pikachu

pikachu

1
1
Hallo,

ich weiß irgendwie nicht mehr, was ich tun soll. Ich war über ein Jahr mit meinem Freund zusammen, dann hat er mich verlassen. Ein bisschen verstehe ich seine Gründe, aber ich denke, man hätte daran arbeiten können. Na ja, darum geht's allerdings nicht. Direkt nach der Trennung habe ich mich in eine Affäre mit jemand anderem gestürzt und anfangs ging es mir damit auch noch recht gut, er hat mich super abgelenkt. Das hielt ungefähr 2 Monate, dann hat er mir vor kurzem gesagt, dass er eine Andere hat und dass das mit uns vorbei sei. An sich ist das in Ordnung, ich hatte ja keine Gefühle für ihn, aber es fühlt sich so an, als hätte ich in dem Moment erst angefangen richtig um die Beziehung mit meinem Ex zu trauern. Klar habe ich auch vorher schon geweint und Momente gehabt, in denen es mir wirklich schlecht ging, aber mittlerweile bin ich einfach so weit, dass ich gar nichts mehr auf die Kette kriege.

Ich mache zurzeit mein Abitur und bin nun schon die dritte Woche nicht mehr in der Schule gewesen. Ich kann nicht schlafen, mich nicht konzentrieren und mich für nichts motivieren. Auch physisch wird es immer schlimmer. Mir ist ständig übel, ich habe jeden Tag Kopfschmerzen und mein Kreislauf macht selbst den Gang zur Toilette kaum noch mit.

Ich leide schon jahrelang unter Depressionen und hatte einige Phasen, in denen es mir sehr schlecht ging, aber die haben immer irgendwann einfach aufgehört oder Freunde haben mir geholfen dort wieder rauszukommen. Dieses Mal scheint das einfach nicht zu funktionieren, was vorallem für meine schulische Laufbahn sehr kontraproduktiv ist. Wir sind zurzeit in der Klausurenphase und 3 Klausuren habe ich schon verpasst, unter anderem auch aus Angst in der Schule aufzutauchen, weil ich wusste, dass ich den Stoff nicht beherrsche und es Zuhause einfach nicht geschafft habe für irgendetwas zu lernen. Dadurch wird der Druck natürlich immer größer und die Depressionen schlimmer, ebenso wie die körperlichen Beschwerden. Es ist ein Teufelskreis.

Natürlich weiß ich, dass ich dringend professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollte, allerdings sind die Wartezeiten ja nicht gerade besonders kurz, weshalb ich vorerst nach einer kurzfristigen Hilfe suche. Ich weiß auch, dass ich die Kraft, die ich brauche, aus mir selbst schöpfen muss, anstatt es immer von anderen abhängig zu machen (das ist auch ein Problem, mit dem ich seit Jahren zu kämpfen habe), aber ich habe das Gefühl ich bin einfach nicht in der Lage das alleine zu schaffen, ohne dass mich irgendjemand an die Hand nimmt und mir den Weg zeigt.

Ich würde einfach gerne wissen, ob irgendjemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir Tipps geben könnte, wie ich wieder auf die Beine komme. Wie motiviere ich mich selbst? Wie schaffe ich es, nicht mehr Alles von anderen Menschen abhängig zu machen? Wie komme ich aus diesem Teufelskreis heraus? Und wie geht man am Besten mit einer Trennung um? (Das war die erste Trennung, die nicht meine Entscheidung war, was es deutlich schwieriger macht.)

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für eure (hoffentlich) kommenden Antworten und Ratschläge.

29.02.2016 17:29 • 01.03.2016 #1


2 Antworten ↓


Lanieme

Lanieme


32
5
Hallu Pikachu. Süßer Name btw. Ist mein Lieblingspokemon.

Alsu, ich weiß nicht ob du es schon oft gehört hast, aber: Ich kann dich nachvollziehen. Auch ich leide unter Depressionen (schon seit 3 Jahren) Und noch schlimmeren Dingen, aber egal. Es geht um dich.
Mir hilft es eigentlich immer ein gutes Buch zu lesen. In dem Fall ist es mein Lieblingsgenre, was mich aufmuntert bzw. stabil hält oder meine Lieblingsband. Allerdings gebe ich auch zu, dass das nicht lange anhaelt.

Eigentlich, wäre zu Schule gehen die beste Lösung. Klar ist das jetzt bisschen schade, das du halt vieles verpasst hast, aber es wäre die perfekte Ablenkung. Meine Depressionen kamen mit dem Nichtstun. Ganze Zeit zuhause zu sitzen und nichts zu machen, ist halt sehr schwierig und kann - so blöd es klingt - anstrengend sein.
Versuch dich vielleicht wieder rein zu finden. Lerne und schreibe die Klausuren nach. Glaub mir... ich hatte das selbe wie du gerade.
Am liebsten würde ich dir meine Handynummer geben so das wir beide uns öfter schreiben, weil du mir so ähnlich bist im Moment.

Versuche es einfach.

Das mit der Trennung ist schon doof, aber ... Weil ich psychisch labil bin und Verhaltensstörungen habe, habe ich nichts gefühlt als mein Ex mich verließ. Ich empfehle dir, an einem Berg gehen und laut zu schreien. Schrei dir alles aus der Seele raus. Du wirst wahrscheinlich danach weinen bzw fangen deine Augen an zu tränen, allerdings liegt es daran das das Gefühl, alles raus zu lassen überwältigend ist.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.
Wenn du noch mehr wissen willst, kannst du mir gerne Schreiben.

29.02.2016 19:38 • #2


Finja


5718
162
6
Hallo pikachu,

das ist ganz verständlich, wie es dir momentan geht.
es ist trotzdem ratsam, sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Tagebuchschreiben ist auch eine Möglichkeit, seine Gedanken und Gefühle aufzuschreiben.

Viel Kraft für dich.
Finja

01.03.2016 05:56 • #3



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser