Pfeil rechts

Man kann so viel verlieren...

die Familie
die Freunde
die Person, die man mehr als alles andere auf der Welt liebt

die Freiheit
die Freude
das Leben

Was ist aber wenn man alles verliert (einschließlich die Achtung vor sich selbst)?
Warum bleibt man dann hier in dieser Welt?
Warum quält man sich so?
Warum beendet man nicht einfach alles?
Nur um dem Ganzen noch eine Chance zu geben?!




:cry:

23.05.2009 09:39 • 23.05.2009 #1


4 Antworten ↓


Ich habe alles verloren, ausser der Achtung vor mir selbst.
Ich wollte die Welt verlassen und allem ein Ende machen.

Aber ich habe dem Ganzen (mir) noch eine Chance gegeben,
weil es IMMER eine Chance und Hoffnung auf Zukunft gibt.

23.05.2009 12:07 • #2



Verlust

x 3


bis auf meinen freund hab ich auhc alles verloren... und da sah es zwischendurch auhc sehr rabenschwarz aus...
ich hba schon drei selbstmordversuche hinter mir ...der erste ist gescheitert.. beim zweiten hat mir ein freund das leben gerettet und beim dritten rief mich mein freund an und sagte gib mir bitte die chance dir noch etwas zu sagen... dann kannst du noch immer gehen... als er dann bei mr war hat er sich für alles was jemals vorgefallen ist und seien es kleinigkeiten entschuldigt hat, hat mir versprochen mir dabei zu helfen alles andere auch wieder in ordnung zu bringen, hat sich selbst vorwürfe gemacht, gefleht das ich ebi ihm bleibe oder er mitkommen darf, und (das wars was mich wirklich berührt hat) er hat geweint. es war das erste mal das ich ihn hab weinen sehen, und ich kenne niemanden von seinen/unseren freunden die ihn schonmal auch nur eine träne vergießen sehen haben.
aber jedesmal war mein verlangen nach dem ende größer als das mal davor und ich bin immer anfälliger dafür geworden mich selbst zu verletzten oder zu planen wie ich verhindern kann das mir wiedre jemand oder etwas dazwischen kommt. mein freund (mano) war es auhc der es geschafft hat das ich mich fast fünf monate lang nicht mehr geritzt hab, ihm zuliebe. aber seit gestern morgen (2uhr) habe ich wieder damit angefangen, weil ich es einfach niccht mehr aushalte hier. ich bin nicht stolz darauf und es bringt im grunde nichts weil ich den körperlichen schmerz kaum wahrnehme..aber irgentwei hab ich keine lösung und irgentwie tut das gut. irgentwas in meinem kopf redet mir ein das di eluete meiner umgebung dann vielleicht mal aufwachen und den hilfeschrei sehen, denn zuhören haben sie verlernt. aber wirklich daran glauben tue ich nciht.
lg
leo

23.05.2009 13:02 • #3


Hallo ~leo~

Du hast einen guten Freund der wirklich zu dir steht und für dich da ist.
Das ist wertvoller als alles Gut und Geld dieser Welt, glaube mir bitte.

Hast du schon einmal eine Therapie gemacht, oder daran gedacht eine zu machen?
Ich habe viele Menschen gekannt (aus meiner Zeit in einem psychosomatischen Krankenhaus), die sich selbst verletzen, die Gründe dafür liegen sehr oft in der Kindheit begraben.

LG, omega

23.05.2009 15:21 • #4


hallo Leo!Auch ich war in Deinem Alter,als es für mich damals keinen anderen Ausweg gab.Es war auch das zweite Mal.Heute bin ich froh,dass man mich gefunden hat.Denn damals wäre ich einfach weggelaufen.Heute lohnt das Dableiben,denn es gibt soviel glückliche Momente ,dass ich froh bin sie erleben zu dürfen.
Geh bitte in Therapie,da lernst Du auch,wie Du dich wieder spüren kannst.Das weiß ich,und ich bin schon viel älter als Du.Liebe Grüße

23.05.2009 15:44 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag