pz1987

46
15
Ich leide unter einer panikstörung und Depressionen. Ich nehme seit 6 Monaten venlafaxin. Mir geht es seit dem schon deutlich besser. Allerdings fällt mir schon seit ca. 1 Jahr auf dass ich nach dem Sport so komische Laune habe. Ängstliche Gefühle, grübelzwang und innere leere. Wer kennt das und hat Tipps dies in den Griff zu bekommen?

29.08.2018 20:50 • 29.08.2018 #1


3 Antworten ↓


Arx


Geht es dir denn während des Sports vorübergehend deutlich besser?

Als ich vor einigen Jahren unter Depressionen litt kannte ich ein Phänomen, wo vorübergehende gute Momente, beispielsweise durch Sport, zu einer deutlichen Verschlechterung meines Gefühlszustandes danach geführt haben.
Später habe ich dann erkannt, dass der Depression bedingte Wunsch/Erwartung, dass ich mich unbedingt besser fühlen wollte, leider das Problem war.
Bei mir hatte dies mit dem Wechsel zwischen dem kurzzeitigen positiveren Gefühlszustand runter zu dem gefühlsmäßigen (eher depressiven) Normalzustand zu tun, den ich als sehr negativ/frustrierend empfand.

Gelöst habe ich es dann mit Akzeptanz und Verständnis, einfach indem ich es als ein vorübergehendes Phänomen der Depression gesehen habe, welches ich nicht überbewerten sollte.

29.08.2018 21:25 • #2


pz1987


46
15
Während dem Sport ist es ok. Könnte auch sein das dadurch zu viel stresshormone oder Adrenalin in meinem Körper ist. Wenn ich atemübungen mache wird es bisschen besser. Könnte auch SauerstoffMangel eine Rolle spielen oder eine falsche Atmung?

29.08.2018 21:32 • #3


Arx


Welchen Sport machst du denn?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leistungssport bei Depressionen eher nicht so gut ist, da diese Leistungserwartungen ja Druck und damit Stress erzeugen können.
Daher bevorzuge ich auch Ausdauersport, wie Schwimmen und Radfahren, wobei ich auf unnötigen Leistungsdruck verzichte.

Dass Atemübungen dir helfen hat vermutlich weniger mit dem zusätzlichen Sauerstoff oder der richtigen Atmung zu tun, sondern viel mehr damit, dass du dadurch deine Gedanken auf etwas fokussierst, was dann auch beruhigend auf die Gefühle wirkt. Jedenfalls kenne ich vergleichbares von Achtsamkeitsübungen, die auch sehr dabei helfen können die Gedanken und Gefühle so zu beruhigen indem man etwas sehr bewusst wahrnimmt,so dass man von solchen depressiven Zuständen weg kommt.

29.08.2018 21:57 • #4



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser