Pfeil rechts

Guten Tag, ich bin Männlich, 20 Jahre jung und möchte hier etwas los werden und um Rat bitten.
Folgendes: ich bin seit ich 11 bin jemand der große Angst vor Krankheiten hat. Anfangs nur körperliche, dann mit 16-17 psychische. Dann war ein Jahr lang Ruhe und jetzt kommt es heftiger als denje zurück. Seit circa einem Jahr bemerke ich das mein Körper sich stark verändert hat und es von Zeit zu Zeit immer schlimmer wird. Ich bin seit einem Jahr dauerhaft angespannt und übertrieben nervös. Anfangs hatte ich wegen dieser unkontrollierbaren Anspannung nur geh Schwierigkeiten und manchmal leichtes kribbeln in den Extremitäten. Mittlerweile ist es so schlimm das mein Atem wortwörtlich stockt und ich manchmal das Gefühl habe das meine Atemmuskulatur verkrampft. Auch habe ich durch die ganze Anspannung manchmal leichtes Ziehen in den Fingern, am Gesicht, in den Unterarmen und noch überall anders. Das passiert meisten wenn ich aufgeregt bin z.b wenn ich mich auf etwas freue oder wenn ich Angst habe. Es ist echt quälend und ich nehme auch keine Dro. oder sonstiges. Ich war im Krankenhaus vor ein paar Monaten und die haben gesagt das mein Blut in Ordnung ist und mein Herzschlag auch in Ordnung auch wenn der manchmal ein bisschen (laut Arzt) flott ist. Das mit der Anspannung haben die Ärzte gar nicht realisiert und angeprochen. Was soll ich machen? Ich bin dauerhaft am Zittern aus unerklärlichen Gründen. Stress habe ich normalerweise auch keinen. Habe ich eine nerven Störung? Ich habe auch des Öfteren Atemnot und Kreislauf Probleme. Gestern ging es soweit das ich Todesangst hatte vor einem epileptischen Anfall. es hat überall gezwickt und mein Atem war total verkrampft. Jeden Tag seit einem Jahr passiert das selbe. Anfangs war es noch auszuhalten aber mittlerweile wird es immer intensiver und unkontrollierbarer. Wieso hab ich so ein Pech? Was kann es sein? Ich bin völlig hilflos und durcheinander das ich gar nicht mehr weiß was ich machen soll und wo ich anfangen soll. Dieses ständige angespannt sein schädigt mein Alltag und ich trau mich auch nicht mehr in öffentliche Räumen weil ich dort manchmal regelrecht eine Panikattacke bekam. Bitte gibt mir Rat und ich würde mich sehr darüber freuen. Lg

08.01.2018 23:23 • 09.01.2018 #1


2 Antworten ↓


laribum
bist du deswegen in psych. Behandlung?

09.01.2018 11:43 • #2


Nein

09.01.2018 14:14 • #3




Dr. Matthias Nagel