Pfeil rechts

S
Hallo,
habe ja schon in vielen Themen Beiträge bezüglich meines Schwankschwindels gebracht. Jetzt schreib ich mal selber einen, da er mich heute wieder absolut im Griff hatte...

Kurz zu meiner Geschichte, falls sie einer noch nicht kennt :
Panikattacken seit 15 Jahren, weiterentwickelt in eine Angst vor Krankheiten, sämtliche Symptome über einen längeren Zeitrqaum gehabt, vom Arzt genau untersuchen lassen, Symptome meist weg bis ein anderes mich überfällt, Schwankschwindel habe ich phasenweise seit zwei Jahren, natürlich auch durch HNO, MRT Gehirn und HWS abklären lassen, aber er will mich einfach nicht verlassen...

In der letzten Zeit hatte ich immer mal wieder diesen Schwankschwindel, auch über den Tag lang, nicht nur für einen kurzen Moment. Zum Glück war er nicht ganz so schlimm, sodass es mich nicht verunsicherte. Heute war ich mit einer Bekannten spazieren, es war schönes Wetter und keine schlechten Gedanken in Sicht. Doch von jetzt auf gleich spürte ich diesen Schwindel. Demnach war mein ganzer Spaziergang davon getrübt, mich darauf zu konzentrieren, dass ich nicht umfalle. Während das Gehen ein normalerweise automatisiert abläuft, meine ich ich müsste mich darauf konzentrieren, damit es funktioniert. Dies ist so ein schreckliches Gefühl. Zudem meine ich einen Linksdrall gehabt zu haben, was man aber bewusst nicht sah. Jede kleinste Veränderung im Boden oder Gefälle/Steigungen habe ich so sehr gespürt, dass ich damit beschäftigt war diese wieder neu zu sortieren. Kann das jemand nachempfinden bzw. kennt das jemand? Bewegungen, die zuvor automatisch abliefen, scheinen nicht mehr zu funktionieren. Zum Glück habe ich mich so im Griff gehabt, dass ich keine Panikattacke bekommen haben. Aber nach dieser heftigen Erfahrung fällt es mir jetzt wieder schwer zu glauben, dass es wirklich nur psyschisch ist. Das muss doch eine organische Ursache haben! Ich werde noch verrückt...oder bin ich es schon ! Hoffe, jemand kennt das und kann mich etwas beruhigen!

Liebe schwindelfreie Grüße
Sonne

22.02.2011 19:07 • 27.02.2011 #1


12 Antworten ↓


K
Hallo Sonne
Du bist nicht allein, ich erkenne mich in deinem Text zu 100% wieder.
Ich leide seit 17 Jahren, mit verschiedenen Symptomen ,Schwindel ist immer mit dabei.
Ich hab auch immer das Gefühl das das Gehen nicht mehr automatisch abläuft, ich hab immer so ne Gangunsicherheit ,als ob man auf Eiern läuft, wenn jemand mit mir geht ist es besser oder beim Einkaufen ich brauch immer den Wagen damit ich mich festhalten kann, aber du hast es schon genau auf den Punkt gebracht, besser hätt ich es nicht beschreiben können. Ich hab ende März ein Termin beim Neurologen um was ernstes auschließen zu können.
LG katwes

23.02.2011 08:11 • #2


A


Schwankschwindel war mal wieder mein Begleiter!

x 3


S
Hallo Sonne!

der Text könnte echt von mir sein.Habe diesen sch....Schwindel auch .Und auch immer linke Seite!Ich denke auch immer ich kippe weg,alles ist irgendwie so schummrig usw.richtig ekelig.Manchmal ist es besser aber nie ganz weg.Kenn auch die blödsten Symptome...oh mann...LG Silke

23.02.2011 19:14 • #3


Hazy
liebe sonne,

du hast glaube ich, grade mich beschrieben
mein neurologe sagt mir, es ist ein symptom der angst, dieser schwankschwindel. was mich an dieser sache immer wieder stört ist, dass der schwindel oft auch ganz ohne angst auftritt.
aber er erklärt mir immer, dass z.b. kopfschmerzen ja auch als symptom bei einem kranken zahn auftreten können, auch wenn man grad keine zahnschmerzen hat.

das klingt dann für mich irgendwie plausibel und meistens kann ich mich damit beruhigen. bei mir hat es 2008 im sommer angefangen, ich habe mich an dem tag fürchterlich mit meinem freund gestritten, dann habe ich eine migräne mit einer sog. aura bekommen und seit dem moment war der schwindel da. er blieb erstmal drei wochen und ich hatte so angst, dass ich was am hirn hatte, dass ich mich kaum bewegt habe, um diesem ekelhaften gefühl aus dem weg zu gehen.

irgendwann habe ich dann so ein theater bei meiner hausärztin gemacht, dass sie mich zum mrt überwiesen hat und es war alles in ordnung in meinem köpflein ^^
seitdem kommt der schwindel immer mal wieder und bleibt tage bis wochen. ich finde es auch schwer, sich damit zurecht zu finden und ihn zu ignorieren, aber das ist leider das einzige, was es besser macht.

letztes jahr waren meine zweifel, dass es psychosomatisch ist wieder so doll, dass ich beim neurologen ein eeg machen lassen habe und so so einen komischen sehtest mit karos und augen abdeckungen und so. auch da war alles in ordnung

wie ist es bei dir? tritt der schwindel auch ohne angst auf? was sagt dein arzt genau dazu?
ich finde, es fühlt sich an wie wenn man grad von einem schiff kommt, oder als würde man auf eisschollen laufen, die bei jedem schritt etwas nachgeben

alles liebe,
hazy

23.02.2011 19:45 • #4


jadi
glaubt mir euer schwindel kommt nur ganz alleine von der angst...verkrampfungen ...ihr lauft schon unsicher...ihr habt das vertrauen verloren ....daher habt ihr diese gefühle....versucht wieder selbstsicher zulaufen und der schwindel verschwindet...ich hatte ihn auch sehr lange....nun ist er weg.......lg jadi

23.02.2011 20:09 • #5


S
Vielen Dank für eure Antworten...es beruhigt mich so, auch wenn ich natürlich diese Sache niemandem wünsche! Beim Lesen habe ich eine richtige Erleichterung gespürt. Irgndwie habe ich das Gefühl, dass ich immer wieder mit diesen Sätzen aufgetankt werden muss. Über einen bestimmten Zeitraum schaffe ich es mich selbst zu beruhigen und dann...muss eine Tankstelle her .

Früher hatte ich reine Panikattacken, die für eine kurze Zeit anhielten und dann ging es mir körperlich wieder gut. Aber schon seit einigen Jahren hat sich dies verändert. Die Symptome treten ohne bewusste Angst auf. Vielmehr sind erst die Symptome da und dadurch gerate ich vor der Angst an einer schlimmen Krankheit zu leiden, umzukippen, vom Notarzt geholt zu werden etc in Panik. Dass macht es für mich auch so schwer zu glauben, dass es psychisch ist. Mittlerweile können die Symptome auch überall auftreten, sie sind an keinen Ort gebunden. Natürlich habe ich sie eher, wenn ich alleine bin, beim Einkaufen in der Schlange stehe, weiter weg von zuhause bin oder in Situationen aus denen ich nicht so schnell fliehen kann. Aber wie gesagt sie treten auch in Situationen auf, in denen ich mich wohl fühle. Ebenso haben sie auch nichts mit meiner Gemütslage zu tun, sie treten auf, wenn ich glücklich, unglücklich, in Stresssituationen oder völlig entspannt bin. Ich kann also kein greifbares Muster erkennen...das macht mich verrückt! Auf der anderen Seite muss ich mich dadurch natürlich immer den Situationen stellen (es gibt ja keinen Ort wo sie nicht auftreten können). Dadurch gerate ich nicht so schnell in das Vermeidungsverhalten wie viele Angstpatienten und es zwingt mich, mich mit diesen Symptomen auseinanderzusetzen. Vielleicht eine Grundlage, die mir hilft irgendwann nicht mehr daran leiden zu müssen.
Das Beispiel mit dem Schiff war übrigens auch sehr treffend, das genau ist das Gefühl! Ich hasse es!
Ich habe zwar tausende Untersuchungen gemacht, aber einen direkten Ansprechpartner als Arzt habe ich nicht. Mein Hausarzt beruhigt mich zwar immer wieder, aber wirklich verstanden fühle ich mich nicht. Ich glaube, die Ärzte, die ich kennen gelernt habe, wissen gar nicht wovon wir sprechen. Bin aber seit knapp zwei Jahren in ambulanter Therapie, bin häufig erleichtert wenn ich vom Gespräch komme (eine weitere Tankstelle ), aber ob er mir wirklich langsfristig helfen kann, ist für mich noch ungewiss.

Habe übrigens auch Migräne mit Aura. Eine Sache, die mich auch immer wieder in Angst versetzt !

Nochmals vielen lieben Dank für eure aufbauenden Worte! Freu mich von euch zu hören!

Liebe SCHWINDELFREIE Grüße

Liebe Jadi, echt toll, dass du, obwohl du diesen Schwindel nicht mehr hast, dich noch so hineinversetzen kannst und uns Ratschläge gibst. Ich will es ja nicht hoffen...aber wenn du mal gute Worte brauchst, lass es mich wissen

24.02.2011 00:02 • #6


jadi
ja weil ich doch auch so verzwiefelt war...und daher kann ich mich immer gut reinversetzen....mich triggern noch sehr oft andere symptome....zur zeit wieder ein spezielles.....aber auch das werde ich schaffen.....lg jadi

24.02.2011 07:53 • #7


K
Hallo Jadi
Ja mit dem Vertrauensverlust zum Körper da hast du recht ,das hab ich wohl auf dem langen Weg verloren. Wie find ich,s wieder?
Lg Katwes

24.02.2011 08:17 • #8


jadi
in dem du dich nicht mehr irgentwo festhälst...anlehnst,hinsetzt,nicht hetzen von a nach b,schritt halten mit dem du läufst....,dich fest auf dem boden stellst und ihn vetraust er trägt dich sicher und auch deine beine tragen dich ganz sicher...und schau beim laufen nicht immer nach unten sondern noch vorn zur seite nach oben....keinen tunnelblick mehr...du musst raus aus dem tunnelblick...schau dir beim laufen die gegend an......all das hat mir geholfen,ich habe das mit meinen therapeuten gemeinsam geübt......mit der zeit hast du wieder vertrauen....lg jadi

24.02.2011 09:01 • #9


S
Hallo,
ich denke, es hat sehr viel mit dem Vertrauen zum Körper zu tun. Ich merke das bei mir ganz deutlich, sobald bestimmte Körperfunktionen mal nicht normal sind, reagiere ich sofort panisch. Ich meine dann, dass ich meinen Körper nicht mehr unter Kontrolle habe und das beeinflusst mich sehr. Dafür spricht auch , dass ich bei fast jeder Migräneattacke unruhig und ängstlich werde, obwohl ich diese Situationen seit über zwanzig Jahren kenne. Das Kontrollverhalten einhergehend mit einem Verlangen nach Sicherheit kenne ich aber auch aus meinem Alltagsleben, bin perfektionistisch veranlagt, schiebe die Dinge eigentlich nicht gerne auf die lange Bank und strukturiere alles sehr genau. Das führt eigentlich nicht zu Schwierigkeiten, weil sich das in meinem Berufsleben und auch im privaten Bereich umsetzen lässt. Bezüglich meines Körpers ist das schon schwieriger, denn den wird man nie unter Kontrolle haben, man kann nicht100% kontrollieren und beeinflussen, ob er irgendwann krank wird oder aus der Rolle tanzt. Ich glaube, das ist für mich schwer zu akzeptieren...
Ich mache zurzeit Yoga und lerne meinen Körper viel intensiver kennen. Erst dachte ich, dass sich meine Symptome in den Stunden verschlimmern werden, weil man sich ja ganz bewusst auf den Körper konzentrieren muss. Aber bis jetzt ist das nicht so, ich lerne dort ganz ruhig zu atmen und mich bewusst zu entspannen. Obwohl ich eher von der Fraktion Wirbelwind bin, klappt das unerwartet sehr gut. Die Yoga-Lehrerin sagte auch, dass man ein neues Körpergefühl erlangt. Bin jetzt erst einige Male da gewesen, aber ich halte euch auf dem Laufenden. Vielleicht ist das ja auch was für euch.

Bezüglich des Schankschwindels möchte ich euch noch kurz die Info meines HNO-Arztes erzählen, habe es zwar schon mal in anderen Beiträgen geschrieben, aber ich weiß ja nicht, ob ihr das gelesen habt. Er meinte, dass der Gleichgewichtssinn nur dann funktionieren kann, wenn man ihn nicht beachtet, sobald man das tut, gerät er aus dem Gleichgewicht. Dies klang für mich sehr logisch und ich habe es als eine Erklärung in meinem Gehirn geparkt. Mit dieser Erklärung und auch den Tipps von Jadi müssen wir daran gehen! Wir werden es schaffen!!

Jadi, wenn du magst, kannst du ja mal schreiben, welches Symptom dich zurzeit unruhig werden lässt. Vielleicht ist es ja ein besiegtes von mir...

Liebe Grüße

24.02.2011 17:37 • #10


D
Hy, auch ich kenne das. Da bewegt sich der Boden, manchmal läuft man mit dem Schuh zu wenig hoch und stolpert fast.
Bei mir wurde es besser, als ich mich nicht mehr dafür interessierte. Es war mich einfach egal, ich konzentrierte mich nicht mehr. Ich dachte, ach gott, dann fall ich eben um.
Seither ist besser.
Ich denke schon fest, dass das Deine Panik ist.
LG

24.02.2011 23:36 • #11


S
Danke für eure lieben Antworten. Diese tun so gut und beruhigen. Wenn ich euch nicht gehabt hätte, wäre meine letzte Woche bestimmt wieder ängstlicher verlaufen. Ich konnte mich sehr gut runter fahren. Wie schön wäre es, wenn wir uns einfach so in einem Forum treffen könnten und nicht wegen so einem Sch.... Naja, ich hoffe ganz fest, dass wir alle unsere Symptome schnell klein kriegen und auch irgendwann die übertriebene Angst besiegen können.

Drücke uns allen ganz fest die Daumen !

26.02.2011 21:47 • #12


Hazy
genau sonne, wir schaffen das!

27.02.2011 16:40 • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier