2

Soul1977
Was ist der Unterschied zwischen einer Störung und einer Krankheit? Ist damit im psychiatrischen Sinne gemeint, dass eine Krankheit organisch und eine Störung psychisch bedingt ist? Mich würde eure Meinung dazu interessieren.

05.05.2020 17:17 • 08.05.2020 #1


5 Antworten ↓


cube_melon
Eine Krankheit setzt das Ergebnis einer Diagnose vorraus. Sie kann physisch wie psychisch sein.

Denke nicht das der Begriff "Störung" das selbe ist, sondern eher eine Beschreibung eines Symptoms oder Bestandteil des Names einer Erkankung wie z.b. post-traumatische Belastungsstörung.

05.05.2020 19:12 • #2


Soul1977
Soviel ich weiß ist eine Persönlichkeitsstörung Ich-Synton (der Betroffene empfindet gestörte Verhaltensweisen also als normal, die Mitmenschen dagegen als gestört), diese wurde durch ein Trauma in der Vergangenheit ausgelöst. Der Betroffene entwickelt dann Verhaltensmuster und Glaubenssätze, die sich in der Interraktion als nachteilig auswirken, aufgrunddessen entsteht ein Leidensdruck. Eine Krankheit dagegen z.B eine Schizophrenie, bipolare Störung oder Depression ist auf einen gestörten Botenstoffwechsel im Gehirn zurückzuführen. Der Bipolare leidet unter Stimmungsschwankungen, doch wenn er medikamentös gut eingestellt ist, verhält er sich ganz normal. Der Persönlichkeitsgestörte hingegen zeigt auch mit Medikamenten im zwischenmenschlichen Bereich weiterhin Verhaltensauffälligkeiten und hat ein verzerrtes Bild seiner Selbst und seiner Umwelt, was dazu führt das der Betroffene in sozialen Kontakten ständig in Konflikte gerät. So würde ich das definieren.

08.05.2020 04:01 • #3


Sydaemeni
Also als Laie... Ich habe eine panikstörung.
Meine Art mit Angst umzugehen ist gestört und ich bin krank. Für mich schließt das eine das andere nicht aus.
Für meine Diagnose kenne ich jetzt keine Bezeichnung als Krankheit in irgendeiner Form.

Vielleicht geht es darum? Das umgehen mir dem Krankheitsbild. Manchen Dingen unterliegt ja kein gestörter Aspekt.
Und nur weil ich eine panikstörung habe heisst das nicht das ich komplett gestört bin, ich habe lediglich eine Störung im Umgang mit Angst und Panik.

Muss man denn unterscheiden?
Wie du oben angeführt hast war das gestört sowohl in der Persönlichkeitsstörung als auch bei der bipolaren aufgeführt bzw das der Haushalt gestört ist bei Depression.. Also ist es doch alles ein gewisses gestörtes.. Nur die frage wo.

08.05.2020 04:11 • #4


Angor
Also ich rede von mir selber als psychisch erkrankt, unter einer Angststörung, die aber durch diverse Phobien ausgelöst werden.

Ist eine Phobie jetzt eine Erkrankung oder Störung?

Ich bin manchmal etwas verunsichert, wie etwas definiert wird und warum.
Bei mir ist es eine "Sammlung" von einigen Erkrankungen? Störungen?, darunter auch Depressionen.

Psychisch erkrankt ist also eher für mich der Oberbegriff, bei körperlicher Krankheit heißt es auch Krankheit und nicht Störung.

Außerdem klingt erkrankt für mich besser als gestört. Gestört hat immer so einen Hauch wie von verrückt, naja, bin ich ja auch vielleicht ein bischen

08.05.2020 04:35 • #5


Soul1977
@Sydaemeni
Da ich selbst nur Laie bin, wollte ich der Sache mal auf den Grund gehen, schon weil mir mal jemand gesagt hat, dass eine Persönlichkeitsstörung keine Krankheit sei, sondern eine Störung. Da kam mir die Frage in den Sinn, was denn der Unterschied zwischen einer Krankheit und Störung ist, weil ich dbzgl. etwas unsicher bin. Das war auch die Intention meines Threads.

Ich weiß das man bei einer Persönlichkeitsstörung, die Symptome mit Tabletten lindern kann, aber die zwischenmenschlichen Probleme und negativen Glaubenssätze über sich und die Mitmenschen bleiben ohne Therapie weiterhin bestehen. Einem Depressiven oder Bipolaren ist in erster Linie mit einer medikamentösen Behandlung geholfen, vorallem zweiteren.

Eine Persönlichkeitsstörung ist ja in den meisten Fällen auf eine traumatische Vergangenheit zurückzuführen, eine Krankheit eher auf eine Dysbalance im Botenstoffwechsel. Leiden tun aber beide.

Da ich den Unterschied zwischen Störung und Krankheit nicht genau kenne, habe ich die Frage hier gepostet.

@Angor
Das kann ich gut nachvollziehen. Der Begriff "Störung" ist nicht gerade schmeichelhaft, ich bevorzuge ebenfalls den Begriff Krankheit .

Störung und Krankheit waren für mich immer ein und das selbe, bis mir mal jemand gesagt hat das es da Unterschiede gibt.

Krank bedeutet für mich Symptome, gesund keine Symptome, so würde ich das definieren. Krankheit bedeudet das der Beetroffene oder das Umfeld unter der Störung leiden oder der jenige erheblich in seinen Alltag beeintächtigt ist , deshalb keiner Arbeit nachgehen kann. Somit ist Krankheit und Störung für mich das gleiche. Letztendlich geht es nur um den Leidensdruck, egal ob traumatische Vergangenheit oder genetische Disposition der Grund dafür ist, beides ist nicht gesund und somit krank.

08.05.2020 05:04 • x 2 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel