Pfeil rechts
9

Angsthase0109
Hey ihr lieben,
Ich bin ja neu hier und kenne niemanden. Merke das man , wenn man Neu ist, so gut wie keine Antwort bekommt . Kann man irgendwas machen damit das anders wird ?

Meine Extrasystolen sind heute mal wieder sehr schlimm und ich habe manchmal so ein heißes Gefühl .. das beängstigt mich so sehr...

Meine Angst vor einer Thrombose lässt nicht nach. Mein Oberschenkel gut immernoch weh. Wenn Ih das Bein hin und her bewege tun die Gelenke und Muskeln weh.. ich möchte so gerne baden aber Trau mich nicht, weil ich Angst habe, der thrombus löst sich

Mein Leben ist gerade die reinste Hölle.
Wenns weiter so geht verliere ich noch meine Arbeit

Hab gestern Citalopram bekommen und obwohl ich das mal genommen habe und es mir dabei super ging habe ich jetzt panische Angst davor das zu nehmen

Ich kann niemanden von meiner Angst erzählen . Jeder rollt mit den Augen und mein Freund hört mir zwar zu aber ich merke das ich ihn sehr nerve..

Man ist das alles fies

01.10.2016 15:36 • 02.10.2016 #1


15 Antworten ↓


Warum nimmt die Angst nicht einfach mal ab ?

Tja, da stellst du die Frage aller Fragen.
Frag verschiedene Leute und du kriegst verschiedene Antworten.

Ich fürchte, es wird nichts anderes übrig bleiben, außer dich zu informieren und dir deine eigene Meinung zu bilden.

PS:
Diese Thrombusgeschichte ist Unsinn. Hilft dir aber nicht weiter.
Wenn die Geschichte durch ist, wird die nächste kommen.
"Angstrotation".

Das liegt einfach daran, dass die Angstzentren im Gehirn stark aktiviert sind und sie sich ständig etwas anderes suchen werden, um irrationale Ängste zu produzieren.

01.10.2016 15:42 • x 1 #2



Warum nimmt die Angst nicht einfach mal ab -

x 3


Angsthase0109
@Kern12

Danke das du so schnell geantwortet hast... du hast recht. Leider wechselt das immer ab.. Herzinfarkt, Hirnschlag, Thrombose, Bauchspeicheldrüsenkrebs..
Ich könnte heulen, mich irgendwo einbuddeln...

01.10.2016 15:46 • #3


@Angsthase0109
Zitat:
Leider wechselt das immer ab.. Herzinfarkt, Hirnschlag, Thrombose, Bauchspeicheldrüsenkrebs..

Liegt einfach daran, dass es dir schlecht geht. Du fühlst dich ja unbewusst, vom Körper her, einfach nur schlecht.
Und dieses Gefühl versuchst du dann kognitiv irgendwie zu deuten mit dem Ergebnis von Vermutungen ala Herzinfarkt, Hirnschlag, Thrombose, Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Zuerst das schlechte Gefühl, die Nervosität, Angst
dann die bewusste Verarbeitung mit dem Verdacht dieser Horrorerkrankungen

[Umgekehrt:
Würdest du dich gut fühlen, kämst du gar nicht erst auf die Idee irgendwelche Krankheiten zu vermuten]

Deshalb bringt auch nicht wirklich was, wenn man dir sagt, dass ein Thrombus im Bein so wahrscheinlich ist, wie ein Lottogewinn, weil es ja die Ursache, dieses schlechte Gefühl nicht beseitigt.
Das ist das Problem und nicht die kogntive Verarbeitung in Form von Verdächtigungen versch. Krankheiten.



...ist jedenfalls meine Meinung.

01.10.2016 15:51 • x 2 #4


Icefalki
Also, Manchmal muss man eben ein bisschen mit Nachdruck um Aufmerksamkeit bitten. Hast du gemacht, und ich antworte dir.

Zum Citalopram, das nehme bitte weiter, da muss erst ein Spiegel im Körper aufgebaut werden, damit es richtig wirken kann.

Du hast Angst vor schlimmen Krankheiten. Naja, ich finde das die gemeinste Angst, denn niemand kann dir zu 100prozent versichern, dass du nie was bekommen könntest.

Und damit sind wir bei der Grunderkrankung. Der Hypochondrie. Die solltest du behandeln lassen.

Und ob jetzt was kommt, oder nicht, da wird niemand in die Zukunft schauen können. Das ist das Risiko im Leben, kein Mensch weiß, was kommen wird.

Drum lebt man im hier und jetzt. Vergangenheit ist rum, Zukunft kommt noch.

Angst macht Verspannungen, die wiederum zu körperlichen Problemen führen. Und Extrasystolen hat jeder Mensch, die er aber kaum bemerkt. Wenn du ständig in dich reinhörst, nimmst du auch alles wahr.

Ängste sind unlogisch. Leider. Man kann lernen, mit denen umzugehen. Das bedeutet aber auch, mal was zu riskieren.

Und ein warmes Bad könnte gegen Verspannungen hilfreich sein.

01.10.2016 15:55 • x 1 #5


Angsthase0109
@Kern12
Das hast du wirklich toll erklärt...
das trifft es .. damals als ich noch nicht diese Probleme hatte, war mIr ein ziepen im Bauch total egal geht schon irgendwann weg- heute ist es Krebs..
als ich das Citalopram nahm, half mir das tatsächlich mich wieder fast genauso zu fühlen.

Ich möchte so gerne wissen woher das kommt.
Warum Menschen überhaupt in den verschiedensten Situationen leiden müssen. Das geht mir alles nicht in meinen Kopf ..

@Icefalki

Du hast ja recht, ich weiß das ich auch was bekommen werde.. und das ich sterben muss..
Ich habe allerdings das Gefühl das es jeden Tag soweit ist. Das ist es, was mich so krank macht. Das man sich so krank fühlt. Ich höre viel Musik, weil ich eigentlich damit abschalten kann.

Ich weiß ja nicht ob du die Filmmusik von Hans Zimmer kennst, dazu jedenfalls konnte ich immer abschalten.. wenn ich das jetzt höre, stelle ich mir vor, das ist die Musik die auf meiner Beerdigung gespielt wird.

Du schreibst ich soll meine Angst behandeln lassen. Das versuche ich bereits, mit mäßigen Erfolg. Kämpfe seit 2010 dagegen an...

01.10.2016 16:05 • #6


@Angsthase0109
Zitat:
das trifft es .. damals als ich noch nicht diese Probleme hatte, war mIr ein ziepen im Bauch total egal geht schon irgendwann weg- heute ist es Krebs..

Ja, deshalb wird man so empfindlich und steigert sich in alles rein.

Wenn man sich im Großen und Ganzen gut fühlt, dann ist es auch egal, ob es irgendwo ziept, dies oder jenes. Es ist einfach egal, weil man sich gut oder zumindest ok fühlt und dies das Ziepen kompensiert.
Wenn man sich aber schlecht fühlt und es ziept dann, dann verbindet man automatisch etwas schlechtes und die Horrorkrankheiten kommen einem in den Sinn.

Je schlechter es einem geht, desto absurder werden die Krankheitsassoziationen und desto schwieriger kann man von den Gedanken lassen.


Zitat:
Ich möchte so gerne wissen woher das kommt.
Warum Menschen überhaupt in den verschiedensten Situationen leiden müssen. Das geht mir alles nicht in meinen Kopf ..

Das ist doch mal ein Anfang, oder?
https://en.wikipedia.org/wiki/Anxiety_d ... Mechanisms

https://de.wikipedia.org/wiki/Angststörung#Neurobiologische_Modelle

01.10.2016 16:14 • x 1 #7


Angsthase0109
@Kern12
Hast du Ängste?
Ich danke dir für deine Antworten

01.10.2016 16:55 • #8


petrus57
An irgendeiner Krankheit wirst du bestimmt sterben. Aber bis dahin ist es noch lange hin. Lebe dein Leben und suche nicht nach irgendwelchen Krankheiten die du haben könntest.

Ich habe zum Beispiel nie einen Führerschein gemacht, weil ich Angst hatte bei einem Autounfall zu sterben.

02.10.2016 13:34 • x 1 #9


Angsthase0109
@petrus57

Danke für deine Antwort. Aber heute ist es wieder schlimm. Gestern Nachmittag waren meine oberschenkelschmerzen weg und jetzt sind die wieder da ... keine Ahnung was ich machen soll

Die Angst vor einen Autounfall kenne ich auch.. ich habe Beim Autofahren immer Angst das ich am Lenkrad ein Hirnschlag oder so bekomme und sterbe und mit meinen Insassen ein Unfall baue... alle sterben wegen mir

02.10.2016 13:38 • #10


petrus57
Zitat von Angsthase0109:
Gestern Nachmittag waren meine oberschenkelschmerzen weg und jetzt sind die wieder da ...



Dann wird es wohl kaum eine Thrombose sein. Kann ja auch von der LWS kommen.

02.10.2016 13:49 • x 1 #11


Zitat von Angsthase0109:
@petrus57

Danke für deine Antwort. Aber heute ist es wieder schlimm. Gestern Nachmittag waren meine oberschenkelschmerzen weg und jetzt sind die wieder da ... keine Ahnung was ich machen soll

Die Angst vor einen Autounfall kenne ich auch.. ich habe Beim Autofahren immer Angst das ich am Lenkrad ein Hirnschlag oder so bekomme und sterbe und mit meinen Insassen ein Unfall baue... alle sterben wegen mir


Hallo Angsthase,

ich könnte mir gut vorstellen, das Du permanent Deinen Oberschenkel überprüfst ob da Schmerzen sind oder nicht und irgendwie rufst Du sie damit wieder herbei.

Es kann gut sein, das Du gar nicht an irgendeiner Krankheit sterben wirst, sondern einfach nur an Altersschwäche

Hör zu Häschen, nimm das Citalopram, so wie es Dir verordnet wurde. Wenn Du damit Probleme hast wie z.B. Nebenwirkungen, dann schreibe das hier im Forum, alle die Citalopram/escitalopram nehmen, können Dich unterstützen um das durchzuhalten, mich eingeschlossen. Du wirst das schaffen.

02.10.2016 13:55 • x 1 #12


Angsthase0109
@Süssmaul

Ach du bist ja lieb... ich muss unbedingt mit dem Citalopram anfangen. Meine Angst davor ist aber furchtbar.
Kann ich meine 10 mg auch in vier Teile schneiden und dann gaaaaanz langsam erhöhen?

Eigentlich sagt mir mein Verstand das ich keine Thrombose habe. Aber dann kommt mein kranker Kopf. Es ist wie... Engel und teufel auf meiner Schulter. Der Engel sagt: mandy bleib ruhig, das ist keine Thrombose... und schon kommt der teufel: das ist ne Thrombose mandy... Thrombosen im Oberschenkel gibt es auch
Jetzt ist der Schmerz gerade gut und meine Tochter möchte mit mir spazieren.. ich habe wahnsinnige Angst davor..

Ich versteh selbst nicht wieso ich solche Angst vorm sterben habe

02.10.2016 14:11 • #13


Zitat von Angsthase0109:
@Süssmaul

Ach du bist ja lieb... ich muss unbedingt mit dem Citalopram anfangen. Meine Angst davor ist aber furchtbar.
Kann ich meine 10 mg auch in vier Teile schneiden und dann gaaaaanz langsam erhöhen?

Eigentlich sagt mir mein Verstand das ich keine Thrombose habe. Aber dann kommt mein kranker Kopf. Es ist wie... Engel und teufel auf meiner Schulter. Der Engel sagt: mandy bleib ruhig, das ist keine Thrombose... und schon kommt der teufel: das ist ne Thrombose mandy... Thrombosen im Oberschenkel gibt es auch
Jetzt ist der Schmerz gerade gut und meine Tochter möchte mit mir spazieren.. ich habe wahnsinnige Angst davor..

Ich versteh selbst nicht wieso ich solche Angst vorm sterben habe


Also, bei 10mg Citalopram macht es keinen Sinn diese in 4 Teile zu teilen, Du würdest dann ja nur 2,5mg Citalopram zu Dir nehmen, das bringt, wenn Du mich fragst gar nichts. Nimm die 10mg für 7 bis 14 Tage, je nachdem wie Dein Arzt Dir das gesagt hat und steigere danach auf 20mg wenn Du das sollst, denn das ist so die übliche Dosis für uns Angsthasen;)

Engelchen und Teufelchen hatte ich auch lange Zeit, sehr lange Zeit. 6 Jahre lang hat mich mein Mann von Arzt zu Arzt gefahren um herauszufinden, was mir fehlt, aber körperlich war da NIE etwas zu finden. Kein Diabetes, kein Krebs, kein MS NICHTS. Nur meine Psyche war/ist im Eimer...

Wenn Du nicht öffentlich schreiben möchtest, kannst Du das auch gerne per PN tun. Aber fange bitte so schnell wie möglich mit dem Citalopram an, schlimmer als jetzt kann es kaum werden.

02.10.2016 14:23 • #14


EcoDan
bist du der englischen sprache mächtig? wenn ja, dann hinterlasse ich 2 videos. kann jeder damit machen was er will. ich persönlich konnte sehr viel von den beiden ärzten lernen


02.10.2016 14:26 • #15


Icefalki
Angsthase, du kannst dich natürlich weiter quälen, oder du nimmst eben mal Medis, die dich ruhiger machen können. Dauert eben, bis sich der Effekt einstellt.

Citalopram wirkt sehr gut.

Auch ein Angsthase kann sich entscheiden, ob er sich helfen lassen will, oder nicht.

Solange der ultimative Durchbruch bzgl. dieser Erkrankungen noch nicht gefunden ist, muss man das nehmen oder tun, was zur Verfügung steht.

Medis und Therapie. Aber von nix kommt nix und vom Aushalten wirds leider auch nicht besser. Zumindest was ich selbst erfahren durfte.

Dein Leben, deine Entscheidung.

02.10.2016 15:15 • x 1 #16



x 4





Dr. Matthias Nagel