Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ist leider lang geworden, sry!

auch ich (m,25,in einer Weiterbildung) möchte meine Probleme und Kummer hier rauslassen. Diese sind jedoch so vielfältig, dass ich grad nicht weiß wo ich anfangen soll.
Ich versuche erstmal eine zeitliche Abfolge meiner Probleme aufzuzeigen:

als Kind keine Liebe/Zuneigung bekommen, ausgenutzt --> Selbstzweifel --> Minderwertigkeitsgefühle --> Depressionen --> Ängste --> Intraversion --> Einsamkeit ----> soziale Isolation --> Sprachverarmung/Poltern --> Zukunftsängste --> totale Depressionen&Ängste&Poltern sowie zwischenmenschliche Interaktionen


Was passiert ist, ist eben passiert. Macht keinen Sinn mich darüber auszukotzen. Schaue nach vorne und bräuchte dabei dringend euren Rat&Hilfe! Denn ich versuch seit Jahren (bald schon Jahrzehnt) aus diesem Teufelskreis zu flüchten. Leider vergebens. Hatte auch schon viele Therapien bei vielen Psychologen, aber die Kompetenz bei einigen P. heutzutage lässt sich echt zu wünschen übrig. Liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass es bei mir zu spät ist. Hatte erst Hilfe gesucht/bekommen als die Probleme schon ziemlich ausgeprägt waren.


Ich habe Probleme mich irgendwo einzugliedern, Kontakte zu knüpfen, allgemein zu kommunizieren, auf Leuten zu zugehen...das ist sehr wichtig dass es passiert, weil ich habe seit Langem kein Leben, keine Freunde/Kontake und kann mich nicht daran erinnern wann ich das letzte Mal gelacht habe bzw. glücklich war.
Was hindert mich daran?

1. Kommunikationsproblem/Poltern - mein Redefluss ist jedes Mal gestört wegen Sprachverarmung und weil ich nicht in der Lage bin meine Gedanken 1:1 auszudrücken. Seltener auch leider Satzstruktur/Grammatik und die Aussprache. Schlimmer ist es wenn ich etwas beschreiben will, da kommt dann gar nichts mehr aus mir raus!? Es hat wenig mit Nervosität zu tun (in wenigen Fällen ja) weil es ja IMMER passiert. Das Problem tauchte auf als ich Depressionen bekam. Seitdem ist mein Redefluss gestört.


2.mein Auftreten - Es steht mir wie auf der Stirn geschrieben, dass ich depressiv bin, man merkt die depressive "Aura" wenn man mit mir kommuniziert. Kein Lächeln und man erkennt keine Freude in meinen Augen; alles natürlich unbewusst. Meistens fällt es mir nicht auf, dass ich so bin bzw. so reagiere. Null (positive) Ausstrahlung. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich die letzten Jahre depressiv und unglücklich war.


3. Profilosigkeit – ist schwer vorstellbar, aber ich bin seit vielen Jahren einsam. Habe keine Freunde und deswegen nur Arbeit/Zuhause. Da ich nie etwas unternehme und keine Hobbys habe (keine Freunde/kein Geld) habe ich nicht viel von mir zu erzählen, was das Kennenlernen von neuen Kontakten wesentlich erschwert.


4. Angst – vor Ablehnung, außerdem habe ich das Komplex dass ich hässlich bin; bin nämlich mit mir selbst nicht zufrieden! “ Je mehr wir uns schützen, indem wir uns zurückziehen und verstecken, umso mehr werden wir übergangen und umso mehr fühlen wir uns bestätigt, dass unsere Sicht von uns stimmt, nämlich, dass wir nicht in Ordnung sind.“ Teufelskreis! Hinzu kommen noch Vertrauensprobleme und Bindungsängste.


Ein Problem kommt selten allein. Wie ihr bestimmt gemerkt habt, stecke ich schon lange voll in der Sch****. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Ich muss gucken, dass ich irgendwie aus siesem Teufelskreis rauskomme, damit ich endlich leben und lachen kann. Ich weiß nicht, wie ich das alles bewältigen soll. Ich habe niemanden (keine Freunde/ Familie hat mich abgestoßen-seit langem kein Kontakt mehr), den ich vertrauen und mir helfen kann. Mit meinen Kräften bin ich auch am Ende. Mir sind schon fast alle Haare ausgefallen. Welche Optionen habe ich jetzt noch?

12.03.2016 00:16 • 12.03.2016 #1


3 Antworten ↓


Hotin
Hallo Sky23,

Zitat:
Denn ich versuch seit Jahren (bald schon Jahrzehnt) aus diesem Teufelskreis zu flüchten. Liegt aber
wahrscheinlich auch daran, dass es bei mir zu spät ist.


Es ist nie zu spät.
Wie gut kannst Du mit eigenen Denkfehlern umgehen? Wer wie Du schon einige Therapien hinter sich hat
zeigt leider meistens auch, dass er nicht bereit ist seine wirklichen Gedanken offen auszusprechen.
Könnte dies bei Dir auch so sein?

Zitat:
Ich habe Probleme mich irgendwo einzugliedern, Kontakte zu knüpfen, allgemein zu kommunizieren, auf
Leuten zu zugehen...das ist sehr wichtig dass es passiert, weil ich habe seit Langem kein Leben, keine
Freunde/Kontake und kann mich nicht daran erinnern wann ich das letzte Mal gelacht habe bzw. glücklich war.


Mit Menschen zu kommunizieren ist wirklich total wichtig. Was machst Du denn in dieser Richtung?
Immerhin toll. Hierher hast Du es ja schon geschafft.
Ich denke auch, dass Dich viele hier gern lesen und unterstützen werden.

Zitat:
1. Kommunikationsproblem/Poltern - mein Redefluss ist jedes Mal gestört wegen Sprachverarmung und weil
ich nicht in der Lage bin meine Gedanken 1:1 auszudrücken.


Kann ich kaum glauben, oder wie viel Tage hast Du an der perfekten Formulierung Deines Textes hier gesessen?
Zitat:
2.mein Auftreten - Es steht mir wie auf der Stirn geschrieben, dass ich depressiv bin, man merkt die
depressive "Aura" wenn man mit mir kommuniziert. Kein Lächeln und man erkennt keine Freude in meinen
Augen; alles natürlich unbewusst. Meistens fällt es mir nicht auf, dass ich so bin bzw. so reagiere.
Null (positive) Ausstrahlung. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich die letzten Jahre depressiv und
unglücklich war.


Na ja, kann sein, aber übertreibst Du hier nicht ein wenig, Du schreibst mit viel Wärme?

Zitat:
4. Angst – vor Ablehnung, außerdem habe ich das Komplex dass ich hässlich bin; bin nämlich mit mir selbst nicht zufrieden! “ Je mehr wir uns schützen, indem wir uns zurückziehen und verstecken, umso mehr werden wir übergangen und umso mehr fühlen wir uns bestätigt, dass unsere Sicht von uns stimmt, nämlich, dass wir nicht in Ordnung sind.“ Teufelskreis! Hinzu kommen noch Vertrauensprobleme und Bindungsängste.

Ich könnte Dir hier jemanden nennen, der das auch geschrieben haben könnte.
Möchte aber keinen Namen nennen. Wenn Du willst ist das lösbar. Es braucht aber einige Zeit.

Zitat:
Welche Optionen habe ich jetzt noch?


Ganz viele. Komm erst mal hier an. Was Du schreibst klingt seht sympathisch.
Und lies Dich mal ein wenig ein.
Es wäre schön, wenn Du nicht nur auf Antworten wartest, sondern
auch mal jemanden ansprichst. Also Kontakt versuchst herzustellen.
Nicht jeder antwortet. Nicht jeder kann hier Dein Freund werden.
Mit Ablehnung hat so etwas aber nichts zu tun.
Ich jedenfalls mag auch nicht jede und jeden.

Ein schönes Wochenende für Dich

Viele Grüße

Bernhard

12.03.2016 01:12 • #2



Dringender Hilferuf

x 3


Hallo sky

Erstmal ein Willkommensgruss von mir. Deine Zeilen stimmen mich traurig. Ich dachte mir, was hast du erlebt, dass du bereits im Alter von 15 Jahren an Depressionen erkrankt bist? Im Alter von 25 Jahren bereits 10 Jahre durch die Sch... gehen zu müssen ist zu früh... Das tut mir sehr leid für dich. Bist du denn "gut" aufgehoben bei einem Therapeuten, Arzt, oder ähnlichem?

Bester Gruss

12.03.2016 01:16 • #3


Vergissmeinicht
Hey Sky,

begrüße Dich ebenfalls ganz herzlich.

Deine Zeilen waren stukturiert und einwandfrei zu lesen und dumm bist Du auch nicht.

Schließe mich den Zeilen von Bernhard an; komme hier erstmal an und nutze die Menschen hinter den Nicknamen.

12.03.2016 01:19 • #4