Sers

38
4
2
Hallo zusammen!

Ich bin jetzt ein halbes Jahr mit meiner Freundin zusammen und nach und nach hat sie mir sehr viel aus ihrem Leben erzählt. Sie hat mir unter anderem erzählt, dass sie früher an Depressionen gelitten hat, so sehr dass sie vor ein paar Jahren Suizid begehen wollte, wozu es aber - aus Zufall, dass ihr damaliger Freund früher vom Arbeiten heim kam - dann nicht kam. Danach war sie mehrere Monate stationär in einer Klinik und inzwischen sei sie sehr stabil, wie sie meint.

Warum ich hier schreibe ist, dass ich mir natürlich Sorgen um sie mache. Ich hätte gerne ein Auge auf sie. Könnt ihr mir vielleicht sagen / Tipps geben, auf was ich besonders achten muss? Soweit ich das weiss, kommt diese ja meist nicht plötzlich, sondern schleichend. Gibt es da wichtige Warnsignale?

Vielen lieben Dank!

22.12.2015 10:14 • 19.01.2019 #1


5 Antworten ↓


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Hallo Sers,

denke, die ersten Signale sind im Bett liegen bleiben wollen; sich zu nichts mehr aufraffen können usw. Liest sich so, als könnte sie heute damit umgehen.

Weißt Du, wenn jemand einen Suizid macht, ist es meistens ein Hilfeschrei. Die Wenigsten wollen sich wirklich umbringen. Es ist dann eine Art Hoffnungslosigkeit, Ohnmacht. Sei einfach für sie da und achte ein wenig auf ihr Verhalten, aber nicht ständig und überall.

22.12.2015 10:17 • #2


Sers


38
4
2
Danke für deine Antwort.

Ich habe eigentlich auch den Eindruck, dass sie eher stabil ist und damit umgehen kann. Aber manchmal trügt auch der Schein. Was sie mir so erzählt hat mich einfach verunsichert. Ich will sie ja auch nicht "überwachen" oder sowas. Ich will eben nur merken, falls die Depression wieder aufkommt. Die Hinweise mit dem im Bett bleiben wollen und sich nicht mehr aufraffen sind schon mal ein guter Hinweis. Danke.

22.12.2015 10:21 • #3


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Gerne Sers.

Melde Dich einfach hier, wenn sie sich verändert oder Dir was komisch vorkommt. Sei für sie da, berücksichtige aber auch Deine Wünsche.

22.12.2015 10:28 • #4


Heino99


3
3
Hallo zusammen,

Wie soll ich anfangen?
Ich hoffe ich kann mich kurz halten..

Ich habe die Befürchtung dass meine Freundin in einer Depression steckt.

Wir sind jetzt seit 6 Monate zusammen, sie ist 17 und sehr oft schlecht drauf.

Sie hatte nach 2 Monaten im Affekt für einen Tag Schluss gemacht, weil ihr alles zu viel wurde und meinte es ist besser, wenn wir uns nie mehr sehen usw. - Das war nach knapp 24 Stunden dann aber schon wieder bereut.

Heute hatten wir zum ersten Mal in diesem Jahr wieder ein komplettes Wochenende zusammen geplant, also heute über Nacht und morgen noch etwas. Ihr schulstress ließ ein ganzes Wochenende nicht zu und ich habe ihr vorgeschlagen ihr entgegenzukommen und wir dann nicht großartig was vornehmen, sondern nur bei ihr sind. War sie auch mit einverstanden, bis sie gestern Abend nach Hause kam und meinte sie wär traurig und mir 10 Minuten später sagte, dass sie das Wochenende lieber für sich hätte. Mich verletzt sowas natürlich, weil ich die Zeit für sie geplant hatte und mich gefreut hatte. Sowas passiert öfters, dass sie sich dann zurückzieht.

Sie hat 1x die Woche Therapie, also sie weiß das bei ihr etwas nicht stimmt.

Ich hatte mal angeboten, dass wir ja mal in eine Klinik gehen - zusammen - und sie sich das einfach mal anhört und sich durchchecken lässt, von ihrer Therapeutin hat sie nämlich keine Diagnose bekommen.

Sie ist wie gesagt oft traurig, übergibt sich freiwillig weil es ihr Zuviel wird (in meinem Beisein nie) und hat allgemein viele Launen, allerdings auch seit knapp nem Monat erst die Pille abgesetzt...

Habt ihr Tipps wie ich damit umgehe?
Soll ich nichts mehr erwarten? Wenn sie ihre Ruhe will gebe ich sie ihr auch.

Ich bin einfach etwas überfragt und traurig.

Liebe Grüße,
Heino

19.01.2019 11:17 • #5


Safira

Safira


2685
6
1473
Das Du traurig darüber bist, ist absolut verständlich und nachvollziehbar. Eine Diagnose können wir hier aber auch nicht stellen.

Wie man damit umgehen soll ist auch schwer zu raten. Das sie allerdings Probleme hat ist absolut der Fall. In der Regel spricht man schon über Probleme in einer Therapie und arbeitet daran. Also müsste Deiner Freundin schon klar sein was ihr Problem ist. Sich freiwillig übergeben könnte eine Bulemie sein. Stimmungsschwankungen alles mögliche. Alles zuviel = überforderung.

Habt ihr denn ansonsten ein Harmonisches Verhältnis?

19.01.2019 11:59 • #6



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag