Pfeil rechts
6

lonliness
Hallo. Ich bin neu hier im Forum. Habe mich gerade angemeldet, weil es mit mir von der Psyche her bergab geht. Seit 8 Jahren nach der Trennung von meinem Mann bekomme ich mein Leben vom Kopf her nicht mehr auf die Reihe. Ich gehe arbeiten, bedeutet ich reiße mich immer mehr zusammen um das zu schaffen, an den Wochenenden liege ich manchmal nur noch im Bett. Wenn es mir gut geht, dann telefoniere ich mit der einzigen Freundin, die ich noch habe oder ich fahre zu ihr.

Bin außerdem von einem verheirateten Mann (mit dem ich allerdings zwei Jahre zusammengewohnt habe) drei Mal verlassen worden. Das letzte Mal am 07.01. - er ist wieder zu seiner Frau gegangen. Mich lässt er arber auch nicht los - somit kann ich kein neues Leben starten.

Nehme Antidepressiva (wieder) ... bin einfach nur noch traurig.

24.05.2016 07:23 • 25.05.2016 #1


23 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey lonliness,

begrüße Dich ganz lieb bei uns und wünsche Dir einen hilfreichen Austausch.

So eine Trennung ist leider prädistiniert für solche Empfindungen. Das mit dem Freund solltest Du selber in die Hand nehmen und dem Ganzen ein Stopp setzen. Helfen tut er Dir nicht wirklich und für das Andere solltest Du Dir zu schade sein.

Nimmst Du Medis?

24.05.2016 10:51 • #2



Einsamkeit und Zusammenreißen

x 3


lonliness
Liebe E.-Angelika,

es ist eine schwierige Sache ... ich stecke da so richtig schön drin und bin total verwirrt. Manchmal stehe ich in meiner Wohnung und weiß gar nicht mehr wo ich bin.

Ja, ich nehme Citralopram. Zwar in geringer Dosis. Hilft mir nicht so richtig, Heulattacken und diese schreckliche Traurigkeit, lassen mich nicht los. Wo ist die Frau geblieben, die ich einmal war. Liege am Wochenende bei schönstem Sonnenschein im Bett - nur damit ich irgendwie am Montag wieder normal funktionieren kann. Hobbys, mein Sport, ... null .. ich kann mich zu nichts mehr aufraffen. Und das bei mir, die selber mal Stunden im Sportstudio gegeben hat.

Weißt du, seit 8 Jahren, nach der Trennung von meinem Mann, geht alles bergab. Bin nur froh, dass ich einen Job hab und meine Kinder (17 und 27) super lieb sind. Aber nicht mal daran kann ich mich mehr freuen.

Hab jetzt mal eine Kur beantragt. Aber mein Arzt meint, die Chancen sind gering.

Liebe Grüße
Silvia

24.05.2016 11:02 • #3


Vergissmeinicht
Liebe Silvia,

warum sind die Chancen gering für eine Kur?

Ich kenne solche Phasen auch und auch ich habe sie überstanden. Du solltest was Grundlegendes verändern. Dies kannst nur Du tun. Du wirst Deinen Mann nicht wieder bekommen und irgendwo hat alles seinen Sinn, auch wenn wir diesen erstmal nicht sehen können/wollen.

24.05.2016 11:10 • x 1 #4


lonliness
Liebe E.-Angelika,

ich weiß nicht, warum mein Arzt das gesagt hat. Bin da aber jetzt mal zuversichtlich und denke wenigstens da positiv. Es geht mir ja schlecht und ich arbeite seitdem ich 16 bin, von daher steht einem das auch mal zu. Ich glaube mir würde das sehr sehr helfen. Habe ich auch in dem Selbsteinschätzungsbogen reingeschrieben.

Dieses Grundlegende verändern - genau das ist, wo ich keinen Ansatz finde. Ich muss lernen ohne eine Partner zu leben, das alleine fällt mir schon unendlch schwer. Wie hast du es geschafft?

Liebe Grüße
Silvia

24.05.2016 11:15 • #5


Vergissmeinicht
Hey Silvia,

ja, denke auch, das Dir eine Kur o-ä. zusteht. Hakl halt nochmal nach und bleibe hartnäckig.

Ich bin nach 23 Jahren von mir aus damals gegangen. Einfach war es ganz sicher nicht. Ich ließ alles zurück und fing mit 49 Jahren nochmal neu an. Du musst Dir selber was wert sein; auch mal Nein sagen; Dich nicht abhängig von anderen Menschen machen usw.

Du leidest jetzt 8 Jahre und das kann und darf nicht sein. Nimm Dein Leben in die Hand.

24.05.2016 12:50 • #6


lonliness
Liebe E.-Angelika, ja es ist Zeit für einen Umbrauch/Aufbruch/Neuanfang ... mir fehlt dieser winzige Schritt, der innere Schweinehund. Dabei bin ich sehr verantwortungsbewußt, helfe, wo es geht ... Nur bei mir bin ich nicht ... nicht fürsorglich. Lasse mich gehen .. (also ich pflege mich schon - aber mir fehlt die Freude) ...

24.05.2016 13:24 • #7


Vergissmeinicht
Liebe Silvia,

Du liebst Dich selber nicht; bist Dir nichts wert und da gilt es anzusetzen.

Wünsche Dir Karft, Mut und Zuversicht dazu

24.05.2016 19:10 • x 1 #8


lonliness
Du hast so recht. Ich liebe mich nicht ...

25.05.2016 07:09 • #9


Kitykat
Zitat von lonliness:
Du hast so recht. Ich liebe mich nicht ...


Das kannst du wieder lernen, ich glaube ganz fest dran....weil ich es auch schon mal geschafft habe. Du bist stark!

25.05.2016 07:42 • #10


lonliness
Liebe Kitykat, wie hast du das geschafft?

Im Moment funktioniere ich irgendwie ... Fassade nach außen hin. Es gibt viele positive Dinge in meinem Leben, das weiß ich ... trotzdem in mir drin fühle ich mich wertlos. Warum gehen alle Partnerschaften kaputt? Warum werde ich so hintergangen? Warum bin ich es nicht wert, dass ich verlassen werde von dem Mann, der mir sagt, dass er mich liebt. Er geht zu seiner Frau zurück und sagt er liebt mich und er lässt mich nicht los.

25.05.2016 07:45 • #11


Kitykat
Liebe Lonliness, ich habe mich damals in stationäre Behandlung begeben....erst Akutklinik dann psychosomatisch. Das hat mir sehr gut geholfen und bis vor ein paar Wochen war ich auch sehr stabil...dann kam leider einiges zusammen. ...ich habe mich nicht ernst genommen, immer gedacht das wird schon wieder und nun muss ich mich halt mühsam wieder aus dem Loch raus kämpfen.

25.05.2016 08:35 • #12


lonliness
Oh weh, Kitykat .... ich denke, dass so ein Aufenthalt in einer Klinik gut ist. Wenn dann aber wieder der Alltag mit seinen Problemen kommt und man dann wieder alleine ist ...

Ich hab jetzt auch eine Kur beantragt. Hoffe sehr, dass es klappt.

25.05.2016 09:21 • #13


Kitykat
Zitat von lonliness:
Oh weh, Kitykat .... ich denke, dass so ein Aufenthalt in einer Klinik gut ist. Wenn dann aber wieder der Alltag mit seinen Problemen kommt und man dann wieder alleine ist ...

Ich hab jetzt auch eine Kur beantragt. Hoffe sehr, dass es klappt.


Darauf wirst du vorbereitet, auch wenn es am Anfang schwierig ist.....es ist zu schaffen!

Was für eine Kur hast du denn beantragt?

25.05.2016 09:27 • #14


lonliness
Eine psychosomatische Kur: Mein Arzt hat Depressionen, Burnout, Verspannungen und und und in den Antrag geschrieben. Ich glaube ich brauche einfach wirklich mal eine Auszeit! Weg von allem und jedem. Mal wieder kreativ sein, reden ...

25.05.2016 09:30 • #15


Kitykat
Zitat von lonliness:
Eine psychosomatische Kur: Mein Arzt hat Depressionen, Burnout, Verspannungen und und und in den Antrag geschrieben. Ich glaube ich brauche einfach wirklich mal eine Auszeit! Weg von allem und jedem. Mal wieder kreativ sein, reden ...


Das wird dir auf jeden Fall gut.....raus aus dem Alltag und nur an dich denken, aber impositiven Sinne!

25.05.2016 09:33 • #16


lonliness
Ja ich wünsche mir das echt sooo sehr ... weißt du, auch das ich mal nicht greifbar bin für die Menschen, die meine Energie so abzapfen.

25.05.2016 09:41 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Vergissmeinicht
Liebe Silvia,

es ist ein Prozess und alte Denkmuster wollen durchbrochen werden. Dennoch solltest Du irgendwo anfangen und vor allem lernen Nein zu sagen und z.B. dem Freund endgültig ein Nein entgegenhalten.

Bin mir sicher, wärst Du ne Woche bei mir, ginge es Dir schon um Welten besser. Denke, es muss Dich jemand an die Hand nehmen und Dir zeigen, das Du es wert bist.

25.05.2016 09:44 • x 1 #18


lonliness
Liebe E.-Angelika, ich glaube auch, dass mich jemand an die Hand nehmen müsste. Deshalb wäre jetzt eine Kur genau das richtige. Ein Schritt nach vorne, weißt du.

Wie hast du es geschafft? Welche ersten Schritte hast du getan? Das NEIN sagen, fällt mir wahnsinnig schwer. Weißt du, ER hat im Moment viel um die Ohren und seine Probleme, die er über mich ausschüttet. Wir verstehen uns trotz der ganzen schrecklichen Trennung gut, aber ich will ja einen Partner für immer und ihn nicht mit seiner Frau teilen. Die Rolle als Geliebte steht mir nicht - oder zumindest kann ich mich nicht damit anfreunden. Manchmal denke ich, warum ich nicht einfach alleine sein kann ohne das es mir weh tut und dann die Zeit mit ihm genieße, die er mir gibt? Hat ja auch Vorteile, wenn man den Alltag nicht zusammen hat, ich nicht seine Wäsche waschen muss etc. ...

25.05.2016 09:52 • #19


Vergissmeinicht
Liebe Silvia,

denke, es geht hier nicht um die Wäsche. Du bist kein Müllabtreter. Der erste Schritt wäre von Dir die Sache zu beenden. Besser niemanden, als jemand der Dich ausnutzt. Nur Du kannst für Dich Entscheidungen treffen und zu jeder Sache gehören immer zwei.

Denke, Du hast die falschen Ansätze an die Herausforderungen des Lebens heranzutreten. Lerne Dich erstmal kennen.

25.05.2016 09:54 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser