anna violetta

anna violetta


800
8
246
Mich würde es auch interessieren, wie es dir nun geht, Borre.
Ich wohne zwar nicht im Allgäu, war aber bis vorhin die letzten zwei Wochen dort.
Kann mir sehr gut vorstellen, dass es nicht leicht ist, dort Leute kennenzulernen...
Meld dich doch mal, Borre.

LG, Anna

03.09.2016 14:02 • #21


Borre


16
1
Wow, nach so langer Zeit doch noch Antworten.
Bin echt fasziniert! Danke Anna und Sixmilesoff

Wie es mir geht? Den Umständen entsprechend. Habe gerade mal wieder 4 Wochen Antibiotika hinter mir weil es mal wieder ausgebrochen ist. Diesmal aber weniger psychische Symptome sondern mehr Schmerzen und Nervenausfälle. Jetzt ist erst mal Pause von AB und ich muss mit Karde weitermachen dann nochmal AB. Was ich zur Zeit noch habe ist eine Nervenentzündung einiger Nerven die aus der Wirbelsäule kommen. Nicht gerade Lustig aber wird schon wieder vorbei gehen. Laufen ist halt zur Zeit etwas schmerzhaft.
Was aber langsam absehbar ist, ist das der Arbeitgeber langsam die Schnauze voll hat. Und den ganz großen Beitrag daran haben die Ärzte die immer noch behaupten das man bei Borreliose einmal 3 Wochen AB gibt und dann alles für alle mal weg ist und alles was danach kommt ist halt Einbildung. Diesen Ärzten glaubt der Arbeitgeber natürlich viel mehr als meine Speziallisten. Schlimm war die Zeit die ich auf der Neurologie hatte. Dort waren nur Ärzte die diese Meinung vertreten. Irgendwann in den 90 Jahren studiert, irgendwas über Borreliose gelesen sich dann nie weitergebildet aber ne feste Meinung zu diesem Thema haben. Die wollten mir dann einreden, dass die AB doch noch nie wirklich geholfen haben und ich mir alles nur einbilde, weil ich diese Krankheit beim googeln im Internet gefunden habe und meine Laborbefunde interessierten sie nicht . Auf einmal stand der Psychiater an meinem Bett. Hat sich wirklich nur 5 min. mit mir unterhalten und hat dann einen Bericht geschrieben das es alles nur psychisch ist. Leute, da macht das Leben spaß!
Also wenn ich nicht schon Jahrelang daran leiden würde, hätten sie es echt schaffen können mir das ein zu reden. Aber zum Glück habe ich meinen Arzt der sich echt gut auskennt. Der meinte auch zu mir, dass ich nicht mehr mit Heilung rechnen sollte. Es wäre schon ein Erfolg wenn ich mal ein paar Jahre ohne Ausbruch hinter mich bringen würde.
Aber wenn es euch wirklich interessiert, dann schreibt mir doch ne PN mit eurer anonymen E-Mail Adresse. Dann könnten wir uns mal länger per Mail unterhalten. Würde mich echt freuen.
Aber Du bist hat schon Recht. Ich kann mich einfach nicht gut verkaufen. Na ja, wie denn? Wenn man mit dieser Krankheit aufwächst und gar nicht weiß das es eine Krankheit ist, hält man sich selbst nicht wirklich für eine gute Partie.

05.09.2016 19:40 • #22


Sixmilesoff

Sixmilesoff


81
1
17
Zitat von Borre:
Ich habe leider das Pech und hab mir vor Jahrzehnten Borreliose eingefangen. Richtig schlimm wird es, wenn es sich dann zu einer Neuroborreliose entwickelt. Was leider bei mir der Fall ist. Wurde ab leider erst vor 6 Jahren erkannt.


Hallo Borre,

schön, dass du hier noch mitliest und geantwortet hast. Wie schon vorher geschrieben, interessiert mich das Thema "Neuroborreliose" und es könnte doch sein, dass hier im Forum noch andere sind, die ebenfalls Info darüber suchen. Ich würde als erstes gerne wissen, wie und wodurch du nach Jahrzehnten (!) auf diese Diagnose gebracht wurdest und wie gesichert sie eigentlich ist und wodurch. Ich dachte immer, sie kann nur im Anfangsstadium und anhand bestimmter unmissverständlicher Symptome diagnostiziert werden? Es wäre schön, wenn du hier antworten könntest. Obwohl ich natürlich verstehe, wenn du über Details lieber nicht in aller Öffentlichkeit reden möchtest. Ich stelle es mir wirklich schlimm vor, Betroffene/r zu sein und zusätzlich zu dem Leidensdruck dann auch noch mit dem gefühlten Verdacht, ein Simulant zu sein, konfrontiert zu sein. Ich denke, da ist man ratzfatz in der Schublade "psychosomatisch", wodurch dann die Chance endgültig dahin ist, die organische Ursache doch noch zu finden, weil gar nicht mehr nach ihr gesucht wird. Bei dir ist es zum Glück anders gelaufen. Ich würde mich freuen, von dir wieder zu lesen.

VG,

Sixmilesoff

06.09.2016 07:11 • #23


TraurigesEtwas


Borre, wir haben ein wenig was gemeinsam. Ich bin im Allgäu geboren, Wangen, Isny, Hergatz, Kisslegg, Argenbühl, das waren so meine Stationen bisher. Bis ich 2004 nach Berlin gezogen bin. Ich würde zu gerne wieder zurück, gerade in meiner jetzigen gesundheitlichen Verfassung. Meine Familie ist unten, ich hab hier in Berlin kaum jemanden.

Ich hab wahrscheinlich auch Borreliose, ist gerade noch alles in der Diagnosefindung. Ich wollte Dir einfach alles Gute wünschen, halte durch.

Wäre es vielleicht eine Idee, eine SHG zu gründen? Vielleicht mal auf http://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=33 eine Gruppe für das Allgäu eröffnen. Ich bin mir sicher, dass Du da Erfolg hast und das könnte Dich hinsichtlich Freundschaften auch weiterbringen. Drücke Dir die Daumen.

30.09.2016 07:54 • #24


paradiesvogel


Ist hier jemand aus dem Raum OAL ?

Hallo!
Ich suche Kontakte aus dem Ostallgäu!
Und tatsächlich nur aus dem Raum OAL. Denn es geht mir um die Möglichkeit real nette Leute zu treffen, für Gespräche, Austausch von Erfahrungen und evtl. gemeinsame Unternehmungen.
Bitte melden!

27.08.2019 09:45 • #25



Dr. Reinhard Pichler


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag