Pfeil rechts

S
hallo

ich hab ja schonmal hier wegen meiner beziehung geschrieben, nun gibts mal wieder ein problem

Nach und nach nimmt meine angst (agoraphobie, herzphobie und was weiß ich nicht noch alles für mist!) immer mehr raum in meiner beziehung ein und strapaziert sie über die maßen! Ich fühle mich so elend und traurig und habe angst, dass ich nun auch noch wegen der blöden angst meinen freund verliere.
Heute z.b. wollte er mit mir einen stadtbummel machen und ins kino gehen. Ich muss dazu sagen, wir sehen uns nur am we und die woche über bekommt er gar nicht mit, wie sehr ich mich mittlerweile von allem zurückgezogen habe...
Aufjedenfall habe ich zu stadt und kino nicht nein gesagt, weil ich ihn nicht enttäuschen wollte. Aber auf dem weg zur stadt wurde mir shcon immer schlechter und als wir dann anfingen, bummeln zu gehen, dachte ich daran , gleich umzufallen und habe gesagt, dass ich nicht in der stadt bleiben wolle. Mein freund war darüber sauer, besonders aber , dass ich es ihm nicht vorher gesagt habe (war ja auch blöd von mir)!. Im auto entschied er dann, mich nach hause (in seine wohnung zu fahren, ich bin dieses we bei ihm) und alleine essen zu gehen, weil ich ja eh überall angst hätte und er das nicht ertragen könne und ich ja dann wohl zu hause besser aufgehoben sei. Nun sitze ich hier und bin tottraurig, komme mir richtig abgestellt vor, wie so eine blöde, verrückte kuh!!
Ich wäre doch gerne mit ihm essen gegangen, baer eben nicht in dieser blöden vollen stadt! Aber erließ sich dazu gar nicht mehr erweichen... Ich weiß ja, dass es schrecklich sein muss mit so einer paniktante zusammen zu sein, deshalb kann ich ihn auch irgendwie verstehen. Trotzdem ist es nun ganz schrecklich, das alles zu sehen und einfach hier zu sitzen und auf ihn zu warten. Das schlimmste ist aber, dass ich mich so hilflos fühle und so nutzlos! Wenn ich ein bein gebrochen hätte oder so, dann wäre es viel leichter, als diese angst, die ich ihm einfach nicht erklären kann und der ich nicht herr werde.
Ich denke, er kann so eine neurotische angsthäsin wie mich gar nicht mehr lieben....

05.12.2009 20:49 • 09.12.2009 #1


14 Antworten ↓


Christina
Zitat von salome:
Im auto entschied er dann, mich nach hause (in seine wohnung zu fahren, ich bin dieses we bei ihm) und alleine essen zu gehen, weil ich ja eh überall angst hätte und er das nicht ertragen könne und ich ja dann wohl zu hause besser aufgehoben sei. Nun sitze ich hier und bin tottraurig, komme mir richtig abgestellt vor, wie so eine blöde, verrückte kuh!!
Eigentlich vertrete ich ja den Standpunkt, den Partner möglichst nicht in die Angstsymptomatik reinzuziehen. Andererseits ist der Partner schon auch dazu da, einem beizustehen, wenn es mal nicht so toll läuft. Wenn man 'ne Erkältung hat, bringt er trotz Rotznase und Ansteckungsgefahr die Schnabeltasse ans Bett etc. Dein Schatz scheint aber ein Schön-Wetter-Mann zu sein. Und wie er dich jetzt an eurem gemeinsamen Wochenende abstraft (so kommt's mir vor), nachdem du es doch ihm zuliebe (?) versucht hast, finde ich schon heftig.

Zitat von salome:
Ich denke, er kann so eine neurotische angsthäsin wie mich gar nicht mehr lieben.... Aber nach deinen bisherigen Posts hast du ihn gar nicht über die Maßen belastet. Du funktionierst doch noch recht normal und auf einem vergleichsweise hohen Niveau - er hat noch gar nicht mitbekommen, wie sehr du dich zurückgezogen hast. Und dass er es mitbekommt, dass er weiß, wie (schlecht) es dir geht etc., dafür sollte er als dein Partner da sein. Nicht um sich deiner Angst unterzuordnen und dir alles abzunehmen, aber um dich bei der Bewältigung der Angst zu unterstützen. Nur leider scheint er zum Fels in der Brandung ausgesprochen ungeeignet. BTW: Glaubst du, du hättest die Angst auch, wenn du vor Ort ein stabile und gute Beziehung hättest? Du hängst ja ziemlich in der Luft, auch was die Zukunft angeht...

Liebe Grüße
Christina

05.12.2009 22:00 • #2


A


Hilfe,meine angst macht meine beziehung kaputt!

x 3


S
Liebe Christine,

vielen dank für deine antwort! Gut hat mir getan, dass du schreibst, dass ich noch relativ gut funktioniere. Ich finde auch, dass ich immernoch ganz gut darin bin, mich aufzuraffen und zusammenzureißen. Nur anstrengend ist das!!!

Manchmal frage ich mich auch, ob die angst nicht kleiner wäre mit einer beziehung vor ort und klareren aussichten für die zukunft...??

Immerhin kam mein freund schon wieder nach einer knappen stunde zurück und wir haben lange geredet. Es fällt mir so schwer, mit ihm darüber zu reden.. Ich komme mir sooo unattraktiv mit meiner blöden angststörrung vor und versuche, mein innerstes doch für mich zu behalten. Ich denke, wenn er wüsste, wie die angst ständig an mir nagt, dann würde er mich für vollkommen krank halten. Und es fällt mir schwer einzusehen, dass angst auch eine krankheit ist.
Im großen und ganzen bin ich auch der meinung, dass man den partner nicht damit belasten solle und ich werde im neune jahr auch eine stationäre behandlung machen, in der hoffnung, dass es mir dann besser geht.
Ich weiß bloß noch nicht, in welche klinik ich gehen soll....
Die meisten leute hier scheinen aus anderen gegenden z kommen als ich und andere kliniken zu kennen. Ich will wegen meine tochter nicht zu weit weg vom wohnort.
lg

06.12.2009 10:53 • #3


L
Ja es ist schwer wenn man in einer Beziehung steckt,ich versuche mich meinem Mann gegenüber auch immer zusammenzureissen ,die können das ebend nicht verstehen,vielleicht könnte ich das auch nicht wenn ich normal wäre

07.12.2009 21:11 • #4


S
genau, das ausmaß ist ihnen gänzlich unbekannt und ich denke immer, das es auch irgendwie besser so ist, sonst würden sie doch völlig an uns zweifeln, oder?

was weiß dein mann oder was erfährt er von dir?

07.12.2009 21:16 • #5


I
Hallo Salome,

oh je, Du Arme, ich fühle mit Dir. Ein gewisses Maß an Rücksichtnahme sollte doch schon da sein...

08.12.2009 11:28 • #6


S
er wollte aber auch in diesen einen stunde eben nicht mit mir zusammen sein. Na ja, es hat sich ja wieder geglättet:-)

Er hat mich auch nicht so ängstlich kennengelernt- das erste jahr war völlig unauffällig, es ging erst vor zwei jahren los und ist in diesem jahr so richtig schlimm geworden.

Ich erwarte nicht ZUVIEL verständnis und er erwartet offenheit, was ich kann und was ich nicht kann. Ich hoffe, wir kriegen das hin!

lg

08.12.2009 12:24 • #7


G
Huhu,

also ich muss Dir ganz ehrlich sagen, dass ich mich trennen würde.

Du hast ja schon öfter geschrieben, wie es mit ihm läuft und ich finde, das Ihr Euch selten seht und er dann trotzdem so reagiert ......ich weiss nicht....

Wie sollte das denn jemals mit ihm laufen, wenn Ihr mal zusammenziehen würdet ?
Das hat ja so schon keine Zukunft in meinem Augen, wenn er noch nicht mal in 2 Tagen am Wochenende ein wenig auf Dich Rücksicht nehmen kann ?

Ich finde es auch sehr unangebracht, dass er dann alleine essen gegangen ist.

Wie gesagt, er kann noch nicht mal in der wenigen Zeit ein wenig auf Dich eingehen und sich auf Dich einlassen, wie soll das denn weitergehen ?

Wenn Dir das natürlich so reicht - aber ich denke, Du bist ein warmherziger, sensibler Typ und bist leider mit dem völlig falschen Mann zusammen.

Tut mir leid, Dir das so offen sagen zu müssen, aber ich sehe es so.

LG
gabi

08.12.2009 15:46 • #8


S
harte worte, gabi

na ja, die zukunft wird es zeigen. Erstmal will ich ja jetzt anfang des jahres was für mich machen und eine stationäre behandlung angehen.

Dann sehe ich weiter...

lg

08.12.2009 18:06 • #9


G
Liebe Salome,

ich hoffe Du weisst, dass ich Dich damit nicht angreifen will oder so sondern ich seh das leider einfach so - aber ich stecke ja auch nicht in der Situation.
Ich weiss halt nur, wie sowas sein kann da ich damals selber in ähnlicher Situation steckte - nur mit einem Ehemann an meiner Seite.....

finde ich gut, dass Du was machst und ich drück Dir die Daumen, dass es gut klappt , versuche bitte aber für direkt danach gleich eine Psychotherapie anschliessen zu lassen - meist reicht eine stationäre Behandlung nicht aus.l

Vielleicht wirst Du dort auch ein wenig selbstbewusster - ich spreche da aus eigener Erfahrung und habe mich 6 Monate nach Entlassung aus der Klinki getraut mich von meinem damaligen Mann zu trennen mit 3 Kleinstikindern damals.
Heute frag ich mich, warum ich damals nicht eher gegangen bin, aber es war halt so.

Ich hätte das vorher nie gemacht, aber ich bin dort endlich selbstbewusster geworden und ich wünsche Dir das auch von Herzen !!

Ich hoffe Ihr könnt ein entspanntes Weihnachten verbringen.....

LG
Gabi

08.12.2009 21:02 • #10


S
nein, ich nehme dir das gar nicht übel.

ich sehe das alles nur noch nicht so schwarz -vielleicht bin ich aber auch einfach sehr gut im vergessen und verzeihn

ich hab ja auch meine fehler und solange ich den eindruck habe, wir können reden über die dinge und schreien uns nicht an oder schweigen, ist es ok.
Viele eher sorge machen mir unsere zkunfstperspektiven, die so schwierig zu sein scheinen und wie gesagt, mir fehlt der mut, einfach mit meiner tochter umzuziehen.

Also mal abwarten, ja eine ambulante therapie habe ich bereits angefangen und werde diese danach auch weiter machen.

lg

08.12.2009 21:19 • #11


G
Huhu,

Ich sehe sehr viele Parallelen bei Dir und meiner Situation damals.

Ich habe auch immer Ausreden gesucht für sein Verhalten, hab mich schlecht und schuldig gefühlt an SEINEM Verhalten mir gegenüber.
Hab das als normal gesehen - weil ich das bei manchen auch so gesehen habe und weil ich ihn ja geliebt habe.

Heute ärgere ich mich über die verlorenen Jahre.

Du bist am WE immer enttäuscht und kannst Dich dann in den 5 Wochentagen wieder abregen und dann ist es bis zum nächsten WE wieder vergessen.

Entscheiden kannst nur DU alleine, nur würd ich echt mal überlegen wie es in 2-3 Jahren sein soll ?
Soll es immer so eine Fernbeziehung bleiben ?
Manche kommen damit ja auch gut klar.
Wie sieht denn Dein Freund die Zukunft ? Was sagt er ?
Habt Ihr da überhaupt mal drüber gesprochen ?

Ich denke ehrlich er wäre total überfordert, wenn Ihr jeden Tag zusammen wärt, weil er ja schon mit den 2 Tagen überfordert scheint.

Ich wünsch Euch alles Gute...

LG
Gabi

09.12.2009 11:08 • #12


S
danke für die antwort.

Ich sehe auch das hauptproblem in der zukunftsplanung und weitere 3 - 5 jahre oder so mag ich auch nicht weiter hin - und herfahren. Also muss irgendwas irgendwann (demnächst?) passieren...

vielleicht ist es besser, nun ertsmal nicht zu jammern, denn die beziehung beenden will ich ja auch nicht.
Ich berichte, wenn es enticklungen gibt und keinen stillstand

lg

09.12.2009 13:26 • #13


L
Hallo....

ich habe genau die selben probleme und ängst wie du.
mein weiss einfach nicht wie man es machen soll... ich kann mit meinem freund auch nichts machen weil ich immer angst habe ich bekomm einen hezinfakt wir streiten uns oft darüber .. er sagt immer man soll einfach abschalten aber das sagt jemand wo solche ängst nicht hat.. ich würd sogern mit ihm was machen kino ... aber diese angst macht einen fertig und dann kommt noch die angst dazu den partner zuverlieren

wenn er dich liebt steht er hinter dir.

ich hab mich jetzt entschlossen eine thrapie zu machen weil ich es allein nicht schaffe.

wünsch dir alles gut
lg lady

09.12.2009 22:32 • #14


S
hallo miss gaga!

ich werde auch im nächsten jahr etwas stationäres machen. Es muss einfach etwas passieren! Früher waren wir ganz oft im kino, aber seitdem ich auch da dann mal so ne blöde herzattaacke bekommen habe, habe ich auch vorm kino angst:-(

Aber ich bin zuversichtlich, dass sich die dinge auch wieder bessern!

alles gute ins saarland:-)

09.12.2009 22:53 • #15


A


x 4