Pfeil rechts
216

@California1

Danke für deine Tipps.

Es gibt Tage an denen ich sehr Achtsam sein muss. Da wird mir schnell jede Kleinigkeit zu viel. Besonders an Tagen, wo ich schlecht geschlafen habe. Guter Schlaf macht bei mir sehr viel aus.

Was ratet ihr mir an solchen Tagen? Alles was stresst soweit wie möglich weg lassen und früh ins Bett gehen.

Oder an diesen Tagen ganz bewusst aktiv werden? Joggen gehen? Sport machen?

Ich hatte gestern einen anstrengenden Arbeitstag, eigentlich war die ganze Woche voll mit Arbeit. Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß und erfüllt mich sehr. Ist aber natürlich auch stressig.

Heute bekomme ich die Konsequenz für mein Handeln. Ich fühle mich instabil, habe 2 mal meditiert und mich vorhin schlafen gelegt. Oder sollte ich besonders an solchen Tagen lieber Fahrrad fahren oder joggen?

Wichtig ist zu verstehen, dass wir raus aus der Opferrolle kommen. Nur ich alleine bin schuld an meinen Gedanken und Gefühlen und nur ich kann sie ändern.

Liebe Grüße Clementine

04.09.2021 17:38 • x 1 #41


Sandra777
Wow...danke für das Anstupsen des Beitrages. Habe mir diesen jetzt gerade alles durchgelesen und ich muss sagen, einiges ist mir wieder dadurch bewusst geworden, wo ich ansetzen muss. Man vergisst schon einiges, wenn man wieder eine miese Phase hat.

Wünsche euch gute Besserung

04.09.2021 17:57 • x 1 #42



Wer hat es geschafft?

x 3


Sandra777
Zitat von -IchBins-:
@California1 Genau diese Bücher haben mir auch sehr geholfen und die Achtsamkeitsacademy mit P. Beer Es dauert seine Zeit, bei mir hat es ungefähr ...


Habe gerade nach Peter Beer bei Spotify geschaut und siehe da, einige Poscast von ihm. Danke für den Tipp

04.09.2021 18:16 • x 1 #43


zukunft-2021
Bei mir ist die Angst in der Nacht am schlimmsten. Dann stehe ich auf, und gehe raus aus der Situation. Gehe auf den Balkon, oder wenn es ganz schlimm wird, gehe ich ein paar Schritte.

Es hat mir auch schon geholfen mit meiner verstorbenen Frau zu reden.

05.09.2021 08:30 • #44


@zukunft-2021

Andre Herrmann mindeed hat ein sehr gutes Video zum Thema Panikattaken in der Nacht gemacht. Möchte ich dir empfehlen.

Panik-Horror in der Nacht versuch mal danach zu suchen bei Youtube.

Er erklärt das so, der Körper produziert ein Stresshormon Cortisol wenn zuviel davon im Körper ist kommt eine PA weil der Körper das Hormon abbauen muss. Eine PA ist also ein ganz normaler körperlicher Vorgang zum Stressabbau.

Unser Cortisol Spiegel sinkt normalerweise Abends und wir werden müde, schlafen ein. Nachts steigt er dann wieder an und bewirkt ab einer bestimmten Menge im Blut das aufwachen (unsere innere Uhr, wenn kein Wecker klingelt).

Ab einer gewissen Menge an Cortisol im Blut entsteht aber wieder eine PA. Wenn jetzt im Laufe des Tages das Stresshormon produziert wird und du schon beim einschlafen mit einem erhöhten Spiegel im Blut in die Nacht startest und dann nachts vom Körper erneut Cortisol zum Aufwachprozess produziert wird, dann überschreitet das die Schwelle und löst Angst und Panik in der Nacht aus.

Stressreduktion ist hier die Lösung. Vielleicht hilft es vor dem Schlafen gehen Sport zu machen, Fahrrad fahren, joggen gehen, langer Spaziergang. Denn man kann das Stresshormon auch abbauen, durch Sport, gesunde Ernährung und kein Koffein.

Wenn dich aber Träume wach werden lassen, Albträume vielleicht die Angst auslösen dann muss man da eventuell genauer hinschauen. Wenn du schreibst, dass du deine Frau verloren hast, vielleicht hilft da nur ein aufarbeiten der Ereignisse mit Hilfe eines Therapeuten. Von Herzen alles Liebe und Gute.

Clementine

05.09.2021 08:57 • x 2 #45


California1
@Clementine

Nach einem wirklich anstrengenden Tag würde ich eher etwas zum Ausgleich machen, nichts zusätzlich anstrengendes. ZB. Spaziergang, etwas gesundes leckeres essen, Bad, Entspannung, lesen usw
Sport und "Anstrengung" eher wenn man noch Kapazität hat.
Nur von Angst oder Symptomen nicht abhalten lassen etwas gutes für sich zu tun

@Sanny77

Oh ja, wenn es einem schlecht geht wird es gerne schwierig mit den "guten Dingen"
Ich habe auf meinem Smartphone eine Liste gespeichert mit Einträgen die mich dann erinnern was mir gut tut und hilft.

Liebe Grüße

05.09.2021 10:15 • x 1 #46


Sandra777
Zitat von California1:
@Clementine Nach einem wirklich anstrengenden Tag würde ich eher etwas zum Ausgleich machen, nichts zusätzlich anstrengendes. ZB. Spaziergang, ...


Das mit der Liste auf dem Handy hört sich gut an.
Ich habe schon oft überlegt, was mir gut tun könnte. Ganz ehrlich... mir fällt momentan nichts ein. Liegt wahrscheinlich daran, das ich auch noch so lustlos bin

05.09.2021 10:39 • #47


California1
@Sanny77

Dir fällt schon was ein ! Können auch Kleinigkeiten sein
Meine Liste hat auch mit einem Eintrag angefangen und ist dann gewachsen

05.09.2021 11:25 • x 1 #48


@California1

Danke, du hast Recht. Das werd ich das nächste Mal machen wenn ich wieder einen Tag habe an dem ich mich instabil fühle. Ein Bad nehmen Abends und einen schönen Film anschauen und früh ins Bett gehen.

Heute geht es mir wieder sehr gut. Ich hab gut geschlafen und bin heute 3 Stunden mit meinem Mann Fahrrad gefahren, wir haben aber oft Pause gemacht. Jetzt essen wir noch was schönes und ich werde mir noch die Sendung "Denn sie wissen nicht was passiert" ansehen. Die finde ich toll. Dann früh ins Bett weil ich morgen wieder arbeiten muss.

Die Liste finde ich auch super. Es können Kleinigkeiten sein die dir gut tun. Eine Lieblings Sendung, ein bestimmtes Eis, ein Stück Schokolade, ein Bad, ein bestimmter Tee, ein Stück Kuchen. Ein Telefonat mit der besten Freundin. All so was. Habt ein schönes Wochenende.

Clementine

05.09.2021 14:54 • #49


-IchBins-
Zitat von Sanny77:
Habe gerade nach Peter Beer bei Spotify geschaut und siehe da, einige Poscast von ihm. Danke für den Tipp

Manchmal macht er auch kostenlose Workshops, ich wollte neulich an einem teilnehmen, hatte mich auch schon angemeldet, aber der Ton funktionierte nicht, ich konnte machen, was ich wollte und somit war ich dann raus, hab mich geärgert. Aber jetzt weiß ich, an was es gelegen hat, vielleicht beim nächsten Mal...

05.09.2021 20:16 • x 1 #50


Nora5
Zitat von -IchBins-:
Das hat mir ein viel besseres Verständnis für meine Ängste gegeben und somit konnte ich dann mit und an mir selbst arbeiten und es verarbeiten.

Verstehe, das klingt alles sehr einleuchtend. Alles Gute weiterhin für einen ganz gesunden Weg für Dich!

05.09.2021 23:08 • x 1 #51


California1
@Clementine

Ja genau so, auf meiner Liste ist auch eine Rubrik "Bewegung". Egal was, spazieren, laufen, Heimtrainer, Tai Chi usw Bewegung tut mir fast immer gut.

06.09.2021 10:07 • x 1 #52


zukunft-2021
Zitat von Clementine:
@zukunft-2021 Andre Herrmann mindeed hat ein sehr gutes Video zum Thema Panikattaken in der Nacht gemacht. Möchte ich dir empfehlen. Panik-Horror in der Nacht versuch mal danach zu suchen bei Youtube. Er erklärt das so, der Körper produziert ein Stresshormon Cortisol wenn zuviel davon im Körper ist kommt eine PA ...

Vielen Dank für Deinen Rat Clementine, ich werde ihn beherzigen

06.09.2021 14:54 • #53


Guten Abend,

meine letzte Nacht war wieder nicht so gut und schon merke ich heute, dass es mir nicht ganz so gut geht. Aber zum Glück ist dieser Dauerschwindel weg. Schlaf ist bei mir so wichtig .

Ich habe euren Rat befolgt und habe mir Videos von Eckhart Tolle angesehen. Sehr interessant. Daumen hoch. Der Einzige Moment der zählt ist das JETZT.

Ich fand noch ein Video interessant von Andre und zwar das Pareto Prinzip.

Wenn man 10 Stressfaktoren hat z. B.

1: wenig Schlaf
2: ständige Sorge vor Krankheiten
3:ungesunde Ernährung
4:keine Bewegungen
5:Stress im Job
6:Streit mit der Familie
7:ständig Ärger mit dem Nachbarn
8: Zukunftsängste
9: Die Sorgen anderer Menschen
10: finanzielle Probleme

Dann soll man versuchen 2 Faktoren zu streichen um eine 80% ige Verbesserung zu erzielen. 20% Veränderung bewirken 80 % Prozent Verbesserung.

Ein Versuch ist es wert.

Gute Nacht Clementine

06.09.2021 21:31 • x 1 #54


California1
Zitat von -IchBins-:
@California1 Genau diese Bücher haben mir auch sehr geholfen und die Achtsamkeitsacademy mit P. Beer Es dauert seine Zeit, bei mir hat es ungefähr zwei Jahre gedauert, aber ich will trotzdem immer am Ball bleiben und ab und zu brauche ich mal wieder eine Auffrischung.


Hola,

ich habe mir jetzt auch mal diesen Peter Beer angesehen und kann sagen, wirklich sehr gut der Kerl !
Regelmäßiges meditieren hilft mir sehr

LG

09.09.2021 07:56 • x 2 #55


-IchBins-
@California1
Er weiß eben, wovon er spricht, da er selbst viele Jahre unter Panikattacken litt...das empfinde ich immer als hilfreicher, als jemand, der das "nur" studiert hat, aber es selbst nicht durch gemacht hat.

09.09.2021 11:19 • #56


Nora5
Zitat von -IchBins-:
da er selbst viele Jahre unter Panikattacken litt

ist das so?

09.09.2021 11:54 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

-IchBins-
Zitat von Nora5:
ist das so?

Ja. Er hat es in seinem Lebenslauf erklärt.

Siehe:https://www.youtube.com/watch?v=XDZFHCPzGOo-

ab Minute 5:59 erklärt er es auch wieder...

09.09.2021 13:24 • x 1 #58


Hallo,

hat jemand von euch Erfahrungen mit Affirmationen?

Ich bin durch Eckhart Tolle darauf aufmerksam geworden und werde es mal ausprobieren.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend

09.09.2021 18:46 • x 1 #59


Hallo,

ich saß heute auf dem Balkon und laß am Handy die Nachrichten und da kam das Gefühl einer PA wieder, sie war kurz und nur eine flache Welle. Ich bin in der Situation geblieben und hab es einfach geschehen lassen.

Danach war Wochenend Einkauf mit meinem Mann geplant und ich habe es trotzdem gemacht habe aber immer wieder Schwindel gehabt. Ich habe gemerkt wie alles zu viel war, die Menschen, die Überlegungen was wir kaufen wollen usw. Hab meinem Mann bescheid gesagt bin aber ganz ruhig in der Situation geblieben.

Frage an euch : Habt ihr auch Rückfälle? Wie geht ihr damit um?

Liebe Grüße Clementine

11.09.2021 12:50 • x 4 #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag