» »

201826.02




2124
4
1862
«  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  »
Bleitränen hat geschrieben:
Ey liebe Leute ,das soll kein Angriff sein *Vormerkung*

aber mit eurem *"Rhesusaffengehopse und der Schönfärberei*wird Niemandem geholfen.
Fakt ist: das es äußerst selten passiert das nicht Betroffene Verständnis aufbringen,darum geht dieses Thema m.E auch.
Ich kann dieses blumige Geschwafel echt nicht mehr lesen,redet euch doch alles weiterhin schön!
will ich auch keinem kaputt machen,halte mich lieber fern..



Also Bleitränen hört sich aber auch nicht grad positiv an :D

Und ich glaube auch nicht, dass wir ein ständiges "blumiges Geschwafel" und in rosa Wattebäuschen gelegt werden wollen.
Aber mal ein paar liebe Worte satt Vorwürfe , braucht wohl jeder Mensch. :trost:

Auf das Thema antworten


2515
4
Mittelfranken
1503
  26.02.2018 19:17  
Sach mer mal so: hast schon Recht, wer keine Angst oder Depression kennt, kann es vielleicht gar nicht wirklich verstehen. Und viele wollen es auch gar nicht verstehen, weil sie mit anderen Sorgen beschäftigt sind. Find ich jetzt auch nicht so schlimm.

Wär halt schön, wenn wenigstens die Menschen, mit denen man es zu tun hat (Familie, Freunde, Arbeitgeber) versuchen würden, zu verstehen oder zu akzeptieren. Das klappt doch auch schon oft nicht.

Und das kann manchmal schon nerven, denn wenn man im Rollstuhl sitzen würde, wäre das anders; man müsste nicht ständig erklären, warum man jetzt gerade nicht aufstehen kann, warum der Alltag anstrengend ist etc., denn jeder kann sich das vorstellen.

Allerdings gibt es mittlerweile immer mehr psychische Erkrankungen (ich hab gelesen, dass unter den 18 bis 25 jährigen mittlerweile 25 % psychische Probleme haben; wegen Überforderung etc.). Also gibt es auch immer mehr, die so einen "Fall" in der Familie haben oder kennen. Blöd finde ich trotzdem, dass die Krankheiten immer noch tabuisiert und totgeschwiegen werden. Ich finde es immer noch nicht leicht, mich zu "outen".



4105
3
2677
  26.02.2018 19:23  
Andererseits kann ich auch verstehen wenn es für jemanden der nicht betroffen ist einfach unverständlich ist

"Warum der andere sich nicht einfach ein bisschen zusammenreißt, ist doch jeder mal schlecht drauf. Ich kann auch nicht den ganzen Tag nur rumjammern....jetzt muss doch mal wieder gut sein!"



480
4
154
  26.02.2018 19:36  
Weil man in unserer Gesellschaft leider gleich abgestempelt wird, wenn man zugibt psychische Probleme zu haben
und wie schon geschrieben viele nicht wissen wie man damit umgehen soll.

Ich wurde damals von einer Bekannten vor meinem Mann gewarnt, das er was an der Kla... hätte
In Wahrheit war sie einfach nur stinkig, weil sie selbst ein Auge auf ihn geworfen hatte, aber nicht bei ihm ankam.

Oder auch im Arbeitsleben gilt man doch gleich als nicht Leistungsfähig oder Mimose.



328
8
133
  26.02.2018 19:52  
die erfahrung, dass man abgestempelt wird hab dich so direkt tatsächlich noch nicht gemacht.
aber mal ehrlich - es gibt unterschiede bei den betroffenen und ich als selbst betroffene kann auch niemanden ertragen, der sich nur selbst bemitleidet, anderen die schuld an ihrer situation gibt oder mir erzählen wollen, dass sie aufgrund ihrer ängste bestimmte sachen nicht machen können. ich verstehe dass das so ist, aber rumgejammere kann ich auch gar nicht haben



480
4
154
  26.02.2018 19:54  
kalina hat geschrieben:

Es ist wirklich sehr schwer das zu verstehen, wenn man das nicht selbst erlebt hat. So wie es vielleicht auch unmöglich ist, jemanden einen Schmerz zu "erklären", der noch keinen Schmerz erlebt hat. (Allerdings kennt fast jeder körperlichen Schmerz und versteht das deswegen, wobei es auch bei Schmerz Unterschiede in Intensität etc gibt).

Ich wünsche Dir trotzdem nicht, dass Du selbst mal so einen Zustand erlebst, besser ist, wenn man das am besten gar nicht erleben muss.
Vertraue ihm einfach und glaube ihm, wenn er sagt, dass es ihm schlecht geht.

Das schönste ist, dass Du weiterhin zu ihm hältst! :daumen:
Deswegen darfst Du ihm aber auch sagen, wenn es Dir mal zuviel ist, oder es Dir auch nicht gut geht. Deine Gefühle dürfen ja auch nicht zu kurz kommen.


Danke @kalina
Ich hoffe auch sehr das ich nie in diese Situation komme, so war das auch nicht gemeint.
Sondern einfach, besser verstehen wie ich mit ihm umgehen kann.
Ich selbst habe auch meine körperlichen Baustellen und denke manchmal, ich kann mich deshalb doch auch nicht hängen lassen.
Aber wie du sagst, es ist schwer einzuordnen in welcher Skala der andere sein Leiden empfindet und da er halt erblich bedingt zu Übertreibungen neigt weiß man nie genau was jetzt wirklich real ist.

Danke1xDanke


11923
7
BaWü
7464
  26.02.2018 19:55  
Drum nützt alles nix, man muss die Tatsachen akzeptieren. Andere, selbst wenn sie noch so motiviert sind, können einem das Problem nicht wegnehmen. Allerdings braucht das auch seinen Zeit, bis man das alles begreift. Mein Gott, als ich Angstfrischling war, wusste ich überhaupt nicht, was mit mir gerade passiert. Ich war dermassen durch den Wind, dass ich mich am liebsten auch überall festklammern wollte und ES nur einfach vorbei sein sollte.

Ich weiss noch, als ich echt geglaubt habe, mein letztes Stündlein hätte geschlagen, war die Reaktion meiner Schwester für mich beschämend.
Ich hab das alles gespürt, was vorher so an Sprüchen hier geschrieben wurde. Und das war es dann. Getreu meinem Motto, dann verrecke ich eben, hab ich mich 17 Jahre durchgeschleppt.

Im Prinzip, hätte ich damals so ein Forum gefunden, wär es einfacher gewesen. So hat mich mein Weltbild, nur keine Schwäche zeigen, 1. In die Angst getrieben und 2. Mich dort verharren lassen. Tja, saudumm gelaufen.



480
4
154
  26.02.2018 20:11  
@emely_the_strange, dem Betroffenen gegenüber wird das auch nicht zugegeben.
Ich habe es leider nur schon selbst mitbekommen wie im beruflichen Alltag über jemanden gelästert wurde und ich sagte, ihr habt doch keine Ahnung.

Oder der Vorgesetzte meines Mannes, der null Feingefühl für so etwas hat und ihm es wahrscheinlich auch deshalb so gut gelingt während der Arbeitszeit sich nichts oder nur wenig anmerken zulassen.

@icefalki, ich glaube das ist die Lösung des Problems, :idee
ich muss mich einfach wie sein Chef verhalten, hihihi :ironie:



11923
7
BaWü
7464
  26.02.2018 20:26  
Bine+3 hat geschrieben:
ich muss mich einfach wie sein Chef verhalten, hihihi

Nein, du wirst weiterhin schuldig gesprochen, weil ja irgendjemand daran schuld sein muss. So einfach ist das.



328
8
133
  26.02.2018 20:28  
Bine+3 hat geschrieben:
@emely_the_strange, dem Betroffenen gegenüber wird das auch nicht zugegeben.
Ich habe es leider nur schon selbst mitbekommen wie im beruflichen Alltag über jemanden gelästert wurde und ich sagte, ihr habt doch keine Ahnung.


da hast du natürlich recht


« Drei Antidepressiva stechen in Mega-Meta-Analys... Guten Start in die Woche, ich nehme mir vor » 

Auf das Thema antworten  90 Beiträge  Zurück  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Manische Depression oder normale Depression?

» Angst vor Krankheiten

17

3211

30.11.2014

Depression oder nicht, Depression als Jugendliche?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

2

226

20.03.2018

Einmal Depression, immer Depression?

» Depressionen

22

1107

21.02.2018

Der Weg aus der Depression?

» Einsamkeit & Alleinsein

31

5350

13.09.2012

Depression

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

24

3105

10.11.2012







Angst & Panikattacken Forum