Pfeil rechts
1

Mit drei jahren fing es an, das mein damaliger Nachbar (zu dem Zeitpunkt 65jahre) mich sexuell missbraucht hat. Meine Mutter ist alleinerziehend gewesen und hat vollzieht gearbeitet. Er hat sich um mich gekümmert nachdem ich aus dem Kindergarten und später aus der schule gekommen bin. Er War für mich wie mein Opa ( da meine Mutters Familie 600km entfernt gewohnt hat). Er hat sich immer wieder an mich vergangen, über Jahre. Am Wochenende habe ich bei ihm übernachtet und er hat mir Schlafmittel in die Milch gegeben als ich morgens aufwachte hatte ich immer schlimme Unterleibschmerzen. Ich habe es meiner Mutter damals mit Bauchschmerzen beschrieben und es gab immer Streitereien zwischen ihm und meiner Mutter deswegen da sie Angst hatte sie könne montags deswegen nicht zur Arbeit - unwissend woher die schmerzen wirklich kamen, da er immer angab ich hätte zu viel süßes gegessen. Als kleines Kind habe ich das alles natürlich nicht verstanden und empfand es für normal mit seinem Gl. zu spiele bis diese Flüssigkeit kommt oder dass er mich untenrum gestreichelt hat. Erst in der Pubertät mit 14 Jahren verstand ich allmählich was vorgefallen war. Mehr und mehr kindheitserinnerungen kamen hoch und immer wieder Erlebnisse die ich nun verstand. Dieses habe ich meinem Tagebuch anvertraut und meine Erlebnisse niedergeschrieben. Meine ältere Schwester hat dieses eines Tages heimlich gelesen und schockiert meiner Mutter übergeben. Bis dato stand meine Mutter in engem Kontakt mit ihm, und als sie ihn darauf ansprach stritt er natürlich alles ab. Zu blöd, dass meine Mutter das Gespräch mit ihm geschickt anfing und ihm nur sagte sie müsse dringend mit ihm über mich reden und was denn vorgefallen sei damals zwischen uns. Ohne das sie ein Wort von Missbrauch und Vergewaltigung sagte stritt er gleich ab mich jemals angefasst zu haben. Nun ja, meine Mutter überließ mir damals die Entscheidung ihn anzuzeigen und ich wollte dieses einfach nicht, aus scharm drüber zu sprechen ( heute wünschte ich mir ich hätte es getan auch wenn es wegen Verjährung nie zur Verurteilung gekommen wäre, aber nur um andere menschen damit wissen zu lassen was er mir über Jahre angetan hat). Meine Mutter war in psychologischer Behandlung da sie sich Vorwürfe machte aber ich lehnte jegliche Hilfe aus scharm ab). Bis dato habe ich nie mit jemanden über meine Erfahrungen gesprochen und selbst mit meiner Mutter nie das Gespräch gesucht. Ich schien das erfahrene überwunden zu haben bis ich nun selbst Mutter einer Tochter geworden bin. Immer wieder kommen nun die Erinnerungen hoch wenn ich meine kleine Maus angucke aus angst ihr könnte eines Tages das gleiche passieren. Ich hasse es wenn ihr Großvater Sie in den arm nimmt - es widert mich fast an obwohl ich ihm nie böses unterstellen würde. Meine Tochter ist nun 3 1/2 jahre und hätte diesen Sommer eigentlich in den Kindergarten gemusst, aber ich habe solch angst Sie jemanden anderen zu überlassen. Ich lasse sie nie alleine mit jemanden, nichtmal mit meiner Mutter. Diese Angst von mir ist für sie sicherlich nicht gut, aber ich schaffe es einfach nicht, bringe es nicht übers Herz sie einen Moment alleine zu lassen. Ich weiss ich kann sie nicht für immer beschützen und das macht mich krank.. ich kriege panikattaken wenn ich an ihre Schulzeit denke. Ich dachte das erlebte sei überwunden aber erst jetzt wird mir allmählich bewusst wie sehr mich der missbrauch kaputt gemacht hat...

10.12.2015 07:27 • 10.12.2015 #1


3 Antworten ↓


waage
Morgen aliyah,

das tut mir sehr leid, was man dir angetan hat ( unfaßbar)..kann dich gut verstehen, wenn du deine Tochter beschützen möchtest.

Aber du kannst sie nicht von allem fern halten, jetzt Kindergarten später Schule. Sie wird im Leben nicht klar kommen, wenn du sie nicht auch Dinge "alleine" machen läßt.

Dir würde ich raten, unbedingt eine Therapie zu machen. Du hast vieles nicht verarbeitet und das kommt jetzt hoch..ist ja auch klar.
Vergessen kann man das nie...aber lernen damit umzugehen. Auch wieder etwas Vertrauen in deine Mitmenschen...

L.G. Waage

10.12.2015 07:56 • x 1 #2



Als Kind missbraucht, habe es noch nicht verarbeitet

x 3


Liebe Waage, danke für deine Worte! Ja ich denke es ist an der Zeit eine Therapie zu machen, mir ist selbst bewusst, dass es so nicht geht!

Liebste grüße

10.12.2015 08:02 • #3


Liebe aliyah,

wollte dir nur schreben, dass es mir sehr leid tut, was du in dem Alter hast Schlimmes erfahren müssen... Ich war auch so ca. 4 Jahre, als ich öfters missbraucht wurde. Verstand das auch alles nicht, wie denn auch. Reden konnte ich nicht mit jemenaden darüber, weil es mir auch streng verboten wurde. Hatte auch öfters mit Bauch- und Kopfschmerzen zu kämpfen und das ich auch heute noch immer mal so.

Ich habe auch Kinder und da kamen natürlich auch Erinnerungen hoch und ich kann deine Angst total nachvollziehen, das deiner Tochter das Gleiche passieren könnte. Mir ging das genauso.

Hatte auch nur noch misstraut. Nach meinem Zusammenbruch, da war ich schon so 30 Jahre alt, fing ich nach weiteren Klinikaufenthalten eine ambulante Therapie an. Es dauerte aber auch noch seine Zeit, bis ich dieses schwierige Thema aufarbeiten konnte. Mein M. und meine S. machten sich noch über mich lustig, fand ich überhaupt nicht. Denn es ging mir sehr schlecht.

Jedenfalls empfehle ich dir auch dringend, dich in eine Therapie zu begeben, um das Ganze auf-bzw. zu verarbeiten. Waages Worte kann ich da auch nur bestätigen. Heute bin ich in der Lage, wieder ein paar Leuten zu vertrauen, wenn auch nur wenigen. Es ist kein eifacher Weg, aber ein Weg der sich lohnt.

Alles Gute bei deinem Weg, Kraft und vor allem Durchhaltevermögen.

Liebe Grüße
Finja

10.12.2015 12:16 • #4