Pfeil rechts
1

M
mein Problem ist, dass ich mir ständige Sorgen/Gedanken mache über die Arbeit. Fahre ich nach Hause denke ich über alles nochmals nach. Ich zweifel immer an mir, war das richtig so, hätte ich das nicht besser machen können usw. Eigentlich mache ich meine Arbeit gerne, aber ich will immer alles perfekt machen und richtig reagieren.(sozialer beruf).

Dann ist ab und an auch die Chefin persönlich bei mir mit. Das macht mich sehr unsicher. eigentlich bin ich selbstbewusst, aber in der Sache eher weniger.
Ich habe Angst, dass ihr was nicht passt und sie mich kündigt.

Ich wünsche mir, sobald ich die Türe auf Arbeit abschließe, dass ich dann meine Freizeit genieße und mir keine Gedanken mache.

Wie kann man das abstellen?

06.09.2013 16:58 • 01.10.2013 x 1 #1


13 Antworten ↓


E
Ist es dein eigener Eindruck, dass du viel leisten musst oder sind die Ansprüche hoch?
Vielleicht könntest du herausfinden warum du immer alles perfekt machen möchtest, ob es nicht auch anders geht.
Langfristig bestünde die Gefahr, dass du dich völlig auspowers.

06.09.2013 17:25 • #2


A


Ich kann nach der Arbeit nicht abschalten

x 3


M
Danke Eren für deine Antwort.

Ich denke meine Ansprüche sind zu hoch und ich habe immer das Gefühl nicht perfekt zu sein. Zu meiner Arbeit sagt keiner was, meine Kollegin meint, sie ist froh das ich da bin, aber manhcmal kann ich das nicht glauben.

Wahrscheinlich hat das was mit meinen Selbstwertgefühl zu tun. Wenn ich das so durchlese, dann liegt es wohl an mir.

07.09.2013 07:59 • #3


kyra96
Hallo Marie,
ich kenn da auch. Ich liebe meinen Job und war genauso drauf.
Nur leider bringt Dir das persönlich nichts ausser irgendwann einen Zusammenbruch.
Ich spreche da aus Erfahrung.
Erst die Ergotherapie und der Psychologe haben mir monatelang bei gebracht, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt und man auch mal NEIN sagen muss.
Man muss mehr an sich denken.
Einen Ordnen für Deinen Einsatz wirst Du leider nicht bekommen.
Ist nicht böse gemeint, aber versuch mal etwas zurück zu schrauben und ein bisschen mehr an Dich zu denken.
Dein Körper und Deine Seele werden es Dir danken.
LG

07.09.2013 11:15 • #4


M
Danke kyra. Das ist mir auch alles klar, aber die Umsetzung ist schwierig. Mein Ziel ist es einfach alles lkay zu finden, indem was ich tue und nicht nochmal alles revue passieren zu lassen.

Ich werde mir Mühe geben und die Gedanken versuchen abzuschalten.

08.09.2013 08:04 • #5


M
@marie,
ich hatte das auch jahrelang und ich brauchte echt sehr
lange um da loszulassen.
Ich bin auch so eine die immer 200% gibt auf Arbeit,aber es brennt
Einen völlig dabei aus.....
ich hab auch immer die Ratschläge bekommen,einfach abzuschalten und es
ist mir nie gelungen.
Mittlerweile hab ich es aber irgendwie mitgekriegt,wenn ich jetzt meine
Arbeit verlasse,verschwende ich keine Gedanken mehr dran,wenn ich
zu hause bin.
Vielleicht solltest du dir einfach sagen,dass deine Arbeit nicht der
Lebnesmittelpunkt ist,sondern andere Dinge!

08.09.2013 08:17 • #6


M
Ja ich werde es versuchen. an einen Tag gelingt es mir besser, am nächsten nicht so, aber ich gebe mir Mühe.

10.09.2013 17:37 • #7


kyra96
Pass bitte auf Dich auf und achte auf die Signale Deines Körpers bzw. Deiner Psyche.
Man kippt leider schneller um als man denkt.

10.09.2013 17:40 • #8


M
Zitat von Marie1981:
Ja ich werde es versuchen. an einen Tag gelingt es mir besser, am nächsten nicht so, aber ich gebe mir Mühe.


Seeeehr brav Marie!

10.09.2013 17:48 • #9


M


Ich muss halt meinen KOpf noch umprogrammieren.

10.09.2013 18:01 • #10


M
Zitat von Marie1981:
:lol:

Ich muss halt meinen KOpf noch umprogrammieren.

Ganz genau!
Ich hab mich anfangs oft mit lesen,oder hier im Forum abgelenkt,
mittlerweile geht es schon ganz ohne Ablenkung,
Du wirst sehen,Du packst das!

10.09.2013 18:13 • #11


kyra96
Meine Therapeutin hat mir mal ein STOP -Schild ausgedruckt.
Das hatte ich mir auf der Arbeit an den Bildschirm gehängt.
Vlt hilft Dir das?

10.09.2013 18:26 • #12


M
Das Forum hier ist toll. Manchmal denke ich aber, dass wenn man soviel nachliest was andere haben, das man es als neue Angst dazulernt. Also Ängste von denen ich noch nciht wusste, dass es sie gibt, ich diese dann auch auf mich übertrage. Doch ich muss sagen, es sind viele nette Mitglieder die einen Mut machen und Kraft geben. Und das ich hier vorrangiger.

Einen Gedanken-Stopp hatte ich mal versucht, dass hatte nciht so geklappt. Ich versuche mich nun immer ins Hier und Jetzt zu holen und auf meinen Atem zu achten und eben das Hier und Jetzt zu genießen. Klappt zumindest manchmal.

Ich denke aber, wenn man jahrelang immer so viel gegrübelt hat ist das schon ein automatischer Prozess, den es gilt zu überwinden und eben den Kopf in eine andere Richtung zu lenken.

Aber was denken bloss die Menschen, die gesund sind? die müssen ja viel Zeit und Energie oder aber auch langeweile haben.

11.09.2013 07:31 • #13


S
Hallo Marie,

das Problem ist weit verbreitet und besonders in sozialen Berufen.

Selber war ich Zivi, was aber schon ne ganze Weile her ist. Da hab ich auch schon einiges gesehen und lösen müssen.

Es ist nicht leicht, das gebe ich zu.

Du solltest versuchen mal 5ve gerade sein lassen und nicht immer alles Perfekt machen zu wollen.
Dadurch machst Du dir nur selbst zu viel Druck und somit zu viel Gedanken über die Arbeit.

Diese perfekt sein müssen nimmst Du dann mit heim und kannst so nicht entspannen.

Hat deinen Chefin schon mal was bezüglich deiner Arbeitsweise gesagt?
Es ist völlig normal, das man nervös wird wenn der Chef da ist.
Sie wird dir schon sagen wenn etwas nicht in Ordnung ist, aber deshalb wird sie dich nicht gleich kündigen!

Mach Dir selbst nicht so viele Sorgen und Druck, das wirkt ich in gewisser Weise auch auf deine Arbeit an sich aus

VLG

01.10.2013 19:40 • #14


A


x 4