donut020

5
3
Hallo,
ich suche Leute die genau so wie ich ihre sozialen Ängste satt haben und die endlich etwas
dagegen tun wollen. Deshalb plane ich demnächst entweder alleine oder mit anderen hier
aus dem Forum eine spezielle Art der Konfrontationstherapie durchzuführen. Shame Attacks
sind einfach gesagt Übungen, die peinlichkeit bzw Blamage provuzieren sollen damit man erkennt,
dass nichts schlimmes, lebensbedrohliches passiert wenn man sich in gesellschaft anderer peinlich
verhält. Indirekt findet dadurch eine gedankliche Umstrukturierung statt und was andere Leute
denken gerät immer mehr in den Hintergrund. Im Fernsehen sieht man soetwas öfters zb bei Echt
Fett oder Comedy-Street. Entwickelt wurde das ganze vom amerikanischen Verhaltenstherapeuten
Albert Ellis und es ist teil seiner Rational-Emotiven Verhaltenstherapie.

Bekannte Übungsvorschläge sind zum Beispiel:
-mit einer Banane an einer Schnur spazieren gehen
-mit erhobenen Händen durch die Fußgängerzone gehen
-mit einem aufgespannten Regenschirm durch ein Einkaufszentrum gehen
-Liegestütze in der Fußgängerzone machen
-eine Rede an einem öffentlichen Platz halten (oder etwas aus einem Kinderbuch vorlesen)
-in der Fußgängerzone singen/beatboxen
-in der Fußgängerzone tanzen
-Frauen nach Sex fragen
-eine Frau ansprechen während man auf einem Bein hüpft
-eine Frau ansprechen mit einem Finger in der Nase
-fremde Leute in der Fußgängerzone grüßen
-einen P. in der Ubahn ansehen und laut aufdrehen
-am Banhof im 15-Sekunden-Takt laut die Uhrzeit ansagen (am besten vor einer Uhr)
-in öffentlichen Verkehrsmitteln laut die nächste Station ansagen
-einen auffälligen Streit provuzieren
-fremden Frauen heiratsanträge machen
-passanten fragen wo der nächste Sexshop/*beep* ist
-Rückwärts gehen
-in einem Geschäft auf den Boden setzen
-in einer Buchhandlung ein Buch für Schüchterne verlangen
-So tun als hätte man Ticks (tourette-Syndrom)
-Barfuss durch die Stadt laufen
-Nach dem Eiffelturm fragen (obwohl man nicht in Paris ist)
-ein T-Shirt verkehrt rum tragen
-mit offenem Hosenstall spazieren gehen
-auffällige/merkwürdige Klamotten tragen (zb rosa Schal, Motorradhelm, Maske,etc)
-ein peinliches Kostüm tragen (zb P. Kostüm, Kond.)
-eine Rolltreppe verkehrt herum gehen
....

Ich stelle mir das ganze so vor, dass wir uns zuerst irgendwo treffen (Starbucks, McDonalds...) und
zuerst alles in Ruhe besprechen. Danach gehts raus und wir machen die Stadt unsicher Grinsend Cool wäre
auch alles auf Video aufzunehmen um später nochmal analysieren zu können. Es spielt keine Rolle wie
alt ihr seid oder wie stark die Angst ausgeprägt ist. Wichtig ist nur der Wille etwas zu verändern und
das Interesse neue Erfahrungen zu machen.

Weitere Auskunft gibts entweder per pm oder direkt hier im Forum!

Viele Grüße
donut020

15.11.2011 00:26 • 03.01.2012 #1


2 Antworten ↓


BlackPhoenix


16
3
finde ich gut, genau der Richtige Ansatz um solchen Phobien den Gar auszumachen. Leider ist Wien zu weit weg
Aber zieh die Sache durch, hilft dir bestimmt!

20.11.2011 19:23 • #2


Lichtblick74


118
5
7
Hi,
die Idee ist lustig, alledings geht mir das eine oder andere etwas zu weit,
besonders wenn dritte unangenehm betroffen sind. Aber in Wien nach dem
Fischmarkt in Oslo fragen ist witzig. )

Ich würde im Manager Outfit auftreten und tot ernst tun. Muharararar :O)

03.01.2012 21:07 • #3