Pfeil rechts
1

frankprintanier
Guten Abend,

Ich habe seit einigen Tagen immer Abends so ein pochen beziehungsweise "blubbern" hinter der Stirn was sich für einige Sekunden wie eine Art von Taubheit anfühlt. Derzeit nehme ich Olanzapin 2,5mg wegen einer Panik/Angststörung. Ich hoffe jemand kann mir dahingehend helfen beziehungsweise weiß warum dieses Symptom Auftritt.

Liebe Grüße!

06.04.2016 18:14 • 06.04.2016 #1


6 Antworten ↓


Was sind deine Symptome, dass du Olanzapin nehmen musst? Wegen einer Panikstörung oder einfachen Angst nicht oder?

06.04.2016 18:26 • #2



Pochen/Kribbeln hinter der Stirn

x 3


frankprintanier
Zitat von Gerd50:
Was sind deine Symptome, dass du Olanzapin nehmen musst? Wegen einer Panikstörung oder einfachen Angst nicht oder?


Früher hatte ich Herzrasen, Atemnot und Unwirklichkeitsgefühl depersonalisaion (ausgelöst durch Canna. damals, der sehr unregelmäßig war, nur zwölf mal in meinem Leben). Das ist alles jetzt weg; übrig geblieben ist jetzt psychosomatisch teilweise das Gefühl auf Watte zu gehen und Schwindel, Schluckbeschwerden beim Essen und dieses pochen hinter der Stirn von der ich schrieb (aber alles drei könnte auch von den Medikamenten kommen)… also

06.04.2016 18:42 • #3


Vergissmeinicht
Hey Frank,

ich hatte mit Olanzapin keine Probleme, kenne aber einige, denen es so erging wie Dir. Vielleicht fragst Du nach einem anderen Medikament.

06.04.2016 18:48 • x 1 #4


frankprintanier
Zitat von Vergissmeinicht:
Hey Frank,

ich hatte mit Olanzapin keine Probleme, kenne aber einige, denen es so erging wie Dir. Vielleicht fragst Du nach einem anderen Medikament.


Ah, das heißt das könnte tatsächlich von den Medikamenten kommen. Welches andere wäre denn Empfehlenswert beziehungsweise welches würde nicht solche Symptome hervorrufen? Kann man denn so einfach wechseln, nehme Olanzapin mit seinen Nebenwirkungen schon seit mehr als einem halben Jahr (trotz dessen das ich mittlerweile eine Psychologin habe und das ja eigentlich gar nicht so gut ist in dem Fall Medikamente noch zu nehmen).

Liebe Grüße!

06.04.2016 19:52 • #5


Dieses Medikament ist muss schon sagen nicht Mittel der Wahl für Panik/Angst.
Es kann diese Nebenwirkungen hervorrufen, ist aber eher angezeigt für die Behandlung schizophrener Psychosen. Ich würde an deiner Stelle schon mit einem Psychiater bezüglich einer Umstellung sprechen, zum einen wegen eines verträglicheren AD und zum anderen auf deine Symptomatik zugeschnitten. Neuroleptiker werden nicht mehr als erste Wahl für Angst und Panik eingesetzt.

LG

Gerd

06.04.2016 19:58 • #6


Vergissmeinicht
Hey Frank,

solch ein Medi genau wie ein Antidepressivum kann man auch ruhig während einer Therapie einnehmen. Anders verhält es sich mit Benzodiazepinen wie Tavor oder Tafil etc. Dennoch ist es eher ein Neuroleptikum und wird nicht vordergründig für Ängste eingesetzt.

Ich bin kein Arzt oder Psychologin. Würde das Thema bei der nächsten Sitzung ansprechen und schauen, was sie meint und eine evtl. Umstellung besprechen.

06.04.2016 19:59 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel