2

Hallo ihr Lieben,

Ich bin neu hier und hoffe,dass das die richtige Kategorie ist!

Ich leide an einer chronischen Depression.Auslöser waren diverse Probleme während der 11. und 12. Klasse.Das ganze besteht also jetzt seit 10 Jahren. mal ist es besser,mal schlechter.
Ich habe seit meinem Abi immer gearbeitet und dann 5 Jahre studiert.Leider ohne Abschluss.
Dann habe ich probiert im sozialen Bereich unterzukommen(wird ja gesucht ohne Ende). naja das war definitiv nicht der richtige Weg,da ich mit solchen schlimmen Schicksalen absolut nicht umgehen kann und ich glaube noch nie so fertig im Leben war,wie nach und während diesem Praktikum.
Wie gesagt habe ich keine Lücke im Lebenslauf.Ich habe immer Teilzeit (20-30 h pro Woche) gearbeitet.Es sind allerdings nur solche unrelevanten Jobs gewesen. Verkäufer,Pizzafahrer,Einpacker,Zusteller. ich bin dankbar dafür,dass mir diese Jobs ein Leben ermöglichen,aber ich weis nicht wie ich so eine Ausbildung finden soll. was ich sagen soll warum ich so lange studiert hab. warum ich nach dem Studium keine Ausbildung gemacht habe.
Ich weiß nicht ob ich angeben soll,dass ich chronisch depressiv bin und nach dem Studium ( bzw eigentlich auch schon nach dem Abi)einfach orientierungslos war/bin.
Einige von euch kennen ja sicher das Problem mit der Interessenlosigkeit. für mich fühlte sich eine lange Zeit lang einfach alles gleich an. ich hatte teilweise auch Blockaden im Kopf(konnte nicht mehr richtig denken,mich nich konzentrieren,mir nichts mehr merken).Und dann die ganze Abwärtsspirale mit geringem Selbstwertgefühl,ständig müde,Isolation,Sozialphobie,Traurigkeit,kein Antrieb.
Ich habe es die ganze Zeit zwar hinbekommen zu arbeiten,aber nur,weil die Arbeit nicht anspruchsvoll war. An eine Ausbildung war nicht zu denken.Mittlerweile fühle ich mich besser als in den letzten 10 Jahren und will es noch mal versuchen. die Frage ist als was und wie ich diesen unmöglichen Lebenslauf erkläre und dass ich mit 27 und trotz Abi immernoch ungelernt bin.
Studium wäre nicht so gut. 1. finanziell würde ich das nicht gewuppt kriegen,eine schulische Ausbildung ebenso nicht.
Mittlerweile habe ich auch wider Interessen . allerdings wohl für Berufe für die ich wohl zu spät dran bin. Ich habe auch 1 1/2 Jahre lang eine soziale schulische Ausbildung versucht(daher weis ich auch,dass das absolut unmöglich für mich ist).Ein Jahr habe ich versucht in einem bestimmten Handwerksberuf rein zu kommen. aber das kann ich alles unmöglich angeben. ich weis nicht wie ich das alles verpacken soll.

Ach sorry,dass das so ein immens langer Text geworden ist. aber vllt. liest ihn ja jemand und hat Tipps oder eine Geschichte, die Mut macht.

Liebe Grüße

Wolfi

24.09.2019 02:53 • 25.09.2019 #1


8 Antworten ↓


Guten Morgen Wolfi.
Es ist doch zunächst schön, dass es Dir besser geht!
Hast Du schon eine Idee, in welchen Bereich Du jetzt genau gehen willst?
Es gibt sog. Job Coachings, da wird man gut beraten. Ich habe selbst mal kurz eines bei einem systemischen Coach gemacht, als ich Schwierigkeiten hatte. Das habe ich zwar selbst bezahlt, aber erkundige Dich doch einmal beim Jobcenter ob es dort eine Förderung für so etwas gibt für Dich....
Ein Coach kann Dich auch auf Fragen bzgl. Deines Lebenslaufes vorbereiten und mit Dir erarbeiten, wie Du Dich am besten "verkaufst"...

24.09.2019 05:43 • #2


Huhu !
Danke für deine schnelle Antwort

Ja ich bin auch froh, dass es besser geht.Ich hoffe es bleibt so.Erfahrunggemäß kommt im Winter wieder eine harte Zeit >.<

Das mit dem Coach klingt nach einer guten Idee...den werde ich wohl auch selber zahlen müssen.Ich habe ja meine Jobs und bin finanziell nicht auf das Arbeitsamt angewiesen...ich hab halt nur keinen Abschluss.Ich werde mich dann mal ran setzen und schauen,ob ich jemanden finde.

Die Bereiche, die ich mir vorstellen könnte wären Einzelhandel (NICHT Kassierer),Tiermedizinische Fachangestellte oder Forstwirt.
Sind jetzt alles nicht wirklich Berufe in die ich gut reinkommen kann.Das wird wohl auch ein hartes Stück Arbeit....

Darf ich fragen warum du damals in der Krise warst und hat dir das sehr geholfen mit dem Coach?

LG Wolfi

24.09.2019 14:23 • #3


Tiermedizinische Fachangestellte finde ich ganz wunderbar

Ich bin Rechtsanwältin und in meinem ersten Job wurde ich von einer fürchterlichen Person gemobbt. Ich war zuvor bereits 2 Jahre in der Kanzlei als wissenschaftle Mitarbeiterin in einer anderen Abteilung beschäftigt und dort war alles ok. Nun sollte mich diese unmögliche Frau einarbeiten und auf einmal war ich scheinbar zu dumm zum Blätter lochen. Das wurde mir zumindest suggeriert.
Ich war fix und fertig und meine ehemalige Therapeutin hat mir das Coaching empfohlen. Der erste Satz des Coachs hat mich sehr erleichtert: "Diese Person will Sie kaputtmachen, wir müssen eine Strategie erarbeiten, wie Sie sich schützen können."

Letztlich hab ich mich von der Kanzlei getrennt. Ich konnte und wollte das nicht mehr.

Es folgte eine enorme Erleichterung, aber auch Angst, da ich erstmal ohne Job war.

Ich hatte dann 6 Jahre einen guten Job, allerdings keine Perspektive/Entwicklungsmöglichkeit und was jetzt los ist, erfährst Du in meinem Post von gestern

Ich finde es toll, dass Du immer gearbeitet hast. Du hast Dich nicht hängen lassen.

Es wäre schön, wenn Du einen verständnisvollen und sensiblen Ausbilder/ Arbeitgeber finden würdest. Das wünsche ich Dir von Herzen.

24.09.2019 15:05 • x 1 #4


aldia249
Hey Wolfi,

erstmal herzlich Willkommen! Das Wichtigste ist denke ich ist, dass es dir jetzt besser geht. Setz dich nicht unter Druck, weil du einen doofen Lebenslauf hast. Wer legt denn Maßstäbe fest, was "normal" ist und was nicht. Keiner weiß, welchen Weg eine Person geht, was die Hintergründe sind, wie es ihr geht. Alles andere ist einfach nur oberflächlich.
Ich würde mir erstmal überlegen, was du wirklich WILLST und nicht, was objektiv aktuell am einfachsten/besten zu bekommen ist, weil es sollte dir ja auch Spaß bereiten und einen Sinn geben. Wenn du idealerweise einige Dinge gefunden hast, kann man sich über die Zugangsmöglichkeiten Gedanken machen.

Zitat:
Die Bereiche, die ich mir vorstellen könnte wären Einzelhandel (NICHT Kassierer),Tiermedizinische Fachangestellte oder Forstwirt.
Sind jetzt alles nicht wirklich Berufe in die ich gut reinkommen kann.Das wird wohl auch ein hartes Stück Arbeit....

- Interessiert dich am Einzelhandel vielleicht mehr die Richtung Beratung? z.B. in einem Klamottenladen? Da gibt es doch ziemlich gute Möglichkeiten über eine Ausbildung rein zukommen. Tatsächlich geht das sicherlich auch ohne (falls du erstmal schnuppern willst). Durch eine entsprechende Ausbildung hättest du allerdings sicherlich die Möglichkeit anschließend tiefer einzusteigen und "höher" zu kommen,
- Soweit ich weiß, sind die Stellen für Tiermed.fach.a. rar und eine Ausbildung schwer zu bekommen, aber ein Versuch ist es doch wert. Kommst du finanziell mit einem Ausbildungsgehalt zurecht?
- Forstwirt ist glaube ich super schwer. Ein Mitstudent (bin "auch schon alt" und studiere noch bzw. wieder) von mir hat das zuvor studiert und nichts gefunden.

Wenn du weißt, was es wird/werden könnte, kann man die Bewerbung entsprechend schreiben und im Anschreiben und Lebenslauf das hervorheben, was für die Tätigkeit am relevantesten ist. Den Rest kann man versuchen etwas unter den Tisch zu kehren. Da gibts gute Möglichkeiten.

Ich bin mir sicher, du wirst DEINEN Weg finden!:)

24.09.2019 15:17 • x 1 #5


Hallo ihr zwei

Das ist schon wider ein Ding,was ich nicht verstehe.WARUM muss man Menschen mobben?
Ich denke du hast damals die richtige Entscheidung getroffen.
Hast du der Frau mal gesagt was Sache ist?
Das kann ja nun eigentlich nicht sein, dass die da rummobbt.
Mit Einzelpersonen kann man ja eigentlich ganz gut reden....zumindest ist das meine Erfahrung.Manche sind aber auch hoffnungslose Fälle

Und ja Tiermed.Fachangestellte ist überlaufen....
Es gibt ansonsten leider sehr wenige Berufe mit Tieren.Und Tiere is das mit was ich mich am Besten auskenn
Ich hatte niemandem der mir hätte irgendwas beibringen können.Meine Eltern waren ganz normale Menschen.
Ich hab als Kind halt nur gelernt wie man mit Tieren umgeht und wie man körperlich hart arbeitet.Das kann ich und das macht mir Spaß.
Deshalb ist es schwierig was dementsprechend zu finden....

Beim Forstwirt würde ich niemals studieren.Studierte braucht man nicht.Ich habe Landwirtschaft studiert und da ist es das gleiche Problem.Niemand braucht halt studierte Leute in einem Praxisfach....
Den Forstwirt kann man auch als normale duale Ausbildung lernen.Allerdings mache ich mit 50 kg Kampfgewicht und 1,58 Körpergröße keinen soliden Eindruck...und vermutlich wird der Beruf auch schlichtweg zu schwer für mich sein um das halt 40 Stunden die Woche zu machen.Zumindest laut Aussagen diverser Freunde,die Bekannte in der Branche haben.

Ja was Einzelhandel angeht habe ich so zuemlich eine Sparte die mich interessiert.Das ist Sport und Outdoor.
Und da bildet eben Niemand aus.
In normalen Modegeschäften bin ich nicht zu gebrauchen,weil ich die Meisten dort angebotenen Klamotten für...naja sinnlos halte.Also ich habe keinen Modefimmel und stehe eher auf praktisch und funktional.Das was an Outdookleidung halt so fasziniert ist die Technik der Kleidung.Da sind hochentwickelte Fasern dabei,die alle unterschiedliche Eigenschaften haben.Das findet sich in normalen Geschäften leider nicht.

Momentan stecke ich also quasi in der Krise : das machen was ICH will oder das machen was Geld bringt.....
Die Sache ist halt einfach....momentan bin ich Pizzafahrer.
Der Job ist okay.Ich verdien mit Trinkgeld teilweise mehr als mein Freund.Und der ist ausgebildeter Handwerker.
Aber ja die Arbeitszeiten sind ungünstig.
Ich habe genug Möglichkeiten,dass es mir im Leben nicht langweilig wird, obwohl mein Job halt sehr einfach ist.Und wenn ich jetzt eine Ausbildung mache , die halt auch nur eine Notlösung ist...ist es halt sinnfrei.Dann könnte ich auch das Studium zu ende machen und wäre dann halt Pizzafahrer mit Bachelor - Abschluss.
Ich habe auch genug Outdoohobbys um in die Einzelhandelsunternehmen Richtung Outdoor reinzukommen.
Bzw bin ich seit 2 Monaten schon als Aushilfe in Einem angestellt.
Könnte halt auch einfach den Bachelor machen und wär dann trotzdem nicht weiter als jetzt.
Mein Ziel war eigentlich eine Ausbildung zu machen um dann in dieser Sparte auch zu arbeiten....nur je mehr ich mich informier und Chancen abgleiche,desto sinnloser erscheint es mir.

Ah der Text ist schon wider son lang ><

25.09.2019 11:19 • #6


Hi wolfi, erstmal respekt dafür dass du dich bisher so durchgeboxt hast, ich hab auch nen ziemlich verkorksten lebenslauf und weiss wie man sich fühlt wenns eigentlich keine sau so wirklich interessiert was man macht ausser natürlich die tollen "ratschläge" die sie alle auf lager haben, aber selbst mit ihrem leben unzufrieden sind

Du solltest dich ned so unter druck setzen, überleg dir in ruhe was du für stärken hast und dann würde ich versuchen in die richtung selbstständigkeit zu gehen, klar leicht isses ned weils halt natürlich immer so n problem der motivation is, aber wie gsagt mach dich ned verrückt, des wird schon

25.09.2019 11:33 • #7


Huhu Basti

Ah ich freu mich nicht allein zu sein
Mein Umfeld steht eigentlich hinter mir.Also es hackt auch keiner auf mir rum oder so.Jeder versteht meine Ansichten und Beweggründe und jeder kennt meine Psyche .
Also da hats mich gut erwischt,was das angeht.

Darf ich fragen was bei dir so schief lief und wie du da klar kommst mit?

Also...meine Mutter ist selbstständig...NIEMALS
Das ist das nervigste und ätzendste was ich jemals irgendwo gesehen habe!
Hier in der Region musst du was können und drauf haben, um mit Selbstständigkeit zu überleben.Ohne gefragte Ausbildung in irgendeine Richtung kannst du nichts damit machen.
Gerade die Anfangszeit würde ich nicht überleben.Ich habe nur Interessen,die sich nicht mit Geld verdienen vereinbaren lassen.Dann muss man sich gut verkaufen können und ein gewisses Kapital oder zündende Idee haben...habe ich alles nichtIch bin absolut kein Workaholic...das würde ich schlichtweg nicht schaffen.

25.09.2019 12:04 • #8


@Wolfi des freut mich dass du n gutes umfeld hast, des is viel wert

Nja bei mir gabs viele sachen in der vergangenheit, des verhältnis zu meiner familie war ned so gut, in der schule hatte ich dann entspechend wenig selbstbewusstsein und motivation, dann wurd ich in der schule gemobbt, dadurch musste ich dann von einigen schulen runter und wenns um arbeit geht, isses ähnlich wie bei dir, ich wohn hier in ner gegend wo die menschen nach dem "leistungsprinzip" beurteilt werden, "haste was biste was", biste anders oder halt einfach sensibler biste gleich die "faule s** die nix arbeiten will" so nach dem motto, viel raum für individuen die sich ausprobieren oder entfalten wollen bleibt halt so leider ned

25.09.2019 12:45 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag