Pfeil rechts

Hallo alle,

ich bin zur Zeit fix und alle,
und habe gerade so einen "Psycho-Test" im Internet mitgemacht,
welcher viel schlechter ausfiel, als ich mir das gedacht hatte.

Ich kämpfe nun schon über 3 Jahre mit dem VdK um meine Früh-Rente,
weil ich 2007 einen schweren Krankenhaus-Crash hatte,
was einen klassischer "Burn-out" gleichkommt.

Man legte mich für 4 Wochen in ein "Künstliche Koma",
und die Ärzte fürchteten schon, das ich den ersten Tag schon nicht mehr überleben könnte.

Die ganze Krankenhaus-Geschichte dauert dann doch 7 lange Wochen,
und ich hoffte danach wieder in meine alten Firma als Selbständiger/ 2 Angestellte arbeiten könnte.

Was ich aber nicht wußte war, das dieses Ärzte-Team meiner Frau in der Zwischenzeit davon überzeugt hatten,
das ich nie wieder in meiner Firma stehen würde.

Da meiner Frau wohl "mein Leben" wichtiger war, als diese Firma,
so entließ sie einfach meine 2 fleißigen Mitarbeiter,
und verkaufte den kompletten Maschinen-Park an einem Händler aus Süd-Deutschland.

Also kam ich nichtsahnend nach 7 Wochen aus dem Krankenhaus,
und wollte natürlich gleich am nächsten Tag in meiner Firma nach dem rechten sehen.

Erst jetzt legte mir meine Frau einen prall gefüllten Briefumschlag auf den Tisch,
und sagte nur... das ist Deine Firma !

Nach einem schweren Ehe-Gewitter lebten wir aber einige Jahre ganz gut von diesem Geld,
aber dann kam doch irgendwann der Soziale Abstieg mit Hartz-4.

Die andauernden Renten-Ablehnungen machen mich heute komplett fertig,
und ich stehe morgen schon auf, und denke, das ist das Ende.

Natürlich habe ich auch Magen-Probleme bekommen, Angst-Attaken, und kann Abend nicht mehr richtig einschlafen.

Nichts macht mir jetzt noch richtig Spaß, und Abends beim Fernsehen,
schlafe ich lieber auf dem Sofa, weil mich das TV überhaupt nicht mehr interessiert.

Die Sorge: Wie geht es jetzt weiter ?, beschäftigt mich den kompletten Tag über,
und komme mir verbraucht und absolut Nutzlos vor.

Selbst an einen "Selbst-Mord" habe ich schon nachgedacht, als Versager,
und habe mich sogar schon in unser Auto gesetzt, um eine Baum-Allee dafür zu suchen.

Neuerdings wache ich sogar mit Kopfschmerzen Morgens auf, und schlucke haufenweise "Aspirin",
aber langsam hat sich mein Körper schon an dieses Zeugs gewöhnt,
und es helfen nur noch 3 Stück auf einmal.

Jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter,
und weiß auch nicht mehr, ob sich der Besuch bei einem "Phsychater" überhaut noch für mich lohnt.

12.10.2011 15:10 • 14.10.2011 #1


10 Antworten ↓


Hi Wummi,
auch wenn wir schon etwas älter sind,
wollen wir doch ohne Angst und Panikattacken
leben. Ich würde mir Hilfe holen. Da Du ja einiges
mitgemacht hast, wohl auch nochts verarbeitet hast,
wäre vielleicht eine Verhaltenstherapie sehr sinnvoll.

Ich drück dir ganz fest die Daumen.

Ganz liebe Grüsse
Jess

12.10.2011 15:18 • #2



Brauch ich einen Psychiater? Lange Leidensgeschichte

x 3


Auch wenn deine Geschichte recht verwirrend ist, da keine wissen kann, was du unter Krankenhauschrash verstehst udn was bei dir los war, dass du ins künstliche Koma gelegt wurdest, dass hat sicherlich nicht nur und nicht viel mit Burn Out zu tun, bei rein psychischen Diagnosen wird niemand ins Koma gelegt, daher ....
Aber ich denke alleine kommst du da nicht raus. Auch wenn es deine Firma nicht mehr gibt, Arbeit gibt es auch wo anders, dass alleine ist es nicht. Geht zum Arzt und lass dich zu einem Therapeuten überweisen. Und ja, natürlich kann ein Psychologe oder Psychater dir helfen, wenn nicht dir, wem dann. Und wenn du so lange im KH warst, da wirst du doch schon Kontakt zu Therapeuten gehabt haben.

12.10.2011 16:08 • #3


Erst einmal lieben Dank, für Eure Antworten !

Ein schwerer "Krankenhaus-Chrasch" dabei versagen alle Organe in Deinem Körper,
und das schlimmste darann, die Lunge kann keinen Sauerstoff mehr produzieren.

Man läuft "grau" an, und Du bekommst auf einmal keine Luft mehr,
und Du bekommst danach ein komplettes Organ-Versagen.

Ich hoffe das genügt Dir prinzessin22589 !

...Arbeit gibt es auch wo anders... - der Witz war gut !

Ich besitze bereits einen Schwerbeschädigten-Ausweiß von 80 %,
denn zusätlich ist bei mir noch die Wirbelsäule kaputt.

Kein Wunder, wenn der Chef immer alles rumgeschleppt hat,
und außer 3 schweren Bandscheiben-Vorfällen, sieht man auf den neusten "Kernspin-Aufnahmen" auch noch zahlreiche verschlissene Wirbel,
und der "Spinal-Kanal" ist extrem verengt.

Heute bin ich 60, und kann nur noch 70 Meter weit laufen,
keine 3 Minuten an einem Stück mehr stehen,
und Treppensteigen im Haus wird zur Qual !

Bin eben ein "Menschliches-Frack" und nicht´s mehr wert.

Aber für die "Gutachter" bin ich angeblich noch Kerngesund, und kann noch gute 6 Stunden arbeiten gehen.

Obwohl das absoluter Schwachsinn ist,
wüsste ich zugerne mal, wie ich überhaupt an unsere Bus-Haltestelle kommen soll ?
In der Praxis geht es natürlich nicht !

Ja, so einen "Phsychiater" habe ich bei uns im Tel.-Buch gefunden,
und es gibt sogar 3 Stück davon,
werde ich mich wohl mal aufraffen müssen, um da mal hinzugehen.

Und DER kann mir dann wirklich helfen ?

12.10.2011 17:16 • #4


Komplettes Organ-Versagen. bedeutet,
die Leber, die Nieren, die Lunge und was ein Mensch noch so alles im Körper hat,
stellen ihre Dienste alle auf einmal schlagartig ein.

Bei mir jedenfalls sieht so ein klassischer "Burn Out" aus,
oder was soll das dann gewesen sein ?

13.10.2011 05:24 • #5


Schlaflose
Hallo Wummy-1952,

nein, ein klassisches Burn-out ist eine rein psychische Angelegenheit, nichts Organisches. Es ist auch nicht lebensbedrohlich, es sei denn man bringt sich aus Verzweiflung um.
Wenn dein Fall eine psychische Ursache gehabt hätte, hätte man dich nicht aus dem Krankenhaus gehen lassen, ohne dir zu raten, dich psychologisch weiter behandeln zu lasssen. Aber die Folgen haben bei dir natürlich Spuren hinterlassen, die deine Psyche betreffen. Deswegen wäre es ratsam, wenn du dich an einen Psychiater oder Psychologen wendest.

Viele Grüße

13.10.2011 07:17 • #6


Hi Schlaflose,

ja, das verstehe ich jetzt, aber wie nennt man dann das, was ich gehabt habe ?

Das kam ja auch alles vom Stress, die Verantwortung für jeden einzelnen Mitarbeiter,
und die ewige Sorge, habe ich morgen noch Arbeit für meine Leute,
und kann ich am Monats-Ende die Löhne auch alle bezahlen.

Dazu kommt dann noch das "liebe Finanzamt" mit Steuern,
Miete für die Geschäftsräume, Firmen-Autos, Steuerberater usw.

Und jetzt bin ich genau wieder an diesem Punkt angelangt,
wo es einfach nicht mehr geht, und ich die Flügel hängen lasse,
und nur, weil man mich nicht in Rente gehen lassen will.

Und diese Schlau-Meyer von Gutachter schreiben dann einfach,
ich sei eigentlich noch kerngesund, und ich könne noch 6 Stunden arbeiten gehen,
aber wie das in der Praxis dann hinterher wirklich gehen soll,
wissen die auch nicht.

Noch 5 Jahre und 6 Monate auf die "normale Alters-Rent" zu warten,
schaffe ich schon rein psychisch und seelisch nicht,
und 5 Jahre in der Politik, sind auch eine lange Zeit,
wenn ich dann noch Pech habe,
dann dürfen wir alle noch bis 70 arbeiten !

Also wofür noch vorher einen Psychiater, - dann doch lieber gleich ganz weg !

So habe ich mir eine "Alters-Planung jedenfalls nicht vorgestellt !

13.10.2011 07:53 • #7


Schlaflose
Hallo Wummy,

wie sich deine Krankheit nennt, kann ich dir leider auch nicht sagen. Vielleicht hatte sich ein Virus in deinem Körper breitgemacht, weil dein Immunsystem aufgrund des immensen Stresses keine Gegenwehr bieten konnte. In den Gutachten, die von deinen Ärzten wegen der Rente erstellt wurden, müsste das ja eigentlich drin stehen.
Der Gang zum Psychotherapeuten wäre für dich schon deswegen sinnvoll, weil ein psychologisches Gutachten über deine Arbeitsfähigkeit bzw. -unfähigkeit bei der Frührente auch helfen kann, vielleicht sogar noch mehr als die der anderen Ärzte.

Das mit den 6 Stunden arbeitsfähig sein kenne ich auch. In der Abschlussbeurteilung meiner Reha vor 2 Jahren stand das auch, obwohl im Bericht der einzelnen Therapeuten mehrfach erwähnt wurde, dass die Patientin während der gesamten Rehazeit völlig erschöpft und depressiv war. Kein Wunder, wenn man pro Nacht nur 2-3 Stunden schläft. Aber voll arbeiten können soll man in diesem Zustand. perv.!


Viele Grüße

13.10.2011 09:57 • #8


Hi Schlaflose,

wirklich "perv." finde ich, das Dir jeder zweite einreden will,
die Renten-Kassen haben kein Geld mehr !

Im Falle der "Deutschen Rentenverischerung",
handelt es sich, wie es im Wort schon steht, um eine Versicherung.

Diese soll, wenn mein Arbeits-Leben einmal vorbei ist,
für meine Rente sorgen. (deshalb bin ich versichert - und das sogar noch gesetzlich !)

Und wenn eine Versicherung mein schönes Geld schon für andere "Dinge" ausgegeben hat,
so muß diese zu einer Sparkasse gehen, um sich Geld für Dich und mich zu leihen.

Stell Dir bitte mal vor, das würde jede Versicherung so in Deutschland machen wollen,
ob Deine Hausrat-, Lebens- oder eine Auto-Versicherung.

Du wärst bestimmt damit auch nicht einverstanden - oder ?

Aber da werden lieber Millionen an Gelder für "€uro-Rettungsschirme" ausgegeben,
und die "armen Banken" gerettet,
als das der Staat mal endlich was für seine Rentner tut.

Ohne uns Beitragszahler, die fleißig bis zu Rente eingezahlt und gearbeitet haben,
wären diese völlig überflüssigen "Rettungsschirme doch gar nicht erst möglich.

Und wenn der Staat das Geld nur für solche Luxus Dinge rausschmeißt,
will ich nicht auch noch hinterher hören müssen,
die Renten-Kassen sind leer !

Das ist nämlich dann wirklich "perv." !

13.10.2011 11:49 • #9


Schlaflose
Hallo noch mal,

ja, da bin ich ganz deiner Meinung. Aber was soll man machen?

Liebe Grüße

13.10.2011 17:30 • #10


Hi Schlaflose,

...das habe ich auch immer gedacht, das man dagen nichts machen kann,
aber was hält Du davon ?

http://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/80785-klage-bundesverfassungsgericht-macht.html

Wenn weiterhin jeder einzelne für sich kämpft,
wird das nie was, nur zusammen wären wir Stark !

14.10.2011 07:56 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag