» »


201815.07




4
1
Hallo,

ich (w, 20) leide laut meines Psychologen an einer mittelschweren Depression und wollte mal eure Meinung zu meinen Erlebnissen hören, da ich damit aufgewachsen bin und ich es schlecht objektiv bewerten kann, ob es normal ist oder in einer Psychiatrie behandelt werden sollte.
Ich leide darunter, das steht außer Frage, aber es ist immer situationsbedingt und phasenweise im Moment.

- Generelle Symptome einer Depression
- tiefgreifende Episode mit Vater (verbal aggressiv, Angstzustände als Kind, Suizidversuch des Vaters vor unseren Augen, Weggelaufen von Zuhause für eine Nacht)
- Starke Vernachlässigung, Mangel an Anerkennung
- Depression mit 11 bis 14 Jahren (Suizid geplant)
- Persönlichkeitsveränderung ( mit imaginären Personen identifiziert, 2009 bis 2016, 11 bis 18 Jahre, sie sind alles für mich gewesen, kaum andere soziale Kontakte)
- 2016 Verlust der Personen (Schuldgefühle, Umgeschlagen ins Negative -> Sie beleidigen mich)
- Verlustangst, Anerkennungsuchend, Leistungsdruck in der Schule und durch die Eltern meines Partners
- Extreme emotionale Abhängigkeit vom Partner
- Auslöser für jetzige Depression ist die mittelschwere Depression des Partners
- Schnelle Beeinflussung durch Partner (negative Stimmung)
- sehr häufige und starke Nervenzusammenbrüche
- Suizidale Gedanken

Vielen Dank für die Antworten.

Auf das Thema antworten

5 Antworten ↓



  15.07.2018 11:41  
Hast du Notfallmedikamente wie Tavor zuhause? Damit du erstmal zur Ruhe kommst.





4
1
  15.07.2018 11:42  
Nein, sowas habe ich gar nicht.
Hab auch nicht verschrieben bekommen, weil ich auch erst 3 Sitzungen bei meinem Psychologen hatte.





4
1
  15.07.2018 11:56  
Ich bin zwiegespalten. Mal möchte ich sofort in die Klinik, weil ich es kaum aushalte und dann geht es mir einigermaßen gut..



17472
6
6****
5934
  15.07.2018 12:36  
Moji21 hat geschrieben:
Hab auch nicht verschrieben bekommen, weil ich auch erst 3 Sitzungen bei meinem Psychologen hatte.


Ein Psychologe ist ja auch kein Arzt und darf keine Medikamente verschreiben. Dafür muss man zum Psychiater. Bei Depressionen ist eine Kombination aus Antidepressiva und Therapie am sinnvollsten. Dafür muss man nicht in die Psychiatrie, es sei denn man ist akut selbstmordgefährdet.





4
1
  15.07.2018 16:24  
Schlaflose hat geschrieben:

Ein Psychologe ist ja auch kein Arzt und darf keine Medikamente verschreiben. Dafür muss man zum Psychiater. Bei Depressionen ist eine Kombination aus Antidepressiva und Therapie am sinnvollsten. Dafür muss man nicht in die Psychiatrie, es sei denn man ist akut selbstmordgefährdet.



Achso oke, aber ich finde, dass mich eine ambulante Therapie 1x die Woxhe nicht weiterbringt. In den letzten Monaten hatten ich sehr sehr viele depressive Phasen, die immer damit enden wie ich einen Suizid plane..



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« Ätzende Gefühl der Unwirklichkeit Wie Ketamin die Depressionen zügelt » 

Auf das Thema antworten  6 Beiträge 

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Sind Medikamente wirklich notwendig?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

6

813

25.11.2014

Verlustängste/Partner ständige Bestätigung notwendig

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

5

1494

15.08.2010

Welche körperlichen Checks sind notwendig?

» Angst vor Krankheiten

5

659

02.01.2013

Hatte Frühgeburt, Panik und Angst. Psychatrie notwendig?

» Agoraphobie & Panikattacken

10

1522

24.07.2009

Lungenenztündung-fühle mich sehr schlecht-röntgen notwendig?

» Angst vor Krankheiten

7

970

06.02.2013


» Mehr ähnliche Fragen