Pfeil rechts

Ich war in der Fahrschule, habe mich angemeldet und die erste Theoriestunde dort verbracht. Der Stoff ist einfach. Aber die soziale Phobie ist hart. Ich bin nicht abgehaun als ich die Wahl hatte, habs nicht aufgeschoben. Es war shcwerer als ich dachte.

Ich konnte nicht so locker sein wie die andern mitlachen, kein Lächeln über die Lippen gekriegt, es war schwer und danach hinaus in die neblige verschneite dunkelheit ''geflohn'' als die stunde zuende war. Dieses gefühl in mir zu ertrinken WEIL ICH EINFACH IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES VERDAMMTE SHCEISSe NICHT ''AUS MIR HERAUSKOMME'' ich bin hier dirn gefangne und alles was ich sage es kommt nicht druassen an ich ertrinke in mir, bin zu tief in mir drin als das mir jemand die hand reichen könnte oder zumindest meine shcreie hören.

das ist ds Problem vieler Paniker hm? ist das nicht ein wudnerbarer umstand? in sich zu versinken bis man weit weit WEIT WEIT WEG IST von der ganzen Welt bis man kein menshc mehr ist bis man keine Form mehr hat keine wünsche bedürfnise gefühle bis man sich völlig im Nichts auflöst? nett ja? MAHCTS AUCH SPAS?

Mein weg ist weit mein weg zurück zu mir aber ich werde ihn in einem Sprung schaffen. hier im forum bin ich ICH. hier bin ich EHRLICH auch zu meiner mutter bin ich ehrlöich und bin ICH. ich scihmpfe fluche zeige Gefühle. sont niemadem, egal ob die fahrschulleute mich für nen Psycoh halten ich werden weitermachen und mich ziegne, reden, all meinen scharfsinn reinbrigen auch wenn dabei das iene oder andere genick bricht da kann ich anfangen, anfangen mic durczusetzen mich zu zeigne .unzensiert, real, frei. ich will zurück in die Welt hier istm ein Platz.

was für ein blutiger Erfolg. mein Problem ist die unfähigkeitm ich auszudrücken darum ERTRINKE ICH IN MIR. während die Welt an mir vorbeizieht. als kind hatte ich einen albtrum. ich fiel in eine tiefe aschwarze sclhucht. ich fiel lange, sehrl ange und landete sanfst. ich wollte zurück ich habe gerufen geshcrien aber meine stimme war so leise und verstumtm keiner hörte mich. ich wachte mit einem gefühl des Grauens auf.

redn mich zeigen ICH SEIN denkt ihr ich shcaffe das obwohl ich so schrecklich fremdartig geworden bin? ich denke ich kann es, wie bei meienm utter oder so wie hier- es wird eine heruasforderung es braucht kraft es bruacht alle kraft allen mut den ich habe und es braucht energie, unmengen Energie. Ich war dort und war wie gelähmt. was tu ich dagegen? ich hab viele Fragne und die Antworten muss ich selber finden

14.01.2009 22:08 • 18.02.2009 #1


15 Antworten ↓


Hi Craven,

danke für Deinen Erfahrungsbericht. Ich freue mich sehr, das Du es so sauber durchziehst und nicht kneifst. Ja, ich weiß, Dir war das schon klar. Mir aber eben nicht

Erlaubst Du mir ein paar Gedanken dazu.

Zitat:
Es war shcwerer als ich dachte.


Meist machen Sozial Phobiker sich das Leben selber schwer, indem sie bevorstehende Siuationen genau anders herum bewerten. Du gehst mit einer gesunden Einschätzung die Dinge an.

Selbst als sich herausstellt das es schwerer als gedacht wird

Zitat:
Ich bin nicht abgehaun als ich die Wahl hatte, habs nicht aufgeschoben.


Zitat:
Ich konnte nicht so locker sein wie die andern mitlachen, kein Lächeln über die Lippen gekriegt


Klar, das es für Dich Streß bedeutet. Aber Du konntest damit umgehen!


Zitat:
in die neblige verschneite dunkelheit ''geflohn'' als die stunde zuende war



Von Flucht kann ja eigentlich keine Rede sein, denn Du bist ja nicht vorher gegangen. Ich finde hier hattest Du es einfach auch verdient, die Anspannung für Dich zu lösen.


Zitat:
Dieses gefühl in mir zu ertrinken WEIL ICH EINFACH IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES VERDAMMTE SHCEISSe NICHT ''AUS MIR HERAUSKOMME'' ich bin hier dirn gefangne und alles was ich sage es kommt nicht druassen an ich ertrinke in mir, bin zu tief in mir drin als das mir jemand die hand reichen könnte oder zumindest meine shcreie hören.



Naja, zumindest hier im Forum hört man Deine Schreie, und man reicht Dir auch die Hand. Ich hoffe Du erkennst das auch.....



Zitat:
ist das nicht ein wudnerbarer umstand? in sich zu versinken bis man weit weit WEIT WEIT WEG IST von der ganzen Welt bis man kein menshc mehr ist bis man keine Form mehr hat keine wünsche bedürfnise gefühle bis man sich völlig im Nichts auflöst? nett ja? MAHCTS AUCH SPAS?



Du magst Musik, oder...


Zitat:
mein Problem ist die unfähigkeitm ich auszudrücken darum ERTRINKE ICH IN MIR.



Deine Umschreibungen sind mit Sicherheit nicht alltäglich. Dennoch finde ich sie Aussagekräftig und auch nicht deplaziert.

Zitat:
denkt ihr ich shcaffe das obwohl ich so schrecklich fremdartig geworden bin? ich denke ich kann es, wie bei meienm utter oder so wie hier- es wird eine heruasforderung es braucht kraft es bruacht alle kraft allen mut den ich habe und es braucht energie, unmengen Energie.


Du hast Deinen IS (Innerer Schweinehund ) schon einige male in den Schwitzkasten genommen.

Klar braucht es Kraft, braucht es Energie. Aber vor allem braucht es den Willen Kraft und Energie auch einzusetzen. Und den Willen hast Du....

LG Chris

15.01.2009 07:40 • #2



Fahrschule WAS MIR AUF DER SEEEEEEELE LIEGT

x 3


Lieber Craven,

ich möchte weder beurteilen noch bewerten. Ich möchte Dir nur schildern, welche Gefühle es in mir auslöst und was ich für einen Eindruck bekomme, wenn ich Deinen Bericht lese. Vielleicht bringt es Dich ja auf irgendeine Art weiter. Das würde mich freuen. Du hast Angst Dich zu öffnen, Angst, der Außenwelt Dein wahres Ich zu zeigen. Stecken dahinter Verletzungen? Seelische Verletzungen? Hast Du Angst, dass andere Dich auslachen könnten?

Ich bin sicher, dass Du den Mut und die Kraft hast, auf andere zuzugehen, Dich zu zeigen, Deinen wahren Wesenskern. Ich bin sicher, wenn Du bereit bist, Nähe zuzulassen, Dich zu öffnen, wird Dir das gleiche widerfahren. Auch die anderen werden ihr wahres Gesicht zeigen, ihre Masken ablegen.

Deinen Traum sehe ich als Hilfeschrei Deiner Seele. Vielleicht als eine Art Warnung, dass Du Dich nicht zu sehr in Dich verkriechen sollst.

Alles Liebe
bollywood

15.01.2009 08:08 • #3


Als ich gestern nachhause lief, ein langer Weg und auf den Bus zu warten hätt noch länger gedauert, hatte ich typische Panikreaktionen; Wahnvorstellungen, Angst vor ''irgendetwas'' davor dass Bäume anfangen mich auszulachen usw. Als ich zuhause ankam war ich gereizt, energiegeladen, wütend. Ich hab mich aber letzendlich geäussert, meinem Bruder gesagt wie angepisst ich bin von der Situation dass mich das alles fertig macht und es mir aufn Sack geht hab extralaut Musik gehört. Mich hier im Forum ausgekotzt (und wenn man in der Kotze nachwühlt kann man sogar einige positive Sachen finden) und diemsal den Alk weggelassen.

Laut Musik hören mich ausdrücken schimpfen fluchen allen zeigen wie angepisst ich bin, meine energie nach druassen lassen, frische lebendige Luft shcnuppern zeigen dass ich von unumstrittener Bedeutung bin..
Und ich fühlte mich großartig. Mich zur GELTUNG bringen hat mir gut getan.

Shceiss Panikerkrankung ist das Resultat wenn ich so tief in mich versinke und dann nicht mehr weiss wo oben und unten ist, wenn ich die Orientierung verliere. Dann kann es theoretisch sein dass ich mich in die ''falsche Richtung'' in die Freiheit wühlen will. Für mich ist das die perfkete Umschreibung für Panik. Vielleicht sieht das noch jemand so.

Es ist als wäre ich tot, ertrunken, und sehe durch das wasser ein verschwommenes surreales Bild, sehe wie die Welt an mir vorrüberzieht ohne mich wahrzunehmen. Ich hab schon lange vergessen wie es ist Luft zu atmen.

Genug der Metaphern. Jedes mal wenn ich in mich zurück gestoßen werde macht mich das.... wie soll ich sagen.... etwas schizo? Und gestern war so ne situation. Mies Alter, ganz, ganz mies. Aber ich wers durhcziehn. Nur brauch ich dazwischn etwas Ruhezeit.


Danke fürs Feedback.

15.01.2009 14:11 • #4


Nach der gestrigen Fahrstunde frage ich mich ob es so klug wäreh eute dirket wieder hinzugehen, vieleicht bruach ich Zeit um den Kopf frie zu kriegne sonst mach ich keine Fortshcritte sondern falle zurück. Gestern warne da mehr Leute und es ging DERART GROTESK zu ich dacht mir heut ich geh hin mit ner Metallstange und zertrümmer ein paar Schädel nur um mir Luft zu machen. Der Fahrlehrer machte vorhin einen auf ''ihr arbeitet heute ja gut mit.. habt ihr auch wirklich alles verstanden?'' schielt in meine Richtung. So nachm Motto ''ihr und der Typ da'' als wär ich blöde nur weil ich nix gesagt hab während der ganzen Stunde ( trotz aller guten Vorsätze, leider war ich wieder überwältigt von der brutalen Fremdartigkeit meiner Mitmenschen). Und wie immer war meine Kehle zugeschnürt, ich konnt nur in mich hineinflüstern.

Ja, er MUSS sich vergewissern dass ich NICHT aus Blödheit schweige, muss ja dafür sorgen das wir alle..... also die Leuts und SOGAR ICH checken was da abgeht. Soll ich so ne respektlose Behandlung akzeptieren? Wie soll ich damit umgehn. WIE zur Hölle? Ich hab ja Probleme mit dem Sprechen.

Aber Panikreaktionen waren hinterher nich dabei. bzw viel schwächer als beim letzten mal.

21.01.2009 14:18 • #5


Ok war heute dort, metallstnage zuhaus gelassen, stattdessen mir nen starken Kaffee reingepfiffen, das hat mich derart gehypt dass ich mitmachen konnte. Davor war mir übel mein Magen hat sich überschlagen, auch wegen dme Kaffee, hauptsächlich wegen Nervousität.

Diesmal hab ich ganz gut mitgearbeitet. Wenn man mit kräftiger Stimme spricht hören alle auf zu reden und hören zu, egal in welcher Situation.

Ausserdem ist da noch ein Typ aufgetaucht der irgendwie finster und ganricht so charmant, eher gefährlich, wirkte. Also in etwa wie ich. Im Großen und Ganzen, war das diesesmal ein tadelloser Erfolg.

Werde vielleicht nicht mehr jede Fahrstudne dokumentieren. Wollte nur klarstellen das ich in legalen Grenzen geblieben bin.

21.01.2009 20:47 • #6


Super, hört sich nach wachsendem Selbstwertgefühl an.

LG
bollywood

21.01.2009 20:57 • #7


laika
Lieber Craven,
ich habe viele deiner Beiträge hier gelesen und möchte gern auch mal antworten, weil mich vieles was du schreibst sehr berührt!
Du erinnerst mich stark an mich vor ca.8 Jahren! Deine ganzen Gedanken, deine Weltsicht, deine Wut und deinen Hass auf dich und die Welt da draußen... ich kann es so verstehen. Hinzu kamen noch extreme Zweife an meiner eigenen Existenz, so ähnich wie bei dem Experiment das Höhlengleichnis, ich glaube Platon...? Kennst du vielleicht...
Was ich dir gern sagen möchte ist:
es ist nicht NUR die Panik!
Bei mir war es zumindest so, dass ich erstmal herausfinden musste, dass meine Gefühle sich auf die falschen Dinge übertragen haben. Ich hatte sehr viel Wut, Angst, Zweifel...usw. in mir aber all das hatte nichts mit der Welt oder dem Leben zu tun! Ich konnte es nur nicht dort herauslassen, wo es hingehörte.
Vielleicht denkst du mal darüber nach.
Ich freue mich natürlich für dich, dass du den Schritt gewagt hast, dich in der Fahrschule anzumelden und es auch weiter versuchst! Bleib dran und am Ende wirst du mit Erfolgserlebnissen belohnt!
Nur wenn du nicht herausfindest, was die Quelle deiner Gefühle ist (der Grund, warum du so verletzt bist, warum deine inneres Kind weint), werden sie sich weiter auf die falschen Dinge übertragen!
Ich hoffe das war jetzt nicht zu wirr,
lieben Gruß,
Laika

22.01.2009 11:34 • #8


Ich sagte ich mach keine Fahrschulberichte mehr aber es gibt was positives zu berichten, ich machs mal kurz; so langsam (bzw sehr langsam) finde ich Gefallen an der Andersartigkeit der Leute, auch wenn ich (noch) nicht direkt, bzw garnicht teilnehmen kann am sozialen Miteinander. Manche wirken inzwischen leicht verstört mir gegenüber. Macht nix, ich mach die Erfhahrung dass mich keiner fortjagt auch wenn ich so stark im Kontrast zu der Umgebung steh. Ist doch schonmal was!

27.01.2009 21:05 • #9


Begen
Hey Craven...hört sich gut an.

Liebe Grüsse....und ein Drückerchen.....

27.01.2009 23:44 • #10


Ich komm grad aus der Fahrschule und fühl mich schlimmerals ich sollte, die soziale Phobie hat wieder zugeschlagen. Natürlich hat sie das..... aber ich dachte ich könnte es besser und nun beobachte ich mich dabei wie ich mich dort immer mehr abgrenze. Man sagte mir ''jaja du lernst dort Leute kennen wirst schon sehn alles wird gut'' und ich denke bisher naja es wird besser, ich lerne auf jeden Fall dazu, aber den Erwartungen kann ich einfahc nicht gerecht werden, dass ich jemanden kennenlerne und dass alles ''gut'' wird. Ich bin einfach sehr fremdartig ich kann mir nicht vorstellen dass ich da reinpasse. Die sind einfach anders als ich. Heut hab ich mich nichtmal verabschieded, das bedeutet ich bin kein einziges hörbares Wort losgeworden. Allerdings stört mich das diesmal eher weniger. Panikreatkionen hatte ich hinterher auch keine. aber Schuldgefühle vor allem meiner Mutter gegenüber, vielleicht rafft die jetzt endlich wie behindert ich bin. Hab sozusagen im Behindertenlotto gewonnen

Ich bin immerwieder überrascht wie heftig die soziale Phobie ist. Und ich beschimpfe mich anstatt mich zu belohnen. Die Welt beschimpft einen ja auch, so ist das Leben. Wo ist die Belohnungsdame, die mir einen bläst? Sagt mir, WO? (Damit ich vor ihr weglaufen kann, ich hab ja soziale Phobie ha-ha-ha-ha-ha usw) Ach ist doch alles üfrn arshc heut

04.02.2009 21:12 • #11


Also ich kann dir nur eins sagen, durch deine Selbstbeleidigungen und vorallem dein Sprüche ablassen gegenüber anderen Leuten wírd nichts besser. Und bitte hör auf dich in deinem Selbstmitleid zu suhlen, dass macht dich erstens nicht gerade liebenswürdig und wird dich zweitens in der Sozialen Phobie festhalten. Aber du scheinst sowieso nichts ändern zu wollen also mach ruhig weiter so , wenn du unzufrieden bleiben willst.

Aber lass die Leute hier ihre Erfolge genießen und auskosten, anstatt sie schlecht zu reden. So musste mal meine Meinung los werden, jetzt kannst du mir gern schreiben, dass ich das alles garnicht verstehe und wir anderen keine Ahnung haben was du alles durchmachst...

11.02.2009 11:52 • #12


Hi Craven...hallo Leute

@le_garcon,

um Craven, zumindest ansatzweise, zu verstehen braucht es seine Zeit
Ich fand ihn anfangs auch...sagen wir mal...mysteriös.

Mittlerweile betrachte ich den Craven als einen der ehrlichsten Schreiber, hier im Forum. Er ist wütend und schreit es hier heraus und das, was er schreibt, meint er auch so....halt auf seine Art.
Von Selbstmitleid kann hier keine Rede sein und wenn hier einer richtig hart an sich arbeitet und etwas ändern will, dann ist das Craven.
Ich sage da nur: Respekt!

Ich bin mir sicher, wenn er seine Wut in positive Energie umwandeln kann, wird er es noch weit bringen...und dann ändert sich auch die Musik...ähm...der Ton

Zitat von Craven:
Mein weg ist weit mein weg zurück zu mir aber ich werde ihn in einem Sprung schaffen. hier im forum bin ich ICH. hier bin ich EHRLICH auch zu meiner mutter bin ich ehrlöich und bin ICH. ich scihmpfe fluche zeige Gefühle. sont niemadem


Liebe Grüße

Renton

11.02.2009 13:10 • #13


Zitat von le_garcon:
Also ich kann dir nur eins sagen, durch deine Selbstbeleidigungen und vorallem dein Sprüche ablassen gegenüber anderen Leuten wírd nichts besser. Und bitte hör auf dich in deinem Selbstmitleid zu suhlen, dass macht dich erstens nicht gerade liebenswürdig und wird dich zweitens in der Sozialen Phobie festhalten. Aber du scheinst sowieso nichts ändern zu wollen also mach ruhig weiter so , wenn du unzufrieden bleiben willst.

Aber lass die Leute hier ihre Erfolge genießen und auskosten, anstatt sie schlecht zu reden. So musste mal meine Meinung los werden, jetzt kannst du mir gern schreiben, dass ich das alles garnicht verstehe und wir anderen keine Ahnung haben was du alles durchmachst...


Wie kannst du so etwas sagen, du verstehst das doch alles garnicht. Und überhaupt. Boah. Wie gemein ey.

@Renton

Obwohl dein Beitrag sicher nicht diesem Zweck dient, er irritiert mich dennoch. Aber trotz 90% Verwirrung freue ich mich zu 15% darüber.

11.02.2009 15:48 • #14


Fahrschulbericht. Hübsches Mädchen ist aufgetaucht. Mir wirft sie höchstens verwirrte Blicke zu, fürchtet sich vor mir. Wer sie flachlegt ist der charmante, etwas großmäulige Dicke. Ich sollte sie flachlegen, obwohl es doch recht unfair ist. Ich bin 21 und sie ist 17, ich müsst nur mit dem Finger schnippen. Trotzdem, die Art Sachlage ist das was mir jedesmal ein wahnsinnig sarkastisches Grinsen ins Gesicht treibt. Ich bin nunmal kein Teilnehmer des sozialen Gefüges.

Naja.... erträglich aber ungerecht. Kennt man ja als Sozialphobiker.

11.02.2009 20:38 • #15


ich bin hypersneible udn werde durch dne Drekc gezogen, so ist derP lan. so eifnach gehts so kann man sein leben rbringen, alles klar?

Hypersnensibel, rumgeschubst, s hceisse ich bin ne einzige große entzündete wudne und alle stochenr mir mal rein, die müssens nichtma lwollen, so läuft das spielchen, ich bin krank, zebrechlich entzündet in der ngzane Psyche ich kann mich dohc nich frie bewgen drum mu,ss ih frieheit einbüßen muss zushen wie das Lebne an mir vorrüberzieht. Alter bin ich hier der einzige dne das so hamemrmäsig anfickt.`? ich mein so RICHTISCH HAMMERMÄSIG IN DIE FRESSE *beep*? VERFIKCTE SHCEISSE VERDAMMTNOCHMAL?!

iweos das ein eRFOLG IST..... weil es mir klar wird, jedesmal wenn ich aus der Fahrschule komm, kriegi ch ne neue einsicht. HEUTE IST MRI DIESES GESCHENK GEGEBEN. Die Einsicht wie *beep* und durchgedreht doch alles ist.... voilá!

18.02.2009 20:24 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag