» »


Hab keine Freunde

200912.02




47
2
West-Deutschland
1
«  1, 2, 3
Hallo,

habe seit etwas längerer Zeit mal wieder einen Blick in das Forum hier geworfen und finde es gut, zu sehen, dass im von mir gestarteten Thema immer noch geschrieben wird.
Die neuen Beiträge hab ich natürlich auch durchgelesen und bin dankbar für eure Mitteilungen. Wünsche allen hier viel Kraft/Glück/Erfolg, um die Einsamkeit zu überwinden.

Es ist bald schon fast ein Jahr her, dass ich meine Texte aufs Forum losgelassen habe und seitdem hat sich nicht gerade viel in meinem Sozialleben getan. Der einzige hauptsächliche Unterschied in meinem Alltag ist, dass ich mich im Beruf etwas eingewöhnt habe und mit eher durchschnittlicher Motivation meine Ausbildung durchziehen werde. Geht mir nicht wirklich besser als damals, habe nur durch die Arbeitsstunden weniger Zeit mir über mich selbst Gedanken zu machen...
Ansonsten vertreib ich mir weiterhin nur die Zeit mit Internet, etwas Fernsehen und mittlerweile auch mal ab und zu Musik. Im Gegensatz zu früher geh ich kaum noch raus abseits der Arbeit, wie man sich denken kann, eben wegen der Ausbildung, weil ich nach dem Feierabend keine Lust mehr habe, wie früher Runden zu gehen.

Auf meinem Arbeitsplatz hab ich mich mehr oder weniger nicht unbedingt als tolle Persönlichkeit präsentiert... bin eher so die Person, die am wenigsten redet. Ich hab zwar keine Angst davor, aber ich schaff es halt nicht lockerer zu werden und außerdem weiß ich nicht so recht wie ich mich als Azubi in die Gemeinschaft einfügen soll

Tschö

Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.


7
1
6
  10.07.2014 01:56  
Hallo Mensch90,

ich kann deine Situation 100% nachvollziehen, da du mit deinem Beitrag 1:1 mein damaliges Leben beschrieben hast.
Heute bin ich 25 Jahre alt, also ist meine Schulzeit bzw, die Zeit, in der mir von dir beschriebenes widerfahren ist, schon ein paar Jahre her. Seitdem hat sich auch meine Situation verändert, auch wenn ich jetzt nicht viel mehr Freunde gefunden hätte, was in der heutigen (egoistischen/oberflächlichen) Zeit eh schon schwer genug ist.
Nach meinem Schulabschluss (mit 19) bin ich zum Bund gegeangen. Damals war ich schon 3 Jahre einsam, hatte also niemanden. Beim Bund lernte ich einen wilden Haufen neuer Leute kennen. Es ergaben sich auch Kontakte, besser als ich noch zur Schule ging, wo alles oberflächlich war. Nachdem aber der Dienst vorbei war trennten sich unsere Wege leider wieder und ich habe angefangen in Berlin zu studieren. Aufgrund meiner damaligen Kontaktscheue/Angst fiel es mir schwer neue Bekanntschaften (an der Uni) zu knüpfen. Ich hatte sowieso den Eindruck, dass die Leute eher wenig Interesse hatten neue Leute kennenzulernen, das viele auch aus Berlin kamen. Alles schien mir oberflächlich und die Einsamkeit bzw. der Teufelskreis manifestierte sich erneut. Im 2. Semester zog ich um auf das Haus einer Studentenverbindung. Hier bekam ich schneller Kontakt und konnte an geselligen Veranstaltungen teilnehmen, was erst positiv war. Gleichzeitig schickte mich ein Elternteil zur Therapie. Ich war bei einem Verhaltenstherapeuten und steckte alle meine Kraft und Hoffnung mich aus meiner damaligen Lage zu befreien. Erst ging es mir seelisch immer besser, aber nach gewisser Zeit kehrte sich das Verfahren um ind letztendlich hat mir Therapie mehr geschadet als geholfen. Ich weiß nicht, ob auf uns ein gewisser Fluch liegt, und zwar meine ich damit unsere Unbeholfenheit/Trotteligkeit in manchen und vor allem entscheidenden Situationen, die uns falsche Entscheidungen treffen lässt, die unser Leben in eine negative Richtung lenken ohne das wir das wirklich bewusst wollen. Naja, mit der Zeit lerte ich auch immer mehr die Schattenseiten meiner Verbindung kennen, weil dort heute alles recht oberflächlich zugeht. Immerhin habe ich dort einen Freund gefunden, zu dem ich heute noch Kontakt halte.
Heute ist es so, dass ich außer meiner Familie und meinen einen Freund nicht wirklich andere Menschen um mich habe, die mir sonderlich viel bedeuten. Aber ich habe während der Jahre viel über mich selbst gelernt. Ich hab zur Zeit gar nicht das Verlangen jemanden kennenzulernen, fühle mich auch so gut wie nie einsam. Ich habe genug Interessen/Hobbys/Ziele und bin mit mir selbst sogesehen zufrieden. Was ich damit sagen will, ist, dass das Problem nicht daran liegt, dass man keine Freunde hat, sondern es ist zum einen die fehlende Selbstkenntnis über die eigene Person und das fehlende Selbstbewusstsein, was den meisten von uns bereits in der Kindheit zerstört wird. Ein schei. ist das!
Insgesamt bin ich mit meinem Leben wie es bisher gelaufen ist und dem Leben an sich nicht zufrieden. Ich habe jetzt meine alten Probleme sogesehen gelöst, aber ich bin leider durch die Therapie psychisch krank geworden und das dauert jetzt schon 2 Jahre an. Und wie das leider so ist, hab ich mich auch in manchen Menschen getäuscht, die ich über meine Krankheit unterrichtet habe und die dann nichts davon wissen wollten. Ich verstehe und werde es nie verstehen können warum diese Sch***welt so ungerecht und vielerlei anderer Hinsicht so beschissen, schwer und grausam zu manchen von uns ist, während andere und das sind meiner ansicht nach oft genug die Falschen oder die Bösen noch obendrauf belohnt werden. Aber das soll jetzt nicht weiter das Thema sein.
Ich weiß, dass dein Beitrag schon nun circa 5 Jahre her ist. Mich würde es wirklich interessieren (falls du noch hier anwesend bist), wie sich deine Situation entwickelt hat. Hast du mittlerweile einen eigenen weg gefunden, um deine Einsamkeit zu überwinden?



102
5
41849 Wassenberg
26
  10.11.2016 11:46  
hallo zusammen,
ich kenne das problem wenn man keine freunde hat oder nicht mehr hat.
ich muss dazu sagen, das mein job der letzten 20 jahre... lkw fernverkehr, alle 2-3 wochen zuhause... viele freundschaften kaputt gemacht hat.
und jetzt wo ich seit 13 monaten mit AU zuhause sitze... tja was macht man dann...
es ist oft deprimierend..



39
10
Wiesbaden
5
  21.01.2018 18:56  
Hallo,
Ich leide seit etwas über einem halben Jahr an eine Angststörung, Hypochondrie und mittlerweile glaube ich auch Depressionen.
Ich bin in Behandlung und fühle mich schon wesentlich besser.
Allerdings wird mir, grad wieder an so einem Sonntag bewusst dass ich kaum Freunde habe. Ich meine ich habe meinen Partner und unsere Tochter und eine richtig gute Freundin aber die hat leider sehr selten Zeit (auch verständlich hat selbst Familie und arbeit etc)

alle erzählen immer von ihnen tollen Unternehmungen, was sie erlebt haben. Ich sitze gefühlt nur zuhause rum oder auf der Arbeit. Klar gehe ich mit meiner Tochter raus aber naja Halt immer alleine. Ich hätte so gerne ein paar Freunde die mal mitkommen oder mit denen man auch mal was alleine machen kann (bin ja nicht nur Mama sondern auch Frau)
Aber wo findet man Freunde ? Für manche vllt eine dumme Frage aber ich meine es ernst. Ich hatte von Kind an immer nur 1, höchstens 2 Freundinnen. Und ich fühle mich doch irgendwie sehr einsam ..



  21.01.2018 19:04  
Das tut mir Leid. Habe nach meiner Trennung selber eine Zeit diese Probleme, und habe mich ebenfalls bei Parship angemeldet. Von Supermarktmentalität war dort nur ganz wenig und alles andere sehr diskret und sicher mit zahlreichen Filtern und Einstellungen. Nur, für 12 Monate kommen da fast 700Euro zusammen welches viele scheuen. Ich habe aber dort bislang nur positive Erfahrungen machen dürfen und auch Erfolge, was später daraus wird liegt aber an einem selber!

Raus gehen aus den vier Wänden und zwar ohne den Druck jemandem treffen zu müssen, dass kommt von ganz alleine. Es wird niemand an deine Tür klopfen wenn du nichts unternimmst! Alles gute dir .-



  22.01.2018 12:33  
Sorry, ich sehe gerade das meine Antwort gar nicht für dich angedacht war, also bitte wundere dich nicht über mein Beitrag!

Danke1xDanke


2308
185
1727
  22.01.2018 14:24  
Hallo mal wieder,

und es geht schon wieder los, um es mal harmlos zu formulieren, mit stark entgegengesetzten Meinungen. Ihr seid erwachsene Menschen und wir haben jetzt wirklich schon mehrfach beschwichtigend eingreifen müssen. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem es einfach reicht. Ihr stachelt euch gegenseitig immer wieder auf.

Daher jetzt nicht nur eine Bitte, sondern eine Aufforderung: Ihr ignoriert euch ab jetzt gegenseitig! Denn genau für solche Fälle ist diese Funktion da.

Sollte das nicht geschehen, sperren wir euch beim nächsten Versuch, mit der anderen Person Kontakt aufzunehmen, umgehend.

Wir sind ein Hilfeforum, kein Streitforum.

Die letzten Beiträge werden noch heute gelöscht.

Danke1xDanke

« Kind ist zum Vater gezogen - Gefühl Einsamkeit ÄVPS und Misantrophie » 

Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  47 Beiträge  Zurück  1, 2, 3

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Einsamkeit & Alleinsein


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ich habe Freunde aber keine Freunde

» Einsamkeit & Alleinsein

2

2746

08.09.2012

Freunde?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

26

2838

14.04.2009

Freunde

» Einsamkeit & Alleinsein

6

1912

28.11.2007

Freunde

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

7

806

07.10.2011

Freunde

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

3

777

25.01.2009










Partnerschaft & Liebe Forum