Pfeil rechts
5

hallo zusammen

ich möchte gerne die frage aufwerfen wie sich die liebe anfühlt?

warum ich das frage.. ich weiss wie sich liebe anfühlt.. nicht diese verliebtheit zu beginn einer beziehung, ich spreche ab 1 jahr...

durch verschiedene traumata lebe ich zum ersten mal in einer gefühlten beziehung. zum einen ist das super zum anderen macht es mich nervös! die gefühle ändern sich und ich kann nicht beurteilen da ich keine vergleich möglichkeiten habe..

wie fühlt sich eine beziehung im fortgeschrittenen stadium an? wann fühlt ihr die gefühle für den partner? täglich? immer einmal wieder? nur in bestimmten momenten?

ich freue mich auf eine antwort!

28.11.2013 15:13 • 09.11.2015 #1


14 Antworten ↓


Fredrike
Ich könnte dir jetzt die ganzen Floskeln erzählen : Schetterlinge....usw.
Aber es ist nicht so...denn jeder liebt und fühlt anders...aber wenn du eine Person magst und dich wohl fühlst, frei sein kannst und die andere Person auch gewisse Zuneigungen gewährt ist das schon mal ein guter Anfang.

Das Gefühl kann man immer wieder auffrischen innerhalb der Beziehung...es ist aber auch eine Zerreissprobe...hast du sie überstanden..ist Liebe auch ein Vertrauensgefühl

01.12.2013 10:28 • #2



Wie fühlt sich Liebe an?

x 3


Liebe zu definieren ist eine schwierige Sache,
zumal sich Liebe ändert....
es gibt das Verliebtsein,welche in Anfangsstadium sehr stark ist
und wenn man mit einem Partner lange Zeit zusammen ist,
ändert sich das wieder.
Es wächst eine Art der Vertrautheit,es wird tiefer und vorausgesetzt
die Partnerschaft harmonisiert,dann traut man sich auch sich <fallen< zu
lassen.
Es gibt in der wahren Liebe kein Verstellen,kein Verbiegen,
sondern das ICH darf bleiben wie es ist,
man nimmt sich gegenseitig so an wie man wirklich ist.
In der heutigen Zeit wird das zunehmend schwieriger,weil die Meisten
bei den geringsten Probleme das Handtuch werfen.
Es macht sich kaum Jemand die Mühe den Partner so kennenzulernen
wie er wirklich ist,auch die Schattenseiten....die ja wohl jeder mehr
oder weniger hat.
Liebe fühlt sich für mich so an,wie ich sie nun schon seit 15 Jahren erleben darf,
Geborgenheit,Zuneigung,Verlangen,Vertrauen,Verlässlichkeit und und und....

01.12.2013 11:00 • x 2 #3


Auf die Frage, wie sich Liebe anfühlt, suchen Dichter, Philosophen und Künstler schon seit geschätzten 3000 Jahren nach einer Antwort. Und finden sie nicht. Weil es sie nicht gibt.

01.12.2013 11:07 • #4


Zitat von Kater Carlo:
Auf die Frage, wie sich Liebe anfühlt, suchen Dichter, Philosophen und Künstler schon seit geschätzten 3000 Jahren nach einer Antwort. Und finden sie nicht. Weil es sie nicht gibt.


Ja Katerchen,
weil Liebe Jeder anders interpretiert!

01.12.2013 11:09 • #5


Genau das wollte ich damit sagen

01.12.2013 11:15 • #6


Das ist eine schwierige und kaum zu beantwortende Frage. Ich habe einmal einen Mann sehr geliebt und hätte alles für ihn getan. Ich war mir da sehr sicher. Er war der Größte für mich. Schon als ich ihn das erste Mal auf einem Foto gesehen habe, war ich mir sicher.
Leider wurde diese große Liebe sehr enttäuscht. Ich bin überzeugt, dass man selten mehr als eine große Liebe in seinem Leben findet.
Jedenfalls waren nachfolgende Männer nicht annähernd von so großer Bedeutung für mich.
Ich bin aber auch der Meinung, dass die Beziehungen länger oder für immer halten, die eher aus Vernunft geschlossen werden. Hört sich blöd und altmodisch an. Ist in meinen Augen aber so.
Ich liebe meinen Mann auch. Aber auf eine ganz andere Art und Weise. Wir sind jetzt fast sechs Jahre zusammen. Es ist die Gewissheit, dass man zusammen alt werden könnte (auch wenn wir uns desöfteren in der Wolle haben).

Ich glaube übrigens, dass es nur sehr selten wirklich große Liebe zwischen Männern und Frauen gibt. Naja sehr unromantisch und pessimistisch vielleicht. Ist aber meine Meinung.
Seine Kinder liebt man und im idealen Fall seine Eltern, Großeltern usw. Dann noch einen Mann /ein Frau zu finden der/die perfekt ist, ist seltener als ein 6er im Lotto...
Daher sind deine Bedenkungen und Fragen ganz normal.

05.12.2013 11:14 • x 1 #7


Wer wissen will, wie sich Liebe anfühlt, muß es ausprobieren.
Definitionen hierfür gibt es nicht.

04.02.2014 00:50 • #8


ich denke, dass MitSouKo63 hat es sehr gut getroffen, vielleicht kann bilbo damit am ehesten etwas anfangen.

alles liebe für deine beziehung, drück die däumchen!

06.02.2014 10:05 • #9


hi
Also liebe ist wunderschön aber sie kann auch blind machen

13.02.2014 18:43 • #10


Wenn sie blind macht, sind das wohl die Hormone, die mit einem durchgehen.

Wie fühlt sich Liebe an? Keine Ahnung... Ich war mehrmals verliebt, sonst hätte ich (zumindest einmal) nicht geheiratet. Aber ob das Liebe war? Ich komme aus einem "kaltem" Elternhaus. Ich habe Geborgenheit und Wärme gesucht. Ob ich da aber Liebe empfunden habe....?

24.02.2014 10:11 • #11


Liebe zu seinen Eltern und liebe zu einem Partner fühlt sich ja doch etwas anders an...

24.02.2014 18:43 • #12


witzigerweise habe ich genau heute danach gegooglet wie sich denn liebe in einer längeren partnerschaft anfühlt.
dadurch, dass ich diese andauernde angst habe, dass etwas mit der partnerschaft nicht stimmt, weil ich angst habe mich fallen zu lassen, stelle ich mir diese frage natürlich auch, habe aber auch gleichzeitig die antwort dazu, die mich bestätigt hat bei den antworten, die ich so im internet gefunden habe.

vertrautheit, man kann über sehr viele sachen sprechen
streit und versöhnung
man darf schlechte tage haben und muss keine angst haben, dass der partner einen dafür verurteilt
man fühlt sich wohl und geborgen
es fehlt etwas, wenn der partner längere zeit nicht hier ist (manche sagen auch vermissen dazu)
man hat gemeinsame ziele (wohnung, kinder, ausbildung, ...)
man hat gemeinsame interessen
man hat ungefähr die selbe weltanschauung (politische denkweise, ziele in seinem eigenen leben, ziele in der partnerschaft, ...)
man unternimmt sachen gemeinsam (in unterschiedlichen intervallen, muss nicht jeder tag oder jede woche sein ..)
man darf gehen und man darf auch wieder kommen (man darf alleine weggehen ohne stress zu bekommen, man darf mal ein bisschen locker lassen, aber man darf auch wieder nähe fordern, wenn man sie braucht)
man schätzt den partner für seine positiven eigenschaften
man akzeptiert seine negativen eigenschaften
man empfindet Leidenschaft für den anderen, bzw. man wünscht sich körperliche Nähe
man teilt bestimmte momente mit dem partner, die besonders schön waren. Augenblicke oder Tage, die verbinden. Wenn man Glück hat, spürt man in diesen Momenten die Zusammengehörigkeit nochmals verstärkt mit einem kleinen Schubbs im Bauch...
man ist füreinander da, in guten wie auch schlechten, zweifelhaften Zeiten.

so zumindest meine interpretation von Liebe

24.02.2014 23:16 • x 2 #13


Schade, dass ich dieses Thema erst jetzt gefunden habe... vielleicht ist jemand von euch noch aktiv?!

Ich bin seit 2 Jahren und paar Monaten mit meinem Freund zusammen. Wir wohnen zusammen und teilen unser Leben miteinander. Ich habe Schwierigkeiten mit der Aussage "Wenn man so bleiben kann, wie man ist"

Denn ich finde schon, dass man sich gegenseitig auch hilft sich zu entwickeln. Beispiel: Ich war immer sehr eifersüchtig am Anfang und sehr Kontrollsüchtig. Dieses Verhalten habe ich abgelegt, denn er hat mir geholfen zu verstehen, dass es absolut keinen Grund gibt... also versteht ihr was ich meine?

05.11.2015 15:08 • #14


Sportsfreund
Ich glaube das uns viel zu oft der Kopf im Wege steht! Wer einmal "unsterblich verliebt" war oder den Partner seines Lebens hatte, wird danach eher anfangen zu zweifeln, ob der darauffolgende Partner der Partner fürs Leben ist. Man vergleich unweigerlich und stellt Dinge in Frage. So ist leider das Leben.

09.11.2015 09:17 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler