Pfeil rechts
1

Liebe Damen ab 45 (oder so)
Ich bin 48 und vermutlich mitten drin in den Wechseljahren.
Zumindest versuche ich mir so einige neue Symptome, die ich habe, zu erklären. Funktioniert manchmal und manchmal frage ich mich, kann das wirklich ein Symptom davon sein?
Im Internet findet man ja bei fast jedem Symptom, dass es auch von den Wechseljahren kommen könnte.
Mich würde sehr interessieren, ob ihr ähnliche Sachen habt?

Heute Morgen ist mir zum Beispiel aufgefallen, dass ich irgendwie verzerrt aussehe, wenn ich lächle. Weil ich das Gefühl habe, dass mein Gesicht irgendwie noch geschwollen ist und ich die Mundwinkel gar nicht so nach oben bekomme.
Kann sowas auch von den Wechseljahren, geschwollenes Gesicht, oder muss ich mir jetzt wieder Sorgen um die nächste Krankheit machen?

Was habt ihr für neue Symptome, die ihr den Wechseljahren zuordnet? Eure Erfahrungen und ein Austausch wären hilfreich

Ich habe schon auch ältere Beiträge hierzu gefunden, aber die sind teilweise schon ein Jahr alt und oftmals antwortet dann auf der 45sten Seite von irgendeinem Thema sowieso niemand mehr oder die Schreibenden gibt es hier teilweise nicht mehr. Daher habe ich lieber ein neues aufgemacht.

Freue mich auf liebe MitWechslerinnen.
LG Kopfangst

28.05.2018 08:35 • 28.05.2018 #1


2 Antworten ↓


Angor
Hallo

Ich habe die WJ zwar schon hinter mir, aber Wassereinlagerungen können, grade zu Beginn der WJ, auftreten.
Da zuerst das Hormon Progesteron abgebaut wird, herrrscht ein Überschuss an Östrogen, der Wassereinlagerungen begünstigt.

Hast Du denn die letzte Zeit zugenommen?

Etwas ungewöhnlich finde ich es, wenn es nur in Deinem Gesicht auftritt, und nicht in Beinen /Füßen oder Händen sichtbar wird.

Du kannst ja mal den HA aufsuchen, vielleicht hat der dann auch ein paar Tips für Dich, z.B. wegen salzarmer und entwässernder Lebensmittel, damit Du die Wassereinlagerungen wieder los wirst. Bewegung und eventuell Sport kurbeln das Lymphsystem an, damit das überschüssige Wasser schneller abtransportiert werden kann.

Hast Du denn auch Hitzewallungen? Das fand ich immer am unangenehmsten, besoners wenn man, wie ich mit einer Angsterkrankung, erst nicht unterscheiden kann ob es eine "normale" Hitzewallung ist oder der Beginn einer PA.

Edit: Auch wenn man Wassereinlagerungen hat, viel trinken!

LG Angor

28.05.2018 08:56 • #2


Hallo Angor und lieben Dank fürs Antworten.
Also ich wiege sowieso zu viel und nehme ständig zu, das liegt aber definitiv an zu wenig Sport und zu viel essen.
Und es ist bei mir auch nicht nur das Gesicht geschwollen, ich habe auch das Gefühl, dass morgens die Hände etwas dicker sind. Abends habe ich immer im linken Knöchel etwas Wasser drin, was morgens wieder weg ist. Und bei 110 Kilo kann man nicht so wirklich sehen, wo Wasser und wo Fett ist.
Ich habe aber auch das Gefühl, dass es dann über den Tag immer besser wird. Also diese Schwellung im Gesicht oder auch an den Fingern, das ist eigentlich nach einer Stunde wieder weg.
Am Sport bin ich jetzt sowieso dran. Ich habe die letzten acht Jahre nur Rückentraining gemacht, jetzt habe ich mich in einem richtigen Fitnessstudio angemeldet. D.h., also auch Cardio Geräte, Schwimmen, eventuell Kurse. Da ich im Sommer in den Urlaub fahren möchte und keine Lust habe, so auszusehen im Badeanzug, muss unbedingt einiges runter.
Ich merke, dass mein Durst nachlässt. Deswegen habe ich mir schon einen Handy Wecker gestellt, der mich ans Trinken erinnert. Klappt aber eigentlich ganz gut. Ich denke mal, 2 l sind das auf jeden Fall am Tag.

Die klassischen Hitzewallungen hatte ich auch schon, es gab Abende, da habe ich quasi im Minutentakt das Fenster auf und zu gemacht, von wegen warm und kalt. Schwitzen tue ich dabei eigentlich nicht so sehr. Und ich habe auch nicht das Gefühl, dass das der Beginn einer Panikattacke ist, mir ist dann einfach nur sehr warm, so als wenn ich zu viel anhabe. Unruhigen Schlaf habe ich auch, aber auch der kommt teilweise durch die Angst.
Was ich ganz massiv merke im Moment ist folgendes:
Ich wache fast jede Nacht irgendwie zwischen drei und 5:00 Uhr auf und fange dann an, unruhig zu werden. Deshalb habe ich jetzt auch schon mit Neurexan angefangen. Wenn ich es schaffe, mich wieder zu beruhigen, schlafe ich weiter, ich bin aber auch schon zweimal mit einer Panikattacke, in die ich mich reingesteigert habe, im Krankenhaus gelandet. Natürlich war nichts soweit außer Panik.
Und scheinbar habe ich immer besonders Symptome, wenn ich meine Tage habe. Zwischendurch war mal drei Monate lang Ruhe, da hatte ich auch keine großen Probleme. Dann habe ich jetzt wieder über eine Woche meine Regel gehabt und schon ging das wieder los mit Hitze, Schlafstörungen, Ängsten. Seit heute ist zum Glück wieder Ruhe und ich hoffe, dass jetzt auch die Symptome wieder weniger werden.
LG Kopfangst

28.05.2018 09:17 • x 1 #3




Dr. Matthias Nagel