Pfeil rechts
151

PQhope2023
WIEDER EIN HÖCHST FRAGWÜRDIGER, UNERWACHSENER EINTRAG:

Ich habe seit 17 Uhr etwas Sport gemacht, 30 Liegestütze, ebenso viele Hantelcurls (oder wie das heißt) für den Bizeps, noch ein paar weitere Übungen, dann Dehnübungen/Yoga(?) für mein Becken und anschließend eine kleine Joggingrunde.
Was wollt ihr denn noch?

Ich bin hässlich, ja. Ich bin alt. Niemand wird mich je wieder berühren, mit einer sinnlichen Absicht. Ein pessimistischer Jammerlappen bin ich außerdem. Nun gut. Sei es drum. Deshalb bin ich kein schlechter Mensch. In meinem Buch: Konstantin Ljewin hat ja (zunächst) kein Glück in der Liebe. Er fühlt sich wie jemand, der nicht liebenswert genug erscheint. Dabei ist er immer herzlich und ohne Falschheit. Kommt aber nicht gut an in der Gesellschaft. Er hat etwas Aufbrausendes und Weltfremdes an sich. Nur der Vater der Braut, die Ljewin vorerst ablehnt, hält große Stücke auf ihn. Was dieser nicht weiß. An der Stelle musste ich fast weinen. Wie der alte Mann vor seiner Frau darstellt, wie viel er von dem verschmähten Kandidaten hält. Dass also Ljewin, der sich selbst gering schätzt, gar nicht ohne Rückhalt bei den Anderen ist.

Davon träumt jemand wie ich natürlich. Dass doch irgendwer vielleicht erkennen möge, dass ich halbwegs okay bin. Eine meiner größten und seltsamsten Sehnsüchte. Eine gute Fee kommt um die Ecke und erkennt mich als jemand Liebenswerten! Ha!
Die bittere Wahrheit ist wohl eher, dass ich über zwei Dutzend Frauen nachdenke, nachsinne, sie mir etwas bedeuten, und an mich denkt keine einzige auch nur eine Sekunde. Schicksal des Selbstmitleidigen! Ich zerfließe in Selbstmitleid! Selbstmitleid, mein Metier, mein Zuhause, mein besonderes Talent. Was können Sie gut? Im Selbstmitleid baden. Mich bedauern. Ich bin ja auch bedauernswert. Ein Trottel. Ein Weichling. Ein Idiot. - Wie alle hässlichen Typen kenne ich nur ein Thema, mich mal für drei Stunden NICHT unattraktiv und ausgeschlossen fühlen zu müssen.
Dabei liegt es bei mir selbst. Das Meiste zumindest.

Diese Dinge sind mir vom Kopf her viel klarer, als es vermutlich wirkt. Aber es dringt einfach nicht in die Gefühlsebene. Ich kann die Wronskis, die Karenins, Betty und etliche weitere Figuren aus dem Roman gut verstehen. Auch ich will eigentlich (oder oft?) nur eines, in schönen Gefühlen versinken.

30.03.2024 19:14 • #201


PQhope2023
Mein Zustand: Eine 2, erneut. 2 von 10 Punkten. Wobei es auch daran liegt, dass ich zu spät ins Bett ging. Möchte mir die Erläuterung lieber sparen. Nein. Doch. Nein. Sie geht ungefähr so: Ich musste natürlich noch das Ende des Fußballspiels gestern gucken, obwohl mich das kalt ließ, ob jetzt Kaiserslautern oder Saarbrücken ... Dann war es 23 Uhr, bis ich endlich ... Räumte noch eine Viertelstunde die Küche auf. Machte noch zwei, drei Sportübungen und ging kurz vor halb zwölf noch für 5 Minuten spazieren. Daraus wurden eher zehn. Die Luft draußen tat mir gut. Dann war mir eigentlich danach, noch TB zu schreiben, stattdessen versuchte ich, ein Gedicht zu verbessern. Ich hatte kein Bild vor Augen, kein schönes sprachliches Bild, meine ich damit, kein einziges Wort. Und konnte es dennoch nicht bleiben lassen. Es war nach Mitternacht, bis ich im Bett war. Dummerweise ließ ich mich noch darauf ein, worauf ich Lust hatte. Ich schaute nicht auf die Uhr. Das meine ich in dem Sinne, dass ich die Uhr sogar extra weglegte, um nicht versehentlich das Ziffernblatt zu sehen und zu erkennen, dass eine weitere halbe Stunde oder Stunde oder sogar noch mehr Zeit vergangen war.
Und wenn ich so vorgehe, bin ich am Morgen natürlich übermüdet. Das wirklich Blöde ist, dass ich mich JEDEN Morgen müde und abgespannt fühle, egal wie lang oder kurz ich schlafe. Okay, doch, einen Unterschied macht es dann schon aus. Hinzu kommt dieser Zeitwechsel, an den ich mich noch nicht richtig gewöhnt habe (Ausrede!). Ich werde mir im Laufe des Tages eine kleine Schlafpause gönnen (müssen).

03.04.2024 09:05 • #202


A


Tagebuch-Notizen aus meinem bescheidenen Leben

x 3


PQhope2023
Off Topic:
Das zweite DFB-Pokalhalbfinale läuft gerade. Erste Halbzeit hat noch ein paar Minuten und es steht schon 3:0 für Bayer Leverkusen. Wie souverän sie Düsseldorf auseinanderspielen, ist schon ziemlich beeindruckend. Wobei es keine Totaloffensive ist, kein An-die-Wand-Spielen, sondern mit viel Ruhe, Feldüberlegenheit und immer eine Spur schneller am Ball. Alles andere als das Double für Leverkusen diese Saison ist kaum noch vorstellbar. - Kaum schreibe ich es, die erste dicke Chance für Düsseldorf! Gut gehalten vom Keeper. Gleich geht´s in die Pause.

03.04.2024 21:32 • #203


PQhope2023
Bisschen Off Topic:
Ich habe nach längerer Pause, fast ein Jahr(?), wieder in meine Erzählung über die Beerdigung meiner Mutter gesehen. So mittelmäßig sie ist - - - so mittelmäßig sie ist - - - und auch wenn meine zynische und unterentwickelte Seite zu sehr durchschlägt - - - - - - Ich weiß nicht mehr, was ich sagen wollte.

Es ist natürlich der große Rückzugsort, an dem alles von mir ist. Mag ich auch Fehler machen - sogar die sprechen von mir, sind ich. An dem alles, was mir zum Echo wird, mein Echo ist. Schön, wenn man das sagen kann! Alle Farben sind von mir, auch das Grau und das Schwarz. Und wenn bleierne Leere zwischen den Zeilen herrscht, schreibt man einfach etwas Neues. Ich treffe meinen eigenen Ton.

(Das soll jetzt wohl meine optimistische Sicht sein ...)

05.04.2024 18:52 • x 2 #204


PQhope2023
Gestern für mich etwas Bemerkenswertes und eigentlich Positives: Wir sind vier, fünf Stunden nach Osnabrück gefahren. Ich habe die Fahrt und auch die Stadt zumindest ein bisschen genossen. Zwischenzeitlich war ich guter Laune, wie schon lange nicht mehr. Mal ganz abgesehen davon, dass ich (die Innenstadt von) Osnabrück okay fand. Das Essen war okay, in dem Restaurant, das wir ansteuerten. Alles klappte. Wir unterhielten uns sehr gut.

Vor allem: Ich fühlte mich keinen einzigen Moment angenervt oder schnell brüskiert, verletzt oder überfordert. Anders als sonst war ich entspannt und mit mir einigermaßen im Reinen. Das habe ich ja echt selten. Ein bisschen lag es sicher auch an dem schönen Wetter.
Bilde mir aber auch ein, ich bin mit der richtigen inneren Haltung herangegangen: Ich hatte mir vor der Fahrt gesagt, dass ich es ja eigentlich nett finde, mit meiner Familie was zu unternehmen, dass es schön ist, mit den beiden unterwegs zu sein. War es dann auch.

Osnabrück übrigens schöner, als ich dachte. Ich bin bestimmt 30 Jahre nicht mehr dort gewesen, hatte null Erinnerung daran. Da gibt es ein Erich M. Remarque-Haus. In das ich nur kurz reinschnupperte. Auch in den Fan-Shop des VFL ging ich kurz rein.

Nachher war ich dann doch wieder etwas geschafft. Vor allem, weil meine Frau wieder diese Angewohnheit hatte, noch hierhin und dorthin zu wollen, kleine Extras dranzuhängen, obwohl wir eigentlich um 19 Uhr zurück sein wollten. Es wurde dann eine Dreiviertelstunde länger, was ja an sich okay ist. Ich war nur ziemlich müde. Wir fuhren noch in die Nähe des Bahnhofs, um dort einen kleinen Fluss anzugucken und auch ein Hotel, das ihrem Onkel gehört, allerdings bloß eines dieser Standard-Dinger von einer großen Kette ist. Auf dem Rückweg kauften wir noch Rohmilch auf einem Bauernhof. Dort konnte man auch Kühe in einem halbwegs tierfreundlichen Gehöft betrachten. Ich streichelte einer den Kopf, und das mag ich ja, Kühe und ihr seltsam strubbeliges und zugleich weiches kurzes Fell fühlen sich ziemlich genial an. Klinge ich wie ein Burn Out-Erholungsbedürftiger? Egal.

07.04.2024 10:19 • x 1 #205


PQhope2023
Vorhin habe ich die beiden letzten Folgen der Kafka-Serie geguckt. Mit Kafka kenne ich mich einigermaßen aus, es war für mich unvermeidlich, diese Serie anzuschauen. Einfach um die Bilder, die ich in mir hatte, mit der filmischen Umsetzung zu vergleichen. Alles in allem bleibt mir nun doch nicht viel davon haften. Wobei die Serie sicher ganz und gar nicht schlecht ist. Und besonders gefiel mir, wie seine Texte mit eingeflochten werden, zumindest ansatzweise. Natürlich mag ich Kafka. Wenngleich das Unheimliche und Düstere seines Werkes nicht gerade leicht zu verarbeiten ist. In schlechter Verfassung will ich ihn meist nicht lesen.
Ach, ich wollte es erwähnen und so richtig davon schreiben will ich doch nicht. Weil ich im Gegensatz zu Kafka mich schwer tue, auf den Punkt zu kommen. Die neurotische Ebene ist bei ihm nicht zu übersehen und doch hat er ein unheimliches und sehr radikales Element in die Literatur eingebracht, das m.E. bahnbrechend und für psychologisch und perspektivisch arrivierte Werke oder Schreibweisen vorbildlich war/ist. Ich würde behaupten, die psychologische Dimension und Geschwätzigkeit eines Harold Brodkey beispielsweise fußt auch auf Kafkas Resolutheit, mehr zu beschreiben als der konventionelle, realistische Roman. Wobei natürlich auch viele andere Autoren, Marcel Proust zum Beispiel, Sondierungen in diesem Feld unternahmen und voranbrachten. Kafka stellt allerdings in Hinsicht der existenziellen Tiefgründigkeit - also mit welchen Mächten hat man im Leben wirklich zu tun? - wohl Rekorde auf. Er gibt der Realität also eine noch tiefere Grundierung. So scheint es mir. Brillant formulieren, beobachten, literarisch ausbreiten und raffen konnte er sowieso. Es gibt also zwei Gründe, mindestens, ihn als Autor zu mögen.
Jetzt habe ich das doch ein bisschen beschrieben. Ich verfehle es eher als dass ich irgendwas Verständliches schreibe, scheint mir.
Der Prozess ist jedenfalls eines jener Bücher, das ich bestimmt drei Mal gelesen habe. Mein Exemplar fällt beinahe schon auseinander. Ich hatte zudem die Verwandlung mit in die Sammlung gesetzt, die ich meinem Sohn geschenkt habe. Man kann sie sich ja im Gutenberg-Projekt kopieren.

07.04.2024 23:18 • x 2 #206


PQhope2023
Mir geht´s erneut schlecht. Auf einer Skala von 0-10 bin ich unter 2. (0 = Depression, 10 = fühle mich super).
Kann sein, dass es mit der Arbeit zusammenhängt, weil ich noch Sa vormittag was gemacht hatte. Wobei ich mich damit nicht groß unwohl fühlte.

Oder es ist diese Familiengeschichte, die mich schlichtweg überfordert. Da kommen zu viele ungute Gefühle hoch.

Wie oft ich denke: Dies und das wäre doch richtig und wichtig.Vor meinem geistigen Auge läuft manchmal dieser Film ab, wie ich gelassen und motiviert meinen Alltag abspule. Wie ich auf die Art bin und handele, wie ich es von mir erwarte oder man es von mir erwartet. Doch diese Vision läuft auf einem Bildschirm in einem Wunschkino. Ist von mir abgerückt. Mehr reine Phantasie, als realistisches Ziel.

Ich muss nur ... mit meiner Frau vernünftig reden, gut zu mir selbst sein, spazierengehen, ein paar Dinge klären, meine Geschichte zuende schreiben, mit der Ex-Bekannten abschließen, mich vernünftig der Arbeit widmen, Bewerbungen auf die Reihe kriegen, wenn ich mehr verdienen möchte, was eigentlich noch, ordentlich früh ins Bett gehen ... plus drei, vier weitere Themen. Denen sich normale Menschen stellen würden. Ich hingegen bin beinahe kopfscheu. Fühle schon Unmut oder fast eine Art Mulmigkeit, wenn ich mir in der Küche zum Frühstück Brote schmiere.

Vorhin ging für eine Weile das Internet nicht. Ich war regelrecht in Panik. (Wegen der Arbeit, dass evtl. nicht mal Teams funktioniert!) Innerlich total aufgebracht. Auch noch das! dachte ich, statt Ruhe zu bewahren.

Ich habe mich krank gemeldet. Das ist nicht gut. Und vielleicht hätte ich mich zusammenreißen sollen und auch können. Ne, ich kann nicht. Ist ja nicht so, dass ich krank FEIERE. Ich werde ja nicht fröhlich Zeit verprassen. Eher unfröhlich.

09.04.2024 09:35 • x 1 #207


PQhope2023
Das bringt hier alles nichts. Ich finde in diesem Forum weder Anschluss noch mehr über mich selbst heraus. Verläuft alles im Sand. Oder wäre das Ganze eine Verhandlung, sie wäre zäh, ermüdend, in mehreren Sprachen gehalten, und die Übersetzer kommen kaum hinterher, die banalen Wortwechsel in mein Ohr zu transferieren. Ich friere, mitten an einem warmen Frühlingstag.

Keine Ahnung, was ich hier mal wieder quatsche. Vielleicht sollte ich es nicht zu eng sehen. Ich bin übermäßig müde. Lege dich doch für eine Weile hin mit mir, lass uns Plätze tauschen in des anderen Herz; du bist ich und ich bin du.

Gestern 14:26 • #208


PQhope2023
Das hat mir gerade noch gefehlt, eine Userin hier hat mich ziemlich abfällig und unter der Gürtellinie beleidigt. Jedenfalls lässt ihre Stellungnahme kaum eine andere Deutung zu. Ich weiß nicht, was Menschen dazu treibt, derartig empathiebefreit über andere zu werten. Warum sie nicht sehen, uh, oh, meine Worte könnte der Andere als Beleidigung auffassen. Wie kann einem das egal sein? Aber nun gut. Man soll sich von Menschen, denen die Empathie fehlt, nicht den Tag verderben lassen. Fällt mir schwer. Ich wünsche mir so sehr, von anderen akzeptiert zu werden. Manche (oder viele?) tun es nicht. Das verletzt mich immer wieder, aber es gibt keinen anderen Weg, als solche Menschen zu meiden und sich jenen hinzuwenden, die sich besser verhalten.

Mir ist jedenfalls wieder danach zu muten, dieses Forum zu verlassen. So nett manche reagieren, in der Summe herrscht hier eher ein fragwürdiger Ton, eine hohe Gleichgültigkeit und für mich dieses unglückselige Ich-kann-wenig-mit-den-meisten-anfangen oder aber noch häufiger, Sie-wollen-mit-mir-nichts-anfangen.

Natürlich bin ich auch der Typ, der einem Verein nicht beitreten möchte, der Leute wie mich aufnimmt. Es liegt immer alles an einem selbst. Aber ich kann keine negativen Spiegelungen brauchen. Öfters bekam ich ja das eine oder andere Dankeschön. Ich erlebe aber die Herabsetzungen und Angriffe gegen mich als deutlich in der Mehrzahl und durchdringender. Beispiel: Ich habe bestimmt zwanzig Leute hier im Forum per PN angeschrieben. Okay, bei zwei oder drei habe ich selbst den Austausch von PN abgebrochen. Die anderen 17 jedoch hatten kein Interesse an mir; da kam nullkommanichts zustande.
Und darüber nicht zu resignieren, fällt mir sehr schwer.

Heute 00:12 • x 1 #209


laluna74
Ich finde es sehr gut, dass Du dies jetzt hier ansprichst..

und Deine Verletzbarkeit somit auch zum Ausdruck bringst.

Ich habe dafür Verständnis.

Heute 00:16 • #210


PQhope2023
Ein anderes Thema, vielleicht mein letzter Post hier, wer weiß.
Ich traf mich mit meiner Frau und mit L., meiner Bekannten aus dem Kuschelforum. Momentan eigentlich (nur auf den ersten Blick) erstaunlich zwiespältige Gefühle dazu. Wir saßen in einem netten Café in einem Stadtpark, alles sehr nett und wohltuend.

Ich hatte für meine Verhältnisse sehr gute Laune. Mit meiner Frau fühle ich mich wohl, mit L. fühle ich mich wohl. Es ist jeweils eine leicht verschiedene Form von Vertrauen und Selbstverständlichkeit mit der Betreffenden. Aber schön. Die beiden verstanden sich gut, fand ich, fanden wir alle, und eigentlich könnte ich das als gelungene Begegnung werten und loslassen. Wobei es schwerlich fast unmöglich ist, zwei so gutherzige und liebe Frauen zusammenzubringen und sie würden sich streiten oder gegenseitig angehen. Meine Frau ist nicht so und L. ist ebenfalls nicht so. (Wo ist das Problem?)

Übrigens fand ich schon das Im-Park-Sein schön, obwohl es sehr voll war. Das minderte ein bisschen die Freude. Doch allein schon diese weiten Durchblicke in den grünen Hintergrund, nirgendwo standen die Bäume zu eng, um etwa diese Durchstiche zu vermindern ... Ich hätte angenommen, der Park hätte größer sein müssen, er war aber auch so okay.

Das Problem: dass ich beide ein bisschen in der Ungeklärtheit ließ, was jetzt eigentlich Tango ist. Mit meiner Frau bespreche ich zu wenig, wieso ich überhaupt jemanden aus einem Kuschelforum angesprochen habe. Sie hat mir mal ein nicht wirklich überzeugtes Ja dazu gegeben, dass ich mit dieser Frau fremdkuscheln darf. So richtig glücklich scheint sie damit nicht. Und ich verpasse es immer wieder, da mit ihr mehr Klarheit zu finden.
L. gegenüber, kurz gesagt, vermied ich die Ehrlichkeit, wieso ich mich relativ rar machte seit vielen Monaten.

Während das Kuschelthema aus verschiedenen Gründen hintenan stand, heißt es nach gemeinsamer Übereinkunft, wir wollen uns zu dritt oder zu viert oder doch eher zu dritt, ihr Freund hatte nicht richtig Zeit, quasi auf der Freundschaftsebene näher kennenlernen. So schön mir das gefiel, so sehr ich mir das gefallen ließ, ich blieb es beiden schuldig, mich mehr zu erklären. Stattdessen genoss ich die Nähe der beiden. Eigentlich kam ich mir schäbig vor, wie ich mich so freute und sehr viel lächelte. Dabei habe ich mich mit beiden nicht ausreichend geklärt. Die wahre Verfassheit oder Natur unserer Bekanntschaft blieb etwas auf der Strecke. Konnte dieses Gefühl nicht abschütteln. Die Krönung war eigentlich, als ich zur Toilette ging: Ich blieb dort etwas länger als nötig. Vordergründig, um den beiden Zeit zu zweit zu geben. Aber noch ehrlicher wäre: Ich brauchte etwas Abstand, um runter zu kommen.

Es lag auf mir also nicht nur die Anspannung, würden die beiden sich gut verstehen. Oh ja, da gab es keine Probleme, auf dieser Ebene, wir lernen uns mal alle etwas mehr kennen, um vielleicht Freunde zu werden. Nur hielt ich die andere Ebene, wer sitzt hier eigentlich warum mit wem und klären wir mal die Nähe-Verhältnisse, zu sehr zurück. Ich bin also ein bisschen ein Täuscher und Scharlatan. DAS und nichts anderes war die Störung. Andererseits ist es auch ein bisschen viel erwartet, da völlig klar und offen zu sein. Ich habe so wenige Kontakte - gemessen daran habe ich mich normal und aufrichtig verhalten, so gut ich es vermochte.

Doch sollte ich heute Nacht einen Albtraum haben, der dieses Treffen thematisiert oder zumindest anschneidet, würde darin garantiert Folgendes vorkommen:
Jede von den beiden fragt mich dieselbe Frage, am besten noch fragen sie es mich gleichzeitig, so dass ich mit den Stimmen (die mir beide sehr angenehm sind) durcheinander komme: Wie stehst du zu mir? Wer ist die andere Frau?

Schlechtes Gewissen. Vielleicht kann ich es auch so bezeichnen. Meiner Frau gegenüber hatte ich ein schlechtes Gewissen, nicht klärender und offener mit ihr geredet zu haben und zu einer anderen Frau ein bereits ziemlich unerschütterliches Vertrauen entwickelt zu haben; L. gegenüber hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich, obwohl wir uns doch schon ein wenig nahe gekommen sind, sie ein bisschen hängen lasse in dieser Schieflage, mich mit meiner Frau nicht wirklich ausgesprochen zu haben. Wir hatten uns beide etwas rar gemacht, dem anderen gegenüber, schon mindestens ein halbes Jahr. Den Winter musste ich buchstäblich erst überleben; was für eine Ausrede ... Sie meldete sich ebenfalls selten, aus anderen Gründen als ich. Das entbindet mich aber wohl kaum von der Verantwortung, ihr gegenüber aufrichtig und echt zu sein.

Stattdessen genoss ich, dass zwei Frauen da mit mir am Tisch saßen. Ganz ehrlich, zwischendurch hatte ich die komische Anwandlung, zwei Männer vom Nebentisch würden mich auffallend häufig ansehen, vielleicht mit dem Neid, wieso hat da jemand zwei Chicas bei sich sitzen. Das scheint mir allerdings kompletter Blödsinn. Dieses Gefühl war nicht echt. Eher kam es mir vor, diese Tischnachbarn würden vielleicht gleichgeschlechtlich sein und wären ein bisschen interessiert/neugierig meinetwegen. Nein, das klingt auch übersteigert. Weil ich etwas überdreht war, interpretiere ich in jede Kleinigkeit etwas hinein.

Also, ich komme mir zu wenig aufrichtig vor, beiden gegenüber. Rede mich heraus auf eine monatelange schlechte Zeit mit relativ viel Depressivität, was ja gar nicht gelogen ist oder wäre. Nur wenn man die wirklich zentralen Dinge nicht anspricht bzw. bemäntelt oder leicht schönfärberisch übergeht, ist irgendwie alles zu sehr gelogen, selbst wenn ich nur ein bisschen lüge.

Als ich nachher mit meiner Frau zu zweit zum Auto ging, die Schatten waren bereits angenehm länger, es war nicht mehr so warm, hatte ich ein Würgen im Hals und knetete nervös meine Finger. Kein gutes Zeichen. Und dann soll ich auch noch nachsichtig mit mir sein, weil es ewig her ist, dass ich solch eine Verabredung zu dritt hatte.

Vor 33 Minuten • #211


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler