Pfeil rechts
17

Hallo ihr lieben Menschen,
ich möchte mal meine Situation schildern und fragen,ob hier jemand schon mal bei einer Psychose Früherkennung war. Ich überlege nämlich mich selbst bei einer anzumelden. Warum? In den letzten Wochen sind immer mehr Symptome aufgetreten die mir sehr Angst machen und langsam bin ich echt überzeugt an einer Psychose zu leiden oder kurz davor zu stehen. Mal in Kürze was passiert ist: Es begann zuerst mit Derealisationsgefühlen (also ich hab mich gefühlt als wäre ich nicht richtig da und mir wäre in dem Moment alles egal) und Angstzuständen und ab da wurde es immer schlimmer. Ich hatte in den vergangenen Wochen öfters kurz vor Einschlafen das Gefühl, dass ich meine Gedanken im Kopf hören kann oder dass ich Dinge sehe oder Geräusche höre obwohl ich noch nicht ganz eingeschlafen bin. Ich hatte außerdem ständig Ohrwürmer und Assoziationen, also dass ich plötzlich irgendwelche Lieder oder sinnlosen Wörter im Kopf habe ohne ganz bewusst daran gedacht zu haben. Zudem hab ich schon 2mal geträumt ich würde halluzinieren und Stimmen oder Musik hören, die nicht da sind und hatte im Traum total Angst,auch wenn mir beim Aufwachen bewusst war dass es nur ein Traum war. Mein Kopf fühlt sich oft einfach total voll an und wenn ich eine sehr spannende Serie geschaut habe oder ein intensives Gespräch geführt habe,habe ich das Gefühl, dass die Sätze daraus in meinem Kopf nachhallen, wenn auch nur kurz. Gleichzeitig hab ich dass Gefühl ,ich habe nicht mehr so viel Fantasie wie früher, ich konnte mich früher oft an schöne Orte hinträumen um mal abzuschalten, das geht jetzt kaum noch, vielleicht weil ich Angst habe, dann den Bezug zur Realität zu verlieren und deshalb mich nicht mehr traue. Da mich das alles zutiefst verunsichert und ich glaube das passt sehr gut auf eine Psychose, spiele ich mit dem Gedanken mal zu einer Früherkennungsstelle zu gehen.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ich bin seit kurzem zum ersten Mal in Therapie, habe meinen Therapeuten aber noch nicht auf diese Möglichkeit angesprochen. Wenn einer von euch das schonmal gemacht hat: Wie lange wartet man denn da auf einen Termin? Und wie lange dauert die Untersuchung? Ist es sehr teuer? Vielleicht hat ja einer von euch damit mal Erfahrungen gemacht und mag mir erzählen wie das so war, weil ich habe irgendwie Angst davor, dass ich die Diagnose Psychose kriege, aber meine eigene Ungewissheit was los ist, macht mir ebenfalls Angst.

07.01.2019 12:14 • 06.10.2019 #1


45 Antworten ↓


Icefalki
Klingt nach ner ganz normalen Angststörung. Da du eh schon bei einem Therapeuten bist, kannst du diese Angst ruhig mit ihm besprechen.

Die kennen höchst professionell die Unterschiede einer Psychose und einer Angsterkrankung.

07.01.2019 14:40 • #2



Psychose Früherkennung notwendig?

x 3


Das möchte ich auch so gerne glauben. Ich weiß dass manche der Symptome da gut auf ne Angststörung passen würden, aber zum Beispiel diese sinnlosen Wörter machen mir total Angst, das klingt so sehr nach diesen Gedankeninteferenzen bei Psychosen.Also ich hab plötzlich ein Wort oder einen kurzen Satz im Kopf und weiß nicht wieso. Oder (Was mir auch noch einfällt), ich kann mich mittlerweile viel schlechter auf Texte konzentrieren. Ich lese manchmal einen Text und er kommt mir sehr zusammenhangslos vor. Ich muss ihn dann nochmal konzentriert lesen, damit ich ihn verstehe. Das war früher nicht so schlimm, höchstens bei sehr komplizierten Texten. Manchmal hab ich auch das Gefühl, mein Kopf ist so voll und ich hab so Angst, gleich dreh ich durch.
Ich glaube warum ich das überlege ist: Ich bin ziemlich überzeugt es zu haben, aber habe die Hoffnung, dass es noch am Anfang steht und man es noch aufhalten kann.

Tut mir leid, dass ich da so viel dazu schreibe in letzter Zeit, aber ich hatte noch nie vor etwas so sehr Angst wie vor diesen Psychosesymptomen

07.01.2019 14:57 • #3


Icefalki
Ist mir anfangs aber auch so wie dir gegangen. Ich sah sogar reale Gesichter und meinte auch, dass ich Stimmen gehört hätte. Ging dann weiter mit Gedanken, dass ich gleich austicken könnte, wenn ich ein Messer in der Hand hatte.

Wie du es auch erlebst, man wartet darauf, dass man durchdreht. Und das war das Schlimmste, das ich mir vorstellen konnte.

Nix davon ist passiert. Liegt daran, dass man förmlich in Adrenalin ertränkt wird, das ja eigentlich dazu gebraucht wird, um bei Gefahr reagieren zu können. Die Sinne werden geschärft, der Fokus konzentriert sich auf die angstmachende Situation.

Bei uns eben auf die reine Angst. Da bleibt nimmer viel Kapaziät für das normale Geschehen. Trotzdem arbeitet dein Hirn noch logisch. Denn es sucht nach einem Grund, einer logischen Erklärung für diese Zustände. Also, was ist dann logischer, als zu denken, jetzt drehst du vollkommen durch.

Bespreche das ruhig mal mit deinem Therapeuten. Ich meine der Unterschied zu Angst und Psychose ist, dass du in der Psychose keine Angst vor dem Verlust der Realität hast, sondern meinst, dass das jetzt Realität ist. Und bei einer Angsterkrankung, dich nur davon fürchtest, dass dieser Zustand eintreten könnte.

07.01.2019 15:17 • x 2 #4


Erstmal vielen Dank für deine lieben Worte. Es beruhigt mich zumindest ein bisschen, dass es dir ähnlich ergangen ist. Ich habe beschlossen jetzt einfach in ein paar Tagen bei meinem nächsten Termin nochmal mit meinem Therapeuten zu sprechen und ihn zu fragen, ob er das für eine gute Idee hält, er kann das wahrscheinlich besser einschätzen als ich. Ich melde mich dann nochmal wie ich mich letztendlich entschieden habe

07.01.2019 15:28 • x 1 #5


Eleria7
Mir viel es damals auch schwer, das ganze als Angststörung zu akzeptieren. Ich hatte keine körtperlichen angstsymptome sie herzrasen,starkes schwitzen oder sowas.. nur Derealisation, ständige grübelnde Gedanken und Angst den Verstand zu verlieren.

07.01.2019 16:56 • x 1 #6


Ich glaube dass ich auch sonst so große Angst davor habe, weil ich denke: vllt sind das noch nicht echte Psychose-Symptome sondern diese Vorsymptome und irgendwann höre ich dann stimmen und drehe total ab. Ich merke auch, dass wenn ich etwas höre, und sei es nur ein ganz kurzes Geräusch und andere haben es nicht gehört oder denken es ist was anderes, dass mir sofort der Gedanke kommt: jetzt beginnen die akkustischen Halluzinationen, auch wenn es ja auch einfach sein könnte, dass der andere nicht hingehört hat, weil er zu beschäftigt war. Ich merke auch dass sich das ganze abwechselt. So Stundenweise. Manchmal bin ich total in der Angst dann kommen mir meine Gedanken komisch vor und ich denke nach manchen Gedanken: Hab ich das gerade nicht ein bisschen anders wahrgenommen als sonst? Oder wenn jemand redet: kam mir das Wort nicht gerade lauter vor als es sein sollte? Und dann wenn ich ruhiger bin ist plötzlich wieder alles normal, ich kann klar denken und mich gut konzentrieren, hab keine wirren Gedanken oder Wörter, einfach alles normal. Ich achte einfach total auf meine Wahrnehmung und mein Denken. Ich weiß dass ist nicht gut, aber ich kann nicht anders. Ich hab dadurch ständig so eine leichte Angst, mein Wunsch wäre, dass mir jemand sicher sagen kann dass ich keine Psychose kriege, aber das geht ja nicht so leicht und ich hab das Gefühl je länger ich darüber nachdenke desto mehr Symptome tauchen auf, auch die, die ich mir vorher selbst nie vorstellen konnte, wie das mit den Gedankeninterferenzen.

07.01.2019 20:08 • #7


kalina
Mach Dir keine Sorgen. Deine Angst ist typisch bei Angsterkrankungen.

Solange Du Angst davor hast, besteht keine Gefahr.

07.01.2019 20:38 • x 1 #8


Huhu

Uiii, das habe ich auch durch gehabt. Ich war mir so sicher eine Psychose zu haben.
Ich habe mich Monate lang rein gesteigert, dann habe ich Therapie angefangen 4 Monate Tagesklinik ,und selbst da habe ich jeden Tag die Therapeuten voll gelabert ich habe Psychose
Da waren Menschen mit Psychose und da war einer bei mit dem ich mich unterhalten habe, und er sagte ich habe keine..
An irgendein Tag habe ich Einzel Gespräch gehabt, da klingelt das Telefon und ich war ruhig wo er dran ging. Nach dem er auflegte sagte er zu mir ich habe defintiv keine Psychose sonst hätte ich einfach weiter geredet. Und da hat es klick gemacht

07.01.2019 22:26 • #9


Hey, also, das sind typische Symptome starker Angst. Dieses Gefühl vor Angst durchdrehen zu müssen. Alles ist überreizt, dein Gesamtsystem. Als Tip, weil du es erwähntest:. Guck dir keine zu spannenden Serien und Filme an. Das ist nichts für so ein angeschlagenes Nervensystem. Spannendes hast du durch die Ängste genug, besser was entspannendes, nicht zu negatives.

07.01.2019 22:38 • x 2 #10


Zitat von lachaly:
Huhu

Uiii, das habe ich auch durch gehabt. Ich war mir so sicher eine Psychose zu haben.
Ich habe mich Monate lang rein gesteigert, dann habe ich Therapie angefangen 4 Monate Tagesklinik ,und selbst da habe ich jeden Tag die Therapeuten voll gelabert ich habe Psychose
Da waren Menschen mit Psychose und da war einer bei mit dem ich mich unterhalten habe, und er sagte ich habe keine..
An irgendein Tag habe ich Einzel Gespräch gehabt, da klingelt das Telefon und ich war ruhig wo er dran ging. Nach dem er auflegte sagte er zu mir ich habe defintiv keine Psychose sonst hätte ich einfach weiter geredet. Und da hat es klick gemacht


Ich bin froh, dass du da durch gekommen bist, ich hoffe es geht dir mittlerweile wieder besser
Aber eine Frage: Inwiefern hat dir das mit dem Telefonat geholfen?

07.01.2019 23:04 • #11


Eleria7
Zitat von AlinaMaria3988:
Ich glaube dass ich auch sonst so große Angst davor habe, weil ich denke: vllt sind das noch nicht echte Psychose-Symptome sondern diese Vorsymptome und irgendwann höre ich dann stimmen und drehe total ab. Ich merke auch, dass wenn ich etwas höre, und sei es nur ein ganz kurzes Geräusch und andere haben es nicht gehört oder denken es ist was anderes, dass mir sofort der Gedanke kommt: jetzt beginnen die akkustischen Halluzinationen, auch wenn es ja auch einfach sein könnte, dass der andere nicht hingehört hat, weil er zu beschäftigt war. Ich merke auch dass sich das ganze abwechselt. So Stundenweise. Manchmal bin ich total in der Angst dann kommen mir meine Gedanken komisch vor und ich denke nach manchen Gedanken: Hab ich das gerade nicht ein bisschen anders wahrgenommen als sonst? Oder wenn jemand redet: kam mir das Wort nicht gerade lauter vor als es sein sollte? Und dann wenn ich ruhiger bin ist plötzlich wieder alles normal, ich kann klar denken und mich gut konzentrieren, hab keine wirren Gedanken oder Wörter, einfach alles normal. Ich achte einfach total auf meine Wahrnehmung und mein Denken. Ich weiß dass ist nicht gut, aber ich kann nicht anders. Ich hab dadurch ständig so eine leichte Angst, mein Wunsch wäre, dass mir jemand sicher sagen kann dass ich keine Psychose kriege, aber das geht ja nicht so leicht und ich hab das Gefühl je länger ich darüber nachdenke desto mehr Symptome tauchen auf, auch die, die ich mir vorher selbst nie vorstellen konnte, wie das mit den Gedankeninterferenzen.


Ich verstehe was du meinst. Ich musste wenn ich irgendein Geräusch gehört habe auch immer checken oder andere Leute fragen ob sie das auch gehört haben. Man ist halt einfach so angespannt und ängstlich und merkt dass irgendwas anders ist als sonst. Ich hatte zeitweise das Gefühl vergessen zu haben, wie man normal lebt.
Alles ist in Ordnung, versuche einfach nicht auf dein Hirn zu hören, dass dir einreden will etwas stimmt mit dir nicht

07.01.2019 23:48 • #12


Hallo ihr Lieben,
Ich hatte eigentlich gehofft, mal über die Sache zu schlafen würde mir bestimmt gut tun. Aber ich habe eine schreckliche Nacht hinter mir. Erst habe ich mich 3 Stunden lang im Halbschlaf hin und her gewälzt und hatte komische Sätze aus einer Serie im kopf die ich kurz vorm Einschlafen geschaut habe. Dann hab ich beschlossen dass ich so nicht richtig schlafe und bin erst etwas aufgestanden und hab dann einen Podcast gehört und konnte doch noch 2 Stunden schlafen. Aber dann beim Aufwachen kam ich mir total irre vor: ich hab versucht nicht komplett wach zu werden, weil mein freund früh raus muss aber ich nicht. Und dann hatte ich in diesem Fast-wach Zustand plötzlich total irre Gedanken: erst als würde ich ein Rollenspiel spielen mit verschiedenen Charakteren und würde nacheinander ihre Gedankengänge haben. Und dann hatte ich plötzlich zappelnde Würmer vor Augen und hatte das Gefühl am liebsten jetzt auch zappeln zu wollen. Ich hab mich gefühlt wie eine Verrückte. Jetzt bin ich endgültig wach, habe aber Angst wieder einzuschlafen aus Angst dass dann dieses total verrückten Vorstellungen wieder kommen und ich dann endgültig die Kontrolle verliere ich glaube echt, ich bin kurz davor durchzudrehen

08.01.2019 08:34 • #13


Zitat von AlinaMaria3988:
Ich habe beschlossen jetzt einfach in ein paar Tagen bei meinem nächsten Termin nochmal mit meinem Therapeuten zu sprechen und ihn zu fragen, ob er das für eine gute Idee hält, er kann das wahrscheinlich besser einschätzen als ich.

Ich melde mich dann nochmal wie ich mich letztendlich entschieden habe

Das halte ich für sehr vernünftig. Schlussendlich kann dir hier im Forum niemand sagen, was du hast....ob es psychotisch ist...wäre auch grob fahrlässig.

Bist du auch bei einem Psychiater in Behandlung (Medis?) ?

08.01.2019 09:11 • #14


Zitat von Skade:
Das halte ich für sehr vernünftig. Schlussendlich kann dir hier im Forum niemand sagen, was du hast....ob es psychotisch ist...wäre auch grob fahrlässig.

Bist du auch bei einem Psychiater in Behandlung (Medis?) ?


Nein momentan nur ambulante Gesprächstherapie, hatte vor Medis immer Angst, aber wenn es so weiter geht werde ich wohl nicht drum rum kommen. Nach dieser Nacht fühle ich mich einer Psychose einfach näher als je zuvor.

08.01.2019 09:13 • #15


Zitat von AlinaMaria3988:

Nein momentan nur ambulante Gesprächstherapie, hatte vor Medis immer Angst, aber wenn es so weiter geht werde ich wohl nicht drum rum kommen. Nach dieser Nacht fühle ich mich einer Psychose einfach näher als je zuvor.

Dann mache die Termine unabhängig von deinem Therapeuten. Dann bist du auf der sicheren Seite und du verschenkst dir ja nichts, wenn du das abklären lässt. Hm? Das wird eh dauern bis die was frei haben. Bis dahin siehst du deinen Therapeuten eh und vllt beruhigt dich das, zu wissen du suchst dir zusätzliche Hilfe.

08.01.2019 09:18 • #16


Ja vielleicht hast du recht, oh Gott ich habe so schreckliche Angst, ich verliere die Kontrolle, mein ganzes Leben wird den Bach runter gehen

08.01.2019 09:33 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von AlinaMaria3988:
:seufzen Ja vielleicht hast du recht, oh Gott ich habe so schreckliche Angst, ich verliere die Kontrolle, mein ganzes Leben wird den Bach runter gehen

Ne. Genau das Gegenteil ist der Fall.
Du holtst dir Hilfe.
Und dadurch wird es besser. Zumal du mit Medikamenten Ruhe reinbringst.
Ich würde das nicht negativ bewerten an deiner Stelle. Die Angst ist unnötig.

08.01.2019 09:50 • #18


So, mal ein kurzes Update von mir: nachdem mir die Situation heute morgen solche Angst gemacht hat, habe ich tatsächlich einen Termin bei einer Früherkennungsstelle ausgemacht. Der Termin zum Vorgespräch ist nächste Woche Freitag. Die Frau von der Anmeldung war am Telefon sehr nett und meinte nach dem was ich beschrieben habe soll ich erstmal nicht gleich an eine psychose denken, darf aber trotzdem gerne zum Vorgespräch kommen. Ein bisschen erleichtert es mich zwar schon aber ich konnte am Telefon auch nicht alles so gut beschreiben wie ich gern gewollt hätte, weil ich so nervös war. Ich hoffe beim tatsächlichen Gespräch wird es dann einfacher.

08.01.2019 11:11 • #19


Ah. Cool das du meinen Rat umgesetzt hast.
Mach dir am besten ein Zettelchen.
Daran kannst du dich im Gespräch orientieren und vergisst nichts vor lauter Aufregung.

08.01.2019 12:31 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel