3

Nella83

5
1
1
Hallo!
Ich habe mir das Buch " Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will" von Barbara Sher gekauft. In einem Kapitel empfiehlt sie Infos über leichte Depressionen zu sammeln, falls man meint davon betroffen zu sein. Also hab ich mal gegoogelt und bin hier gelandet. Und ich habe festgestellt, dass ich doch nicht ganz so "einzigartig" bin. Es gibt viele Leute mit ähnlichen Problemen wie ich. Warum hat mir das niemand gesagt? Hier bin ich nur die (verrückte, sehr introvertierte) Außenseiterin, über die man sich auch lustig macht, weil ich so wenig rede und viel allein bin.
Ich war schon immer extrem schüchtern, hab mit Fremden fast nichts geredet. In der Schule bin ich damit durchgekommen (hab Abitur). Nur Jobsuche war hart. Wer stellt schon jemanden ein, der beim Vorstellungsgespräch nichts spricht (vor lauter Angst und Nervosität)? Ein paar Aushilfsjobs, dann ein Bürojob für 2 1/2 Jahre. Ich war damit total überfordert, obwohl die Arbeit an sich leicht war. Seit 6 Jahren arbeite ich als Küchenhilfe in einem Gasthaus. Meine Arbeitskollegen sind nett, sie haben mich so akzeptiert wie ich bin. Und ich spreche wesentlich mehr als früher. Ich bin durchaus mal gern unter Menschen (aber halt nicht immer), aber ich weiß auch, dass es schwierig ist, sich mit mir zu unterhalten. 1000 Gedanken schwirren durch meinen Kopf, aber wenn es tatsächlich zu einem Gespräch kommt ist Leere in meinem Gehirn und die ganzen Wörter verstecken sich unauffindbar.
Ich bin auch gern allein, unternehme auch viel allein und es macht mir nichts aus (manchmal aber doch). Wenn ich nur darauf warte, dass irgendwer für mich Zeit hat, dann komm ich zu gar nix.
Vor 2 Jahren hab ich mich bei IPF (International Penfriends) angemeldet. Briefe schreiben ist zwar altmodisch, aber kann auch ganz schön spannend sein. Ich habe liebe Brieffreunde gefunden. Schreiben ist unkomplizierter als Sprechen (für mich). Meine Briefe sind oft "kilometerlang".
Ich hab zu wenig Selbstvertrauen, mein Selbstwertgefühl ist im Keller. Selbst wenn ich weiß, dass mein Gegenüber Unsinn redet, unrecht hat und ich weiß, dass ich um einiges intelligenter bin als derjenige, lass ich mich einschüchtern. Ich bin das geborene Duckmäuschen. Will es aber nicht mehr sein. Ich will lernen, keine Angst mehr vor solchen Menschen zu haben. Im Grunde benutzen sie mich ja nur, weil sie selber wertlos fühlen. Sie brauchen mich als Opfer für ihr eigenes geringes Selbstwertgefühl. Ich will kein Opfer mehr sein!
Manchmal wache ich nachts auf und habe extreme Angst davor zu sterben. Ich möchte noch so viel in meinem Leben tun und ausprobieren, kann mich aber selten dazu aufraffen es auch tatsächlich zu machen. Ich träume mein Leben, anstatt meinen Traum zu leben. Und deshalb hab ich Angst vorm Älterwerden. Die Zeit verrinnt und ich habe noch so gut wie nichts von meinen Wünschen und Träumen in die Realität umgesetzt. Ich habe Angst zu wenig Zeit zu haben. Ich möchte damit anfangen, meine Wünsche zu verwirklichen. Einen hab ich mir vor kurzem erfüllt. Anfang November bin ich für 10 Tage nach Dubai geflogen, allein. Da ich Dauernervös war konnte ich diesen Urlaub nicht 100%ig genießen, aber immerhin war es ein Anfang.

23.11.2013 13:08 • 02.12.2013 x 1 #1


3 Antworten ↓


nostromo

nostromo


640
7
74
Hallo Nella, ich finde deine Geschichte schon sehr ungewöhnlich. Dass du Abitur hast und doch lieber so eine "einfache" Arbeit machst und wie du über dich selbst denkst und dein Leben reflektierst. Aus dem Bauch heraus habe ich das Gefühl, dass sich mit dem "mutiger werden" auch eine deiner Intelligenz angemessenere Tätigkeit finden würde, sofern du danach strebst. Ich rede wirklich auch sehr wenig in den letzten Jahren und schreibe aber ziemlich gern ... einige deiner Probleme kann ich also vielleicht ganz gut verstehen.

Ich scheu mich jetzt davor, mehr zu schreiben, weil ich selber ganz neu in dem Forum bin und bisher noch nicht mal 10 Beiträge gelesen habe ... so auch vielleicht nicht die angemessene Art zu antworten auf Anhieb treffe. Ich finde jedenfalls deinen Beitrag sehr interessant und er ermutigt mich, weiter in diesem Forum zu lesen. viele Grüsse H.

23.11.2013 18:49 • x 1 #2


Nella83


5
1
1
Hallo nostromo! Danke für deine Antwort. Ja, das mit der Arbeit ist so eine Sache. Wenn ich mutiger wäre, würde ich höchstwahrscheinlich eine andere Tätigkeit machen. Wenn nicht gerade Hochbetrieb ist, langweile ich mich auch sehr oft. Jetzt in der Vorweihnachtszeit gibt es allerdings viel zu tun.

29.11.2013 12:56 • #3


Heidana


27
1
8
Hallo, Nella,

ein kleines Bisschen erinnert mich deine Geschichte an mich selbst.
Ich war als Kind schon fürchterlich schüchtern und habe mich schrecklich allein schon beim Besuch von Verwandten angestellt. Obwohl ich die Menschen mein ganzes Leben lang kannte, brauchte ich mindestens 30 Minuten um "warm" zu werden. Jedes Mal.
Sowohl in Grundschule als auch Kindergarten hatte ich Freunde, war aber bereits in der Grundschule gerne mal Opfer dummer Klassenkameraden, die mich bis aufs Klo jagten.
In der weiterführenden Schule kannte ich niemanden und war sehr lange Zeit allein. Bis irgendwann das Eis brach und ich ein paar Freunde fand. Das dauerte aber zwei oder drei Jahre.
Schließlich wollte ich als Teenager Geld verdienen und ausgerechnet ich bekam einen Aushilfsjob beim Bäcker hinter der Theke.
Ich kann mich noch genau an meinen ersten Tag erinnern. Lieber Herr Jesus, was hatte ich für eine Angst vor Kunden!
Aber je länger ich dort war, je sicherer ich in dem wurde was ich tat, umso mehr verlor ich meine Scheu vor den Menschen.
Heute habe ich immer noch meine Probleme, aber ich bin ein Quasselkopp... Ich laber jeden an, auch fremde Menschen.

Auch ich machte damals mein Abitur und anschließend eine kaufmännische Ausbildung. Auf ein Studium habe ich bewußt verzichtet.
Nach vielen Irrungen und Wirrungen habe ich am Ende doch mein Ziel erreicht. Vllt lebe ich nicht ganz meinen Traum, aber ich gebe mir die größte Mühe, daher auch meine Signatur.
Nach 17 Jahren habe ich den Motorradschein gemacht. Der erste Schritt. Ein Motorrad war immer mein Traum.

Was ich sagen möchte, gib niemals auf und mache dir keine Sorgen, dass dir die Zeit davon läuft. Natürlich steht sie nicht still. Aber alles zu seiner Zeit, es kommt jedoch nichts von allein, DU musst etwas dafür tun!
Und du bist weder dumm noch auf den Mund gefallen, dein Text liest sich prima!
Vergiss das nicht!

Aber ich kenne auch so jemanden, der gerne die Unzulänglichkeiten (vermeindliche) der anderen sucht und immer findet, um dann müde darüber zu lächeln oder einen ganz intelligenten Spruch abzulassen.
Ich ärgere mich insgeheim dumm und dusselig (saublöd, ich weiß), aber ihm lächle ich süffisant ins Gesicht. Er muss es ja wissen. Soll der Idiot doch denken, was er will.
Zum Glück kann den keiner ausstehen.

Also, gib niemals auf und nutze die Chancen die sich dir bieten.
Die anderen sind auch nicht schlauer als du! Du musst nur ein wenig aus dir herauskommen.

02.12.2013 15:51 • x 1 #4