Pfeil rechts
1

Robinson
Hallo Lesender,
mir geht es oft so, dass ich immer wieder in die Vergangenheit abrutsche. Ich suche z.B. Orte der Vergangenheit auf, höre Musik aus der Vergangenheit. Das ist garnicht gut für mich, macht mich nur wehmütig und traurig. Aber ich komme nicht davon los.
Was kanm ich tun?

lg Robinson...

20.07.2016 19:31 • 21.07.2016 #1


2 Antworten ↓


Hallo,
so ähnlich geht es mir auch oft , manchmal sind es auch Situationen die erst vor 1- 2 Jahren waren, dahin drifte ich gedanklich wieder ab und denke, hätte ich das oder das anders gemacht, usw. .
Wahrscheinlich hilft es nur, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, abzuschließen und sich auf neue Dinge oder Orte zu konzentrieren. Immer wenn du merkst, jetzt denkst du wieder an früher, einfach sagen : ist jetzt eh alles vorbei , von daher theoretisch auch nicht mehr relevant ( kommt natürlich auf die jeweilige Situation an, wie schwer oder einfach das ist).
Am besten, du machst dir in Ruhe bewusst, was jetzt in der Gegenwart und der Zukunft ist oder sein soll und wieviel Bedeutung die Vergangenheit dafür noch hat.

20.07.2016 21:15 • #2


Perle
Hallo Robinson,

mir geht es genau so wie Dir und ja, ich werde auch manchmal traurig oder sentimental darüber. Aber gleichzeitig empfinde ich auch eine große Dankbarkeit, dass ich diese Zeiten erleben durfte. Da war meine große Liebe, die plötzlich verstarb, da war meine Arbeit im Musical, die mich so begeisterte. Ich durfte das erleben, auch wenn es nicht für immer bei mir blieb. Und das empfinde ich als Geschenk.

Wir Menschen können das Erlebte nicht aus unseren Gedanken streichen, warum auch? Es ist doch ein wichtiger Teil unseres Lebens, der auch Trost spenden kann.

LG, Martina

21.07.2016 20:44 • x 1 #3




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser