64

schnapper
Doch gängige Rechtssprechung ist hochgradig relevant. Ja sind keine Gesteze, kann ja uahch arr nicht. Gesetze sind oft vage und bedrfen der Konkretisierung durch Rechtssprechung. Undwas da rauskommt ist dann quasi Gesetz bzw. Anweisung, wie das auszulegen ist.

Ich finde die mItwirkung zu ALG 2 wie auch viele Sozialverbände auch auch groé Teile z. B. der sPD für eine Farce. Das hat nichts mit Menschwenwürde zu tun. Aber sa thema bedingugslose Grundeinkommen bzw. Bürgegeld will ich hier hetzt nicht groß aufmachen, auch wenn ich es für längst an der Ziet daür halte. Dnn wären wir so viele Probleme los. Psychisch ginge es dann vielen besser, und auch wirtschaftliche glaube ich wäe das nur wenn vorteil, wenn die leute motiviert arbeit nachgehen können, die ihnen gefällt, anstatt aus zwang heraus irendeinen deprimierenden job zu machen.

05.03.2020 00:20 • #21


Hedwig
Ich musste bisher immer 3 Monate abgeben und hab es jetzt trotzdem 12 Monate bewilligt bekommen. Hätte aber mit 6 Monaten auch kein Problem.

05.03.2020 03:10 • x 1 #22



Hallo schnapper,

ALG II Mitwirkungspflicht der Vermögensaufstellung

x 3#3


Angor
Zu meiner Harzt 4 Zeit fand ich es nicht schlimm, die Kontoauszüge abzugeben. Ist doch klar dass die wissen wollen, ob da irgendwo vielleicht noch Einkommen ist. Hartz4 soll die Grundverssorgung sicher stellen, und nicht eventuell eine Bereicherung sein, es gibt nun mal oft genug schwarze Schafe, die das ausnützen.

Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

Was hast Du denn für eine Rentenversicherung? Wenn Du diese hast, brauchst Du die nicht kündigen
Riester-Rente, Rürup-Rente. Betriebliche Altersvorsorg, Renten- und Lebensversicherungen mit Verwertungsausschluss bis zum Rentenalter

Da im Gegensatz zu früher das Jobcenter keine Rentenversicherungsbeiträge mehr einzahlt und man somit eine Lücke in der Rentenanwartschaft ensteht, soll das durch diese Ausnahmen gesichert bleiben.

Anders sieht es aus, wenn Du z.B. die Riester Rente kündigst, weil Du vielleicht Geld brauchst. Dann wird das Geld als Einkommen angerechnet.

Alles in allem weiß ich gar nicht, warum Du Dich so aufregst, sei doch froh, das es sowas wie Hartz4 gibt, um jemanden in der Not aufzufangen.

Und so ganz unschuldig bist Du auch nicht an Deiner Lage, wenn Du Deine Jobs öfter wechselst wie Deine Hemden und ständig vor Gerichte rennst und alles verklagst, was bei Drei nicht auf den Bäumen ist.

Und letztendlich, wenn man was vom Staat will, muss man sich halt an die Regeln halten, so ist das nun mal und auch gerecht den anderen Beziehern und der Allgemeinheit gegenüber .

05.03.2020 05:12 • x 5 #23


schnapper
Ich bin doch nicht Schuld, wenn ich unschuldig immer wieder gekündigt werde. Ich wechsel ja nicht freiwillig so häufig. Ach ja,das fordere ich doch gerade, sich (gegenseitig) an die regeln halten. Das ist nicht einseitig. Ich wende den thread jetzt aber, da hier nur missgönner sind. Es ist verachtenswert hier jemand derart zu beschuldigen der krank ist, alles im Rahmen deiner Macht stehende zur Mitwirkung tut aber Gesundheitlich immer wieder an seine Grenzen stößt

05.03.2020 09:07 • #24


Angor
Soso, ich bin ein Missgönner? Meinetwegen kannst Du doch Hartz4 beziehen, aber beschwere Dich nicht über die gängige Praxis der Vermögensauskunft, das gilt schließlich für alle und es ist auch so ok.

Du wirst mit Sicherheit nicht benachteiligt, nur weil Du für 6 Monate Deine Kontobewegungen nachweisen sollst.
Mir gings übrigens auch nicht supertoll mit meiner Angststörung zu meiner Hartz4 Zeit, hab im Jobcenter sogar Panikattacken bekommen.
Trotzdem muss man das durchziehen, damit man nicht ohne Geld dasteht.

05.03.2020 09:12 • #25


Schlaflose
Zitat von schnapper:
Ich bin doch nicht Schuld, wenn ich unschuldig immer wieder gekündigt werde. I


Also ich beobachte das ja schon seit einigen Jahren hier bei dir. Es ist immer so, dass du durch dein Verhalten deine Arbeitgeber dazu provozierst, etwas zu tun, was nicht ganz den Gesetzen entspricht, damit du einen Grund hast, sie zu verklagen und dir dadurch Vorteile zu verschaffen.

05.03.2020 09:24 • x 3 #26


Hedwig
Ich bin ehrlich gesagt auch noch nicht hinters Problem gekommen. Einen gewissen Freibetrag hat man doch pro Lebensjahr. Woher das Geld kam so lange du kein Alg2 beziehst ist völlig egal. Kannst auch im Monat x vor Bezug geerbt haben. Liegt das Erbe unter dem Freibetrag ist doch alles gut. Selbst wenn zuviel auf dem Konto ist, dann ist es doch nicht relevant ob 3 oder 6 Monate. Wenn du es jetzt beiseite schaffen würdest, dann wäre es ersichtlich, egal wie viele kontoauszüge du in der Vergangenheit abgibst.
Ich schwärze nicht mal. Ist mir mittlerweile egal. Soll die Dame sich doch totlangweilen mit Einkäufen bei Lidl, Netto oder Rossmann

05.03.2020 09:30 • #27


schnapper
Das ist falsch Hedwig. Ich provoziere nicht, bzw schon mal gar nicht um Vorteile zu erhaschen. Ich suche / verlange (rechtlich zustehrnde) Unterstützung, damit ich am Arbeitsplatz meine Leistung bringen kann. Wieso sollte ich z.b ei ecrechtswidrige Kürzungen des Urlaubs um 6 Tage hinnehmen. Oder die unterstützung wird immer erwhrt, weil man zu faul ist und behinderte ablehnt. Habt ihr überhaupt eine Ahnung, wie das ist, mit Angstzuständen durch Traumatisierung zu arbeiten. Ich denke nicht. Also redet nicht so ei Mist

05.03.2020 09:36 • #28


Hedwig
Ich hab nicht geschrieben, dass du provozierst. Da hast du falsch zitiert.

05.03.2020 09:40 • #29


Angor
Zitat von schnapper:
Habt ihr überhaupt eine Ahnung, wie das ist, mit Angstzuständen durch Traumatisierung zu arbeiten. Ich denke nicht.

Aber ja, das habe ich durch eigene Erfahrung. Glaubst Du, ich bin zum Spaß hier in diesem Forum und es geht nur Dir allein nicht gut?
Ich habe mir trotz meiner Angststörung meine Mindestanwartschaft an der Atersrente erarbeitet, auch ich habe meine Angststörung durch traumatische Erlebnisse, also unterstelle mir nicht, ich hätte keine Ahnung.

Und ehrlich? Ich hätte gar nicht die Energie und Kraft gehabt, wegen jedem Sch..zum Anwalt zu rennen und Leute zu verklagen.

05.03.2020 09:44 • x 1 #30


schnapper
Ah verlesen, du warst es nicht Hedwig. T' schuldigung. Schlaflose und angor sind jetzt auf Ingo. Die können nichts ausser anmassende Vorwürfe

05.03.2020 09:46 • x 1 #31


Angor
Zitat von schnapper:
Ah verlesen, du warst es nicht Hedwig. Schlaflose und angor sind jetzt auf Ingo. Die können nichts ausser anmassende Vorwürfe

Tja, schön doof wenn man mal mit der Wahrheit konfrontiert wird.

05.03.2020 09:48 • #32


Schlaflose
Zitat von schnapper:
Schlaflose und angor sind jetzt auf Ingo.


Das ist mir egal, ich schreibe trotzdem weiter. Es kann nicht sein, dass man innerhalb von wenigen Jahren mehrere Arbeitgeber verklagen muss, weil sie sich einem gegenüber gesetzeswidrig verhalten. Das legt man es schon von vornherein darauf an, dass es zu solchen Situationen kommt, damit es einen Grund gibt, gekündigt zu werden und dann Abfindungen oder Ähnliches abzustauben, statt selbst zu kündigen, wenn man keine Lust darauf hat, zu arbeiten.

05.03.2020 10:12 • x 6 #33


KarlDerGroße
Zitat von schnapper:
Schlaflose und angor sind jetzt auf Ingo.


Wer ist Ingo ?

Aber mal ehrlich, ich hab ja gestern schon gefragt, was ist so schlimm dran die Auszüge zu zeigen ? Wenn sich Beate Uhse für Deinen Einkauf bedankt interessiert dass die Mitarbeiter vom Arbeitsamt sicherlich nicht.

Zitat von schnapper:
Habt ihr überhaupt eine Ahnung, wie das ist, mit Angstzuständen durch Traumatisierung zu arbeiten. Ich denke nicht. Also redet nicht so ei Mist


Das ist schon fast unverschämt. Oder glaubst Du, die Leute sind hier weil es denen so gut geht ?

Du steigerst Dich da total rein, keiner will Dir was Böses sondern Dir nur klar machen dass Du gegen Windmühlen anreitest. Statt dessen beisst Du um Dich wie ein in die Enge getriebenes Wildtier. Was denn los mit Dir ?

05.03.2020 10:42 • x 3 #34


Safira
Zitat von KarlDerGroße:
Wer ist Ingo ?

das heist bestimmt "igno"

@schnapper es ist wirklich auffällig, welch Buchstabensalat in jeden Deiner Posts zu lesen sind. Wäre es möglich mehr darauf zu achten? Das ist nicht böse gemeint. Es wäre für uns leichter Deine Beiträge flüssiger zu lesen. Selbst in Deinen Überschriften fehlen zum Teil Buchstaben

05.03.2020 10:47 • #35


schnapper
Es geht mir gar nicht mal sehr um den Datenschutz (sollen die doch sehen, dass ich im BDSM shop eingkauft habe. Wobei die Ausgabenseite ja sogar bis auf die zahlen geschwärzt werden darf.) Ich verweigere die Mitwirkung über meine gesetzlichen Pflichten bzw. was halt sein muss, damit ich meine Ansprüche geltend machen kann, hinaus. Ich bin durch Behörden schon so oft schikaniert und mies behandlet worden, da bin ich aggro und gehen nicht freiwliig weiter af die zu. Jeder Versuch dazu endet immer nur in maßloser enttäuschug. Und vergleichbare Dinge sind ja Hintergrund von meiner traumatisierung.

05.03.2020 12:33 • #36


Luna70
Zitat von Safira:
@schnapper es ist wirklich auffällig, welch Buchstabensalat in jeden Deiner Posts zu lesen sind. Wäre es möglich mehr darauf zu achten? Das ist nicht böse gemeint. Es wäre für uns leichter Deine Beiträge flüssiger zu lesen. Selbst in Deinen Überschriften fehlen zum Teil Buchstaben


Da gebe ich dir Recht, Safira.

Ich empfinde es als ziemlich unhöflich, wie du deine Beiträge schreibst. Das hat auch nichts mit fehlenden Rechtschreib-Kenntnissen zu tun. Du bist Akademiker, du bist ganz sicher in der Lage, Sätze zu schreiben die man auch verstehen kann. Entweder ist es ein Ausdruck deiner schlimmen seelischen Verfassung oder es ist dir einfach egal. Keine Ahnung, ich werde aus dir momentan echt nicht schlau.

05.03.2020 12:41 • x 4 #37


schnapper
Ja ist weitestgehend der Verfassung geschuldet. Habe zum teil abet ich wirklich keine lst, her auf absolut korrete Orthographie zu achten. Das ist ein Forum kein Bewerbungsschreiben. Hat für mich nichts mit Unhäflichkeit zu tun. Na und semantisch ist finde ich wie auch andre User sagen schon immer zu verstehen, was die aussage ist. Schon erstaunlich, wozu das menschliche hirn fähig.

05.03.2020 12:50 • #38


Safira
Zitat von schnapper:
Und vergleichbare Dinge sind ja Hintergrund von meiner traumatisierung.

ich persönlich finde es falsch dies als Rechtfertigung dafür zu betrachten. Nicht alles was an eine Traumatisierung erinnert, ist auch unbedingt auf "böse" gleichzusetzen um sich dann auch so verhalten zu dürfen.
Deine Wahrnemungen und Handlungen erinnern mich eher an eine Opferhaltung, die Du vielleicht mal reflektieren und auflösen solltest.

05.03.2020 12:52 • x 2 #39


KarlDerGroße
Zitat:
Ich verweigere die Mitwirkung über meine gesetzlichen Pflichten bzw. was halt sein muss, damit ich meine Ansprüche geltend machen kann, hinaus.



Gemäß einer Weisung der Bundesagentur für Arbeit vom 20.03.2019 zu § 37 SGB II Antragserfordernis dürfen sich Jobcenter allerdings das Recht vorbehalten, die Kontoauszüge der letzten 6 Monate zu verlangen. So heißt es darin:
Bei einer Entscheidung über die Leistungserbringung für den zwölfmonatigen Regelbewilligungszeitraum sind grundsätzlich Kontoauszüge der letzten sechs Monate für jedes Mitglied der BG vorzulegen.


Quelle: https://www.hartziv.org/blog/20190327-h...enter.html

Da wirst Du , wie wohl schon Millionen andere Antragssteller vor Dir, Dich wohl mit abfinden müssen.

05.03.2020 12:53 • x 2 #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag