3

Cloudsinthesky
Hi, ich befinde mich nach dem Aufenthalt in der Tagesklinik vor 5 Wochen aufgrund einiger Dinge die da gegen Ende sehr, sehr dumm gelaufen sind (viele Türen auf, dann aufgrund eines Fehlers der Klinik eine frühzeitige und plötzliche Entlassung, alle Türen weiter auf, keine Zeit zum schließen, da ich von einen auf den anderen Tag gehen musste aufgrund der Fehlinfos) in einer depressiven Phase, die bei mir wohl mit starker Müdigkeit, muskelschmerzen und schwindel einhergeht. Ich scheine da auch alleine nicht herauszukommen, ich versuche es seit Wochen und fühle mich auch sehr im Stich gelassen seitens der Klinik die wusste, dass ich hinterher alleine dastehen würde.

Nun meine Frage, da ich mich momentan in der 2jahres Sperre befinde und mir in der Klinik immer wieder gesagt wurde, dass ich aufgrund meiner langen Therapieerfahrung nun ja mal ohne Therapie auskommen könnte (was mich echt in Zugzwang versetzt, weil ich ja auch so denke), gibt es eine Möglichkeit, wo man sich kurzfristig mal auffangen lassen kann?

IRgendwelche Institute etc? Eine Therapie würde sicher nicht genehmigt und ich denke was ich brauche ist gerade Stabilisierung und vielleicht garnicht langfristig etwas.

Medikamentöse Behandlung bitte garnicht vorschlagen, das werde ich nicht machen und möchte darüber auch nicht reden, das hat gute Gründe.

Danke und Grüße
Cloudi

25.09.2019 10:52 • 29.09.2019 #1


4 Antworten ↓


Miami
Denkst Du an stationär oder ambulant?

25.09.2019 11:02 • x 1 #2


Cloudsinthesky
Zitat von Miami:
Denkst Du an stationär oder ambulant?


Da ich freiberuflich tätig bin und das auch weiter machen möchte (es tut mir doch irgendwie gut) ambulant.
Muss auch sagen, dass ich nach dieser Erfahrung die Nase von stationär voll habe. möchte nicht schon wieder Türen aufgerissen bekommen. Ichmöchte jetzt einfach mal zumachen und nach vorn schauen und das gelingt mir aber leider nicht alleine wie es aussieht

25.09.2019 11:09 • #3


Safira
der psychosozialer Kriesendienst ist meiner Meinung nach ideal um akut und kurzfristig aufgefangen zu werden. Wie der Name schon sagt. In jeder grösseren Stadt gibt es sowas. Für Kriesen und Notfälle

29.09.2019 12:47 • x 1 #4


Cloudsinthesky
Zitat von Safira:
der psychosozialer Kriesendienst ist meiner Meinung nach ideal um akut und kurzfristig aufgefangen zu werden. Wie der Name schon sagt. In jeder grösseren Stadt gibt es sowas. Für Kriesen und Notfälle


Danke dir. Ich habe inzwischen herausgefunden, dass die Uni bei uns wöchentlich eine Sprechstunde anbietet und werde dort hingehen. Leider ist das nur donnerstags und der nächste ein Feiertag, aber dann schau, wenn es noch nicht besser ist

29.09.2019 13:11 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser