Pfeil rechts
4

Ist hier irgendjemandem schon mal an den Kopf geworfen worden nicht erwachsen zu werden sondern völlig kindisch zu sein?

Ich sehe das so. Man muss so erwachsen werden wie nötig. Ansonsten ist es nicht verkehrt gutes Stück kindlich also unbefangen weniger ernst zu bleiben. Das ist übrigens etwas ganz anderes als kindisch sein. Das ist nämlich wirklich unreif, naiv, dämlich.

29.01.2017 11:04 • 29.01.2017 x 1 #1


8 Antworten ↓


Cati
Naja, ich bin jetzt seit über 40 Jahren auf der Welt und ich denke manchmal, richtig
erwachsen werde ich nie.
Ich hab schon so viel mitgemacht und trotzdem bin ich immer noch eine unverbesserliche
Träumerin.
Das höre ich schon manchmal, " Du träumst. Du musst realistisch denken. "
Das tue ich ja auch, aber die Realität ist oft so grau.
Meine Schwester ist ganz anders. Die ist total erwachsen. War sie eigentlich immer
schon. Vernünftig. Unglaublich vernünftig.
Das werd ich nie schaffen.

29.01.2017 11:27 • x 1 #2



Erwachsen sein, kindlich bleiben

x 3


Mir wurde einmal von einem Vorgesetzten gesagt, mir fehle der nötige Ernst bei der Arbeit, weil ich zur Auflockerung über dieses und jenes Witze gemacht hatte. Und meine psychosoziale Reha-Betreuerin meinte, ich sei mädchenhaft und verhalte mich in vielen sozialen Situationen kindlich. Aber wie ein gehorsames, unterwürfiges Kind.

29.01.2017 11:43 • #3


Schlaflose
Bei mir ist es auch eher so, dass ich mich gar nicht erwachsen fühle. Ich hatte schon als Kind furchtbare Angst davor, irgendwann erwachsen zu sein, arbeiten zu müssen, eine Familie haben zu müssen, Verantwortung zu übernehmen usw. Und obwohl ich bald 55 werde, habe ich immer noch Angst vor dem Erwachsensein und fühle mich in dieser Rolle absolut nicht wohl.

29.01.2017 12:28 • #4


alfred
Hi.
Ich mag sogar ab und zu Kind sein.
Dann schaue ich mir ein Märchen an..natürlich mit happy End..oder Träume vom fliegen.
Das find ich ok.
Die Realität kommt eh immer wieder.
Ein bischen Kind würde vielen gut tun.

29.01.2017 12:36 • x 1 #5


Zitat von juwi:
Mir wurde einmal von einem Vorgesetzten gesagt, mir fehle der nötige Ernst bei der Arbeit, weil ich zur Auflockerung über dieses und jenes Witze gemacht hatte. ...


Ist ohne dabei gewesein zu sein schwer einzuschötzen, aber über alles irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Witze zu machen kann in der Tat kindisch sein. Auflockerung schön und gut, nur darf die Dosis nicht zu viel sein, sonst wirkt man nur noch wie ein Klassen-Clown in der Schule.

29.01.2017 13:11 • #6


Ohja ich kenne das, was du beschreibst. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich deutlich jünger aussehe als ich bin. Und dann gibt es noch diesen sehr kindlichen TEIL in mir. Den ich liebe! Ich mag es AUCH kindlich zu sein. Und dennoch kann ich oft nicht damit umgehen zu merken, dass man damit so einigen Leuten widerstrebt.. ich kann nicht damit umgehen so von manchen herabgewürdigt und nicht akzeptiert zu werden. Manchmal gelingt es mir aber doch, denn ich weiss, es ist ein Teil von mir. Die ernste, sehr erwachsene und tiefgründige Seite aber genauso. Und wenn ich will, dann kann ich jederzeit zwischen diesen Seiten in mir variieren und weiss, in welcher Situation welche Seite gerade angebracht ist.

Ich finde es sehr schön und auch wichtig, sich BEIDE Seiten zu bewahren. Wie heisst es so schön: nur wer erwachsen geworden und ein Kind geblieben ist, ist ein Mensch

29.01.2017 13:31 • x 1 #7


Zitat von Intimidator:
Zitat von juwi:
Mir wurde einmal von einem Vorgesetzten gesagt, mir fehle der nötige Ernst bei der Arbeit, weil ich zur Auflockerung über dieses und jenes Witze gemacht hatte. ...


Ist ohne dabei gewesein zu sein schwer einzuschötzen, aber über alles irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Witze zu machen kann in der Tat kindisch sein. Auflockerung schön und gut, nur darf die Dosis nicht zu viel sein, sonst wirkt man nur noch wie ein Klassen-Clown in der Schule.

Nein, klassenclown-mäßig war es bestimmt nicht, dazu bin ich gar nicht der Typ.

29.01.2017 20:29 • #8


Zitat von Intimidator:
Ist hier irgendjemandem schon mal an den Kopf geworfen worden nicht erwachsen zu werden sondern völlig kindisch zu sein?

Ich sehe das so. Man muss so erwachsen werden wie nötig. Ansonsten ist es nicht verkehrt gutes Stück kindlich also unbefangen weniger ernst zu bleiben. Das ist übrigens etwas ganz anderes als kindisch sein. Das ist nämlich wirklich unreif, naiv, dämlich.


Ach weisste ich war schon soviel in meinen 28 Jahren auf dieser Erde wenn es nach den anderen ginge.

Idiot, Jugendrat, schwuchtel, hochbegabt, Lügner, unkooperativ, feindlich gesinnt ggü. Ämtern, Schulsprecher, Lustig, usw. diese Liste lässt sich endlos fortsetzen. Es kommt meiner Meinung nach immer darauf an wer das zu einem sagt. Falls es eine Person ist , dich selten oder gar nur einmal in meinem Leben sehe , Pfeife ich auf diese aussagen. Kritischer wird es wenn mein näheres Umfeld sowas sagt.

Familie , Freunde und auch Ärtze und Psychologen nehme ich erstmal mehr ernst wie solche fitzpiepen die hier in 30 Minuten sich ein eine Meinung von jmd bilden wollen.

Gruß Tiberias

29.01.2017 23:02 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag