Pfeil rechts
4

Hallo,
Ich bin neu hier und weiss nicht, ob ich hier richtig bin mit meinem Problem.

Ich fange einfach mal von Anfang an an

Zuerst einmal Entschuldigung für den sehr langen Text und vielen vielen Dank wenn es jemand liest und mir evtl behilflich sein kann oder Tips hat.

Zu mir: 24 Jahre, männlich, bis vor erstmaligem Auftreten der Symptome - ich würde sagen starker Raucher mit 1 - 1/2 Schachtel am Tag und Feierabendbier nach der Arbeit.
Ab diesem Zeitpunkt, mit auftreten der Symptome, seit dem keine Zig. und Alk..
Ich arbeite in eineŕ Psychiatrie bzw Forensik seit jetzt gut fast einem Jahr - deshalb auch meine Ängste einer evtl Krankheit.

Vor ca. jetzt gut 2 1/2 Wochen in der Nachtschicht fing alles an.

Es war ca 1.30 Uhr früh Und mein Arbeitskollege kam und wollte mir etwas auf dem iPad zeigen.

Plötzlich wärend des draufschauens fing alles an sich komisch und unwohl anzufühlen. Es war meiner Meinung nach kein Schwindel, sondern eher so eine Art "Tunnelblick" mit wackeln - es ist schwierig zu beschreiben. Mir wurde ganz unwohl und versuchte tief einzuatmen. Da mir das nichts gebracht hatte müsste ich aufstehen und mich auf die Couch legen und meine Füße hoch lagern. Nach ca. - jetzt schwer einzuschätzen - 5 - 10 Minuten war wieder alles einigermaßen ok, nur dieses Unwohlsein - Gefühl blieb etwas. Ich ging dann verfrüht nach Hause und legte mich daheim in mein Bett. Einschlafen war kein Problem. Am nächsten Tag fühlte ich mich niedergeschlagen aber ok. Das alles spielte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vor ca 2 - 2 1/2 wochen ab.

Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag alles ok.
War diese Tage ziemlich lange im Bett und versuchte mich etwas auszuruhen.

Sonntag früh ca 1.30 - 2 Uhr.
Ich könnte natürlich nicht gerade schnell einschlafen da ich ja ziemlich lange immer im Bett lag und mich kaum irgendwie sportlich betätigt habe.

Um die genannte Uhrzeit, ich lag im Bett, schon seit mehreren Stunden.
Plötzlich fing dieses "Schwindelgefühl" wieder an. Ich musste erneut wieder aufstehen da ich auf die Toilette musste.
Mein Gangbild war meiner Meinung nach sehr unsicher und wackelig.
Ich legte mich sofort wieder ins Bett und lagerte meine Füße hoch.
Ich verspürte kaum eine Besserung des "Schwindels" verblieb aber trotzdem mit hoch gelagerten Füßen ca 1 1/2 - 2 Std. In der Zwischenzeit würde ich natürlich müde und versuchte immer wieder meine Augen zu schließen um zu schlafen.
In diesen vergangenen 1 1/2 - 2 Std. die ich im Bett verbrachte, merkte ich noch ein neues mir fremdes Gefühl.
Es ist spürbar in meiner Brustmitte und meiner Körpermitte. Ich kann nicht sagen ob dieses Gefühl ein Angstgefühl ist oder sonst irgendetwas - ich hatte so ein Gefühl bis dato noch nicht.
Wie schon geschrieben, bemerkte ich dieses Gefühl das mich diese 1 - 2 Std begleitet hat bis ich dann schlussendlich eingeschlafen bin.

Als ich aufwachte, war dieses Schwindelgefühl weg, doch dieses - ich nenne es jetzt einfach Angstgefühl - blieb aber bestehen. Es war nicht schlimm, es war halt einfach da. Beschäftigte ich mich spührte ich es kaum - war ich für mich alleine merkte ich es natürlich mehr.

Da mir das alles ein bisschen Angst machte das ich etwas haben könnte, entschloss ich mich zum Bereitschaftsarzt ins Krankenhaus zu gehen.
Ich schilderte mein Anliegen. Die Ärztin hörte mein Herz ab und schrieb ein EKG - alles in Ordnung, keine Auffälligkeiten. Nur das mein Blutdruck bei ca. 160/90 lag. Die Ärztin könnte mir auch nicht weiterhelfen und verschrieb mir ein Medikament das den Blutdruck senkte und Tavor 1mg als "Notfallmedikament".
Diese Blutsruckmedikamente nahm ich ein. Jeweils eine halbe früh und abends. Bis ich Dienstag zu meinem Hausarzt gehen kann.

Montag verlief soweit ok. Dieses "Angstgefühl" war noch da - whrs Angst vor "nicht das noch einmal dieser Schwindel kommt" - ich weiß es nicht.

Dienstag.
Besuch beim Hausarzt. Ich erzählte ihm alles. Er horchte mich ab. Nahm Blut ab. Schrieb nochmal ein EKG und verschrieb mir Ramipril 5mg 1 frühs für den Blutdruck und Opipramol jeweils 0.5 frühs und abends.
EKG zeigte keine besonderen Auffälligkeiten.
Ich nahm an diesem Tag 0.5 opipramol mittags und abends.
Und ja ich glaube zu meinen das es was gegen dieses "Abgstgefühl" machen konnte, dass es nicht mehr spürbar war wenn ich nachts im Bett lag.

Mittwoch

Donnerstag,
Ging ich nochmal zum Hausarzt um meine Blutwerte und urinwerte zu erfragen. Es sagte es sind keine Auffälligkeiten und es sei alles ok.
Zucker kann man sich ausschließen.

Freitag, Samstag einigermaßen ok, natürlich machte ich mir eig. immer Gedanken um dieses "Schwindelgefühl"
Ich nahm in dieser Zeit auch das Opipramol regelmäßig ein, genau so wie das Ramipril.
Verbrachte auch wieder mehr Zeit draussen.

Sonntag.
Fühlte mich eig. fit den ganzen Tag über, war den ganzen Tag draussen und am rumgehen.
Abends fuhr ich dann mit dem Auto wieder Heim und merkte das jetzt iwas komisch wird.
Diese Art "Tunnelblick" kam wieder und minimaler "Schwindel" bzw wackeln.
Ich fuhr weiter und könnte das gut mit Konzentration auf die Straße wieder in den Griff bekommen. Dieses Tunnelgefühl blieb aber schwächte etwas ab bis ich zu Hause war.
Ich legte mich dann sofort ins Bett. Es war alles so gegen 18 Uhr ca. Leichter "Schwindel" kam dann im Bett dazu - aber noch lange nicht so schlimm, dass ich ein spürbares unsicheres Gangbild hatte. Klar eine leichte Unsicherheit kam schon dazu.
Um ca. 19.45 rief ich dann einen Bereitschafts HNO Arzt an. Da ich mich die letzten Tage informierte was es evtl sein kann und was Schwindel und Angstgefühl auslöst, kam ich auf sie Idee es könnte ein Lagerungsschwindel sein - deswegen HNO.
Gut gesagt getan - dieser verwies mich aber auf Montag da die entsprechenden Tests abends nicht mehr gemacht werden könnten. Ich nahm dieses Angobot mehr oder weniger an.
Nachts verging dieses Schwindelgefühl wieder einigermaßen. Sehr sehr minimal war es mir noch spürbar. Dieses "Angstgefühl" blieb aber leicht bestehen.
Ich habe an diesem Tag das Opipramol nicht genommen und will es auch die nächsten tage nicht mehr nehmen, da ich keine Lust habe irgendwie Abhängig oder sonst was zu werden. Ramipril nahm ich wie zuvor auch regelmäßig ein.

Gott sei dank hatte ich bis dato Urlaub, seit ersten Auftreten des Schwindels.

Montag diese Woche. - ich meldete mich Krank in der Arbeit um zum HNO Arzt zu gehen.
Gesagt getan. Ich schilderte ihm mein "Schwindelgefühl" dieser sah mir in die Ohren und machte danach einen Test mit warmer und kalter Luft der das Gleichgewichtsorgan beanspruchen soll. Nach der Auswertung des Test und meinen Augenreaktionen im Test, kam er zu dem Entschluss das alles in Ordnung sei und das Gleichgewichtsorgan funktioniere. Ich ging danach mehr oder weniger getrübt nach Hause, da wieder mal nichts gefunden wurde.
Nachts könnte ich relativ gut schlafen. "Angstgefühl" blieb weiterhin leicht bestehen.

Dienstag, Mittwoch
Fiel mir etwas neues auf. Kann auch sein das es Montag schon da war.
Immer wenn ich mich nachts ins Bett legte und zur Ruhe kam, konnte ich meinen Herzschlag spüren. Mein Herzschlag blieb normal ruhig, also kein Herzrasen etc. nur könnte ich definitiv meinen Herzschlag fühlen. Dies trat evtl Montag Abend auf. Dienstag und Mittwoch in der Arbeit bemerkte ich dieses Herzschlag spüren auch während des Tages, aber auch nur wenn ich gerade nichts zu tun hatte. Hatte ich was zu tun merkte ich dies auch nicht. Abends im Bett war es dann wieder da und ließ mich von Dienstag auf Mittwoch kaum schlafen.

Donnerstag, gestern
Leichtes Angstgefühl und immer wieder auftretendes Gefühl das mir jeden Moment wieder so Schwindlig werden könnte. Begleitete mich die komplette Spätschicht. Abends im Bett war es relativ ok. Leichtes Angstgefühl und spührbare Herzschläge, kein Schwindelgefühl.

Freitag, Heute
Spürbare Herzschläge, leichtes Schwindelgefühl, minimales Angstgefühl.
Will heute zum Optiker um einen Sehtest machen zu lassen, evtl liegt es an meinen Augen die dieses Schwindelgefühl hervorrufen.

Nächste Woche Dienstag ist ein Langzet EKG angesetzt und am 29. diesen Monat hab ich einen Termin beim Neurologe.

Vielen vielen Dank fürs lesen und um etwaige Tips.

16.06.2017 10:43 • 16.06.2017 #1


6 Antworten ↓


TheNiceLife
Hallo
Ich erkenne meine eigene Geschichte in deiner wieder. Am Anfang als meine Angststörung ausbrach war das genau so. Mir ging es Wochenenlang schlecht, weil ich nicht wusste damit irgendetwas anzufangen. Bei mir hat das einen Monat gedauert ca. Bis ich die Sachen verstanden habe die da in mir ablaufen und bis jetzt ist immer noch nicht alles gut.
Ich habe auch ganz ganz viele körperliche Untersuchungen hinter mir.
Ich soll jetzt auch Blutdruck Tabletten nehmen, da ich manchmal erhöhten Blutdruck habe.
Aber das kommt alles von der Angst und von der Panik. Weil wenn ich in der früh daheim Blutdruck Messe ist auch alles super.
Probier diese Symptome zu akzeptieren. Natürlich will ich dir keine körperliche Untersuchungen erstmal ausreden, da ich das auch so gemacht habe und gebraucht habe um zu verstehen dass alles ok ist.
Und denk über dein Leben nach, ob du wirklich glücklich bist mit allem. Arbeit, liebe und dir selber.

16.06.2017 11:08 • x 1 #2



Spürbares Herzklopfen mit Schwindel

x 3


Wenn man erst mal Anfängt in seinen Körper rein zu horchen, kann es schon gruselig werden.

Meine Frau hat mal zu mir gesagt, "jedem wird ab und zu mal etwas schwupprig" , nur du wartest darauf und bewertest das ganz anders.

Was ich damit eigentlich sagen will, ist kuck das du nicht nur versuchst körperlich etwas zu finden.
Schau dich schon mal nach einer anderen Hilfe um , weil das kann dauern.
Für mich klingt das ganze nach einem typischen Verlauf, einer Angsterkrankung.

16.06.2017 12:00 • x 1 #3


kopfloseshuhn
Für mich klingt das auch nach Angst.
Wo ich aber einhaken möchte ist der Blutdruck:
Ja ein hher/steigender Blutdruck kann sich genauso anfühlen wie ein zu niedriger - meiner Erfahrung nach.
Hat denn je mal jemand bei dir Blutdruck gemessen ohne dieses Schwidelgefühl?

da würde ich einhaken und zwar zum Kardiologen gehen, die Medis mit seiner Zustimmung absetzen und ein Langzeitblutdruckmessgerät mitnehmen.

Von einem einmalig hohen Wert jetzt direkt auf einen Bluthochdruck zu schließen halte ich für etwas gewagt.
denn: ANGST kann auch einen Blutdruck erhöhen und wenn du gerade in einer ANgstattacke warst ist es völlig normal, dass der Blutdruck in die Höhe schießt.
ich würde das an deiner Stelle erstmal genau abklären bevor ich mein leben lang Blutdrucksenker schlucke die vielleicht gar nicht nötig sind!
Denn: wenn du keine Angst hast könnte dein Blutdruck normal sein und durch die Medis dann eigentlich schon zu niedrig.

In der Psychiatrie zu arbeiten ist einen starke Belastung.
Offenbar löst das einige Ängste in dir aus.
Und jetzt hast du Angst auch vor eine Angsterkrankung?

Das ist gut behandelbar.
An deiner Stelle würde ich dann auch mal gucken, ob du Psychologische Hilfe finden kannst.
Stickwort verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch falls deine Ängste und Gründe tiefer sitzen

Der Schwindel ist bei ANgst ganz normal und der Tunnelblick auch.
Versuch dich dann zu entspannen und dir zu sagen dass alles in Ordnung ist.
Abgelärt wird es ja eh. Das ist auch gut.

Liebe Grüße vom Huhn

16.06.2017 12:15 • x 1 #4


Das mit dem Blutdruck fand ich auch etwas voreilig !

Vor allem das sie dir Tabletten schon im Krankenhaus gegeben haben.
160/90 ist jetzt nicht gerade eine Blutdruckkriese vor allen nicht im KH, bei Angst gemessen .
Auf Dauer für einen jungen Kerl zwar zu hoch , aber erst mal nicht bedrohliches.

Da muss ich dem Huhn recht geben ,dass würd ich mit dem Arzt auch noch mal besprechen

16.06.2017 12:24 • x 1 #5


Naja. Ich bin ja gelernter Krankenpfleger nur arbeite ich in der Forensik. Was auch immer mein großes Ziel war. Und mir die Arbeit definitiv mega viel Spass macht und ich sehr gerne in die Arbeit gehe.

Dadurch entsteht natürlich schon die Angst auf eine Angststörrung oder anderes da man ja doch vom Fach ist. Weisst du wie ich meine.

16.06.2017 12:26 • #6


Zitat von kricke:
Das mit dem Blutdruck fand ich auch etwas voreilig !

Vor allem das sie dir Tabletten schon im Krankenhaus gegeben haben.
160/90 ist jetzt nicht gerade eine Blutdruckkriese vor allen nicht im KH, bei Angst gemessen .
Auf Dauer für einen jungen Kerl zwar zu hoch , aber erst mal nicht bedrohliches.

Da muss ich dem Huhn recht geben ,dass würd ich mit dem Arzt auch noch mal besprechen



Ok. Dann mach ich noch einen Termin beim Kardiologen. Danke. Vllt liegt's ja daran - man kann ja nie wissen.
Die Frage ist aber auch. Wie kann ich diesen Tunnelblick und Schwindel/ schwanken wenn ich diesen akut bekomme durch entspannen weg bekommen?
Entspannen in der Arbeit ist jetzt nicht immer gegeben.

16.06.2017 12:31 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel