1

Hallo,

Viele Jahre lang war ich stark untergewichtig. Bei einer Größe von 1,80m wog ich nur noch 46kg (ein BMI von 14!). Ärzte attestierte mir "Anorexia Nervosa" und wollten mich zwangseinweißen, da dadurch mein Gesundheitszustand kritisch war.

Viele Menschen mit Anorexia Nervosa empfinden sich als zu dick und essen dadurch weniger. Bei mir war das nicht so. Ich sah, dass ich viel zu dünn war, allerdings hatte ich ziemlich krasse Verdauungsbeschwerden. Mir war nur übel und ich hatte sehr oft Durchfall. Dadurch hatte ich oft keine Lust und auch Angst davor, etwas zu essen. Ich hatte auch absolut keinen Appetit. Viele Tage habe ich einfach gar nichts gegessen und wenn ich mal was gegessen habe, dann war das nur einmal am Tag und dann nur Fast Food wie Lasagne oder Pizza. Das hat sich über Jahre so hingestreckt.

Irgendwann wollte ich nicht mehr und als mich die Ärzte langsam einweisen wollten fing ich an, richtig zu kämpfen. Ich berechnete meinen Kalorienverbrauch und versuchte immer, über diesen Verbrauch zu essen. Mir kam das Essen fast aus den Ohren raus und es hat lange gedauert aber jetzt habe ich endlich ein stattliches Gewicht von 90kg erreicht (mehr darf's nicht werden ;D).

Soweit zur Vorgeschichte. Seit der ganzen Anorexie-Geschichte leide ich allerdings an seltsamen neurologischen Beschwerden:

Sensible Blase, für einige Wochen Ataxie der Arme (es war schwer, eine Computer-Maus zu bedienen), rechter Mundwinkel taub und schwer beim Lächeln. - Diese Symptome bin ich mit einer Selbstbehandlung mit hochdosiertem Vitamin B12 los geworden

Diese Symptome sind allerdings geblieben:

Ziemlich krasse Gedächtnisstörungen (manchmal kann ich mich an ganze Jahre nicht mehr erinnern, welchen Tag wir haben, was gestern passiert ist, was es heute zum Mittag gab etc.), Unwissenheit, ob ein erinnertes Ereignis nun echt oder nur erträumt/ausgedacht war, Gangunsicherheit, starkes Schwitzen selbst bei kleinen Anstrengungen, Untertemperatur, erniedrigter Pulz, Laut HNO ein leichter Nystagmus (welcher angeblich vom Nacken kommt - das kann ich persönlich aber nicht glauben!), Winkfehlsichtigkeit, Polyneuropathie (verlangsamte NLG der Arme), einen korrigierten Visus von lediglich 0.8 (Augen sind vom Augenarzt als gesund befunden!)

Mir ist aufgefallen, dass diese Symptome zur Wernicke-Enzelopathie passen. Ich war jahrelang mangelernährt und da ist es sehr wahrscheinlich, dass ich auch kein Vitamin B1 zu mir genommen habe. Allerdings: Vor 1-2 Jahren hat man bei mir ein großes Blutbild gemacht (wegen einer anderen Geschichte (Thrombozyten, Leukos etc.)) und hier hat der Arzt einen B12-Überschuss (weil ich ja supplementiert habe) erkannt. Hätte er da nicht auch einen zu niedrigen B1-Spiegel gesehen?

Wie dem auch sei: Ich hab ja jetzt gut zugenommen aber: Kann auch bei einer "verheilten" Anorexie (heute sogar Übergewicht) ein B1-Mangel bestehen bleiben (weil man mit normalen Lebensmitteln einen erschöpften B1 Speicher nicht wieder auffüllen kann)?

Wegen der Corona-Krise kann ich auch erstmal nicht zum Arzt um einen B1-Bluttest machen zu lassen. Wäre es klug, sich selbst mit Benfotiamin (die besser verstoffwechselbare Form des B1) auf Verdacht zu behandeln? Ich mein, mit B1 kann man sich ja nicht überdosieren. Allerdings kann man dann nach der Supplementierung im Nachhinein nicht mehr nachprüfen, ob ich je ein B1-Mangel hatte.

Bezeichnend ist wirklich, dass ich alle Symptome erst nach der Magersucht entwickelt habe. Davor hatte ich keinerlei Probleme.

17.03.2020 19:58 • 17.03.2020 #1


2 Antworten ↓

la2la2
Zitat von DarkOrb:
Ich sah, dass ich viel zu dünn war, allerdings hatte ich ziemlich krasse Verdauungsbeschwerden. Mir war nur übel und ich hatte sehr oft Durchfall.

Zitat von DarkOrb:
Ärzte attestierte mir "Anorexia Nervosa"

Dann war es wohl ziemlich deutlich eine Fehldiagnose.
Haben Ärzte deine Verdauungsprobleme denn ernst genommen und intensiv nach einer Ursache gesucht, oder die schnelle und einfache Lösung genommen, dass es ein psychisches Problem sei?


Zitat von DarkOrb:
Viele Tage habe ich einfach gar nichts gegessen und wenn ich mal was gegessen habe, dann war das nur einmal am Tag und dann nur Fast Food wie Lasagne oder Pizza. Das hat sich über Jahre so hingestreckt.

Dann wäre es mehr als ein Wunder, wenn du keine Mängel an Vitaminen und Mineralstoffen hättest.
Isst du inzwischen wieder normal und auch Obst, Gemüse und insgesamt gesünder?


Zitat von DarkOrb:
Mir kam das Essen fast aus den Ohren raus und es hat lange gedauert aber jetzt habe ich endlich ein stattliches Gewicht von 90kg erreicht (mehr darf's nicht werden ;D).

Glückwunsch.
Treibst du auch etwas Sport und sind ordentlich Muskeln vorhanden?


Zitat von DarkOrb:
Sensible Blase, für einige Wochen Ataxie der Arme (es war schwer, eine Computer-Maus zu bedienen), rechter Mundwinkel taub und schwer beim Lächeln. - Diese Symptome bin ich mit einer Selbstbehandlung mit hochdosiertem Vitamin B12 los geworden

Dann muss das ein sehr schwerer Mangel gewesen sein...


Zitat von DarkOrb:
Hätte er da nicht auch einen zu niedrigen B1-Spiegel gesehen?

Man sieht nur das, was man testet. Und bei manchen Werten haben die Blutwerte auch so gut wie keine Aussagekraft.


Zitat von DarkOrb:
Wegen der Corona-Krise kann ich auch erstmal nicht zum Arzt um einen B1-Bluttest machen zu lassen. Wäre es klug, sich selbst mit Benfotiamin (die besser verstoffwechselbare Form des B1) auf Verdacht zu behandeln? Ich mein, mit B1 kann man sich ja nicht überdosieren. Allerdings kann man dann nach der Supplementierung im Nachhinein nicht mehr nachprüfen, ob ich je ein B1-Mangel hatte.

B1 gehört mit den den Werten, bei denen der Standardbluttest nicht aussagekräftig ist. An deiner Stelle würde ich einfach mal für 1-2 Monate hochdosiert B1 in der fettlöslichen Form nehmen und zusätzlich einen sehr hoch dosierten B-Komplex, in dem von sämtlichen B-Vitaminen je 20-50mg enthalten sind. Die B-Vitamine beeinflussen sich gegenseitig und verbessern ihre Wirkung.
Wenn sich deutlich was verbessert, ist ein Mangel bewiesen und du kannst einen höher dosiert B-Komplex langfristig nehmen

Was ist eigentlich inzwischen mit deinem Darm und der Verdauung? Funktioniert alles wie es soll, oder gibt es da noch Probleme?

17.03.2020 20:23 • x 1 #2


Danke für die schnelle Antwort. Also die Ärzte haben mein geringes Gewicht gesehen und daraus eine Magersucht geschlossen. Die Verdauungsbeschwerden wurden nie wirklich auf den Grund gegangen. Ich denke allerdings, dass diese lediglich eine Begleiterscheinung der zugrunde liegenden Depression waren. Denn seitdem ich wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen habe, haben sich diese Verdauungsbeschwerden soweit gebessert dass ich sie nur habe, wenn z.B. ein sehr aufregender Termin bevorsteht. Reizdarm/Reizmagen halt.

Sport treibe ich eigentlich null. Deshalb ist auch meine untere Rückenmuskulatur leicht verkümmert weshalb ich schnell mal Rückenschmerzen habe. Ist schlecht ich weiß, aber das möchte ich demnächst auch angehen.

OK, dann werde ich das erstmal so machen. Ich hab nämlich auch gelesen, dass ein B1-Bluttest schnell mal falsch-negativ sein kann.

Nochmal zum Thema "Nystagmus". Ich bin zum HNO gegangen, weil es für mich ziemlich anstrengend ist, einen kleinen und weitentferneten Fixpunkt mit meinen Augen zu halten, ohne dass diese wegspringen. Bei größeren Objekten habe ich keine Probleme.

Wie gesagt, bin dann hin zum HNO, sage ihr, dass ich eine Videonystagmographie-Untersuchung will und was macht die? Sie spült mir ca. 15 Minuten vor der Untersuchung erstmal die Ohren aus. Danach war wir ziemlich schwindelig und da ist ein Nystagmus ja auch ganz normal. Vielleicht ist dadurch die Untersuchung falsch-positiv ausgefallen und das Wegspringen der Augen kommt nur zustande, weil ich wirklich JEDEN Tag ~12 Stunden vor dem Bildschirm verbringe und meine Augen es schlicht verlernt haben wie es funktioniert, in die Ferne zu schauen?

17.03.2020 20:52 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel