Pfeil rechts
21

Mind Comedy
Danke das du das liest!
Heute ist ein besonderer Tag für mich, den ich deshalb hier teilen möchte:
Heute habe ich beschlossen mich schon morgen in die psychatrische Anstalt einweisen zu lassen, dabei handelt es sich dann morgen (03.11.2016) um eine akute Aufnahme.

Bisher habe ich noch nie die Erfahrung gemacht, dass ich freiwillig gehe. Auch nicht so wie ich es heute beschlossen habe...
Meine letzten Wochen waren hart, mein Umfeld ist selbst am Boden, und ich habe noch versucht irgendwas zusammenzukleben.
Die Mitmenschen sind da, natürlich. Aber sie schwächeln ebenfalls.
Was ist passiert?
Ich habe eine Bipolare Störung Typ 1, nun hatte ich einen Monat hin und wieder gemischte Episoden.
Hinzu kam, dass ich stark suizidal war, ohne es allerdings zu versuchen.

Jetzt ist es rübergerutscht in eine depressive Phase. Das erste Mal in meinem Leben bin ich einsichtig, dass erste Mal lasse ich mir freiwillig helfen. Es ist unbeschreiblich!
Ich möchte Lithium und Prozac einsetzen um die Probleme zu "bearbeiten". Dabei möchte ich das SSRI dann auch schnell wieder ausschleichen lassen (wegen Gefahr der Manie).
Es ist so eine Erleichterung an morgen zu denken, endlich ist der ganze Sorgen-Schei* mal im Hintergrund. Endlich bekomme ich die Hilfe, die grade passt.

Meine vorherige Depression bestand aus Dro.konsum und die darauf folgende Manie.
Meine Jetztige soll es garnicht so weit bringen, denn ich will clean bleiben!

Meine Rettung naht, dies sollen alle einmal gehört haben, die damit zu kämpfen haben ob sie sich darauf einlassen oder nicht!
Befreiung von all den Ängsten.
Dieses Mal bin ich nicht in einer Manie, sodass ich unzurechnungfähig bin und isoliert werde, dieses Mal wird kein Richter meine Freiheit berauben, dieses Mal bin ich dazu in der Lage mich mitzuteilen.
Meine Lebensrettung ist greifbar, morgen wird meine Zukunft und Gegenwart gerettet.
Dankeschön Gesundheitssystem, verteufelt habe ich dich!

Meine Mitmenschen stehen hinter mir, sie sind stolz das ich Verantwortung für meine Gesundheit trage, dabei kommen mir die Tränen...
Meine Energievorräte sind am Ende, mein Lichtblick rückt näher, zuvor war dieser auch ganz am Ende, jetzt so nah.

Wenn es euch schlecht geht, dann teilt euch mit, nehmt Hilfe in Anspruch. Euer Leben hängt davon ab. In Wahrheit seid ihr stärker, wenn ihr euch der Herausforderung stellt und eure Probleme in den f*cking Angriff nehmt!
Auch auf meinem Youtube-Kanal: "Mind Comedy" spreche ich viel darüber, für die die meine Geschichte hören wollen...

Liebe Grüße, danke, dass es dieses Forum gibt!

02.11.2016 20:19 • 09.11.2016 x 2 #1


19 Antworten ↓


Carcass
Gute Werbung für eine YT Sender sieht anders aus. Unfassbar!

02.11.2016 20:22 • x 1 #2



Selbst einweisen lassen PSYCHIATRIE!

x 3


Mind Comedy
Was heißt das?

02.11.2016 20:27 • #3


Carcass
Das was da steht!

02.11.2016 20:29 • x 1 #4


Mind Comedy
Dankeschön, war garnicht so gemeint.
Es gibt nunmal Menschen die daraus einen Nutzen schöpfen können, diesen Menschen möchte ich nichts vorenthalten was eh schon vorhanden ist.
Andererseits kann ich dein Anliegen sehr gut verstehen, jedoch ist es in diesem Kontext sehr berechtigt, da ich dort ausschließlich über meine Psyche spreche, von daher nicht weiter dramatisch.

Bitte nimm es nicht zu persönlich, dass du dich offensichtlich belästigt fühlst ist nicht schön.

Dir trotzdem alles Gute, ich werde meinen Weg schon gehen...

02.11.2016 20:36 • #5


Zitat von Carcass:
Gute Werbung für eine YT Sender sieht anders aus. Unfassbar!


Kommt mir auch wie eine Werbung rüber aber ich wünsche dir Alles Gute auf deinen weiteren Weg und das du das findest was du suchst viel Licht und Liebe

Grüßle
Melanie

02.11.2016 20:42 • x 2 #6


Carcass
Ach quatsch , ich fühle mich nicht belästigt, nur musste ich bei der Passage doch schmunzeln Mach deinen Schritt und dann berichte, noch biste nicht eingewiesen. Eine Akuteinweisung findet normalerweise wie es der Name schon sagt "Akut" statt und nicht "ich komm dann morgen mal" WÜnsche dir, dass es dir dann mal besser geht und ich finde nicht dass du geisteskrank bist, das sieht etwas anders aus

02.11.2016 20:43 • x 2 #7


Zitat von Carcass:
Ach quatsch , ich fühle mich nicht belästigt, nur musste ich bei der Passage doch schmunzeln Mach deinen Schritt und dann berichte, noch biste nicht eingewiesen. Eine Akuteinweisung findet normalerweise wie es der Name schon sagt "Akut" statt und nicht "ich komm dann morgen mal" WÜnsche dir, dass es dir dann mal besser geht und ich finde nicht dass du geisteskrank bist, das sieht etwas anders aus


Find ich auch nicht er ist eher sehr sehr schlau und hat Talent.

02.11.2016 20:45 • x 2 #8


alfred
Hallo Mind Comedy
Ich hoffe du findets was du suchst..viel Hilfe.
Du bist genau das gegenteil von mir..ich bin zu verschlossen was das private angeht und du sehr offen.
Vieleicht sind beide Wege richtig oder falsch.
Aber einen Versuch ist es immer Wert.
Wünsche dir nur das beste.
Lg Alf

02.11.2016 20:45 • x 2 #9


enten
Zitat von alfred:
Du bist genau das gegenteil von mir..ich bin zu verschlossen was das private angeht und du sehr offen.


Der goldene Mittelweg wäre noch da,mit ein bisschen Übung

02.11.2016 20:58 • x 1 #10


Mind Comedy
Zitat von enten:
Zitat von alfred:
Du bist genau das gegenteil von mir..ich bin zu verschlossen was das private angeht und du sehr offen.


Der goldene Mittelweg wäre noch da,mit ein bisschen Übung


Meiner Meinung nach sogar der Beste, nur sollte man selbst dann von Person zu Person variieren denke ich.
Generell scheint sich der Mensch oft nach Ausgeglichenheit zu sehen, dass sollte man berücksichtigen wenn man sich selbst fragt: "Wie fühlst du dich, Zweibeiner?"

02.11.2016 21:05 • #11


Mind Comedy
Zitat von MissPanicRoom:
Zitat von Carcass:
Ach quatsch , ich fühle mich nicht belästigt, nur musste ich bei der Passage doch schmunzeln Mach deinen Schritt und dann berichte, noch biste nicht eingewiesen. Eine Akuteinweisung findet normalerweise wie es der Name schon sagt "Akut" statt und nicht "ich komm dann morgen mal" WÜnsche dir, dass es dir dann mal besser geht und ich finde nicht dass du geisteskrank bist, das sieht etwas anders aus


Find ich auch nicht er ist eher sehr sehr schlau und hat Talent.


Dankeschön euch beiden, fühle mich trotzdem relativ Geisteskrank.
MissPanicRoom, dass ist wirklich nicht auf die gedankliche Ebene bezogen, natürlich bin ich grade nicht psychotisch etc.
Meine Neurochemie befindet sich wohl eher im Keller, was sich auch sehr krank anfühlt.

Werde mein Bestes geben und hier mal schreiben wie das Aufnahmegespräch usw. war.

Hoffe ihr habt noch ein ruhigen Abend, denn Stress ist ja bekanntlich nicht gesundheitsfördernd... *schlaumeyer-grins*

02.11.2016 21:31 • x 1 #12


Hallo Mind Comedy,

ich hoffe,Deine Aufnahme ist gut verlaufen.
Die ersten Tage sind immer sehr anstrengend aber darauf hast Du Dich sicher vorher emotional vorbereitet.

Was mir bei Dir auffällt ist,dass Du alles super erklären und definieren kannst aber Du fühlst es glaub ich nicht oder zu wenig.
Deswegen bleiben Worte nur Worte und es fehlt der echte Bezug.
Weiss nicht,ob Du damit was anfangen kannst,vielleicht irre ich mich auch,ist nur so ein Eindruck.

03.11.2016 14:27 • x 1 #13


Mind Comedy
Zitat von NewChance:
Hallo Mind Comedy,

ich hoffe,Deine Aufnahme ist gut verlaufen.
Die ersten Tage sind immer sehr anstrengend aber darauf hast Du Dich sicher vorher emotional vorbereitet.

Was mir bei Dir auffällt ist,dass Du alles super erklären und definieren kannst aber Du fühlst es glaub ich nicht oder zu wenig.
Deswegen bleiben Worte nur Worte und es fehlt der echte Bezug.
Weiss nicht,ob Du damit was anfangen kannst,vielleicht irre ich mich auch,ist nur so ein Eindruck.


Dankeschön,
auf jeden Fall hast du richtig erkannt das ich wenn ich drüber spreche kein extremen Bezug zulasse.
Das hängt damit zusammen, dass ich sobald ich aus der Vergangenheit erzähle nicht mehr "abdrifte" und ich mich meinen Emotionen hingebe. In derartigen Situationen kann ich mich definitiv 100% abgrenzen, was dann auch mein Wunsch ist...

Kleines Update: Habe mich selbst entlassen, denn das Klinikum indem ich jetzt zum ersten Mal stationär war entspricht nicht meinen Vorstellungen. Mir wurde gesagt das eine Medikamenteneinstellung erst in 3 Wochen (oder länger) beginnen kann. Leider auch ohne Garantie das es zu der Wunschmedikation kommt. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter im Umgang mit mir und den Mitpatienten 100% undurchsichtig waren. Des weiteren wurde mir selbst nach einer einwöchigen Kennlernphase der unbegleitete Ausgang verwehrt, obwohl ich freiwillig gekommen bin und schon auf der "offenen" Station war.

Nun wird ein Klinikum gesucht, welches mich möglichst schon kennt um schneller Ziele wahrzunehmen. Es ist kein Aufgeben, es war ein Abwägen mit dem Ergebnis, dass eine ordentliche Behandlung ein ordentliches Team an Mitarbeitern braucht, welche nicht alle völlig überfordert sind.

Dieser Weg ist kein einfacher, es macht ihn jedoch nicht schlecht, denn die Schönheit dieses geht nicht verloren.

Liebe Grüße

09.11.2016 07:26 • #14


Hallo Mind Comedy,

das tut mir leid,dass Du da,wo Du warst keine adäquate Hilfe gefunden hast.
Finde es gut,dass Du Dich um Dich kümmerst um in eine Klinik zu kommen,in der Du aufgebaut werden kannst.
An gute Ärzte zu kommen ist nicht so einfach aber ich denke auch,dass sich die Suche lohnt.

09.11.2016 09:33 • x 1 #15


Zitat von Mind Comedy:
Zitat von NewChance:
Hallo Mind Comedy,

ich hoffe,Deine Aufnahme ist gut verlaufen.
Die ersten Tage sind immer sehr anstrengend aber darauf hast Du Dich sicher vorher emotional vorbereitet.

Was mir bei Dir auffällt ist,dass Du alles super erklären und definieren kannst aber Du fühlst es glaub ich nicht oder zu wenig.
Deswegen bleiben Worte nur Worte und es fehlt der echte Bezug.
Weiss nicht,ob Du damit was anfangen kannst,vielleicht irre ich mich auch,ist nur so ein Eindruck.


Dankeschön,
auf jeden Fall hast du richtig erkannt das ich wenn ich drüber spreche kein extremen Bezug zulasse.
Das hängt damit zusammen, dass ich sobald ich aus der Vergangenheit erzähle nicht mehr "abdrifte" und ich mich meinen Emotionen hingebe. In derartigen Situationen kann ich mich definitiv 100% abgrenzen, was dann auch mein Wunsch ist...

Kleines Update: Habe mich selbst entlassen, denn das Klinikum indem ich jetzt zum ersten Mal stationär war entspricht nicht meinen Vorstellungen. Mir wurde gesagt das eine Medikamenteneinstellung erst in 3 Wochen (oder länger) beginnen kann. Leider auch ohne Garantie das es zu der Wunschmedikation kommt. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter im Umgang mit mir und den Mitpatienten 100% undurchsichtig waren. Des weiteren wurde mir selbst nach einer einwöchigen Kennlernphase der unbegleitete Ausgang verwehrt, obwohl ich freiwillig gekommen bin und schon auf der "offenen" Station war.

Nun wird ein Klinikum gesucht, welches mich möglichst schon kennt um schneller Ziele wahrzunehmen. Es ist kein Aufgeben, es war ein Abwägen mit dem Ergebnis, dass eine ordentliche Behandlung ein ordentliches Team an Mitarbeitern braucht, welche nicht alle völlig überfordert sind.

Dieser Weg ist kein einfacher, es macht ihn jedoch nicht schlecht, denn die Schönheit dieses geht nicht verloren.

Liebe Grüße


Hallo @mindcomedy, nachdem ich jetzt mehrmals von einer Person angeschrieben wurde mit der Aufforderung Dir zu schreiben, mag ich das jetzt mal tun. Ich kann zu Dir jetzt nichts sagen, ich weiß nur das jeder Weg anders ist.
Ich hatte vor Jahren 30 Jahre lang schwere Angst und Panik Attacken und es ist (Gott sei Dank so) das sie weg gegangen sind. Ich soll Dir helfen und wenn ich es nicht verstehe Dir zu helfen, dann soll ich es lassen und für immer ruhig sein, so die PN. Ich würde alles drum geben, wenn ich jedem Einzelnen helfen könnte, möchte ich gerne, aber dieses steht nicht in meiner Macht. Es ist auch nicht so, das ich schnipp gemacht habe und alles war weg und es ist auch nicht so, das ich nicht an mir gearbeitet hätte. Das soll aber auch nicht heißen, bei wem es nicht weg ist, das derjenige nicht an sich arbeitet. Es wird mir vorgeworfen, das ich mich in den Vordergrund stelle, weil die Ängste bei mir weggegangen sind. Dem ist ja nicht so, in keinster Weise. Ich freue mich über jede Kleinigkeit wo geschrieben wird, das es bei dem einen oder anderen besser geworden ist.
Nur an den Pranger lasse ich mich nicht stellen, weil es bei mir weg ist. Ängste gehen nie ganz weg, nur lerne ich mit ihnen besser umzugehen. Das war mir jetzt nocheinmal wichtig das zu sagen. Und ich vergesse nie wie schei. es mir ging.

Der Abendschein

09.11.2016 14:33 • #16


Hallo Abendschein,

wie hast Du es geschafft,dass es Dir jetzt besser geht?

09.11.2016 14:49 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von NewChance:
Hallo Abendschein,

wie hast Du es geschafft,dass es Dir jetzt besser geht?



Hallo NewChance, ich habe eine Therapie beim Neurologen gemacht, eine Tiefentherapie, in Begleitung mit
meiner Heilpraktikerin, habe ganz viel an mir selbst gearbeitet und habe trotz der Ängste immer alles gemacht.
Die Angst sollte nicht Herrscher über mich sein.

Ich werde hier deswegen im Forum angegiftet, ja auch was nicht zu lesen ist, deswegen weil ich es geschafft habe die Angst zu besiegen. Ich weiß das die Angst nur im Kopf ist. Sie spielt sich im Kopf ab.
Ich möchte helfen und werde als das Allerletzte betitelt. Aber auch damit lerne ich umzugehen.

Liebe Grüße
der Abendschein

09.11.2016 14:54 • x 1 #18


Schlaflose
Zitat von Abendschein:
Ich werde hier deswegen im Forum angegiftet, ja auch was nicht zu lesen ist, deswegen weil ich es geschafft habe die Angst zu besiegen. Ich weiß das die Angst nur im Kopf ist. Sie spielt sich im Kopf ab.


Mind Comedy hat aber eine bipolare Störung (= manisch depressiv). Das zählt zu den psychiatrischen Erkrankungen so wie Schizophrenie. Das kannst du nicht mit einer "normalen" Angst- und Panikstörung vergleichen und ihm die Methoden nennen, mit denen du deine Ängste besiegt hast.

09.11.2016 15:24 • x 2 #19


Mind Comedy
Zitat von Schlaflose:
Zitat von Abendschein:
Ich werde hier deswegen im Forum angegiftet, ja auch was nicht zu lesen ist, deswegen weil ich es geschafft habe die Angst zu besiegen. Ich weiß das die Angst nur im Kopf ist. Sie spielt sich im Kopf ab.


Mind Comedy hat aber eine bipolare Störung (= manisch depressiv). Das zählt zu den psychiatrischen Erkrankungen so wie Schizophrenie. Das kannst du nicht mit einer "normalen" Angst- und Panikstörung vergleichen und ihm die Methoden nennen, mit denen du deine Ängste besiegt hast.


Zumal ich nicht unter Ängsten leide...
Dankeschön, auch danke an dich Abendschein. Es ist lieb das du helfen möchtest, soetwas finde ich generell gut.
Um ehrlich zu sein arbeite ich schon sehr viel an mir.
Du sagst dir geht es jetzt besser, jedoch wirken deine Botschaften etwas angstgetrieben, da du überdurchschnittlich oft beteuert hast das du dich nicht in den Mittelpunkt stellen möchtest etc.

Bitte mach dir nicht so viele Gedanken über andere, es ist ein sehr umständlicher Weg zu seinem Glück zu finden wenn man stets bei Anderen ist.
Wie gesagt, deine Ideen finde ich toll, auch wenn sie nicht zu meinem Krankheitsbild passen. Bei mir liegt ein anatomisches Problem vor, welches sich nicht so leicht eindämmen lässt.
Mein Lächeln wird nicht vergehen, egal wie schwirig es wird... Versprochen!



Egal wo der Weg entlang führt, es ist wichtig ihn nicht zu hetzen, sondern zu genießen.

Liebe Grüße und alles Gute wünsche ich euch.

09.11.2016 21:55 • x 1 #20



x 4