Pfeil rechts
5

petrus57
Hier mal ein interessanter Artikel zu Depressionen:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... aheim.html

23.12.2016 10:43 • 28.12.2016 x 3 #1


3 Antworten ↓


...ich habe Sehnsucht nach der Klinik. Ich bin überfordert mit meinen Gedanken, meinen Gefühlen, meinen Zielen, meinem Sein. Habe keinen Zugang zu mir, schaffe es nicht, mich selbst aus dem Loch zu holen. Die ambulante Therapie hilft mir Für meinen Alltag auch nicht wirklich, am schlimmsten finde ich zur Zeit, dass ich nicht weiß, wohin mit mir. Nicht mal ob mein Verhalten gegenüber Anderen echt oder angepasst ist, kann ich definieren. Muss mich regelmäßig vor Kunden "rechtfertigen", warum ich "nur" diesen Job habe, den ich im Moment ausübe.
Es sind so viele Dinge, die mich fast täglich in die Depression und Melancholie zwingen, die unbeschreibliche Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Liebe, nach dem Gefühl, jemand gutes zu sein, für mich, für andere, vermisst und geliebt zu werden, so viele Dinge, so viele Schritte, die dafür gegangen werden müssten, ich blocke sämtliche Unterstützung aus meinem nahen Umfeld, lasse mir aber zumindest jetzt von Fachkräften helfen.

Zurück zum Thema, bin diese Weihnachten zu einer Forenkollegin gefahren, damit wir Weihnachten nicht alleine verbringen müssen. Es ist definitiv besser als zu Hause, fühle mich auch gut aufgehoben hier, in der Klinik sehe ich allerdings meinen eigentlich angebrachten Aufenthaltsort. Werde mich auch unmittelbar nach der Probezeit um einen neuen Platz kümmern, nachdem ich ja im September nach 4 Wochen auf Grund mangelnder Disziplin rausgeschmissen wurde.

Wünsche allen ein besinnliches und wenig nervenaufreibendes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage.

Schön, dass es euch gibt

24.12.2016 17:49 • x 2 #2



Weihnachten in der Psychiatrie statt daheim

x 3


Stationalisierung, d. h. ein Leben im Krankenhaus kann nicht das Ziel sein. Und dafür ist das auch nicht da. Gibt es irgendwelche ernstnunehmenden gesundheitlichen Gründe oder ist es "nur" die einsamkeit?

28.12.2016 21:21 • #3


angsthäschen 1986
Würde mich auch am liebsten in stationäre Behandlung geben und für immer dort bleiben!
Komme zur Zeit überhaupt mit meinen Panikattacken zu recht!
Trau mich nicht einmal mal schlagen,da ich einen Wackelzahn(eher schon ein dünnes Blättchen)habe!
Da habe ich Angst,das es über Nacht im Schlaf rausbricht,ich es verschlucke und daran ersticke!

28.12.2016 21:28 • #4




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser