Pfeil rechts

Ich habe gedacht....."ach so schlimm ist das Männerproblem für mich garnicht"......und hab bemerkt....das es doch sehr schwer ist.
Ich habe schon seit etwa 6 Jahren keine Beziehung.....ab und zu hatte
ich kurze Affären. Aber das ist jetzt auch schon 2 Jahre her.
Habe mir dann also vorgenommen, mich mal mir irgendjemanden zu treffen.
Und das bereitet mir schon sehr grosse angst. Mir geht es vor so einer Verabredung...richtig schlecht....magenschmerzen. übelkeit, schwindel.
Naja....daran arbeite ich noch. Das ist auch nicht das Thema.

Ich habe mich gestern mit jemanden getroffen. Und mir ist dort Bewusst geworden....das sich rein GARNICHTS in mir regt! Obwohl er mein Typ ist.
Als er mich im Arm nahm.....habe ich NICHTS gespürt. Ich wollte irgendwie
nur noch weg. Die nähe hat mich völlig fertig gemacht.
Und das schlimme für mich war......das mein Kopf sagt "Komm nimm ihn in
Arm....ich mag doch so gern umarmt werden" aber mein Gefühl sagt, NICHTS. Gääääähnende Leere......
Das hat mir Angst gemacht.....ich musste einfach nur weg. Er hat sich auch entschuldigt bei mir. Ich habe ihn gesagt, das es nicht an ihm liegt, sondern das ich gerade das problem bin. Er wusste auch garnicht damit
wirklich umzugehen. Er sagte auch, das es ihn ziemlich erschrocken hat, das ich ihn weggestossen habe.
Naja....ich bin dann nur noch ins auto eingestiegen und nachhause gefahren.
Und hab geflennt. Denn ich wusste vorher nicht.....das NÄHE ein problem
für mich ist.

Kann mir vielleicht jemand ein Rat geben.....wie man das am besten
bewältigen kann.
Denn ich bin in der hinsicht im moment sehr Ratlos.

Vielen DAnk
Tania

12.07.2009 13:25 • 31.07.2009 #1


5 Antworten ↓


Meli77de
Hi Tania,

wovor hast Du denn die meiste Angst: vor NÄHE oder vor dem Gefühl, dass sich bei Nähe nix tut gefühlsmäßig.
Was heißt bei Dir gähnende Leere? Dem Mann gegenüber? Das kann ja mal passieren, wenn es eben nicht direkt funkt. Ich selber glaube nicht an die Liebe auf den ersten Blick. Die "tiefsten" Gefühle haben sich bei mir immer erst mit der Zeit aufgebaut. Ich habe mich zum Beispiel damals zur Schulzeit mit und mit in meine "Nachhilfe" verliebt und vor zwei Jahren mit und mit in einen Kollegen.
Oder insgesamt Leere? Wenn Du so schnell abgehauen bist, dann hattest Du doch zumindest ein Gefühl: "ich muss hier weg"....ginge so in richtung Angst/Panik/Beklemmung/Flucht.

Kannst Du das vielleicht noch näher beschreiben? Wie war das denn bei Deine Affären?

Eins kann natürlich sein: wenn Du so lange solo warst, können bestimmte Gefühle auch "verschüttet" werden. Die kämen dann aber mit der Zeit wieder!

LG Meli

12.07.2009 13:38 • #2



Angst vor Nähe und Bindung

x 3


Hallo Meli,
vielen Dank für Deine Antwort

Also mit gähnende Leere meine ich, das ich überhaupt nichts gefühlt habe.
Hatte auch keine beklemmungs- oder angstgefühle. So als wenn ich aus Stein wäre.
Das hat mir wiederrum angst gemacht....WEIL ich NICHTS gefühlt habe.
Danach wollte ich nur noch weg....weil ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin. Hatte das Gefühl.....das erstmal für mich alleine zu verarbeiten. Angst oder Fluchtgefühl hatte ich in dem moment nicht.
Und wollt nur noch für mich sein.

Zu meinen Affären muss ich sagen.....das es immer nur männer gewesen
sind. Wo ich von vorne rein wusste, das es niemals eine Beziehung wird.
Durch meine damalige Beziehung....(in der ich sehr entäuscht wurde)
hat es sich so entwickelt, das ich mir die männer raus gesucht habe, wo sich nichts draus entwickeln wird.
Und irgendwie glaube ich auch, das der Mann von gestern auch so ein Kandidat ist. Er macht sehr auf wichtig und muss mir ständig erzählen was für ein toller Hengst er doch ist.
Trotz das ich es weiss....wollte ich einfach mal wieder ausprobieren, wie
es ist, sich mit einem Mann zu treffen. Und auch mal wieder Nähe zu spüren. Aber ich kam völlig verklemmt rüber. Konnte garnicht aus mir raus. Das ist eine Seite, die ich überhaupt nicht von mir kenne. Und weiss gerad nicht damit umzugehen

Kennst du dieses Gefühl? Wenn ja...was machst du....damit es besser geht?

Lieben Gruss
Tania

12.07.2009 14:01 • #3


Meli77de
Hi Tania,

also, wenn ich mir das so durchlese hätte ich eine Idee.
Du wurdest enttäuscht, verletzt...
Das macht die Seele vorsichtig ...
Dass Du Dich mit Männern triffst, von denen Du glaubst, dass da eh nix draus wird, ist ganz klar. Wenn Du von vorne herein glaubst, dass es zu keiner emotionalen Nähe kommt, dann ist alles in Ordnung.
Ich kenne das wie Stein sein auch. Selbst jetzt in der Beziehung. Das macht alles so schwer. Aber bei mir fing das erst an, als es bindender/verpflichtender wurde.
Was dagegen tun? Weiß ich leider so auch nicht. Ich weiß aber was bei mir NICHT hilft: mich an die Anfangszeit der Verliebtheit zuzückzuerinnern. Meistens endet dass dann in Paniks weil ich denke: ooch das war so schön ... das kommt bestimmt nie wieder ... jetzt ist es weg ... ... OHJE, das bedeutet bestimmt, dass bald Schluss ist, dass ich nicht Beziehungsfähig bin...und dann ist die Panik da.

Wenn ich mal wüsste, woher das kommt, dass alles so einfach ist, wenn es anfangs noch so unverbindlich ist und bei zunehmender "Nähe" bei mir auch die Paniks zunehmen. Dann könnte ich bestimmt was finden was hilft...

Hab derzeit auch wieder so eine kühle Phase. Klammere mich an den Strohhalm, dass es vom Opipramol kommt...Mal sehen, wie es weiter geht.

Hier noch weitere Infos zur Angst vor Nähe




Viele Grüße Meli

25.07.2009 19:23 • #4


schmetterlings_traum
Zitat:
Ich kenne das wie Stein sein auch. Selbst jetzt in der Beziehung. Das macht alles so schwer. Aber bei mir fing das erst an, als es bindender/verpflichtender wurde.
Was dagegen tun? Weiß ich leider so auch nicht. Ich weiß aber was bei mir NICHT hilft: mich an die Anfangszeit der Verliebtheit zuzückzuerinnern. Meistens endet dass dann in Paniks weil ich denke: ooch das war so schön ... das kommt bestimmt nie wieder ... jetzt


Wie genau fühlt es sich denn bei dir an, wenn du dich innerlch wie ein "Stein" fühlst? Ab wann hattest du diese Phase denn?

Mir geht es wohl gerade so ähnlich, wenn ich mit meinem Freund zusammen bin, dann ... fühle ich schon eine Art von Zuneigung, aber es ist ganz wenig, der Rest....der REst meiner Gefühle ist schwer zu beschreiben.... Ich fühle eigentlich gar nichts, nichts was man konkret definieren könnte, wie ein Klumpen aus Eis, der in meiner Brust ist. Als könnte ich nichts Anderes mehr fühlen. So geht es mir bei ihm und auch bei anderen Menschen.

Ich kann noch lachen, aber es reicht nicht wirklich zu mir durch.... Schwer zu erklären.....

25.07.2009 20:56 • #5


Meli77de
Zitat:
Wie genau fühlt es sich denn bei dir an, wenn du dich innerlch wie ein "Stein" fühlst? Ab wann hattest du diese Phase denn?


Hi,
sehr sehr schwer zu beschreiben. Ich würde sagen, da rührt sich einfach nix. Nicht mehr oder weniger als wenn ich jemand fremdes auf der Straße sehe.

Ich hatte die Phase als etwas vorgefallen ist. Es hat sich nachher als unwahr herausgestellt, aber ein paar Fragezeichen und ein komischer Nachgeschmack ist da schon geblieben. Da kamen auch ein weiteres Mal die heftigsten Paniks die ich hatte.
Ich frage mich, ob sich meine Gefühle da einfach verkrochen haben?
Oder liegt es an Opipramol? Das ist ja auch sedierend.

Viele Grüße Meli

31.07.2009 17:29 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler