Pfeil rechts
10

Ich brauche hilfe
Ich mach mir riesige sorgen

Um die nachmittags/abendszeit wenn es dunkler wird ist mir aufgefallen das auch meine pupillen etwas gròßer werden. Die linke ist dabei leicht größer.
Bei tageslicht ist alles gleich und auch wenn ich ins licht schaue ziehen sich beide zusammen.
Ich habe eine brille und bin kurzsichtig.
Habe ansonsten keinerlei probleme.

Ich depp hab gegoogelt und glaube nun einen hirntumor zu haben

Nur verstehe ich es nicht ganz, die pupillen ändern sich ja ganz normal
Also es bleibt keine riesig oder zu klein...

Kennt das hemand oder kann mich jemand bitte beruhigen?

Das letzte mal beim augenarzt war ich mit 22 bin jetzt 26
Zwischendurch immerwieder sehtests wegen der brille
Den letzten 2014.
Es wurde nie was gesagt.

04.02.2018 21:00 • 05.02.2018 #1


19 Antworten ↓


kopfloseshuhn
Hey Piret.
Keine Sorge. Solange nicht die eine Puüille riesig ist undnciht mehr reagiert ist das wohl so in Ordnung.
Manist eben nicht symmetrisch und das Licht, das einfällt, damit du das überhaupt erkennen kannst, braucht nur minimals von der Seite zu kommen und einen Unterschied zu machen.
ZUmal auch Stress und Angst die Pupillen größer machtund dann auch möglich:unterschiedlich.
Ich würde das jetzt mal als überhaupt nciht bedenklich einstufen.
Liebe Grüße

04.02.2018 21:18 • x 2 #2



Pupillen bei dunkelheit leicht unterschiedlich

x 3


Zitat von kopfloseshuhn:
Hey Piret.
Keine Sorge. Solange nicht die eine Puüille riesig ist undnciht mehr reagiert ist das wohl so in Ordnung.
Manist eben nicht symmetrisch und das Licht, das einfällt, damit du das überhaupt erkennen kannst, braucht nur minimals von der Seite zu kommen und einen Unterschied zu machen.
ZUmal auch Stress und Angst die Pupillen größer machtund dann auch möglich:unterschiedlich.
Ich würde das jetzt mal als überhaupt nciht bedenklich einstufen.
Liebe Grüße


Hast du sowas auch mal beobachtet bei dir?
Ich hab da nie drauf geachtet und nun lässt es mich nicht los.
Ich ringe mit mir morgen beim augenarzt anzurufen, aber andererseits würde ich doch was gravierendes anders bemerken oder? Aaaash

04.02.2018 21:29 • #3


Leichte Unterschiede kommen vor und die sind unbedenklich.

Meinem Freund ist das bei mir auch schon mal aufgefallen, als wir lange wach waren. Das war auch bei wenig Licht. Habe auch gehört, das Müdigkeit das noch verstärken kann. Am nächsten sahen die Pupillen wieder gleich aus.

Krankhaft bedingt wären die Unterschiede schon recht auffällig, bzw. würde eine Pupille nicht so auf Lichteinfall reagieren wie es sein sollte. Wenn beide normal reagieren und einfach nur minimale Größenunterschiede da sind, ist das wie gesagt nicht weiter schlimm.

04.02.2018 21:44 • x 1 #4


Gerd1965
Wie das Huhn erwähnt hat geht es auch um den Lichteinfall.
Es hört sich zwar geringfügig an, ist aber optisch gut zu erkennen, bis zu einem Millimeter Seitendifferenz des Durchmessers der Pupillen ist auch bei gesunden Augen völlig normal.

04.02.2018 21:51 • x 3 #5


Zitat von Gerd52:
Wie das Huhn erwähnt hat geht es auch um den Lichteinfall.
Es hört sich zwar geringfügig an, ist aber optisch gut zu erkennen, bis zu einem Millimeter Seitendifferenz des Durchmessers der Pupillen ist auch bei gesunden Augen völlig normal.


Danke!
Ich bin nun extra mal die bilder der letzten tage durchgegangen auch als ich draussen war. Sind immer ziemlich gleich
Nur hab ich keine bilder im dämmerlicht...

Ich hasse es das es nun wieder meine aufmerksamkeit hat und ich weiss nicht wie ich den gedanken daran nun loswerden soll.

Ihr helft mir sehr, ich hoff wirklich es ist ok so

Mir ist das nie in den sinn gekommen sowas zu kontrollieren...

04.02.2018 21:57 • #6


Hallo Piret23.

Ich habe das selbe mit den Augen. Mich hat das auch extrem beunruhigt. Mein Neurologe meinte aber es gibt nur eine Krankheit wo das bedenklich wäre. Dabei würde auch das ganze Augenlid auf der einen Seite nach unten hängen.

04.02.2018 22:06 • x 1 #7


Zitat von Lilo2:
Hallo Piret23.

Ich habe das selbe mit den Augen. Mich hat das auch extrem beunruhigt. Mein Neurologe meinte aber es gibt nur eine Krankheit wo das bedenklich wäre. Dabei würde auch das ganze Augenlid auf der einen Seite nach unten hängen.



Meinst du ich sollte zum neurologen?
Ich bin gerade noch auto gefahren, ich sehe im dunkeln top, nichts doppelt nichts verschwommen gar nichts

Ich gehe ungern zu fachärzten aus angst sie finden dann ganz andere sachen

Meine psychologin meinte auch mal das man immer irgendwas findet.

Das belastet mich noch mehr, man hat was, weiss nicht ob arzr ja oder nein und dann noch die angst vor anderen diagnosen

04.02.2018 22:14 • #8


Da gebe ich deiner Psychologin nicht Recht. Man kann nichts finden wenn es nichts gibt. So eine Aussage ist bei Angstpatienten doch Kontra indiziert. Sei mir nicht böse, aber so empfinde ich das gerade eben. Wenn es dich zu sehr beschäftigt würde ich es abklären lassen. Ansonsten Versuche es nicht mehr zu beachten. Was leichter gesagt wie getan ist. Das weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Wenn du aber sonst keine Beeinträchtigungen bei Sehen hast denke ich wird es nichts schlimmeres sein.

04.02.2018 22:20 • #9


Ich habe während meiner Schulzeit auch eine Zeit lang meine Augen kontrolliert, genau deswegen, weil ich das mit den unterschiedlichen Pupillen irgendwo aufgegriffen hatte und ich mich auf sowas immer sehr fixiert habe. Die Augen sind sowieso so eine Problemzone, wo ich seit frühster Kindheit schon genug mit durch habe und wo ich mich lange ziemlich drauf konzentriert habe. Damals ist mir nie was aufgefallen und das war auch kein Thema mehr, bis meinem Freund das dann mal auffiel.

Bei deiner Beschreibung sehe ich aber echt keinen Grund zu Sorge. Wenn es dich beruhigt kannst du das aber ja mal beim Arzt ansprechen

04.02.2018 22:30 • x 1 #10


Kay912
Versteh ich das richtig, dass du dir sorgen machst, wenn die Pupillen größer werden wenn es dunkler ist?
Sorry, aber so ganz hab ich das nicht verstanden
Lg

04.02.2018 22:45 • #11


Zitat von Kay912:
Versteh ich das richtig, dass du dir sorgen machst, wenn die Pupillen größer werden wenn es dunkler ist?
Sorry, aber so ganz hab ich das nicht verstanden
Lg



Sie werden beide grösser, was ja normal ist.
Das linke scheint aber leicht größer zu werden
Bei tageslicht ist alles normal
Und auch mit taschenlampe verengen sich beide gleich

04.02.2018 22:49 • #12


Kay912
Und wovor hast du Angst, oder was bereitet dir dann sorgen? Gibt es da eine Krankheit, wenn das eine größer wird als das andere?
Blöde Frage, aber möchte dich schon gerne verstehen

04.02.2018 22:52 • #13


Zitat von Kay912:
Und wovor hast du Angst, oder was bereitet dir dann sorgen? Gibt es da eine Krankheit, wenn das eine größer wird als das andere?
Blöde Frage, aber möchte dich schon gerne verstehen


Das ist ja eben meine frage, ob es krankhaft ist wenn eins grösser ist als das andere
Ich hab bei google was von hirntumoren gelesen die wohl daran schuld sind das eine grösser ist als die andere

04.02.2018 22:56 • #14


Kay912
Ok, verstehe.
Ich kann dir nur einen tip geben, der dich Vllt ein wenig beruhigt. Zumal ist googlen nicht der richtige Weg, was dir wahrscheinlich auch klar ist. Geh zum Arzt, wenn es dir sorgen macht und wenn dann alles in Ordnung ist, dann lass es dabei. Das meine ich auch für die Allgemeinheit bei Hypochondrie. Man kann das Leben nicht in allen Belangen kontrollieren und beeinflussen.
Da du sonst keine Probleme hast, würde ich laienhaft jetzt sagen, dass du kein Hirntumor hast.
Was spricht denn dafür, dass du einen Hirntumor hast? Ich glaube, dass man andere Probleme bemerkt, wenn man einen hat. Wenn man das alleine am Auge erkennen könnte, benötigt es ja heutzutage keine großen Diagnosetechniken mehr.
Und wenn du einen hast, dann kannst du momentan eh nichts daran ändern können. Du kannst also zu einem Arzt gehen und das checken lassen und es dabei lassen, oder du kannst jetzt ein Lineal nehmen und jeden Tag messen, ob das eine nicht noch größer geworden ist. Das meine ich nicht böse! Ich möchte damit erreichen, dass du selbst erkennst, dass da jemand in deinem Kopf ist , der dir einreden möchte, dass es Krankhaft ist und wie bescheuerten es eigentlichist, sich Sorgen zu machen, anhand von einer minimalen abweichung der Pupille.

Noch ein kleine Denkanstoß für die Allgemeinheit
Das Leben ist für uns alle nicht ohne Risiko und das Leben kann von jetzt auf gleich so vorbei sein. Es kann zur jeder Zeit i.was im Kopf platzen und alles wäre vorbei. Das gilt bei mir so, wie auch bei jedem anderen Menschen auf diesem Planeten. Man kann lernen diese krankhafte Besorgnis abzulegen und dem Leben das gewisse vertrauen zu schenken, oder man macht sich jeden Tag aufs neue Sorgen und wartet an jeder Ecke auf den Tod.

Eine Bekannte von mir ist vor ein paar Wochen einfach so Tod umgefallen, Hirnblutung und sie hat das Leben Genossen.
Was ich damit sagen möchte.
Wenn der Tod oder eine Krankheit kommt, dann kommt es, ob man sich jeden Tag sorgen macht oder nicht, ob man jeden Tag seine Vitalwerte misst oder in seinem Leben und in seinem Körper Vertrauen schenkt. Man kann bei Vermutungen zu Ärzten gehen und das abklären lassen, aber kein Arzt der Welt und das Leben selbst kann einem einfach keine 100%tige Sicherheit bieten. Das einzige worauf wir einen Einfluss haben ist, wie wir leben.
Ja, es ist für viele sehr schwer, vor allem wenn man Angst vor Krankheiten oder sonstiges hat, aber man kann lernen,dem Leben und seinem eigenen Körper wieder vertrauen zu geben.

Bisschen viel geworden, war gerade ein wenig im Flow

04.02.2018 23:30 • x 1 #15


Zitat von Kay912:
Ok, verstehe.
Ich kann dir nur einen tip geben, der dich Vllt ein wenig beruhigt. Zumal ist googlen nicht der richtige Weg, was dir wahrscheinlich auch klar ist. Geh zum Arzt, wenn es dir sorgen macht und wenn dann alles in Ordnung ist, dann lass es dabei. Das meine ich auch für die Allgemeinheit bei Hypochondrie. Man kann das Leben nicht in allen Belangen kontrollieren und beeinflussen.
Da du sonst keine Probleme hast, würde ich laienhaft jetzt sagen, dass du kein Hirntumor hast.
Was spricht denn dafür, dass du einen Hirntumor hast? Ich glaube, dass man andere Probleme bemerkt, wenn man einen hat. Wenn man das alleine am Auge erkennen könnte, benötigt es ja heutzutage keine großen Diagnosetechniken mehr.
Und wenn du einen hast, dann kannst du momentan eh nichts daran ändern können. Du kannst also zu einem Arzt gehen und das checken lassen und es dabei lassen, oder du kannst jetzt ein Lineal nehmen und jeden Tag messen, ob das eine nicht noch größer geworden ist. Das meine ich nicht böse! Ich möchte damit erreichen, dass du selbst erkennst, dass da jemand in deinem Kopf ist , der dir einreden möchte, dass es Krankhaft ist und wie bescheuerten es eigentlichist, sich Sorgen zu machen, anhand von einer minimalen abweichung der Pupille.

Noch ein kleine Denkanstoß für die Allgemeinheit
Das Leben ist für uns alle nicht ohne Risiko und das Leben kann von jetzt auf gleich so vorbei sein. Es kann zur jeder Zeit i.was im Kopf platzen und alles wäre vorbei. Das gilt bei mir so, wie auch bei jedem anderen Menschen auf diesem Planeten. Man kann lernen diese krankhafte Besorgnis abzulegen und dem Leben das gewisse vertrauen zu schenken, oder man macht sich jeden Tag aufs neue Sorgen und wartet an jeder Ecke auf den Tod.

Eine Bekannte von mir ist vor ein paar Wochen einfach so Tod umgefallen, Hirnblutung und sie hat das Leben Genossen.
Was ich damit sagen möchte.
Wenn der Tod oder eine Krankheit kommt, dann kommt es, ob man sich jeden Tag sorgen macht oder nicht, ob man jeden Tag seine Vitalwerte misst oder in seinem Leben und in seinem Körper Vertrauen schenkt. Man kann bei Vermutungen zu Ärzten gehen und das abklären lassen, aber kein Arzt der Welt und das Leben selbst kann einem einfach keine 100%tige Sicherheit bieten. Das einzige worauf wir einen Einfluss haben ist, wie wir leben.
Ja, es ist für viele sehr schwer, vor allem wenn man Angst vor Krankheiten oder sonstiges hat, aber man kann lernen,dem Leben und seinem eigenen Körper wieder vertrauen zu geben.

Bisschen viel geworden, war gerade ein wenig im Flow


Ich danke dir wirklich sehr für diesen tollen text, er hat mich sehr berührt und ich denke er hat auch das richtige erreicht.
Wenn ich ruhig nachdenke kommt mir mein problem echt affig vor. Es ist ja auch nicht das erste
Ich hab seit wochen die verschiedensten krankheiten durch und ich bin langsam müde
Müde und erschöpft der kontrolle immerwieder nachzugeben
Immer zum spiegel zu rennen und mund, nase, augen oder brüste zu kontrollieren
Ich möchte das nichtmehr
Ich habe vor 6 monaten mein zweites kind bekommen, ich möchte doch noch so viel erleben
Nur läuft auch viel schief
Die ehe
Der job
Das geld
Vielleicht deswegen die ganze angst...
Und dann macht mir der mensch der mir am nächsten ist noch so eine angst...

Ich hoffe die kurve zu bekommen

04.02.2018 23:46 • #16


Kay912
Das ist alles nicht bescheuert! Du machst dir halt sorgen um deine Gesundheit, wie jeder der an Ängsten leidet. Was man nur verstehen muss ist, dass es begründete und die unbegründete Angst gibt. Dabei muss man Vllt erst einmal durch so eine Situation durch, wo man ständig Angst vor Krankheiten hat, um das zu erkennen, was begründet ist und was nicht.
Na siehst du freu dich auf die Zukunft mit deinen 2 kleinen!
Ich kann mir vorstellen, dass die Angst vor Krankheiten davon kommt, dass du Angst hast die Kontrolle über dein privat leben zu verlieren und dadurch auch die Kontrolle über deine Gesundheit, welches du dann über das ständige kontrollieren versuchst zu erhalten.

04.02.2018 23:58 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich habe das auch, kann auch sein, dass du zum Beispiel mal eine unbemerkte Augenentzündung hattest, so dass die eine sich nicht so krass weitet wie die andere (ist bei mir der Fall). Was NICHT stimmt, ist dass es auf den Lichteinfall ankommt. Fällt Licht in eines der beiden Augen, weiten sich BEIDE Pupillen, nicht nur die, wo das Licht reinfällt.

05.02.2018 09:46 • #18


Hallo ihr alle!
Ich bin heute zum optiker gefahren und habe einen sehtest machen lassen. Der letzte war vor 4 jahren, augen sind gleich geblieben.
Ich hab ihn auf die pupillen angesprochen und er hat mit diesem augenarzt gerät geschaut und verglichen
Er meinte der unterschied sei minimal und vollkommen unbedenklich
Er selbst habe das auch, sogar noch gròßer als ich.
Ich bin beruhigt.
Sollte ich trotzdem nochmal zum arzt deswegen?
Er meinte man muss nicht immer direkt zum arzt...

05.02.2018 17:56 • #19


Musst du selbst wissen on du beruhigt genug bist. Ein Optimer kennt sich halt mit Dioptrien und Gläsern aus, ist aber kein Arzt. Schaut aber vielen Menschen in die Augen.

05.02.2018 21:18 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel