4

HarryPotter

7
1
1
Hallo liebe Leute,

Ich bin gerade etwas verzweifelt und benötige eure Hilfe. Vorab ich bin in Behandlung.

Ich bin Hypochonder und habe extreme Angst vor Depression oder auch Psychose. Aktuell habe ich große Angst an deiner Depression zu leiden, weil ich eine depri Phase habe ( bin nicht ganz happy im Leben gerade ) und mir der Gedanke dann kam Was ist, wenn ich Suizid begehe? - vor ein paar Wochen. Das ganze hat sich jetzt so verfestigt, dass ich panische Angst habe Suizid gefährdet zu sein. Ich Google die ganze Zeit ob es eher ein Angst/Zwangsgedanke oder doch eher Depression / Suizidgedanke ist. Kontrolle mich ständig, ob ich den Gedanken noch habe und ob dieser sich weiterentwickelt bzw. ob ich dabei Angst verspüre oder nicht.

Ich bin mir einfach so unsicher zur Zeit, ob es Wirklich nur ein Zwangsgedanke ist oder doch mehr dahinter steckt. Ich habe so panische Angst

Allein, dass ich es Google bzw. hier im Forum nach Rückversicherung suche, sollte mich doch beruhigen oder etwa nicht?!

Danke für eure Hilfe.

LG

22.04.2019 17:47 • 23.04.2019 #1


11 Antworten ↓


Karl Hoffmeiste.


313
6
136
Du wirst im Leben noch gebraucht !

Dein Leben wird bestimmt noch Schön !

Das Leben kann nicht jeden Tag Happy sein , daß ist eben so !

22.04.2019 18:01 • x 1 #2


Lotta1983

Lotta1983


282
2
98
Auf den ersten Blick sieht es nach Angstzuständen aus. Das typische Symptome lautet Kontrolle. Es klingt eher so das du verzweifelst die Kontrolle behalten willst aus Angst das du sie verlierst. Das kenne ich selbst zu genüge. Die Gedanken die du da denkst habe ich alle und damit meine ich alle durch und auch heute habe ich sie hier und da.

Punkt 1: ich weiß wie schwer es ist. Höre auf zu googeln

Punkt 2: du wirst Anzeichen bei jeder psychischen Krankheit entdecken. Schlagstörung zum Beispiel kommt bei allen vor...

Punkt 3: du selbst merkst nicht wenn du verrückt bist und einer der eine Psychose hat hinterfragt so etwas nicht

Punkt 4: Du hast Angst vor Selbstmord und davor einen zu begehen. Der das plant hat keinerlei Ängste mehr in der Richtung

Punkt 5: auch Depressionen und Psychosen können behandelt werden und das klappt heute echt gut.


Unser Problem ist die Kontrolle! Das Leben lässt sich aber leider nicht kontrollieren.
Du kannst morgen über die Straße gehen und wirst überfahren. Wir müssen im hier und jetzt leben. Typische Angstpatienten leben in der Zukunft!

22.04.2019 18:10 • x 2 #3


HarryPotter


7
1
1
Zitat von Lotta1983:
Auf den ersten Blick sieht es nach Angstzuständen aus. Das typische Symptome lautet Kontrolle. Es klingt eher so das du verzweifelst die Kontrolle behalten willst aus Angst das du sie verlierst. Das kenne ich selbst zu genüge. Die Gedanken die du da denkst habe ich alle und damit meine ich alle durch und auch heute habe ich sie hier und da.

Punkt 1: ich weiß wie schwer es ist. Höre auf zu googeln

Punkt 2: du wirst Anzeichen bei jeder psychischen Krankheit entdecken. Schlagstörung zum Beispiel kommt bei allen vor...

Punkt 3: du selbst merkst nicht wenn du verrückt bist und einer der eine Psychose hat hinterfragt so etwas nicht

Punkt 4: Du hast Angst vor Selbstmord und davor einen zu begehen. Der das plant hat keinerlei Ängste mehr in der Richtung

Punkt 5: auch Depressionen und Psychosen können behandelt werden und das klappt heute echt gut.


Unser Problem ist die Kontrolle! Das Leben lässt sich aber leider nicht kontrollieren.
Du kannst morgen über die Straße gehen und wirst überfahren. Wir müssen im hier und jetzt leben. Typische Angstpatienten leben in der Zukunft!



Danke Lotta. Das beruhigt mich etwas wieder - meine Thera sagte mir auch, dass es nur Angst/Zwangsgedanken sind.

In einen Moment kann ich das auch glauben, in anderen Momenten bin ich so hoffnungslos und Depri und dann kommen die negativen Gedanken:
Was ist wenn ich jetzt mir was antue ? Tue es doch, du bist doch so unglücklich im Leben.

Allein da bin ich schon am abdrehen und denke: jetzt geht es los. Ich habe eine Depression und werde bald Die Kontrolle verlieren. Ich prüfe mittlerweile ob ich noch Angst verspüre bei solchen Gedanken und wenn nicht, bekomme ich Panik. Weil ich denke, wenn ich keine Angst mehr habe, will ich das

Meine Depris fühlen sich auch immer so tief traurig an und ich will die nicht mehr spüren. Ich will, dass es mir wieder gut geht.

22.04.2019 18:25 • #4


Lotta1983

Lotta1983


282
2
98
Das es uns wieder gut geht wollen wir alle. Wie lange ist es jetzt so schlimm? Nimmst du Medikamente?

Ja genau das meine ich. Man kontrolliert sich selbst und schwups ist man in der Angst gefangen. Die Theorie beherrschen wir ganz gut, aber mir der Umsetzung hapert es.

Erst wenn wir aufhören zu Kontrollieren und anfangen uns zu vertrauen wird es besser!

22.04.2019 18:40 • #5


HarryPotter


7
1
1
Zitat von Lotta1983:
Das es uns wieder gut geht wollen wir alle. Wie lange ist es jetzt so schlimm? Nimmst du Medikamente?

Ja genau das meine ich. Man kontrolliert sich selbst und schwups ist man in der Angst gefangen. Die Theorie beherrschen wir ganz gut, aber mir der Umsetzung hapert es.

Erst wenn wir aufhören zu Kontrollieren und anfangen uns zu vertrauen wird es besser!


Da hast du recht und wird es hoffentlich auch
Seit 4 Wochen ca ist es so schlimm. Davor hatte ich eine Psychose Da merke ich wie bekloppt
ich eigentlich bin.

Medikamente nehme ich momentan keine. Meine Thera hatte mir Sertarlin empfohlen. Ich kann mich momentan nicht drauf einlassen, da ich zu große Angst habe vor den Nebenwirkungen ( wie DP, Deprisse Verstimmung und Suizidgedanken ). Ich habe generell Angst Medikamente zu nehmen - nehme nur welche, wenn ich richtig krank bin. Da sind wir wieder beim Thema Kontrolle. Nimmst du welche ?

22.04.2019 18:48 • x 1 #6


Lotta1983

Lotta1983


282
2
98
Zitat von HarryPotter:

Da hast du recht und wird es hoffentlich auch
Seit 4 Wochen ca ist es so schlimm. Davor hatte ich eine Psychose Da merke ich wie bekloppt
ich eigentlich bin.

Medikamente nehme ich momentan keine. Meine Thera hatte mir Sertarlin empfohlen. Ich kann mich momentan nicht drauf einlassen, da ich zu große Angst habe vor den Nebenwirkungen ( wie DP, Deprisse Verstimmung und Suizidgedanken ). Ich habe generell Angst Medikamente zu nehmen - nehme nur welche, wenn ich richtig krank bin. Da sind wir wieder beim Thema Kontrolle. Nimmst du welche ?



Wenn du aber eine Psychose hattest musst du doch was nehmen. Oder habe ich es falsch verstanden und du hast es gedacht?

Ich habe auch Medikamentenangst. Hatte das ganze vor Jahren schon mal und habe Paroxetin bekommen. Es wirkt aber wohl nicht mehr. Ich nehme aktuell davon aber 15 mg. Denn ich weiß nicht wie ich es loswerden soll;)
Seit drei Wochen nehme ich Opipramol. Seit zwei Tagen 100 mg. Es macht mich aber sehr benommen und müde!

Setralin soll ja laut Erfahrung bei Deinem Beschwerdebild gut sein. Hattest du den Kram schon mal? Nach meiner Meinung müsstest du den Kreislauf mal unterbrechen und irgendwie runter fahren. Da wäre ein Medikament durchaus nicht schlecht. Sport machst du hoffentlich? Du brauchst was, wo du dich total auspowern kannst.

22.04.2019 19:10 • #7


HarryPotter


7
1
1
Zitat von Lotta1983:


Wenn du aber eine Psychose hattest musst du doch was nehmen. Oder habe ich es falsch verstanden und du hast es gedacht?

Ich habe auch Medikamentenangst. Hatte das ganze vor Jahren schon mal und habe Paroxetin bekommen. Es wirkt aber wohl nicht mehr. Ich nehme aktuell davon aber 15 mg. Denn ich weiß nicht wie ich es loswerden soll;)
Seit drei Wochen nehme ich Opipramol. Seit zwei Tagen 100 mg. Es macht mich aber sehr benommen und müde!

Setralin soll ja laut Erfahrung bei Deinem Beschwerdebild gut sein. Hattest du den Kram schon mal? Nach meiner Meinung müsstest du den Kreislauf mal unterbrechen und irgendwie runter fahren. Da wäre ein Medikament durchaus nicht schlecht. Sport machst du hoffentlich? Du brauchst was, wo du dich total auspowern kannst.



Nein, ich hatte keine Psychose - nur in meiner Angstwelt.

Ja, ich hatte schon mal vor paar Jahren das so akut
Hypochondrie mit Zwangsgedanken - aber alles ohne Medikamente behandelt. Ging von alleine wieder weg mit VT.

Ja, Sport treibe ich und viel. Meinst du ? Ich bin von Medikamenten nicht so überzeugt... zumal ich sie mindestens 2-3 Monate nehmen müsste, um zu sehen, ob es überhaupt etwas bringt. Die komischen Gedanken bleiben ja trotzdem nicht aus...zumindest kann ich es mir nicht vorstellen. Wie sind da deine Erfahrungswerte ? Meinst du nicht, man bekommt es auch ohne wieder hin ?

22.04.2019 19:19 • #8


Lotta1983

Lotta1983


282
2
98
Wenn du es einmal ohne geschafft hast...top! Wie lange hast du gebraucht? Also ich unterstütze es wenn es jemand schafft und den Mut dazu hat.

Damals habe ich 6 Wochen Paroxetin genommen und bin durch die Nebenwirkungshölle gegangen und dann war von heute auf morgen alles weg. Dann hat es sich gelohnt es durch zu stehen. Allerdings dieses Mal muss ich erst mal was finden wie es wieder klappt!

Ich war zu weit unten. Hatte die letzten Monate 24/7 Angst und Unruhe/Rastlosigkeit. Ich bin gar nicht mehr runter gekommen. Weder mit Sport noch mit Autogenes Training. Ich hab mich nur noch mit dem Kram beschäftigt. Als dank ständig gebrochen, keinen Hunger und Durchfall

22.04.2019 19:27 • #9


HarryPotter


7
1
1
Zitat von Lotta1983:
Wenn du es einmal ohne geschafft hast...top! Wie lange hast du gebraucht? Also ich unterstütze es wenn es jemand schafft und den Mut dazu hat.

Damals habe ich 6 Wochen Paroxetin genommen und bin durch die Nebenwirkungshölle gegangen und dann war von heute auf morgen alles weg. Dann hat es sich gelohnt es durch zu stehen. Allerdings dieses Mal muss ich erst mal was finden wie es wieder klappt!

Ich war zu weit unten. Hatte die letzten Monate 24/7 Angst und Unruhe/Rastlosigkeit. Ich bin gar nicht mehr runter gekommen. Weder mit Sport noch mit Autogenes Training. Ich hab mich nur noch mit dem Kram beschäftigt. Als dank ständig gebrochen, keinen Hunger und Durchfall



Ich hab damals 8 Wochen gebraucht, um wieder klar zu kommen. War auch stationär.

Ach du schei. ! Ich drücke dir fest die Daumen, dass Opi Dir hilft.

Bist du derzeit dann daheim oder stationär ?
Darf ich fragen: werden deine Zwangsgedanken mit als Symptom deiner Angsterkrankung gesehen oder als zusätzliche Diagnose?

22.04.2019 19:52 • #10


Lotta1983

Lotta1983


282
2
98
Zitat von HarryPotter:


Ich hab damals 8 Wochen gebraucht, um wieder klar zu kommen. War auch stationär.

Ach du schei. ! Ich drücke dir fest die Daumen, dass Opi Dir hilft.

Bist du derzeit dann daheim oder stationär ?
Darf ich fragen: werden deine Zwangsgedanken mit als Symptom deiner Angsterkrankung gesehen oder als zusätzliche Diagnose?




Bin zuhause und nicht stationär. Habe ich im Februar probiert. Mir hat es nicht geholfen!

8 Wochen ist doch nichts. Ist doch super! Ich hoffe das klappt dieses Mal auch!

Meine Diagnosen beinhalten keine Zwangsgedanken! Also sie fallen unter meine Ängste.

Bin aber der Meinung das Diagnosen unwichtig sind. Du kannst zu 10 Psychologen gehen und bekommst 10 Diagnosen;)

22.04.2019 19:57 • #11


Schlaflose

Schlaflose


18752
6
6766
Zitat von HarryPotter:
Aktuell habe ich große Angst an deiner Depression zu leiden, weil ich eine depri Phase habe ( bin nicht ganz happy im Leben gerade ) und mir der Gedanke dann kam Was ist, wenn ich Suizid begehe? - vor ein paar Wochen. Das ganze hat sich jetzt so verfestigt, dass ich panische Angst habe Suizid gefährdet zu sein.


Wenn du echte Suizidgedanken aufgrund von Depressionen hättest, hättest du keine Angst davor Suizid zu begehen. Im Gegenteil, du würdest dich danach sehnen und die Möglichkeit als Trost und Erleichterung betrachten.

23.04.2019 10:56 • #12



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag