Pfeil rechts
12

Basti1996
Hallo liebe Community,

Ich bin Sebastian, ich bin neu hier.
Ich habe ein Problem und zwar, ich gebe mir seit einiger Zeit an allem selbst die Schuld.

Meine Familiäre Situation ist alles andere als schön, meiner Mutter gehts psychisch nicht gut. Und meine Geschwister sind in einer Pflegefamilie. Die sehe ich dann also auch nicht so oft.
Mein Vater hat mich verlassen als ich 1 Jahr alt war.
Zu Ihm hab ich kein Kontakt mehr.

Jetzt aber zu meinem eigentlich Problem und zwar, irgendwie gebe ich mir an der familiären Situation selbst die Schuld, da sie immer mehr auseinander bricht. Ich muss auch arbeiten und sehe meine Mutter meistens nur an den Wochenenden. Es macht mich so fertig, wenn ich dann meine Familie nicht so sehe wie ich sie gerne sehen würde. Glücklich und harmonisch wäre ein Traum von mir. Aber das gibt es schon lang nicht mehr.

Könnt ihr mir vielleicht ein Paar Tipps geben, wie ich mit der Situation umgehen kann bzw. soll?

Vielen Dank schon mal im Voraus

11.11.2017 23:07 • 15.11.2017 #1


11 Antworten ↓


das darfst du niemals machen

12.11.2017 18:34 • x 1 #2



Selbstschuld geben an familiärer Situation

x 3


Die Schuld sich für etwas geben, macht einne Menschen irgendwann kaputt! Davon hat der Rest der Familie auch nichts, wenn es dir ebenfalls schlecht geht, oder? Zematere dir nicht mehr den Kopf darüber. Du bist gerade in einer Extremsituation, wo es scheinbar kein Ausweg gibt. Hol dir hier Unterstützung, um erst einmal daß schlechte Gewissen loszuwerden und wenn du soweit bist, dann kannst nach Lösungen für dein Problem suchen! Viele Grüße und sei gedrückt

12.11.2017 18:39 • x 2 #3


Immer systematisch vorgehen die ist in schweren Situationen besonders wichtig...

14.11.2017 11:52 • x 1 #4


Basti1996
Ich danke euch allen für eure guten Tipps. Ihr seit super

14.11.2017 20:50 • #5


Zitat von Basti1996:
Ich danke euch allen für eure guten Tipps. Ihr seit super

Immer wieder gerne!

14.11.2017 20:52 • x 1 #6


kalina
Warum gibst Du Dir denn die Schuld? Wofür? Es ist doch eigentlich ganz klar, dass Du nicht schuld an der Familiensituation bist.

Wenn, dann haben Deine Eltern Schuld. Oder die Krankheit Deiner Mutter.

Ist bestimmt nicht leicht, das zu ertragen. Ich würde mir an Deiner Stelle therapeutische Hilfe suchen. Und wenn es zeitlich möglich ist, den Kontakt zu Deinen Geschwistern halten. Mehr kannst Du nicht tun.

Vielleicht gelingt es Dir später mit einer lieben Partnerin eine eigene Familie zu gründen. Dann findest Du vielleicht das, was Du Dir gewünscht hast.

15.11.2017 00:37 • x 1 #7


Zitat von kalina:
Warum gibst Du Dir denn die Schuld? Wofür? Es ist doch eigentlich ganz klar, dass Du nicht schuld an der Familiensituation bist.

Wenn, dann haben Deine Eltern Schuld. Oder die Krankheit Deiner Mutter.

Ist bestimmt nicht leicht, das zu ertragen. Ich würde mir an Deiner Stelle therapeutische Hilfe suchen. Und wenn es zeitlich möglich ist, den Kontakt zu Deinen Geschwistern halten. Mehr kannst Du nicht tun.

Vielleicht gelingt es Dir später mit einer lieben Partnerin eine eigene Familie zu gründen. Dann findest Du vielleicht das, was Du Dir gewünscht hast.

Die Krankheit seiner mutter hat auch keine Schuld... fangt bitte nicht mit Schuldzuweisungen an... das ist das Schicksal eines jeden.. Der eine muss leider mehr Leid mit sich schleppen, der andere weniger.

15.11.2017 11:37 • x 1 #8


kalina
Es geht mir überhaupt nicht um Schuldzuweisungen. Da hast Du mich falsch verstanden. Deswegen habe ich ja auch geschrieben: WENN, dann ...

Damit wollte ich klarstellen, dass er als Kind sowieso keine Schuld dafür trägt, dass er keine Familie hat, die zusammen lebt.

Denn er hat ja Schuldgefühle und wollte wissen, wie er damit umgehen soll. Dabei gibt es absolut keinen Grund für ihn Schuldgefühle zu haben.

Und WENN, ja wenn jemand oder etwas Schuld ist an einer Familie, die nicht zusammen lebt, DANN ist es erstmal der Vater, der die Familie (und Sohn) verlassen hat. Da kann der Sohn überhaupt nichts dafür.

Die Krankheit der Mutter, weswegen die Geschwister zu Pflegefamilien gegeben wurden. Da kann er selbstverständlich auch nichts dafür (die Mutter natürlich auch nicht).

DAS war meine Aussage. Kein Kind ist Schuld, wenn die Familie nicht zusammen leben kann, sondern die Verantwortung liegt in erster Linie bei den Eltern, bzw. den Umständen (Krankheit).

15.11.2017 19:24 • x 1 #9


Meiner Meinung nach gibt es Schuld gar nicht.
Es gibt nur überforderte Menschen,die aus der Überforderung heraus Fehler machen.

Und wenn es keine Schuld gibt,gibt es auch keinen Grund,Schuldgefühle zu haben oder nach Schuldigen zu suchen.

15.11.2017 19:51 • x 2 #10


Zitat von kalina:
Es geht mir überhaupt nicht um Schuldzuweisungen. Da hast Du mich falsch verstanden. Deswegen habe ich ja auch geschrieben: WENN, dann ...

Damit wollte ich klarstellen, dass er als Kind sowieso keine Schuld dafür trägt, dass er keine Familie hat, die zusammen lebt.

Denn er hat ja Schuldgefühle und wollte wissen, wie er damit umgehen soll. Dabei gibt es absolut keinen Grund für ihn Schuldgefühle zu haben.

Und WENN, ja wenn jemand oder etwas Schuld ist an einer Familie, die nicht zusammen lebt, DANN ist es erstmal der Vater, der die Familie (und Sohn) verlassen hat. Da kann der Sohn überhaupt nichts dafür.

Die Krankheit der Mutter, weswegen die Geschwister zu Pflegefamilien gegeben wurden. Da kann er selbstverständlich auch nichts dafür (die Mutter natürlich auch nicht).

DAS war meine Aussage. Kein Kind ist Schuld, wenn die Familie nicht zusammen leben kann, sondern die Verantwortung liegt in erster Linie bei den Eltern, bzw. den Umständen (Krankheit).

Dann sorry. Habs falsch verstanden.

15.11.2017 20:20 • #11


kalina
Zitat von Flame:
Meiner Meinung nach gibt es Schuld gar nicht.
Es gibt nur überforderte Menschen,die aus der Überforderung heraus Fehler machen.

Und wenn es keine Schuld gibt,gibt es auch keinen Grund,Schuldgefühle zu haben oder nach Schuldigen zu suchen.


Das ist auch eine sehr gute Sichtweise.

15.11.2017 20:26 • x 2 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser