Pfeil rechts
24

Lavendelbrise
Hallo,
Ich weiß gar sonrecht wo ich anfangen soll .
Ich bin vor 4 Wochen mit einer Kollegin in Konflikt geraten.
Aber ich muss etwas ausholen damit ihr versteht wie es dazu kam. Vor Jahren (ca. 11jahren)
Als sie in der Firma anfing haben wie uns gut verstanden wir waren so ein Dreier gespann und hatten zusammen spass machten qutach , hin und wieder glässtert (nicht wirklich schlimmes ). Bis mich Kollegin (A) bei Kollegin (B) in die Pfanne gehauen hat. Also sie sagte der Kollegin(B) sie wüsste gar nicht warum sie mit mir noch redet ich würde schlecht über sie reden. Kollegin (B) sprach mit mir nicht mehr. Wir sind uns dann ca. 2 Jahre aus dem Weg gegangen. In der Zeit kam Kollegin (A) hin und wieder zu mir rüber und erzählte was Kollegin (B) über mich redet, darauf hin habe ich halt meine Meinung dazu gesagt das ging dann hin und her bis ich dann nach ner Zeit so genervt rüber war und den beiden eine Ansage machte ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht mehr erinnern was ich gesagt habe. Zeit verging irgendwann kam Kollegin (B) zu mir und haben uns ausgesprochen und nun ja es kam dann raus das Dinge gesagt worden sind die nie so gesagt wurden.
Dann gab's die Zeit wo wir alle wieder zusammen waren. Und vor ca.6 Jahren gab es eine kleine Krise in der Firma wo dann ein Gerücht aufkahm das evtl Leute entlassen werden müssten es wurde halt darüber geredet. Ein Kollegen hatte ich wochenlang nicht gesehen wo auch aufkahm das er evtl einer von den betroffen sei. Als ich ihn nach Wochen wieder sah sagte ich zu ihm "ach du bist ja doch hier " und er sagte "ja klar" warum nicht und ich erzähle ihm dann was hier so erzählt wird. Darauf hin meinte er nur ,ach ja und und 20 andere auch erzählt wird viel weißt doch, ich dann ja man wird sehen was da los ist. Kollegin(B) stand dabei und Kollegin (A) war drinn an ihrem Arbeitsplatz, sie hat nicht mit bekommen worüber wir gesprochen haben und fragte Kollegin (B) was ich denn gesagt hätte und sagte ihr, ach darüber das die Leute hier gekündigt werden und prompt rennt Kollegin (A) zum Bereichsleiter und Beschwerte sich darüber das erzählt wird das Leute gekündigt werden das wäre Stress für sie und kann das nicht mehr hören und sagte das ich das in der Firma erzählen würde, ich musste dann zum Gespräch. Ich selbst hatte aber auch ein WApp Nachricht gesehen in dem sie schrieb" hier in der Firma ist was los es sollen Wohl Leute gekündigt werden mit wütenden Smileys. Ich habe aber davon keinem etwas erzählt. Danach hatte ich beschlossen Kollegin A aus dem Weg zu gehen und sie gemieden. Kollegin B hatte natürlich nichts besseres zu tun mir zu erzählen das Kollegin A gefragt hat was ich den hätte und sie ihr sagte das ich Ärger von oben bekommen habe weil sie sich beschwert hat. Kollegin A soll dann gesagt haben richtig so für den misst den ich erzähle. Ich bin ihr weiter aus dem Weg gegangen es gab dann noch 1 mal ein Konflikt ( ca. 5-6 Jahre her) mit ihr wo es um eine Kaffeemaschine ging die wir vor 13 Jahren oder so gekauft haben. Wir hatten eine Werkstatt Besprechung unter anderem wurden über die Küchen Geräte gesprochen die wir da rum stehen hatten. Einer rief dann so in die Runde "woher ist den die Kaffeemaschine"? Ich sagte von mir ich dachte er wollte meckern weil weil davor wegen anderen Dingen gemeckert wurde mehr hatte ich mir dabei nicht gedacht wirklich nicht. Und promt war die Besprechung zu Ende alle an ihrem Arbeitsplatz kahm sie zu mir und hält mir ne Predigt warum ich sagen würde die Maschine wäre von mir das sie ja wohl auch damals was dazu gegeben hat ob ich das vergessen hätte und sagte ich wäre ne Lügnerin wie immer bla. .
Ich habe nichts dazu gesagt und sie mehrere male gebeten zu gehen sie machte weiter und dann platzte mir "verpiss dich " raus. Danach ist sie wütend gegangen. Das hält sie mir bis heute vor.
In den ganzen Jahren dazwischen und bis vor kurzem noch hatten sich Kollegin A und Kollegin B immer mal wieder in den Haaren und Kollegin A auch mit anderen Kollegen.
Tja bis vor vie Wochen, da hatte ich dann wieder ein Konflikt mit ihr.
Wollte zum Kollegen musste durch eine Tür wo ein anderer Kollege arbeitet , wir machen immer unsere Späßchen. Also ich wollte zur Tür durch sie links an der Wand er stand rechts und ich sagte aus Spaß zu ihm oh Kaffeekränzchen und er grinste weil wir immer so spässchen machen und sagte " jasicha" ich ging auch weiter zum aderen Kollegen der nicht da war ging dann zurück und in den Moment sagte sie zu ihm andere trinken auch Kaffee dann können wir das auch. Mein Fehler war einfach das ich dann gesagt habe , na und hast du ein Problem damit, sie ne ich habe kein Problem hast du eins, ich ne hab ich nicht und Sie sagte sowas wie ich solle sie dann nicht ansprechen und zu ihr sagen Kaffeekränzchen was ich ja gar nicht getan habe und dann ist mir die Hut Schnur geplatzt und sagte bedauerlicher weiße " ich habe dich doch gar nicht angesprochen du Stück Sch. .
Naja Ende der Geschichte sie hat sich beim Bereichsleiter beschwert vorher noch in der Werkstatt allen erzählt was ich gesagt habe und wie böse ich wäre und sie jetzt nach Hause geht das wäre nicht das erste mal mit mir ich hätte schonmal verpiss dich zu ihr gesagt (das war vor ca.6 Jahren ) . 1 Tag später hat sie sich krank schreiben lassen.

17.07.2020 00:09 • 26.07.2020 x 1 #1


20 Antworten ↓


Calima
Ich vermute, das passiert, wenn Menschen selbstunsicher und demzufolge leicht verletzbar sind.

Raus führt wohl nur eine erneute Aussprache. Insgesamt hängen das alle Beteiligten recht hoch.

17.07.2020 06:33 • x 2 #2



Konflikt mit einer Kollegin ich weiß nicht weiter

x 3


Luna70
Wenn du schon so lange da arbeitest, dann ist es von den Kolleginnen abgesehen wohl ein ganz guter Arbeitsplatz. Da lohnt es sich sicher, wirklich noch einmal den Versuch zu machen, den Konflikt zu beenden. Für die Beleidigung musst du dich wahrscheinlich entschuldigen, da wirst du nicht drum herum kommen. Habt ihr einen Betriebsrat? Dann vielleicht dort jemanden um Vermittlung bitten und das Gespräch suchen. Wenn ihr auf einen Stand kommt, dass man sich gegenseitig einfach so weit wie möglich in Ruhe lässt, dann ist ja schon was gewonnen.

Nach meiner Erfahrung fährt man am Arbeitsplatz am besten, wenn man persönliche Kontakte weitgehend vermeidet und sich wirklich auf den professionellen Umgang miteinander beschränkt. Ein guter persönlicher Kontakt unter Kollegen hat immer die Gefahr dass es umschlägt und man dann viel mehr Probleme hat.

Versuche doch mal in einem Gespräch herauszufinden, was bei deiner Kollegin dahinter steckt. Kann es sein, dass sie eifersüchtig ist, weil du dich mit männlichen Kollegen gut verstehst?

17.07.2020 07:54 • x 2 #3


Lavendelbrise
Lieben Dank für deine Antwort.
Ich habe den Weg zu meinen Chef gesucht und ihm erzählt was passiert ist. Er sagte er würde sich mit uns hin setzen und sprechen wenn sie wieder da. Tja sie hat sich ja krank schreiben lassen ( mittlerweile schon die 4 Woche). Am Montag meinte er zu mir er hätte mit ihr telefoniert und das wir wenn er aus seinem Urlaub(3Wochen) wieder da ist wir zusammen ein Gespräch haben. Und gestern habe ich mitbekommen das sie sich die 3 Wochen weiter krankschreiben lassen hat.
Um ehrlich zu sein geht's mir auch nicht gut wegen dem Konflikt naja und seit Jahren wegen Rheuma Schmerzen muß starke Medikamente spritze und kämpfe ständig gegen Nebenwirkungen und dann jetzt noch der Phychische Stress. Und natürlich werde ich mich bei ihr entschuldigen.

17.07.2020 08:36 • #4


Zitat von Luna70:
Nach meiner Erfahrung fährt man am Arbeitsplatz am besten, wenn man persönliche Kontakte weitgehend vermeidet und sich wirklich auf den professionellen Umgang miteinander beschränkt.


So sehe ich das auch. Arbeitskollegen bleiben Arbeitskollegen. Ich meide zuviel privaten Kontakt. Das geh meistens in die Hose. Der Flurfunk funktioniert überall gut. Einer lästert über den anderen, gerade so, wie es passt. Ich an deiner Stelle würde die Kollegin, die krankgeschrieben ist, anrufen und mich dafür entschuldigen, dass du dieses *piep* Wort gesagt hast. Manchmal hilft zurückruder mehr als sich gegenseitig Dinge an den Kopf zu werfen, die einem hinterher leid tun. Und ehrlich gesagt, sind bei euch Dinge vorgefallen, die total unwichtig und Kinderkram sind

17.07.2020 09:00 • x 5 #5


JollyJack
Zitat von Violetta:
So sehe ich das auch. Arbeitskollegen bleiben Arbeitskollegen. Ich meide zuviel privaten Kontakt. Das geh meistens in die Hose. Der Flurfunk funktioniert überall gut. Einer lästert über den anderen, gerade so, wie es passt. Ich an deiner Stelle würde die Kollegin, die krankgeschrieben ist, anrufen und mich dafür entschuldigen, dass du dieses *piep* Wort gesagt hast. Manchmal hilft zurückruder mehr als sich gegenseitig Dinge an den Kopf zu werfen, die einem hinterher leid tun. Und ehrlich gesagt, sind bei euch Dinge vorgefallen, die total unwichtig und Kinderkram sind


Ich wollte fast wortwörtlich dasselbe schreiben, hatte dabei sogar das Wort "Kindergarten" im Kopf.
Ich hatte vor Jahren auch mal so eine Kollegin, die wirklich auf die allerkleinsten Kleinigkeiten angesprungen ist, indem sie irgendwelche flapsigen Bemerkungen als persönliche Kränkung aufgefasst hat. Mein Standardkonter seinerzeit war "Dann biste eben beleidigt. Kannst jetzt noch mit dem Füßchen aufstampfen, wennde willst!".

JJ

17.07.2020 09:17 • x 1 #6


Ja, leider kann man sich die Verwandtschaft und die lieben Kollegen nicht aussuchen.
Ich hatte auch solche Kolleginnen. Aus jeder Mücke machten sie einen Elefanten und der Bürotratsch wurde täglich mit neuem Futter versorgt. Das ist nervig sowas, aber kommt leider häufig vor. Ich habe mich aus irgendwelchen "Hast du schon gehört...?" und "Weisst du schon das neueste...?" Tratschereien immer herausgehalten. Es ist tatsächlich Kindergarten. Nur einmal als mir der Intrigantenstadl zu bunt wurde, habe ich die Kollegin gestellt. Die bekam einen hysterischen Anfall da sie sich ertappt fühlte und hat einen Bürotacker an die Wand geworfen und dabei rumgeschrien. Meine Güte wenn ich daran denke...
Aber Beleidigungen gehen natürlich nicht. Von daher ist eine Entschuldigung fällig. Allerdings würde ich die betreffende Kollegin nicht zuhause anrufen. Sie ist krank geschrieben. Das hat auch noch Zeit bis sie wieder arbeitet.

17.07.2020 09:47 • x 1 #7


Hallo!
Ich verstehe nie warum es am Arbeitsplatz so viele Tratschereien geben muss.
Das ist ein Arbeitsplatz und kein Cafehaus.
Ich gehe zur Arbeit um zu arbeiten und nicht um andere Menschen auszurichten oder Freunde zu finden. Natürlich ist es schön, wenn man sich gut versteht, aber mehr muss es nicht sein.
Ich habe bei der Arbeit gar keine Zeit für tratschereien, außer ich mache es wie manche Kollegen und arbeite weniger.
Und wenn jemand mit Tratschereien zu mir kommt geht es links rein und rechts raus, damit fährt man am besten.
Hast du Freunde außerhalb der Arbeit?
Liebe Grüße

17.07.2020 10:10 • x 1 #8


Calima
Zitat von nektarine:
Ich verstehe nie warum es am Arbeitsplatz so viele Tratschereien geben muss.

Nicht jede außerdienstliche Kommunikation ist eine Tratscherei. Ich persönlich finde es enorm wichtig, soziale Beziehungen am Arbeitsplatz zu pflegen. Das muss keine Freundschaft werden, aber eine mich befriedigende Arbeit beinhaltet unbedingt auch einen wertschätzenden, persönlichen Umgang unter Kollegen.

Dazu gehört, auch mal Dampf abzulassen. Das ist Psychohygiene. Die Grenzen zu Getrasche und schlimmstenfalls Mobbing sind immer fließend, hier braucht es halt einen achtsamen Umgang damit.

Nur noch *dienstlich* zu kommunizieren, wäre für mich kein tragbarer Arbeitsplatz.

17.07.2020 11:08 • #9


Lavendelbrise
Hallo,
Ihr liebe - lichen Dank für euren Antworten.
Ja ihr habt natürlich Recht damit das das ein absoluter Kindergarten ist.
Und wie gesagt ich habe das Gespräch direkt mit meinen obersten Chef gesucht und ihm davon erzählen und das ich mich bei selbstverständlich entschuldigen möchte. Und wie oben schon gesagt das ich sie Jahre lanng gemieden habe bis vor 4 Wochen. Nun habe ich mitbekommen das sich noch sie Zeit krank schreiben lassen hat solange wie mein Chef im Urlaub ist , das ist schon krass muss ich Ehrlich sagen. Ich denke das sie vorher schon irgendwie was hatte und der Konflikt das Fass zum Überlaufen gebracht hat den sie soll sich schon den Freitag vor dem Konflikt schlecht gefühlt haben. Naja ich warte ab was da noch kommt. Ich bin kein Mensch der Streit sucht absolut nicht. Und ich habe ja auch nix gegen Sie.

17.07.2020 12:10 • #10


Icefalki
Ich mache das zwischenzeitlich anders. Wenn mir eine Kollegin über eine andere oder über Chefe, oder sonst welchen Käse erzählt, frage ich immer: Warum klärst du das nicht und führe das Gespräch darauf, wie unterschiedlich Wahrnehmungen sind. Bedeutet, ohne dass ich jetzt Partei ergreifen muss, höre ich trotzdem zu. Wenn ich Partei ergreife, dann steh ich zu meiner Meinung, egal, ob ich nun dazu Farbe bekennen muss, oder nicht.

Allerdings musste ich das auch lernen und Lästereien selbst unterlassen. Und natürlich auch bereit sein, Missverständnisse aus dem Weg zu schaffen. Je jünger Kolleginnen sind, desto mehr herrscht Hühnerhackordnung und je weniger jemand selbstkritisch unterwegs ist, desto blöder das Klima. Und bissle Hirn gehört da auch dazu, was viele, so meint man, gar nicht benutzen.

Ich sage meinen Kolleginnen immer, wenn wir soviel Zeit miteinander verbringen, dann möchte ich mit euch Spass haben, und euch mögen. Gelästert wird nicht, gibt es ein Problem, dann reden wir freundlich miteinander. Klappt super, allerdings bin ich zwischenzeitlich so gut, dass ich auf achtungsvolle Weise mit allen reden kann, ohne jemanden verletzen zu wollen. Selbst mit unserem Chef und seiner Frau. Wir haben ein prima Team und die Arbeit macht dadurch richtig Spass.

17.07.2020 12:11 • x 2 #11


Zitat von Calima:
Nicht jede außerdienstliche Kommunikation ist eine Tratscherei. Ich persönlich finde es enorm wichtig, soziale Beziehungen am Arbeitsplatz zu pflegen. Das muss keine Freundschaft werden, aber eine mich befriedigende Arbeit beinhaltet unbedingt auch einen wertschätzenden, persönlichen Umgang unter Kollegen.Dazu gehört, auch mal Dampf abzulassen. Das ist Psychohygiene. Die Grenzen zu Getrasche und schlimmstenfalls Mobbing sind immer fließend, hier braucht es halt einen achtsamen Umgang damit.Nur noch *dienstlich* zu kommunizieren, wäre für mich kein tragbarer Arbeitsplatz.


Hallo!
Ich glaube das ist falsch rüber gekommen. Natürlich spricht man auch mal über Dinge, die nicht die Arbeit betreffen, aber Lästereien gehen für mich gar nicht.
Wenn Kolleginnen zu mir kommen und lästern höre ich zu und frage ob sie das schon mit der besagten Kollegin besprochen haben, aber kommentiere das nicht, das geht sonst meist nach hinten los.
Ich finde es wichtig, gerne in die Arbeit zu gehen, man verbringt viel Zeit dort, Streitereien machen das schwer.
Liebe Grüße

17.07.2020 19:26 • x 1 #12


Feuerschale
Zitat von soleil:
Es ist tatsächlich Kindergarten. Nur einmal als mir der Intrigantenstadl zu bunt wurde, habe ich die Kollegin gestellt. Die bekam einen hysterischen Anfall da sie sich ertappt fühlte und hat einen Bürotacker an die Wand geworfen und dabei rumgeschrien. Meine Güte wenn ich daran denke...
Oh jee, das kann ich mir bildlich vorstellen.
Hab auch schon seltame Übersprungshandlungen erlebt, wenn ich so eingefleischte Spielchen doch mal
gestoppt oder angesprochen hab.

Leider bin ich manchmal auch zu empfindlich oder mein Anspruch an die Kollegen war zu hoch. Aus dem
Geläster und wer mit wem hab ich mich immer rausgehalten, aber ich hatte doch einen irgendwie
moralischen Anspruch und einen Anspruch von "Tiefe"- so als wäre man in ner Art Therapiegruppe-
das geht natürlich auch nicht.

Sich auf die Arbeit und dabei ein freundliches positives Miteinander zu konzentrieren finde ich schon das beste.
Nicht zuviel reinlegen (Kollegen sind keine Freunde oder Feinde) und kleinere Unstimmigkeiten am besten
direkt mit der Person klären, bevor ein A und B gegen C und C tanzt mit A und dann wieder ohne B, usw.
dabei rauskommt.

@lavendelbrise,
da sind wohl gerade auch echt Empfindlichkeiten aufeinandergestoßen, wenn schon so Bemerkungen wie
"Kaffeeklatsch" die lustig sind als Angriff verstanden werden.
Würde glaub ich auch erst mich entschuldigen, wenn die Kollegin wieder da ist und am besten Auge in Auge.
Sonst nimmt sie die Arbeit nach Hause mit und nur so das geschriebene.

18.07.2020 06:52 • x 1 #13


Lavendelbrise
Ja das werde ich sowieso machen der Chef ist auch dabei.
Ich war einfach nur dumm mich darauf einzulassen ich hätte einfach weiter gehen sollen, vorher bin ich ihr ja auch gut aus dem Weg gegangen.

18.07.2020 09:23 • #14


Feuerschale
Zitat von Lavendelbrise:
Ja das werde ich sowieso machen der Chef ist auch dabei.Ich war einfach nur dumm mich darauf einzulassen ich hätte einfach weiter gehen sollen, vorher bin ich ihr ja auch gut aus dem Weg gegangen.
ja nobody is perfect manchmal macht man einfach Sachen, wo man währenddessen schon merkt,
man will dem zwar nachgeben aber ist gar nicht so gut.
vielleicht kann man sich da nächstes Mal irgendwas ekliges in der Vorstellung als Anker setzen, dass man das lässt.
und wenn es passiert, ist entschuldigen ja immer auch gut.

18.07.2020 09:57 • x 1 #15


Lavendelbrise

18.07.2020 10:45 • #16


kirasa
Das sind alles Sachen die auf der Arbeit nichts verloren haben...
Mich regt schlechtes Gerede auch auf aber man sollte zukünftig sich nur auf Gespräche bezgl der Arbeit mit den anderen austauschen, mehr nicht...
Dies würde ich in dem Gespräch mit Chef am Ende des Meetings mitteilen.
Das du nun professionell arbeiten wirst und dich nicht mehr auf Gepräche reagierst ,die mit der Arbeit nichts zu tun haben, damit die anderen beiden Ladys auch gleich Bescheid wissen....

18.07.2020 11:25 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Calima
Zitat von kirasa:
Das du nun professionell arbeiten wirst und dich nicht mehr auf Gepräche reagierst ,die mit der Arbeit nichts zu tun haben, damit die anderen beiden Ladys auch gleich Bescheid wissen....

Das hat für mich nichts mit Professionalität zu tun. Eher mit fehlender Sozialkompetenz.

18.07.2020 11:33 • x 1 #18


kirasa
Zitat von Calima:
Das hat für mich nichts mit Professionalität zu tun. Eher mit fehlender Sozialkompetenz.


Das gilt nicht für die Kollegen mit den man gut kann liebe Calima.
Aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, wenn jemand mir ein Messer in den Rücken sticht oder schlecht spricht, dann brauche ich mit dieser Person keine Sozialkompetenz aufbauen. Dann wird nur noch das nötigste gesprochen.
Das versteht sich dann wohl von selbst.

18.07.2020 11:40 • x 2 #19


Lavendelbrise
Ich warte ab ich weiß nicht wie sie so drauf ist sie soll mal gesagt habe ( wenn ihr einer doof kommt geht sie zum Anwalt) und meinen Chef am Telefon erzählt hat. Eins ist auf jeden Fall klar das ich mich entschuldigen werde. Wenn sie anfängt mir ne Predigt zu halten von Sachen die Über 6-10 Jahre her sind werde ich sagen das ich darauf gar nicht mehr eingehen werde, da dies schon längst abgehackt ist. Wie gesagt ist einfach blöd gelaufen ich bin froh wenn das vorbei ist. Phychisch belastet mich das ganze ja auch und ehrlich gesagt bin schon erschrocken das sie da plötzlich nen Krankenschein genommen hat.

18.07.2020 23:09 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag