Pfeil rechts
2

Steeeveeennn
Hallo,

ich habe schon mal einige Beiträge erstellt,
für die, die mich noch nicht kennen, ich heiße Steven, bin 19 Jahre jung & mittlerweile wieder ziemlich am Ende.

Alles begann letztes Jahr im Dezember, Harnwegsinfekt, Brennen beim Wasserlassen, Restharngefühle ( bis heute ), Dr.Google gefragt > Nierenschwäche etc.
Beim Arzt wurde dann Urin entnommen, Eiweiß wurde gefunden, Antibiotika genommen, Symptome besserten sich, waren aber nicht ganz weg.
Bis heute habe ich nach dem pinkeln manchmal das Gefühl, dass noch ein wenig drin bleibt.
Wenn ich dann 20 Sekunden "Harn lassen will" kommen wenn überhaupt ein paar Tropfen.
Das ganze Spiel kann dann schon mal 3-4x gehen.
Dann bekam ich ein ziehen seitlich am Hals ( ich Angsthase dachte, es sind die Halsschlagadern )
Die Angst vorm Schlaganfall / Herzinfarkt haben mich wieder gepackt, so dermaßen, dass ich Herzenge bekam, die ich jetzt seit gut 5 Wochen habe, seit 5 Tagen sehr sehr stark.

Vor 3 Wochen war ich dann in einer Kardiologie.
Belastungsekg, 200 Watt getreten.
BD in Ruhe 160/100 (ich war sehr nervös und aufgeregt)
Bei 200 Watt dann 190/100
EKG unaufällig, die Kardiologen sagte mir, mein Herz sei super und meine Herzenge total unbegründet.
Herzecho war auch alles gut.

Dann trotzdem ins Krankenhaus gefahren, da es mir nicht besser ging, täglich Panik hatte & dachte, ich sterbe gleich.
Blutwerte seien i.O. Nierenwerte wie Kreatin & Co. habe ich aber nicht gesehen.
Nur Troponin, der bei 18 lag & dies komplett i.O sei.
Bauchultraschall inkl. Niere, alles i.O - etwas viel Luft im Bauch.
Nochmals Herzecho, alles super, Pumpfunktion top, netter Kardio, Halsschlagader / Pulsader in der Ellenbeuge super.

Wenn es mir schlecht geht, lese ich mir immer die Befunde durch, beruhigen tut es mich nicht, weil:

Die letzten Monate horchte ich immer in mich hinein, Puls tasten, Herzschlag fühlen ( bin sehr schlank, daher geht es am Hals sehr gut, es ist sehr stark spürbar gewesen)

Jetzt ist es seit 5 Tagen so, dass ich kinderleicht am Handgelenk meinen Puls abdrücken kann.
Meine Haut verfärbt sich von Tag zu Tag komischer, meine Adern, die immer stark hervor standen, werden immer blasser & ziehen sich total dünn zusammen, wenn ich mich bewege.
Nach dem aufstehen wird mein Herzschlag extremst langsam & schwach.
Ich fühle mich 24/7 benommen & alle schieben es auf meine Psyche.
Ich stehe auf, messe meinen BD ( Boso Gerät, 90Euro)
178/110.
Setze mich eine Weile hin & komm dann auf 125/75 runter.
Die Angst, dass er bei Bewegung, wo sich meine Gefäße sowieso enorm verengen, so hoch ist, macht mich total ängstlich.
Die Brust / Herzenge links wird immer schlimmer.
Meinen Herzschlag taste ich immer schwächer ( bin 1.73 groß, wiege 65 Kilo, muskulös, "Hühnerbrust" & Rippen, ich habe mein Herz immer total gut gespürt, vor allem, wenn ich wie beim Herzecho links auf der Seite lag.
Wenn ich gerade liege, wippt die rechte Herzseite enorm aus meiner linken Brust, wenn ich die Hand rauf lege, merke ich, wie mich immer die Herzspitze berührt, ein Klopfen in der Herzgegend spüre ich nicht mehr.
Mein Puls ist gefühlt sehr unregelmäßig, abends um die 80, sonst lag er bei 50-60 ( habe Jahre lang Leichtathletik gemacht )
Der Puls am Hals ist fast gar nicht mehr zu tasten, was die letzten Wochen IMMER der Fall war.
Versteht ihr mich, meine Angst?
Alles ist schlaff am Hals, der Puls, ganz schwach zu spüren, es ist mehr ein zischen, wippen, anstatt ein richtiges Klopfen, was ich die letzten Wochen IMMER verspürte. (Die Arterie machte bum. . bum, jetzt machts bum.bum)
Wenn ich Richtung Schlüsselbein am Hals runtergehe, zischt es nur, vor 3 Wochen klopfte es noch schön, egal wo ich am Hals tastete.
Selbst letzte Woche im Krankenhaus war es noch nicht so & ich weiß ganz genau, dass sich der Puls am Hals viel stärker & besser angefühlt hat.
Und genau das sind jetzt meine größten Ängste, ich bin komplett am Ende und weine nur, da die Symtpome immer schlimmer werden, mein BD auch hoch & runter geht.
Meine Halsvenen sind total schlaff, es fühlt sich so an, als ob nichts mehr richtig "gefüllt ist", dazu dieses ganz schwache Pulsgefühl.

Meine Ängste vor einer Herzschwäche, Niereninsuffizienz, Lungenhochdruck scheinen mir immer realistischer.
Ich habe Angst, dass mein Körper das nicht mehr standhält & ich bald den Löffel abgebe.
Meine Eltern rollen nur noch die Augen, wenn ich ihnen sage, dass mein Herz sehr schwach schlägt, ich meinen Puls am Handgelenk kinderleicht abdrücken kann & am Hals alles schlaff ist, kaum noch was zu ertasten ist.
Dann tasten sie: "Mensch Steven, ich merk da doch was, da ist nichts"
& ich weiß ganz genau, dass es nicht normal ist, denn die letzten Monate habe ich viel rumgehorcht und abgetastet, so ein schwaches, pulsierendes Gefühl habe ich noch nie empfunden.
Ich habe einfach nur enorme Angst, egal zu wem ich gehe, ich werde nur noch belächelt & die Ärzte schieben alles auf meine Psyche.
Die Todesangst wird immer größer

Mir kann doch keiner erzählen, dass das die Psyche ist?

26.05.2019 20:05 • 26.05.2019 #1


7 Antworten ↓


Oh das hört sich schlimm an. Aberich kenne das nu zu gut ! Aber jetzt haben die bei mir echt was gefunden, ich muss zum CT des Bauches. Bin aber so voller Angst nicht zu beschreiben.
So schlimm, dass ich jetzt nicht weiter schreiben kann.

26.05.2019 20:41 • #2



Schwacher Puls, Herzenge, Niereninsuffizienz - psychisch?

x 3


NIEaufgeben
Was haben die denn bei dir gefunden?

26.05.2019 20:58 • #3


Hi Steven,
ich habe ja nur das zur Verfügung, was Du schreibst...
Bei mir entsteht der Eindruck, dass Deine Probleme rein psychischer Natur sind - vor dem Hintergrund all dieser medizinischen Untersuchungen.
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Du ein körperliches Problem hast. Wurde denn mal ein 24h EKG gemacht?

Versuche doch vlt, wenigstens auch in Betracht zu ziehen, dass es ein psychisches Problem ist.
Dass Menschen Todesängste in Bezug auf das Herz entwickeln, kann ich persönlich gut nachvollziehen.
Müsste ich Chirurgin sein, wäre ich beim Herz und bei Augen nicht einsatzfähig.

Wärst Du noch ein Kind, hättest Du diese Ängste alle nicht, weil Dir überhaupt nicht klar wäre, warum wir leben. Ursprünglich war es also völlig normal, ein schlagendes Herz zu haben. Du hast es nicht bewusst wahrgenommen.
19 Jahre ist noch sehr jung. So vieles wird einem in der Pubertät allmählich klar... Man ist dabei, zu verstehen, wie die Welt funktioniert und eben auch der Mensch.

Aus welchen Gründen auch immer, konzentrierst Du Dich viel zu sehr auf die Vorgänge in Deinem Körper.
Aber auch das ist mir nicht völlig fremd. Auch ich habe mich zeitweise mit meinem Puls beschäftigt. Es ist ja auch nicht grundsätzlich falsch, mitzudenken und Ärzten nicht gleich alles zu glauben.
Dass der Blutdruck bei Bewegung kurz hoch geht, ist völlig normal. Es gibt Menschen mit ortho-statischen Blutdruckproblemen. Sie bekommen Schwindel, wenn sie plötzlich aufstehen. Aber all das ist völlig ungefährlich.
Wichtig ist: Der BD soll nach 5 Min. der Ruhe bei ca. 120/80 liegen. Dass er in Ruhe runter geht - das ist wichtig!
Und selbst mit einem ruhe BD von 100/80 kann man sich sehr gut fühlen. Manche vielleicht noch bei 90/80.
Dein Herz ist nicht in Gefahr, wenn der BD in Ruhe niedrig ist. Im Gegenteil -es wird nicht sonderlich belastet.

Es ist schwierig, den Puls immer gut zu fühlen. Meiner am Handgelenk läßt sich auch ganz leicht abdrücken. Aber es geht nie ums Abdrücken: Es geht darum, ihn zu fühlen. Man berührt die Stelle sehr leicht. So leicht wie möglich.
Am Hals muss ich auch länger suchen, bis ich die Stelle finde, wo es stark pulsiert. Es gibt auch Stellen an den Schläfen.
Diesbzgl. machte ich mir einige Tage mal größere Sorgen. Denn ich spürte ihn nur auf einer Seite stark. Und dort schlängelte sich sichtbar verdickt eine Arterie. (Ständige Kopfschmerzen) Ich war schon sehr besorgt, googelte. Ich habe mich schon lange wieder beruhigt. Sah im TV so viele Menschen, bei denen es genauso aussieht wie bei mir...

Wenn Du zulassen kannst, dass Du vlt. grundlos eine Panik in Bezug auf Deine Gesundheit entwickelt hast, dann bestünde wenigstens die Aussicht darauf, dass Du psychologische Hilfe in Erwägung ziehst.
Es gibt Strategien, seine Gedanken zu lenken, frühzeitig umzulenken...
Jedenfalls scheinst Du diese Panik ja schon eine ganze Weile zu haben. Und dazu ist das Leben einfach zu kurz.
Es bedeutet eine enorme Belastung und letztlich Leid...
Da erkenne ich dann doch auch einige Vorteile im Totsein. Ist das nicht ein Widerspruch, der Dich zu überzeugen vermag?

26.05.2019 21:34 • x 1 #4


Steeeveeennn
Hallo nina, danke für deine Antwort.
Ich hoffe einfach, dass es psychisch ist.

Herz / Brustenge
Dieses "Herzspitzenwippen"
Schwacher Puls am Hals

Machen mich einfach nur fertig.
Am 05.06 geht meine 8 wöchige Therapie los, falls ich es bis dahin noch schaffe.
Es zischt auch eher nur noch am Hals..

BD 130/62 64 Puls gerade, noch nie so einen zweiten Wert gehabt.
Dazu sehe ich, wie die rechte Herzseite aus meiner Brust wippt, gruselig

26.05.2019 21:46 • #5


med
Zitat von Steeeveeennn:
Machen mich einfach nur fertig.
Am 05.06 geht meine 8 wöchige Therapie los, falls ich es bis dahin noch schaffe.
Es zischt auch eher nur noch am Hals..

BD 130/62 64 Puls gerade, noch nie so einen zweiten Wert gehabt.
Dazu sehe ich, wie die rechte Herzseite aus meiner Brust wippt, gruselig


Steven, Du bist so gut durchuntersucht, dass ich persönlich fest davon ausgehe, dass Deine Beschwerden rein psychischer Natur sind.
Nur mal angenommen, Dein Blutdruck ist nicht ganz i.O., so macht das in Deinem Alter noch keine großen Probleme. Im Übrigen bist Du total auf Deinen Blutdruck fixiert. Ich kenne sonst kein jungen Leute, die ständig Blutdruck messen und Ihren Puls fühlen, wenn sie nicht gerade eine Angsterkrankung haben. Und gerade der Blutdruck reagiert bei Angst enorm.
Was Du mit Zischen meinst und das Deine rechte Herzseite aus der Brust wippt, ist mir allerdings nicht so ganz verständlich.

Zum Messen des Pulses: Ich merke meinen Puls auch am Hals oft überhaupt nicht bzw. extrem schwach, aber trotzdem ist er, wenn ich ihn messe, völlig normal. Auch hier ist das ständige darauf rumdrücken und fixiert sein das Grundproblem.

Du wirst im Juni 8 Wochen therapiert, fokussier Dich darauf und Du wirst sehen, dass Dir das gut tut und Du die Zeit bis dahin auch überstehst.

26.05.2019 22:46 • x 1 #6


Steeeveeennn
Zitat:
Du wirst im Juni 8 Wochen therapiert, fokussier Dich darauf und Du wirst sehen, dass Dir das gut tut und Du die Zeit bis dahin auch überstehst.


Hallo Med, danke für die Antwort.
Es ist schwierig zu erklären, ich kenne meinen Körper ja recht gut.
Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich schonmal den "Herzspitzenstoß" gesehen habe.
Ich kann mich auch nicht dran erinnern, dass ich die letzten Wochen so ein schwaches Pulsgefühl am Hals verspürte.
Die letzten Monate war noch alles gut, mein Leben schön, gar nicht an sowas gedacht, aber seitdem sich körperlich so viel ändert, dazu diese permanente Herzenge, Google Storys, Lesereien von Diagnosen, Erkrankungen machen mich enorm zu schaffen.
Ich taste jetzt auch gar nicht weiter am Hals herum, davon werden meine Ängste nur größer .
Ich wünsche mir nur, dass ich eines Morgens aufwache, die Symptome besser sind & ich alles "so wie immer" am Hals tasten kann.
Hört sich vielleicht blöd an, aber das es jetzt noch so schwach am Hals zu spüren ist, was sonst nie der Fall war, raubt mir noch den letzten Glaube, gesund zu sein.
Träumen tu ich auch nur schlecht, von Horrordiagnosen, Arztbesuchen & Untersuchungen..

26.05.2019 23:08 • #7


med
Dieses Googlen macht so viele Leute krank.
Du hast tatsächlich ein Problem, aber das ist nicht Dein Herz, sondern Deine Angsterkrankung. Das ständige Beschäftigen mit Erkrankungen, Diagnosen, Ärzten und Arztbesuchen ist es, was Dir Deine Lebensfreude nimmt.
"Ängstler" haben eines gemeinsam ( ne, wahrscheinlich noch mehr ), sie glauben meistens, dass hinter ihren Beschwerden auf jeden Fall eine körperliches Problem steckt und es einfach nur jeder Arzt übersieht. Nur das ist eben nicht der Fall... auch die Psyche kann alle möglichen Symptome erzeugen.
Ich traue auch nicht jedem Arzt, aber ich traue den Apparaten, den Messwerten und der Sprache meines Blutes.
Und insbesondere, wenn mehrere Ärzte und die apparativen Ergebnisse übereinstimmen, dann sollte man schon ruhiger werden.

26.05.2019 23:20 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel