» »

201407.08




1, 2, 3  »
Ich habe schon als kleiner Stöpsel gerne gesungen. Einfach so...in Phantasiesprache :wink:
2010 war ich dann in der Tagesklinik und da habe ich mit 4 anderen Patienten zum Abschied von jemandem "Mein Weg" von Klaus Hoffmann gesungen. Eine Therapeutin kam hinterher auf mich zu und meinte, ich hätte ne schöne Stimme, ob ich das nicht als Hobby machen wolle...es ausbauen. Ich war ganz überrascht und hab mich dann mal auf doof bei einem Stimmbildungskurs an der VHS angemeldet. Und ein Jahr später habe ich im Gospelchor angefangen mit zu trällern :wink:

Wer mal gucken und hören möchte:
http://www.zion-gospelsingers.de/gottes ... .12.13.htm

Und es ist wirklich so wie Hirschhausen sagt, Singen schüttet ordentlich Endorphine aus und ist gut gegen Nachdenken, grübeln und Schmerzen. Wenn ich hin fahre zum Chor, dann geht es mir oft nicht so gut... und wenn ich raus komme, dann merke ich, wie meine Rückenschmerzen weg sind...ich insgesamt entspannter bin und vor allem mal eine Stunde nicht, überhaupt nicht über meine Probleme und Sorgen nachgedacht habe.

Ich kann das echt nur weiter empfehlen. Und das gute am Chor ist, niemand muss ne schöne Stimme dafür haben. Beim Chorgesang ist das nicht wichtig. Da entscheidet anderes über die Klangqualität.
:schmetterling:

Auf das Thema antworten
Danke3xDanke


5569
152
360
  07.08.2014 13:42  
Danke für deinen Beitrag, Flocke. Ich habe als Kind auch viel gesungen und war sogar in einem Chor. :)

Finde ich klasse, dass du dich in dem Chor angemeldet hast und es dir guttut. :) Super Idee...



91
2
2
  07.08.2014 17:10  
Ja, ich kann das nur bestätigen - SINGEN kann unheimlich entspannend sein.
Singe seit einigen Jahren in einem Chor und es macht mir sehr viel Spaß.



19
2
1
  29.08.2014 00:29  
das ist echt wahr!

ich versuch gerade, mir wieder hobbies anzuschaffen und hab das chorsingen beinah vergessen!
da guck ich gleich mal! :)

ich frag mich gerade nur folgendes: als ich impro-theater gespielt habe ging es mir danach auch immer so gut und nach dem basketball fühle ich mich genauso befreit.
ist das alles dasselbe oder gibts da wohl irgendwie unterschiede beim ergebnis?

was meint ihr?

liebste grüße



67
4
Saarland
4
  29.08.2014 00:52  
Ich singe auch gegen Frust... Ausserdem wenn ich merke, dass wieder die Nervösität kommt, die ich verspüre wenn sich eine Panikattacke anmeldet, hilft mir singen um meine Atmung nochmal zu regulieren und die Angst im Keim zu ersticken bevor sie richtig ausbricht.
:)
Liebe Grüße ^^

Danke1xDanke


  29.08.2014 16:16  
@ meroe
Also, so wie es verstanden habe, ist auch das Gemeinschaftsempfinden mit dafür verantwortlich das es einem nach dem Singen im Chor u.a.gut geht.
Ich denke mal, das lässt sich auch auf Mannschaftssport übertragen...



31
3
Hessen/Niedersachsen (mal so, mal so)
4
  29.08.2014 17:04  
Also ich liebe Musik und Singen sehr, ich singe eigtnlich immer wenn ich kann, also quasi wortwörtlich immer wenn ich alleine bin und nicht grade telefoniere. Sogar beim zocken oder fernsehen singe ich. Ich singe sehr viel, und mir geht es deswegen eigentlich fast immer gut. Ich hab auch viele Lieder, die einfach a capella zu singen sind, und die ich immer singe wenn ich Lust drauf hab. Es befreit mich, auch mal mit der Musik oder dem Text zu spielen.
Also, singen: Definitiv eine super Sache, egal um eine Panikattacke runterzukühlen, sich zu entspannen oder einfach so.

Artemis :)

Danke1xDanke


  27.09.2014 11:16  
Sing Day of Song

Ein Witz in Tüten. Bislang.
Ich hatte ja bei.der VHS den Workshop besucht und mir den Programmablauf ausgedruckt. Erst sollte es um 12.10 losgehen. Dann um 10 Uhr. Dann um 12 Uhr lt. Homepage und nun stehe ich vor der Musikhochschule und es geht um 12.10 Uhr los. Rein darf man erst um kurz zuvor.

Was ne seltsame Orga...



  27.09.2014 17:24  
Day of Song.
Ich bin dann heute vormittag ganz fix zu einem anderen zentralen Punkt gelaufen wo der Day of Song von der Essener Politik gestartet wurde. Da war dann auch was los und es machte Spaß. Hab einfach dort Leute angesprochen ;-) wo ich mich am besten hinstellen soll und so kam man ins Gespräch.

Als die Eröffnungslieder fertig gesungen waren und ich gehen wollte war unter den Guckern eine aus meinem Chor... Wen man alles so trifft...

Jetzt fahr ich zu einem Konzert.
Muss aber sagen, das es mir seit Tagen nicht gut geht, obwohl sich die Lage auf Arbeit entspannt hat, und ich mich schon arg aufraffen muss! Ich mutmaße mal was in Richtung Depression. Einige Parameter erfülle ich leider momentan :-(
Lg



  15.04.2015 10:07  
Ich werde ab nächste Woche wieder zum Chor gehen.
War das letzte Mal an Weihnachten. Das Singen gibt mir nicht so viel wie ich brauche...
Und ich empfinde es eigentlich als spießig.
Aber ich muss raus. Vor die Tür. Auf andere Gedanken kommen.


« Wer war schon mal in einer Psychiatrie?Erfahrung The Particular Beauty of Unhappy-Looking People » 

Auf das Thema antworten  25 Beiträge  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
angst zu singen

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

12

5338

19.01.2016

Singen bei Angst

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

5

1883

16.01.2010

ihr dürft jetzt singen.

» Einsamkeit & Alleinsein

8

1168

04.02.2008

Singen gegen die Panik!

» Agoraphobie & Panikattacken

9

251

08.05.2017

Musik / Singen in Münster (Westfalen)

» PLZ 4

3

889

01.10.2014





Angst & Panikattacken Forum