Pfeil rechts
2

S
Liebe Forumsmitglieder

Mein erwachsener, kinderloser Bruder brach vor einem halben Jahr den Kontakt zu mir, seiner Schwester, völlig ab. Blockiert mich wo möglich und grüsst freiwillig nicht mal mehr.

Kurz zu mir: Ich habe drei Kleinkinder und war die letzten zwei Jahre doch recht am Anschlag. Grosse Gesundheitssorgen um mich und das jüngste Baby / Erschöpfung / immer am Anschlag mit Haushalt, sehr zahlreichen Arztbesuchen etc.

Zu meinem Bruder: Hat gewisse stark ausgeprägte Züge von Narzismus aber auch Aspberger (zumindest nehme ich das so wahr / er eckt mit seiner Art überall an / unnahbar / wirkt überheblich und arrogant wenn er verletzt ist und verzeiht nicht!)

Er hat keine Freunde. Höchstens wechselndd Bekannte duch Hobbies.

Pflegt aktuell nur noch Kontakt zu unserer lieben Mama, die nun zwischen Stuhl und Bank sitzt.

Zum Kontaktabbruch kam es aufgrund Dissens in Erziehungsfragen einerseits. Aber das konkrete Ereignis, das zum Kontaktabbruch führte war ein Besuchswunsch von ihm bei uns. Direkt nach einer dreiwöchigen Segelreise in Südfrankreich. Dort war er mit Zug hingereist.

Nach seiner Rückkehr und kurz vor seinem Besuch bat ich ihn freundlich um einen kurzen Schnelltest zu unserer Sicherheit (bei uns in der Schweiz waren diese gratis und als Homekit erhältlich). Dies beantwortete er recht patzig dami, dass er das nicht tun werde da ER ja schliesslich geimpft sei! (ich war es aber noch nicht - selber schuld fand er da nur!?!)

Das fehlende Verständnis, Entgegenkommen und Einfühlungsvermögen hat mich schon sehr enttäuscht und gipfelte darin dass wir uns nur draussen kurz sahen anstelle dessen dass er zum Essen rein kam. Seither bin ich für ihn gestorben!

ich hatte keine Chance mehr, mich zu entschuldigen.

Zu beschwichtigen. Wind aus der Sache zu nehmen.

Meine Kontaktversuche ignoriert er völlig (Kinderzeichnungen vorbeigebracht / Weihnachtskekse an mein Mami für ihn übergeben / Weihnachtskärtchen mit Grüssen etc)

Inzwischen schwanke ich zwischen Hoffnung auf Entspannung des Verhältnisses und Wut / Enttäuschung darüber, wie ungnädig und kaltherzig mein Bruder jedes Mal reagiert. Ich existiere nicht mehr.

Bald ist sein Geburtstag. Mein hoffnungsvolles Ich würde ihm einfach ein Kärtchen schreiben. Mein verletztes und immer wieder ernüchtertes ich möchte am liebsten ignorieren und es drauf ab kommen lassen.

Was ich wieder bereuen würde.

Was hilft nun wirklich bei solch verletzten Gefühlen meines Bruders? Er fühlte sich damals extrem zurückgewiesen und kann nicht verzeihen.

Bitte, was ist Euer Rat? ? ?

03.03.2022 04:05 • 03.03.2022 x 1 #1


2 Antworten ↓


Watermelon
Hallo Sunnyday,

Zitat von Sunnyday:
Dies beantwortete er recht patzig dami, dass er das nicht tun werde da ER ja schliesslich geimpft sei! (ich war es aber noch nicht - selber schuld fand er da nur!?!)


Ein bisschen herablassend wie dein Bruder da reagiert hat. Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich und wenn nicht geimpft auch für den evtl. Konsequenzen verantwortlich. Es wird aber ja sicher nen Grund haben warum du zu dieser Zeit nicht geimpft warst.

Zitat von Sunnyday:
Das fehlende Verständnis, Entgegenkommen und Einfühlungsvermögen hat mich schon sehr enttäuscht und gipfelte darin dass wir uns nur draussen kurz sahen anstelle dessen dass er zum Essen rein kam. Seither bin ich für ihn gestorben!


Das hätte ich evtl anders gelöst, bin selbst noch nicht geimpft und lasse trotzdem niemanden draußen stehen.
Dann wird halt öfter gelüftet.
Andersrum bleibt mir auch im Freundes- und Familienkreis keine Tür verschlossen.
Da fehlt es evtl an Verständnis von beiden Seiten?.

Zitat von Sunnyday:
Bald ist sein Geburtstag. Mein hoffnungsvolles Ich würde ihm einfach ein Kärtchen schreiben. Mein verletztes und immer wieder ernüchtertes ich möchte am liebsten ignorieren und es drauf ab kommen lassen.


Da würde ich dir keinen Rat geben wollen außer vielleicht : Hör auf dein Herz.
Du musst dich damit gut fühlen, wofür auch immer du dich entscheidest.

Zitat von Sunnyday:
Was hilft nun wirklich bei solch verletzten Gefühlen meines Bruders? Er fühlte sich damals extrem zurückgewiesen und kann nicht verzeihen.


Das kann dir wohl nur dein Bruder beantworten.
Ich habe auch einen Bruder der seit gut 20 Jahren keinen Kontakt mehr zur Familie hat. Das war sein eigener Wunsch.
Er war nicht mal zur Beerdigung unserer Mutter da.
Vielleicht benötigt dein Bruder Zeit, vielleicht erwartet er auch das du ein wenig Verständnis für ihn aufbringst?

Ich drück dir die Daumen das du einen Weg findest, er scheint dir viel zu bedeuten und du kennst ihn wohl am besten.

Liebe Grüße

03.03.2022 14:04 • #2


S
Meistens steht mehr dahinter, und dies war wohl etwas, was das Fass zum Überlaufen brachte.

Als gute Freundin eines Menschen, der mit Asperger diagnostiziert wurde und welcher der loyalste Freund ueberhaupt ist, ehrlich und hilfsbereit ohne Ende, stößt es mir sehr auf, dass Du Narzissmus Asperger in einem Atemzug nennst, ohne eine Diagnose zu haben!

03.03.2022 14:13 • x 1 #3