Pfeil rechts
2

Hallo,

ich habe dieses Jahr einige Schicksalschläge erleben müssen und befinde mich in einer mittelschweren Depression.


Leider bin ich gerade ins Hartz 4 gerutscht. Das Jobcenter hat mich zur einer Maßnahme geschickt.

Mein Selbstwertgefühl ist momentan im Tiefpunkt, und ich kann mich zeitweise schlecht konzentrieren.

Mein Thema dieses Beitrags:

In letzter Zeit habe ich Probleme mit selbstbewussten Menschen, oder die deutlich singalisieren, das ich mich etwas blöd verhalte. Ich fühle mich dann von oben herab behandelt. Ob das eine andere Person in der selben Situation auch so sehen würde, weiß ich nicht.

Bsp. :
Auf einen Pädagogen von der Maßnahme muss ich wohl sehr verpeilt und zerstreut wirken. Ich fühle mich dabei einfach nur doof! Mir geht es momentan einfach nicht gut, aber die Reaktionen dieser Person finde ich nicht emphatisch.

Es kommen von dieser Person Sätze wie:"Lerne in ganzen Sätzen zu sprechen.", wenn er nicht nachvollziehen konnte, was ich gesagt habe. Und weitere Kritik wird geäußert. Ich schäme mich dann und denke ich komme überhaupt nicht mit den Menschen zurecht.

Es wurde deutlich gesagt, das die Mitarbeiter als Ansprechpartner fungieren. Sie sitzen aber viel draußen und rauchen. Ich traue mich dann meistens nicht, sie anzusprechen.

Es ist dann so, wenn es mir schlecht geht, ich mit einigen Menschen überhaupt nicht zurecht komme.
Ich fühle mich dann ganz schlecht und minderwertig.

Diese Menschen sind dann selbstbewusst und sie äußern auch offen Kritik.
Und es wird mit dem Finger auf meine Fehler gezeigt. Ich weiß oft nicht wie mich verhalten soll.

Mir ist diese Problematik erst vor Kurzem bewusst geworden. Früher hatte ich auch ein starkes Problem mit solchen Menschen.
Ich habe nur das Bedürfnis mich darüber auszutauschen. Vielleicht versteht jemand mich?

20.08.2018 16:27 • 21.09.2018 #1


17 Antworten ↓


Hallo zissel,

versuch bitte zuerst einmal etwas fitter zu werden. Konzentriere dich auf dich, auf deine Gesundheit, körperlich und mental. Schau, dass du öfters Spaziergänge machst, vielleicht Sport, gesunde und leichte Ernährung und vor allem positive Energie auftankst.

Ich finde, das ist zurzeit viel wichtiger, als was andere sagen. Mir ist das was andere sagen viel zu wichtig, aber ich finde, wenn man sich auf etwas konzentriert, z.B. die Gesundheit, dann rückt alles andere etwas nach hinten.

Außerdem ist es nur eine Maßnahme. Ich nehme an, dass da nicht so viel von abhängt und dein Ziel es sein sollte fitter zu werden und dann wieder ein Job zu finden.

Liebe Grüße

20.08.2018 16:51 • #2



Probleme in zwischenmenschlichen Kontakt

x 3


Danke.

Ich muss nur daran öfters
denken.

Es triggert mich mich einfach nur wahrscheinlich.

In der Schule war ich der Außenseiter und ich habe Mobbingerfahrungen.

Ich überlege es kurz anzusprechen

20.08.2018 17:56 • #3


Ich verstehe, dass es Dir nahe geht. Das ist auch wirklich nicht schön, zumal Du schon Mobbingerfahrungen hast.
Manche Menschen denken oft einfach nicht nach.

Wie wäre es, wenn Du offen mit einem von ihnen unter vier Augen redest?

Als ich damals Depressionen hatte und auf meiner neuen Arbeitsstelle dementsprechend unkonzentriert war, habe ich einfach mit offenen Karten gespielt. Man zeigte viel mehr Verständnis, als ich erwartet hatte. (Hab denen natürlich nicht meine ganze Lebensgeschichte erzählt
Ob Du das möchtest, musst Du natürlich selber entscheiden.

20.08.2018 18:17 • #4


FeuerWasser
Zitat von zissel:
Diese Menschen sind dann selbstbewusst und sie äußern auch offen Kritik.


Man kann nicht erwarten, dass jeder Mensch empathisch ist und immer die richtigen Worte wählt. Ob das Pädagogen betrifft, Fachärzte, Psychotherapeuten etc.

Es ist natürlich auch schwierig zu filtern was von diesen Fachkräften tatsächlich ausgeht, was dem von dir voraus geht und was vllt. deiner Wahrnehmung und Interpretation unterliegt aber vllt. gar nicht so gesagt und gemeint war. Du musst auch lernen mit Kritik umzugehen. Das wird dir im Leben immer wieder unterkommen und du wirst nicht immer die Möglichkeit haben in einem geschützten Rahmen Rücksprache zu halten.
Wenn du dich unfair behandelt fühlst, hast du jede Möglichkeit, die Angelegenheit sachlich und ruhig zu klären.

Wichtig finde ich, dass du bei dir selbst bleibst, dir das mitnimmst was dich voran bringt, was dir gut tut und dich nicht an einzelnen Sätzen so hochziehst.

21.08.2018 12:07 • x 1 #5


Update:

Ich habe mit der betreffenden Person geredet.

Ich habe mich an manche Ansprachen nicht gehalten, an manche Zeiten nicht gehalten. Ich würde sagen ich würde etwas erledigen; und trotzdem mich nicht daran halten.
Ich würde so wirken, als wäre ich teilweise in meiner eigenen Welt versunken.

Sprich: man merkt mir meine Überforderung an.

Es waren harte Worte. Ich weiß selber, das ein Großteil des menschlichen Miteinanders die nonverbale Kommunikation ausmacht.

Und sie hat gesagt, man hätte nicht den Eindruck, das ich strukturiert arbeiten könnte.

Die Menschen merken es sich, wenn jemand ständig zu spät kommt oder Dinge versäumt.
Das ist mir schon klar.

Und deswegen waren die Menschen mir komisch gegenüber. Wenigstens habe ich Feedback erhalten.

20.09.2018 17:26 • #6


Safira
Momentan sind mir solche Konflikte auch ein Graus. Meine Rehaberaterin beim Amt fängt sofort mit einem O-Ton zu sprechen an wenn sie ihre Roman Antwort bitte neu formulieren soll. Als wenn ich Experte von Übergangsgeld sei
Nunja, Fakt ist das es sich um eine Reizstimmulierung bei Dir handelt und ich kann Dir nur raten das ganz systematisch anzugehen. Das ist sehr sehr anstrengend.
Menschen denen Du dich unterwirfst merken das. Der Berufsoädagoge z.B. strahlt ohnehin schon Stärke aus weil er am anderen Ende des Schreibtisches sitzt. Er fühlt sich überlegen. Du fühlst Dich unterlegen. Ein Teufelskreis. Aber eigentlich ist er ein Profi der Ahnung (haben sollte).
Anhand des Feedbacks kannst Du ja erkennen welchen Eindruck sie von Dir haben, was auf mich persönlich keinen besonders stabilen macht. Aber jetzt weißt Du woran Du bist. Findest Du sie haben Recht?
Dann arbeite daran.
Ich persönlich suche immer das offene Gespräch. Stelle Fragen und reflektiere dann meine eigene Wahrnehmung.

Was ist denn das genau für eine Maßnahme?

20.09.2018 17:47 • #7


Zitat von Safira:
Nunja, Fakt ist das es sich um eine Reizstimmulierung bei Dir handelt und ich kann Dir nur raten das ganz systematisch anzugehe


Reizstimmulierung? Was meinst du?

Zitat von Safira:
Menschen denen Du dich unterwirfst merken das. Der Berufsoädagoge z.B. strahlt ohnehin schon Stärke aus weil er am anderen Ende des Schreibtisches sitzt. Er fühlt sich überlegen. Du fühlst Dich unterlegen. Ein Teufelskreis. Aber eigentlich ist er ein Profi der Ahnung (haben sollte).


Was merken sie? Ich gebe dir Recht, sie sollten eigentlich anders reagieren.

Zitat von Safira:
was auf mich persönlich keinen besonders stabilen macht. A


Ich mache keinen guten Eindruck auf dich?

20.09.2018 18:45 • #8


Safira
Reizstimmulierend: Ist Trigger gemeint.

Was Sie merken? Wenn ein Mensch unsicher ist. Also Kopf hoch, Schultern zurück und lächeln !

keinen guten Eindruck? Nein, eher nicht stabil. So wie Du geschrieben hast geht es Dir nicht gut.

20.09.2018 19:17 • #9


kritisches_Auge
Bei einer Depression ist man vergeßlich und unkonzentriert, meine Freundin die immer in in ihrem Beruf sehr tüchtig war, hatte sogar Probleme Handtücher zusammenzulegen.


Warst du bei einem Psychiater der eine Depression diagnostizierte und dir Medikamente verschrieb und dich krank schreibt?
Wenn das der Fall wäre, müsstest du überhaupt dann diese Maßnahme auf dich nehmen?

20.09.2018 19:32 • #10


Genau, ich würde auch mich mal richtig vom Arzt diagnostizieren lassen, denn in einem derartigen Zustand nützt dir auch eine Maßnahme nichts.

20.09.2018 19:44 • #11


Safira
sehe ich auch so

20.09.2018 19:48 • #12


Ich denke, es darf nicht sein, das man einer depressiven Person vorwirft, chaotisch oder verpeilt zu sein. Vor allem von einer Fachkraft. Es ist, als würde man einen Menschen
mit einem kaputten Bein, vorwerfen, nicht gehen zu können.


Ich habe schon gesagt das ich mich überfordert fühle.

Das Gefühl ein Versager zu sein, wird dann noch verstärkt.

1. Meint ihr, ich sollte dies genauer ansprechen.
Was konkret nicht in Ordnung ist?

So kann ich daraus lernen. Ich fühle mich einfach in meinen persönlichen Versagen verstärkt. Ich habe einfach Angst, jetzt vor Menschen, als Versager darzustehen. Ich möchte einfach nicht anecken.
____________________
Mir ist aber selber bewusst, das vieles die nonverbale Kommunikation ausmacht. Was man ausstrahlt, wie man sich zeigt, wie man auf eine Gruppe zugeht.
Ob man regelmäßig pünktlich erscheint.

2. Das heißt, wenn es mir besser geht, das ich daran arbeiten sollte?

21.09.2018 12:54 • x 1 #13


Safira
ich finde Du solltest mal mit deinem Hausarzt oder Psychater darüber sprechen. So klipp und klar. Nehme Dir Dein hier gesprochenes als Vorlage mit

21.09.2018 14:17 • #14


da haben sie alle Recht. Du solltet erstmal mehr auf dich achten und nicht uf irgendeinen verpeilten Chef oder so.
Ich denke mal das der größere Probleme hast als du. wenn es dir nicht gelingen sollte , dass gelaber von denen nicht so nah an dich heran zulassen dann würde ich mir einen Krankenschein holen .

21.09.2018 14:28 • #15


kritisches_Auge
stimme meinen Vorschreibern zu.

21.09.2018 14:32 • #16


Meint ihr nicht, das das nicht so sein darf?

Ich fühle mich als größter Versager

21.09.2018 17:13 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Safira
naja, es zieht Dich total runter. Das reicht ja schon.

Wir hören hier natürlich nur Deine Version und waren selbst nicht dabei. Es überfordert Dich einfach...Punkt...
höre auf Dein Bauchgefühl und höre was er Dir sagt. Wie darf ein Mensch mit Dir umgehen? Wann überschreitet er Grenzen? Deine Grenzen?

21.09.2018 17:17 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser