Pfeil rechts
8

steffiausU
Hallo,
ich hatte mich und meine schreckliche Angst vor Krankheiten hier ja schon einmal vorgestellt. Im Moment quält mich ja ganz arg wieder die Angst eines Gehirntumors. Ich habe immer mal wieder Kopfschmerzen, aber das beunruhigt mich eigentlich noch nicht mal so dolle. Ich habe seit einiger Zeit festgestellt, dass ich sehr schusselig geworden bin, mitten im Satz stocke und frage was habe ich gerade gesagt. Außerdem "teste" ich mich ständig selbst, indem ich mich abfrage (Namen von Kollegen, Zahlencodes wie der, der EC Karte, Namen von Nachbarn und alle möglichen Dinge). Oft fällt mir spontan nicht ein, was ich gerade "von mir selbst" wissen will und ich gerate total in Panik. Meistens fällt es mir nach einiger Zeit dann wieder ein, was mich aber nur bedingt beruhigen kann. Eigentlich war ich immer das wandelnde Lexikon der Familie, die sich auch nach Jahren an alle Namen und kleinste Details erinnern konnte.
Nachdem ich meinen alten Freund (Feind) Google schon wieder mehrfach befragt habe, steht die Diagnose mal wieder fest und ich könnte den ganzen Tag nur heulen. Termin beim Neurologen habe ich erst Anfang Juni bekommen. Vielleicht gehe ich morgen mal zum Hausarzt.
Wer kennt das? Kann das auch von den Angstzuständen kommen?

29.04.2014 15:06 • 04.04.2019 #1


19 Antworten ↓


Angstzustände machen eh etwas Gaga...da steht man so schon neben sich...dann setzt du dich auch noch so unter Druck.
Vor allem aber machen Depressionen vergesslich...
Ich kam mir selber schon dement vor wenn die Phasen schlimmer wurden...
Aber das geht alles wieder wenn es mir besser geht..und nen Hirntumor habe ich auch nicht...
Das liegt einfach an der Konzentration die futsch ist weil es der Psyche nicht sonderlich gut geht.

29.04.2014 15:10 • #2



Vergesslichkeit - Symptom für Hirntumor?

x 3


Ich bin seitdem ich Panikattacken hab auch ziemlich schusselig geworden. Manchmal merke ich mitten im Satz, dass ich eigentlich gar nicht mehr weiß worauf ich hinauswollte. Oder ich finde Gegenstände nicht mehr wieder (so riesig ist meine Wohnung nicht ...) obwohl ich sie gerade noch in der Hand hatte. Manchmal laufe ich gedankenverloren zum Mülleimer obwohl ich etwas in den Wäschekorb legen wollte. All solche Sachen eben. Mit Namen hab ich manchmal auch so meine Probleme und ich kann mir meine neue Nummer nicht merken, obwohl ich das immer perfekt konnte.
Ich denke das kommt einfach davon, dass man mit den Gedanken manchmal irgendwo anders ist oder leichter abschweift.
Durch die ständigen Ängste und die Nervosität ist das Hirn schon beschäftigt genug und da kann man schon mal vergesslicher werden.

Wie wir ja alle wissen prophezeit Google uns eh nur schlimme Leiden und todbringende Krankheiten. Und am Ende steht man meistens da und an allem ist die Psyche schuld, kein Hirntumor oder sonst etwas.

LG und alles Gute!

PS: Das mit dem "sich selbst abfragen" kann auch echt schief gehen. Man kennt das ja aus der Schule bei den Abfragen/Tests: Unter Druck vergisst man so einiges. Und du selbst scheinst dir einigen Druck zu machen. Dass es dir später einfällt liegt wohl daran, dass du dann nicht mehr so zwingend nach der Antwort suchst.

29.04.2014 15:23 • #3


30.03.2019 20:08 • #4


In schlimmen Phasen der Angst bin ich auch vermehrt vergesslich und kann Gedanken nicht wirklich festhalten. Geht es mir psychisch gut habe ich das nicht

31.03.2019 07:38 • x 1 #5


Angor
Vergeßlichkeit ist leider ein Symptom einer Angststörung. Man hat mehr mit sich und den körperlichen Symptomen der Angst zu tun, und das Gehirn schaltet quasi auf Sparflamme.
Selbst jetzt bei regelmäßiger Einnahme von einem Medi gegen meine Angsstörung bin ich oft unkonzentriert, und besonders beim Kurzzeitgedächtnis haperts.
Erst denke ich dran, dann ist es auf einmal weg, und grüble, was das war.
Wenn ich dann so zurückdenke, kann ich mich an einige Dinge gut erinnern, aber einiges ist einfach weg, als wenn es aus meinem Gehirn gelöscht ist.
Sollte ich ein Buch über mein Leben schreiben wollen, würde ich nichts mehr auf die Reihe kriegen.
Manchmal frage ich mich, ist das alles was von der Vergangenheit dageblieben ist? Nur die schlimmen Sachen, die sind immer im Kopf, wenn auch im "geschlossenen Bereich", da sollen die Gedanken auch mal schön bleiben.

LG Angor

31.03.2019 09:11 • x 1 #6


Danke es tut gut auch von anderen das zu hören bzw.zu lesen.
Ich leide nun seit 16 Jahren an Angststörungen und diese wollen nicht gehen.
Leider hat man das Gefühl an Demenz zu leiden, weil es statt besser , schlechter wird.

31.03.2019 10:31 • #7


Nimmst du Medikamente ein? Wenn ja, welche?
Die Vergesslichkeit könnte eine Nebenwirkung sein.

Ansonsten schaden Schlafstörungen und auch schon allein Depressionen dem Gedächtnis.

31.03.2019 10:32 • #8


Ich nehme sertralin seit Jahren ein

31.03.2019 13:26 • #9


Belly86
Hallo ihr Lieben..
Ich kenne das nur zu gut .. es passiert letzter Zeit i mer öfter mal das ich vergesse was ich jetzt eig als nächstes machen wollte.. aber was viel schlimmer ist .. manchmal weiss ich nicht mehr wo mein Mann ist .. ich weiss es klingt komisch...
Beispiel ich sitze auf dem Sofa... mein Mann sagt er muss nochmal kurz zu arbeit oder geht raus eine rauchen... 10 min später .. frage ich mich.. wo ist er denn.. was hat der gesagt ist er draußen ist er auf arbeit auf Toilette? Und das finde ich sehr erschreckend.. allerdings kann es auch sein das ich ihn vllt nicht die volle auf erksamkeit gewidmet habe als er mit Bescheid gab.. aber gruselig ist es trotzdem...

Ich nehme übrigens aus sertralin ..

Lg belly

03.04.2019 17:39 • #10


Hallo Betty,
Das klingt ja wirklich beängstigend,
So schlimm ist es noch nicht auch wenn mein Mann mir sagt wo er ist, Beispiel zu Stadtteilen fährt die mir im ersten Moment nichts sagen,vergesse ich dies kurz darauf.
Vielleicht liegt es am Stress, 2 kinder, Haushalt und arbeit

03.04.2019 19:59 • #11


Belly86
Zitat von Kathi12:
Vielleicht liegt es am Stress, 2 kinder, Haushalt und arbeit


Ja das kann gut sein.. ich habe auch zwei kids... und als Mutter muss man sich soviel merken und machen.. da ist vllt einfach nicht mehr genug Platz für kurzweilige Infos

03.04.2019 20:08 • #12


Da hast du recht .
Man macht sich um seine symptome zu viele Gedanken

03.04.2019 20:19 • #13


dasomen
Ich kenne das Problem mit der Unkonzentriertheit auch, an manchen Tagen macht es einem wirklich Angst...

Mir ist das z.B. zweimal hintereinander passiert, dass ich mir vom Einkaufen ein Eis mitgebracht hatte und zu Hause die Einkäufe nicht gleich weggeräumt habe und mir das ganze Eis geschmolzen und in den Teppichboden gesickert ist. Da dachte ich mir auch, das hast Du jetzt vor einer halben Stunde eingekauft und zu Hause war mir nicht mehr bewusst, dass das Eis in den Gefrierschrank muss.

Oder ich will noch sagen wir mal Toilettenpapier einkaufen und komme zurück und habe es natürlich nicht eingekauft. Kann einmal passieren, es gab aber Zeiten da habe ich das bei 3 Einkäufen hintereinander vergessen. Irgendwann beginnt man sich zu hassen, weil man denkt das kann doch nicht wahr sein...

Ich habe das Gefühl dass depressive Probleme in der Tat für Unkonzentriertheit sorgen, mein Hirn rattert die ganze Zeit, aber die wirklich wichtigen Alltagserledigungen gehen komplett unter...weil ich nur darüber nachdenke, was die Zukunft bringt...und ob ich überhaupt eine Zukunft habe...

Da wird sich so ein Gehirn natürlich unterbewusst denken: Der Einkauf des Toilettenpapiers ist erstmal nicht so wichtig, solange mein Leben so kaputt ist...

Irgendwas fällt bei der Dringlichkeit also quasi hinten über....

03.04.2019 20:22 • #14


domi89
Ja ich kenne das auch. Du auf Arbeit begrüße ich manchmal 2 Mal den ein und selben Kollegen, ich vergesse Wörter oder manchmal vergesse ich mitten im Satz was ich sagen wollte. Häufig gehe ich auf Arbeit irgendwohin und weiß nicht mehr warum. Aber das passiert alles dann wenn ich die meiste Angst habe. Noch schlimmer wird es wenn ich da drauf achte... Total schlimm und nervig.

03.04.2019 20:30 • x 2 #15


dasomen
Ganz schlimm sind bei mir Namen. Beim Merken von Namen war ich nie gut, aber wenn es mir nicht gut geht, kann es sein dass ich im Satz auch andere Namen verwende, als ich eigentlich meine...merke es aber dann wenn ich meinen eigenen Satz höre und muss mich entsprechend ständig korrigieren...

Mir ist das immer sehr unangenehm, weil ich immer denke, wenn mir jemand zuhört muss er/sie mich für bescheuert halten...

03.04.2019 20:41 • x 1 #16


domi89
Zitat von dasomen:
Mir ist das immer sehr unangenehm, weil ich immer denke, wenn mir jemand zuhört muss er/sie mich für bescheuert halten...


Ja das geht mir auch so

03.04.2019 20:45 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Icefalki
Bin jetzt mal gemein, aber solange wir die Angst nicht vergessen, besteht noch Hoffnung. Grins.

Ich bin so vergesslich, dass ich öfters in einem Restaurant den Weg von der Toilette in den Gastraum nimmer finde. Zum Klo ist nie das Problem, aber zurück ist alles ganz anders. Ist aber kein Problem, wenn ich mich vorher daran erinnere, dass ich mir den Weg merken sollte, dann klappt das. Aber selbst das vergesse ich ab und an.

Nix mit Hirntumor. Nur der normale Wahnsinn. Hatte ein Schädel CT vor 6 Monaten, wegen Schwindel. Ein Tumor wäre da aufgefallen. Und vergesslich bin ich schon ewig. Macht euch keinen Kopf.

03.04.2019 21:51 • x 1 #18


petrus57
Wenn ich am Tage beim Fernsehen einschlafe und dann wach werde, weiß ich im ersten Moment manchmal gar nicht welche Tageszeit wir haben. Dann will ich immer meine Frau rufen, merke dann aber immer gleich, dass sie ja gar nicht da ist.

04.04.2019 07:36 • #19


domi89
Zitat von petrus57:
Wenn ich am Tage beim Fernsehen einschlafe und dann wach werde, weiß ich im ersten Moment manchmal gar nicht welche Tageszeit wir haben.


Ok ich denke das Problem hat im ersten Moment jeder. Das kenne ich schon seit ich mich erinnern kann. Man wacht vom Mittagsschlaf auf und denkt es ist morgens oder so...

04.04.2019 09:05 • x 1 #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel