Pfeil rechts

Moin moin.

Ich weis gar nicht so recht wie bzw. wo ich anfangen soll. Am besten direkt am Anfang.

Mein Leidensweg begann vor ca. 7 Jahren. Ich war zu dem Zeitpunkt noch ein Lebensfroher, aufgeschlossener und energiegeladener Mensch. Hatte viele Hobbys (u.a BMX / Skateboard, Zeichnen, Bodybuilding), denen ich regelmäßig nachging. Steckte in einem Studium zum Informatiker und auch sonst lief alles perfekt in meinem Leben. Freundeskreis war zwar nicht Groß, aber die paar die ich hatte kannte ich seit der Grundschule, echte Freunde eben.

Doch dann ging alles Schlag auf Schlag. Erst verstarb meine Mutter an einem Herzinfarkt. 4 Monate später wurde mein bester Freund nach einem Konzert umgebracht (vermutlich). Daraufhin versuchte sich ein weiterer guter Freund ca. 2 Wochen nach dem Vorfall in seiner Wohnung zu erhängen, Freundin fand ihn zwar noch rechtzeitig, allerdings sitzt er heute so gut wie Leblos in einem Rollstuhl. Wie ihr euch denken könnt war ich die ersten Jahre danach wie am Boden zerstört, begann zu Trinken und war auch so gut wie Jeden Tag voll. Das Studium brach ich ab, Hobbys interessierten mich absolut nicht mehr und ich zog mich immer weiter zurück.

Das ging dann gut 2 Jahre so weiter bis ich ein Mädel kennenlernte. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich hoffte das sie mir aus dem dunklen Loch helfen könnte. Ich zog also kurze Zeit später von dem einen Ende Deutschland zum anderen Ende, um mein Leben mit ihr zu verbringen. Bis zu einem gewissen Grad hat sie mir auch helfen können - Ich trinke keinen Alk. mehr, hab mein Lachen zurück und bin nicht mehr so Hasserfüllt. Allerdings bleibt diese extreme Depression und die Leere. Ich hab außer meiner Freundin keine weiteren Menschen in meinem Leben. Finde keine Arbeit, egal wie sehr ich mich anstrenge, und bin so gut wie Isoliert. Ich weis nicht mehr was ich machen soll! Freundin tut alles für mich, aber ich will sie damit nicht belasten und war deshalb schon bei einer Psychologin für 6 Monate in Behandlung, aber das brachte auch keine Veränderung. Ich will wieder so sein wie vor 7 Jahren, aber ich schaffe es einfach nicht und ich weis nicht was der Grund ist.......

08.01.2016 20:59 • 16.01.2016 #1


3 Antworten ↓


Zitat:
ich weis nicht was der Grund ist


Googel mal nach "posttraumatischer Belastungsstörung"

08.01.2016 21:03 • #2



Finde keine Arbeit - bin isoliert

x 3


mir geht es ähnlich, allerdings wenige Punkte sind bei mir anders.
Ich habe niemand verloren. Dafür habe ich KEINE Freunde, ich habe sehr viele und gute Bekannte, mit den man ab und zu mal schreibt ja aber ansonsten bin ich alleine. Einen Job mit sozialen Kontakten habe ich auch nicht.
Ich fühle mich nicht komplett isolliert ABER ich lerne keine Menschen kennen. Wenn ich unterwegs bin nimmt mich keiner wahr, ich bin eher der (Vergleich Kindergarten), der kleine Junge mit dem keine Kinder spielen wollen und im Kindergarten in der Ecke sitzt.

12.01.2016 01:57 • #3


Doiz
Abend still,

Dir sind da echt schlimme Dinge widerfahren ... Ein Verlust zu verkraften und aufzuarbeiten ist schwer Vorallem wenn es noch so viele hintereinander sind.
Aber du hast Jemanden gefunden an deiner Seite und sie scheint dir auch gut zu tun.
Ich würde sie aber auch nicht mit allem belasten wollen, weil es auf dauer für eine Beziehung tödlich werden kann... Klar hat man Kummer und einen Partner an dem man sich an der Schulter ausheulen kann und halt gibt. Ebenso wichtig ist es aber seine eigenen Interessen zu verfolgen und nicht aufeinander zu hocken. Willst du vllt. Es doch nochmal versuchen ein Hobby nachzugehen ? Wenn du Ein Stück deiner Lebensfreude wieder ergatterst gelingt es dir auch sicher besser mit der Jobsuche.

Und falls es mal länger dauern sollte mit der Arbeit... Dan dauerte halt ein wenig. Mach dir da nicht zu sehr Druck. Du wirst sehen früher oder später kommst du wieder in die Spur.

Wenn du dich hier im Forum mal durchgelesen hast wirst du schnell erkennen das es viele gibt die auch schlimmes durchlebt haben aber es zu ihren besten wieder hinbiegen konnten.

Wünsche dir viel Kraft und alles gute

16.01.2016 22:19 • #4




Dr. Reinhard Pichler