Pfeil rechts
12

Ich wollte euch sagen, dass ich heute extrem glücklich bin! Meine Philosophie:
Gib viel aber nicht zu viel
Gib acht auf dein Äusseres
Gib acht auf dein Heim
Suche dir einen Job der dir Freude macht
lächle mehr!
Mach witze
grübel nicht!
mach sport und ernähr dich gesund fühl dich wohl
lass keine schlechten Gedanken zu
und das Wichtigste: leb im moment und leb mit LIEBE!

Seid herzorientierter Leute...

05.03.2016 14:11 • 13.04.2016 x 1 #1


10 Antworten ↓


Icefalki
Ja, das freut mich sehr für dich, dass es dir so prima geht.

Was deine Philosophie anbelangt, sag das mal einem depressiven und von Angst gebeutelten Menschen. Wie gerne würde er diese Weisheit umsetzen, wenn er es nur könnte.

05.03.2016 14:24 • x 6 #2



Wieso ich glücklich bin

x 3


Hallo Sambachica,

es freut mich, dass du heute extrem glücklich bist!

Deine Philosophie ist allerdings für Menschen mit Depressionen, Zwangs- und Angststörungen nicht wirklich umsetzbar. Wir wissen das alles. Wir wollen all das, was du schreibst. Wir wollen das so sehr, dass es wehtut. Wir können aber nicht (immer), wie wir wollen. Da liegt das Problem.

Wenn du sagst “Grübel nicht!“, dann ist es, als würdest du jemandem mit gebrochenem Bein sagen “Tut doch gar nicht weh, kannste doch drauf laufen!“ ... oder sowas ähnliches. Die allermeisten hier haben keine vorübergehenden Launen, die man abstellen kann, sondern Krankheiten, die es zu heilen gilt. So wie auch ein Bruch geheilt werden muss.

Solche Philosophien machen mich eher noch unsicherer, als dass sie mir helfen. Sie geben mir das Gefühl, nicht in Ordnung zu sein, eben weil ich sie nicht umsetzen kann. Das lähmt den Heilungsprozess, bei mir zumindest.

Dein Post war sicher nur gut gemeint. Es wäre auch schön, wenn es so einfach ginge. Ist aber leider nicht so.

05.03.2016 16:11 • x 1 #3


Ich denke,
die Philosophie ist uns auch allen rein Kognitiv klar. An dunklen Tagen sagt mir mein Kopf das auch andauernd, aber trotzdem jagd mein Herz und zieht sich zusammen, weil ein Zukuftsgedanke gerade mal wieder mein Hirn verrückt macht.
Und der Alltag ist auch nicht immer so optimal, um glücklich zu sein.
Also ich sammle inzwischen an den sorgenfreien Tagen, Kraft für die nächsten Sorgen.
Es ist nun mal so, dass das Leben nicht nur ne rosarote Wolke ist. Es gibt Tage da fragst dich echt: Und was jetzt noch, als druff.
Was man aber von diesen Sätzen lernen kann, ist der positive Ansatz. Zu sehen, was habe ich alles. Und nicht zu sehen, was habe ich nicht alles. So hatte mich damals meine Lebensberaterin und meine Frauengruppe auf den Weg gebracht, wieder Land und Licht am Horizont zu sehen. So kam wenigstens nach und nach mein größter Schatz in mir, meine Zufriedenheit wieder. Und mein Lachen.
Und darum geht es doch auch bei einem Gesundungsprozess. Wieder die Schätze in sich, und seinem Leben zu entdecken.

05.03.2016 16:34 • x 1 #4


Hey Leute ich war genau am gleichen Punkt wie ihr alle auch! Ich denk es ist sehr wichtig, den Job auszuwählen den einem gefällt, herauszufinden, ob die Partner/ Freunde die richtigen sind. Und ob man INTEGER lebt. Ausserdem meditieren! Das ist das Beste und hat mir aus meiner Depression geholfen. Ihr schafft das alle auch.. der inneren Stimme folgen, die euch sagt, was zu tun ist

17.03.2016 16:17 • #5


amen

17.03.2016 16:42 • x 2 #6


Janka
hm ich bin nicht unglücklich mit meinem Leben, hab eine harmonische Beziehung und auch mein sonstiges Umfeld passt.. sicher hab ich eine körperliche Baustelle und bin deshalb im Moment zum Rentner Dasein abgestempelt was mich sicher immer noch depressiv werden lässt, aber einen wirklichen Anlass meiner Angst sooo weit die Türe zu öffnen finde ich darin nicht.. hab Hobbys und auch eigentlich genug Ablenkung und trotzdem BUMMS rappelt diese Ziege plötzlich in mir los, egal ob ich zu Hause oder sonstwo bin.. denke auch dass unsere zu viel Angst bereits immer irgendwo tief in uns gelauert hat, vielleicht haben wir verlernt richtig mit ihr umzugehen und ich denke Berufswechsel und ständiges Friede Freude Eierkuchen hält sie wenig zurück um an unseren Synapsen zu drehen.. Jedenfalls empfinde ich das für mich so

17.03.2016 16:52 • #7


So ist es. Gerade in Zeiten der Ruhe haben die Synapsen besonders viel Zeit, sich ne graue Zone zu suchen.
Ich hatte eine ganze Zeit lang Angst vor freien Tagen, wo ich am Ende noch alleine zu Hause war.
Da radelte das Rädchen.
Ein große Tag, als ich das erste Mal abends feststellte, dass ich frei hatte, alleine war und diesen Tag angstfrei genossen hatte. Habe ich unter anderem diesem Forum und den Menschen, die hier besonders für mich da waren zu verdanken.

17.03.2016 17:18 • #8


Dubist
Zitat von sambachica:
Ich wollte euch sagen, dass ich heute extrem glücklich bin! Meine Philosophie:
Gib viel aber nicht zu viel
Gib acht auf dein Äusseres
Gib acht auf dein Heim
Suche dir einen Job der dir Freude macht
lächle mehr!
Mach witze
grübel nicht!
mach sport und ernähr dich gesund fühl dich wohl
lass keine schlechten Gedanken zu
und das Wichtigste: leb im moment und leb mit LIEBE!

Seid herzorientierter Leute...


25.03.2016 07:29 • #9


Zitat von Wolke P:
So ist es. Gerade in Zeiten der Ruhe haben die Synapsen besonders viel Zeit, sich ne graue Zone zu suchen.
Ich hatte eine ganze Zeit lang Angst vor freien Tagen, wo ich am Ende noch alleine zu Hause war.
Da radelte das Rädchen.
Ein große Tag, als ich das erste Mal abends feststellte, dass ich frei hatte, alleine war und diesen Tag angstfrei genossen hatte. Habe ich unter anderem diesem Forum und den Menschen, die hier besonders für mich da waren zu verdanken.


Ich hoffe inständig dass du dein Leben wieder geniessen kannst! Dir nur das Beste

Für euch alle wünsche ich mir ein schönes, erfülltes Leben! Und dass ihr angst- und sorgenfrei leben könnt

12.04.2016 23:07 • #10


Zitat von sambachica:
Zitat von Wolke P:
So ist es. Gerade in Zeiten der Ruhe haben die Synapsen besonders viel Zeit, sich ne graue Zone zu suchen.
Ich hatte eine ganze Zeit lang Angst vor freien Tagen, wo ich am Ende noch alleine zu Hause war.
Da radelte das Rädchen.
Ein große Tag, als ich das erste Mal abends feststellte, dass ich frei hatte, alleine war und diesen Tag angstfrei genossen hatte. Habe ich unter anderem diesem Forum und den Menschen, die hier besonders für mich da waren zu verdanken.


Ich hoffe inständig dass du dein Leben wieder geniessen kannst! Dir nur das Beste

Für euch alle wünsche ich mir ein schönes, erfülltes Leben! Und dass ihr angst- und sorgenfrei leben könnt


Ich genieße mein Leben inzwischen wieder. Ab und zu ein schwarzter Tag, aber ich kann es einordnen. Manchmal ist es so, dass es dann wirklich knüppeldicke kommt, und ich dann auch wirklich Grund habe, eine schwarzen Tag zu haben.
Und ich genieße inzwischen meine freien Tage.
Schau mal, ich habe viel in der Vergangenheitsform geschrieben.
Bis da hin zu kommen, waren es allerdings nach meinem Burn Out jede Menge Auseinadersetzung mit mir selbst. Das war und ist nicht immer einfach an sich selbst zu arbeiten.

13.04.2016 18:43 • x 1 #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler