Pfeil rechts

Ich denke, dass es ganz natürlich ist, wenn man eher von Menschen verstanden wird, die etwas ähnliches durchgemacht haben. Stell Dir dochmal einen Fussballspieler und eine ballerina vor... Die würden sich vemutlich auch nicht großartig verstehen, weil sie kaum etwas verbindet.
Und wenn Du auf Menschen triffst, denen noch nichts Schlimmes im Leben widerfahren ist, dann haben die einfach Problem sich in dich hineinzuversetzen. Wirkliches Einfülungsvermögen besitzen nämlich die wenigsten...

Man sucht doch bewusst oder unbewusst immer Menschen, die einem in irgendeiner Form ähnlich sind und dein Schicksal dich sehr geprägt hat, dann suchst du auch eher Menschen, die es auch schwer getroffen hat und Du hast das Gefühl, dass Du von denen verstanden wirst, weil diese schlimmen Erlebnise einfach einen Großteil in eurem Charakter ausmachen.

Ich gebe zu, ist nicht die beste Erklärung, aber ich glaube, dass man versteht, worauf ich hinaus will

19.11.2011 17:44 • #121


Aber ist nicht der Inhalt des Gesprächs der Punkt, wo es dran scheitert.
Man spürt doch, mit wem man was bequatschen kann - wer für dies oder das offen ist.
Das sagt Dir Deine soziale Intuition und das Verhalten Deines Gesprächspartners.
Und wer möchte denn ständig über Probleme reden?

Du mußt in etwa abschätzen können, was Dein Gegenüber für ein Typ ist.
Wie er denkt und wie er handelt.

19.11.2011 20:12 • #122



Einsamkeit Erfahrungen - wem geht es wie mir?

x 3


SOUNDofYOURfuture
ja han123 du hast recht, die erklärung hat voll gereicht und du hast den nagel auf den kopf getroffen. ich dachte mir nur, das es mehr als mich gibt, die so denken.

20.11.2011 03:45 • #123


SOUNDofYOURfuture
Joaquim du bist die ergänzung zu han123, denn das was du meinst, ist genau das han123 meint, du wirst nur mit jemanden ein gutes gespräch führen können. wenn du dir sicher bist, das diese person auch so gefühlt hat oder so fühlt, wie du es tust. du musst nicht über probleme reden, nur wirst du den menschen einfacher verstehen, wenn du eine ähnliche vorgeschichte hast weil du ähnlich denkst.

20.11.2011 03:49 • #124


Moinsen,
ich kenne das Gefühl, sich in einem Raum voller Freunde alleine zu fühlen.
Eines Vorweg, du bist nicht dazu verdammt, einsam zu sein, du verdammst dich wenn selber dazu. Genau wie ich.
Die Dinge sind meist leichter als man denkt, nur wir machen sie kompliziert, weil wir vieleicht mehr Details sehen, als die meisten Menschen.
Auch die Relativitätstheorie ist leicht zu erklären. Du schaust auf einen Kirchenturm mit Uhr, die Uhr zeigt 12 Uhr an und bewegst dich mit Lichtgeschwindigkeit von ihm weg, was siehst Du? Nen Kirchenturm, dessen Uhr 12 Uhr anzeigt

Ich bin selber momentan absolut auf mich alleine gestellt, aber das war meine Entscheidung.
Ich habe eine echt lange Dro. hinter mir, mit 14 angefangen zu *beep*, mit 16 täglich, um dieses Gefühl zu betäuben, das ich anders bin, ein Alien.
Jetzt bin ich 32. Die meisten Menschen, die mich in den letzten Jahren begleitet haben, waren Alibifreunde, um mir das Gefühl zu geben, doch irgendwo normal zu sein.
Aber genau dieser Begriff normal sein, kann einen fertig machen.
Im Grunde ist es nur eine Generalisierung von Werten, die die Gesellschaft gerne zusammenfasst und fröhlich in Medien wie Tv, Zeitschriften etc publiziert.
Und ich glaube, du versuchst diesen Werten zu entsprechen bzw misst dich an diesen Werten, und verzweifelst über dein Versagen... Aber versagst du wirklich, oder ist der gelernte Massstab nur genau das Falsche?
Ich kann Dir keinen ultimativen Rat geben, verhalte dich so und so und alles wird gut.
Den gibt es einfach nicht. Du musst nur ein Konzept finden, mit dem du dich wohl fühlst, und das kann von der Norm abweichen. Bestimme deine eigene Norm, hör auf, dem allgemeinem Konzept zu entsprechen, dass dich scheinbar frustriert, genieß dein Leben.

Ich habe mich von allen meinen alten Alibifreunden komplett distanziert. Klar geben sie einem eine gewisse Sicherheit, aber sie bringen dich auch nicht weiter. Im Gegenteil. Sie hindern dich daran, dich weiter zu entwickeln.
Werde Dir bewusst, was Dir wichtig ist und lebe das.
Du musst mit Dir ein Leben lang auskommen, du kannst Gott und die Welt belügen, nur nicht dich selbst.

20.11.2011 04:22 • #125


SOUNDofYOURfuture
danke für die wirklich intelligente antwort! ich seh das auch alles inzwischen so. ich habe mich auch von meinen alibifreunden getrennt und habe jetzt nur noch einen menschen, zu dem ich gehen kann, alle anderen kann man verrgessen. du hast auch recht, das diese alibifreunde einen nur aufhalten. ich habe genau das erkannt was du geschrieben hast. das ist das geniale an deinen worten. meine vergangenheit war auch nicht so rosig, nur das ich in dem alter wie du mit deiner steilen karriere angefangen hast, habe ich mich mit Alk. angefreundet und wie du meintest, mit 16 jeden tag, mit 16 habe ich mindestens einmal in der wochen einen filmriss gehabt. mit 17 wars dann mind. 2 mal wenn nicht öfter pro woche.... naja das ist aber ein anderes thema und schon über 10 jahre her.
ich mache genau das was du mir vorgeschlagen hast, aber es geht nur langsam vorran.
eines noch, ich bin verdammt dazu, aber nicht weil ich das so mache oder haben will, sondern weil es schon immer so in meinem leben war. ich war schon immer etwas anders als andere, like an alien

20.11.2011 10:43 • #126


Hallo, versuche aber auch mit der Vielfalt an Menschen und Charakteren klarzukommen, die das Leben an sich doch reicher machen. Du suchst Menschen, die auf Deinem emotionalen bzw. freigeistigen Level sind, wenn ich das richtig verstehe.
Sensible Menschen sind nie wirklich frei, weil sie zu viele Fragen stellen.

20.11.2011 14:05 • #127


SOUNDofYOURfuture
servus

ich mache das auch, was diesmal meinst. du hast recht, sensibele menschen stellen zuviele fragen. ich bin einer der immer gerne fragen stellt, aber meist keine antworten erhält.

aber das mit der vielfalt an menschen, das stimmt, ohne diese vielfalt würde es langweilig werden. ich suche nicht die menschen, die eine ähnliche vorgeschichte haben, sondern der zufall will es so. ich kenne sehr verschiedene menschen aber irgenwie hat jeder eine harte zeit durch gemacht.
die menschen müssen nicht auf dem level sein wie ich, aber ich versteh mich mit diesen menschen einfacher, aber ich suche nicht speziell diese menschen, wenn dann finden diese menschen mich

20.11.2011 14:15 • #128


Hallo,
sehr interessant,das Thema hier,find ich mich auch total wieder.
Leider aber sind die Beziehungen zwischen so sensiblen auch sehr störanfällig,
da keiner die Kraft hat,wenns mal schwierig ist,drüber zu stehen.
Man ist zu enttäuscht,und lässt wieder alles sausen,und ist wieder allein.
Aber,die Spassigen,nee,geht schon gar nicht.
Wie soll man das ändern?
Und wieder wünsch ich mir so sehr,mir allein genug zu sein!
Warum krieg ich das so selten hin?
LG,Nelly.

22.11.2011 20:53 • #129


SOUNDofYOURfuture
hallöchen nelly, wenn du mit den spassigen die menschen meinst, die permanent ihre witze reissen. da hast recht. ich kann nur sagen, ich bin ein sensibeler mensch aber ich bin nicht einer der gleich alles aufgibt und sich vergräbt, wenns mal probleme gibt. es gibt eben immer einen der aus der reihe tanzt. in manchen dingen muss man kämpfen, damit es wieder besser wird oder das man sein glück nicht verliert.

und ich kann sagen, deinen wunsch habe ich auch, das ich mir alleine genüge weil ein anderer teil von mir nicht alleine sein will. ich kann noch sagen, das ich es auch ganz selten hinbekomme, vor einer weile wars einfacher.

22.11.2011 22:09 • #130


ja,nee,also lustige sind schon okay,
ich meinte so die oberflächlichen,die,die immer mit der Masse rennen.
Aber meine,die ich mal mochte sind halt auch schwierig,wie ich selbst.....,
dann hab ich da noch was,was mich nervt: manche verpieseln sich diskret,
und sind zu feige,zu sagen,wieso.
Ach schei.,am besten sind eben DOCH meine vierbeinigen Freunde,
bis auf ein paar Ausnahmen, jedenfalls Ehrlichkeit ist wichtig.
LG,Nelly.

22.11.2011 22:37 • #131


SOUNDofYOURfuture
jetzt habe ich dich verstanden, ich war nur umgeben von solchen lustigen leuten. alle waren oder sind gleich, das beste ist dann immer wenn sie versuchen tiefsinning zu sein und dabei nicht bemerken, das sie es überhaupt nicht können. das ist dann lsutig nun ja, ich kenne viele von denen, oder manche die sich so geben, um nicht zu zeigen, das sie tiefsinnig sind weil sie sonst ehrlich sein müssten und über sich reden. manche warten nur darauf das sie tiefsinning werden dürfen weil ihnen so viel auf dem herzen liegt, mit dem sie zu niemanden gehen können, entweder weil sie falsch verstanden werden, ausgelacht werden oder niemand so fühlt wie sie.

ich mag deine letzten worte nicht. denn dann hast aufgegeben an das gute im menschen zu glauben. das hatte ich auch schon, oder bin dabei wieder meinen glauben zu erlangen. ich habe keine haustiere wäre wohl besser für mich, ich bin einer der ohne seine familie unter gehen würde. das waren oder sind immer die menschen, die meinen kopf über wasser gehalten haben aber das problem ist, das die mich auch nicht verstehen. das selbe problem hast du auch. deine vierbeinigen freunde verstehen dich auch nicht.

wie du mit dem abschluß recht hast. ich hasse lügner. ich bin ehrlich und lüge eigentlich immer nur, wenn mich jemand fragt wie es mir geht.

LG back

22.11.2011 23:43 • #132


09.04.2012 11:59 • #133


Hi Gary85,

deinen Beitrag hätte auch von mir sein können! Ich hatte ähnliche Erfahrungen wie du und befinde mich in einer ähnlichen Situation. Ich bin 28 Jahre alt und auch seit 10 Jahren in einer festen Beziehung. So wie du habe ich mich von meinen Freunden zurückgezogen. Ich hatte noch nie viele Freunde, aber immerhin eine beste Freundin und mehrere guten Freunde/Bekannte, mit denen ich ab und zu was unternehmen konnte. In ihrer Anwesenheit fühlte ich mich jedoch recht einsam... oft fühlte ich mich von ihnen missverstanden und konnte nicht über alles mit ihnen reden.

In der Kindheit hatte ich auch eine beste Freundin. Ich war 2 Jahre älter als sie und wir waren Nachbarinnen, waren in der gleichen Schule, nur in einer anderen Klasse. Nach der Schule waren wir immer zusammen, auch an Wochenenden, in den Ferien....wir waren unzertrennlich. Bis sie irgendwann die Schule wechselte und neue Freundschaften schloss. Somit hatte sie keine Zeit mehr für mich... diese Erfahrung hat mich sehr geprägt.

Nach vielen Jahren hatte ich andere Freundschaften geschlossen, aber sie waren nicht mehr so intensiv. Vor drei Jahren hatte ich jemanden, den ich eine beste Freundin nennen konnte. Nach einiger Zeit hat sie dann Abstand von mir genommen. Ohne Streit haben wir uns einfach distanziert. Jetzt weiß ich, dass sie neue Kontakte hat und neue Freundinnen. Somit bin ich wieder überflüssig geworden...

In mit steckt der Wunsch nach neuen Freunden, aber andererseits sitzt die Enttäuschung tief, denn ich denke wozu? wenn ich eh kaum Leute vertrauen kann... Manchmal fühle ich mich echt wohl in meiner Haut, ohne Verabredungen, ohne Telefonate... andererseits denke ich auch, dass es kein Dauerzustand sein kann.Doch wo kann man ehrliche Freunde finden?

09.04.2012 15:01 • #134


Hallo Honeypie,

das kenne ich auch, dass man überflüssig geworden ist oder das man sowieso nur der Lückenbüßer für irgendwen war.
Manchmal denke ich, ich habe gar keine Menschkenntnis.
Letztes Jahr haben wir auf der Arbeit eine neue Kollegin bekommen. Ich fand sie sehr nett und wir haben uns dann auch mit unseren Freunden zusammen privat getroffen.
Das hat mir einfach gut getan.
Irgendwann habe ich dann das Gefühl bekommen, dass ich ihr vielleicht nicht alles von mir erzählen sollte.
Dazu muss ich ein wenig ausholen damit man es auch versteht.
Ich arbeite seit ein paar Jahren als Kassenaufsicht. Ich mache das mit meiner besten Freundin zusammen. Wir machen aber privat fast gar nichts zusammen. Sie hat mit ihrem Freund zusammen vor ein paar Jahren ein Haus gekauft, welches noch umgebaut wird. Wodurch sie auch nicht so viel Zeit hat und ich bin immer wieder froh, wenn ich die Sonntage mit meinem Schatz verbringen kann.
Vor einiger Zeit als wir auf einem Geburtstag waren, sagte sie mir, dass sie sich vorstellen könnte, das wir beste Freunde werden könnten. Ich war damals richtig happy
Mittlerweile ziehen wir uns beide zurück. Sie wahrscheinlich, weil von mir nicht viel kommt.
Zurück zur eigentlichen Geschichte.
Ich bekam wie gesagt, das Gefühl das ich ihr nicht so recht trauen kann, das sie hinter meinem Job her war. Sie war als Stellvertretung von uns eingesellt worden. Ich ignorierte das aber und traf mich weiterhin mit ihr. Ich erzählte nur nicht alles von mir.
Wie sich später herausstellte, hat sie es wohl wirklich auf meinen Job abgesehen. Das Gefühl, das man nur ausgenutzt wurde, war für mich Hölle. Das tat mir so weh und es tut immer noch weh, wenn ich drüber nachdenke.

Ich denke aber teilweise auch so, dass man ohne Freunde manchmal besser dran ist. Ein Dauerzustand ist das aber wirklich nicht. Wo findet man wahre Freunde? Ich denke, entweder man findet sie irgendwann oder nicht. Ich suche nicht mehr. Bringt doch nichts, außer Enttäuschung.

10.04.2012 08:57 • #135


Dubist
So seh ich das auch..damit bist du nicht alleine.
Meine damals beste Freundin hat mich als sie umzog für ne andere Freundin hocken lassen.
Beide verarschten mich in den Sommerferien zusammen am Telefon miteinander.
Das ist mir dann Jahre später nochmal mit jemand passiert.
War echt schrecklich, ich habe noch niemals so einsame Ferien verbracht. Mein Vater haute mich, als ich deshalb weinte.
Schlimm sag ich euch.

19.04.2012 17:59 • #136


28.06.2012 20:03 • #137

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo
hast du auch keinen Kontakt zu deiner Familie ? oder hast du es schon mal in einem Verein z.B Sportverein versucht um da Kontakte zu finden?
kann das gut nachvollziehen das Gefühl der Einsamkeit besonders an den we ist es
besonders schlimm und jetzt im sommer sowieso wenn dann viele leute was unternehmen
draussen sind und ihren spass haben und ich trotte allein durch die gegend
wünsch dir noch einen schönen abend

L:g SHANIA

28.06.2012 20:52 • #138


Dubist
Liebe(r) Amende, wie alt bist du denn?
bist du eine Frau oder ein mann?
Ich sage nicht das du selber Schuld daran bist, du kommst vielleicht aus einer isolierten Familienstruktur oder hast schweres erlebt in der Familie?
Es nie gelernt von deinen eltern wie man auf menschen zugeht?
bin selbst nur rausgekommen aus der Isolationtsschiene damals, indem ich in eine Wg zog.
Es gibt betreute Wgs, frag überall nach, bei der Diakonie.
In der Psychiatrie.
Es darf aber auf keinen Fall ein Dauerwohnheim für psychisch kranke sein, dazu bist du sicher noch zu jung.
Deshalb nur eine Art Jugendwg oder betreutes wohnen.
Du bist

29.06.2012 07:59 • #139


Hallo amende

Ja Einsamkeit ist schlimm. Aus diesem Grund habe ich mich einer Selbsthilfegruppe und einer kreativen Gruppe erst mal angeschlossen. Das hilft mir ein Stück über die Einsamkeit hinweg. Abends bin ich auch immer allein, da versuche ich mich abzulenken.
Machst du eine ambulante Therapie?

Liebe Grüße
Finja

29.06.2012 11:55 • #140



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler