Pfeil rechts

Huhu ihr lieben.

ich muss jetzt hier mal meine sorge loswerden. ich lebe seit ca einem jahr mit unerklärlichen missempfindungen am ganzen körper. sie kommen und gehen und keiner findet eine erklärung. habe dadurch tierische angst, an bisher unentdeckter multipler sklerose zu leiden. war bei tausend ärtzen -nix! naja, fast nix. im februar war ich eine woche im krankenhaus, wo sie mich vollkommen auf den kopf gestellt haben. dabei kam heraus, dass ich eigetnlich gesund bin. keine entzündungen im gehrin oder sonstiges. ABER: ein paar eiweißzellen im nervenwasser. die hatte man mir aber sogar verheimlicht, weil es so wenige waren, dass sie als unspezifisch galten.

nun war ich heute nochmals bei neuro, da ich mich seit gut einem monat mit gesichtsschmerzen herumplage. die vertretungsärztin schaute in meine akte und meinte: ich würde sie gerne sofort zum mrt schicken, jetzt wo ich ihre vorgeschichte so sehe.

gleich nen termin geholt und einen für morgen bekommen. jetzt habe ich richtig dolle angst. wie kann es denn sein, dass 4 ärzte sagen, ich bräuchte mir überhaupt keine sorgen zu machen und die eine jetzt auf einmal sonen wirbel macht?

ich meine etwas gutes hat es. es ist jetzt mein 3. mrt das ich wegen diesem kribbeln mache. wenn da jetzt nichtts bei herauskommt, kann ich meine angst wirklich langsam mal beiseite legen.

danke fürs zuhören. musste das nur mal loswerden.
stephiefee

16.10.2012 10:33 • 22.10.2012 #1


20 Antworten ↓


Wann waren die letzten MRT und warum sollte diesmal was gefunden werden? Mich wundert, dass du das 3. MRT bekommst.Haben das unterschiedliche Ärzte verordnet?

16.10.2012 10:39 • #2



Morgen MRT-Termin. hilfe!

x 3


das soll nochmal ein kontroll mrt sein, weil mein kribbeln immer noch nicht weg ist und jetzt diese augenschmerzen dazugekommen sind. bei den ersten beiden mrts (eins mitte 2010, das andere im februar diesen jahres) ist nichts bei herausgekommen. nur bei der liquorentnahme sind ein paar wenige eiweißzellen gefunden worden.

ich war mittlerweile bei 5 verschiedenen neurologen. 3 davon sagen, keine panik, da ist nichts. einer sagt, naja zu 20% bestünde eine chance, dass da mal was kommt und die dritte heute hat eben gesagt, sie würde mich gern nochmal ins mrt schicken, zur sicherheit.

16.10.2012 11:01 • #3


Habe auch seit einem Jahr diese Kribbel- und Taubheitsgefühle. Auch im Gesicht. War 2011 im MRT. Kam nix bei raus. Nervenwasseruntersuchung habe ich aus Angst nicht machen lassen. Borreliose wurde auch ausgeschlossen. Ich sehe außerdem ständig schwarze Punkte vor den Augen, die sofort wieder verschwinden. Augenarzt findet nix. Ich gehe inzwischen davon aus, dass es vom Rücken kommt. Verspannungen durchs Kindertragen. Jedenfalls meinte der Neurologe, es wäre nix. EEG war auch normal.

16.10.2012 11:28 • #4


ja, wie es aussieht, haben wirklich viele diese probleme mit dem kribbeln. es macht mich nur verrückt, dass jeder arzt was anderes sagt. ich weiß gar nciht mehr, was ich denken soll. das ist nicht gerade angstabbauend.
ich hoffe, beim MRT kommt nichts raus und die ärztin mcaht das wirklich nur aus reiner vorsicht....

16.10.2012 11:34 • #5


Ich glaube nicht, und das kann ich dir sagen, weil ich eine andere Angst habe, dass dich ein weiteres MRT beruhigt. Die beiden anderen haben dich auch nicht beruhigt und es ist normal, dass verschiedene Ärzte verschiedene Meinungen haben können.
Bei mir hat sich das Kribbeln etwas gebessert. Es macht mir auch keine größere Angst mehr. Es kommt vom Rücken glaube ich. Denn bevor ich keine Kinder hatte, hatte ich das nicht. Es wird durchs Tragen kommen. Was soll es sonst sein? Sonst wäre ja innerhalb eines Jahres normalerweise schon was passiert.
Welche Vermutungen hast du denn? MS? Eine typische Angst. Hatte ich auch schon. Denke auch heute noch darüber nach. Schlaganfall? Hatte ich auch schon Angst vor. Andere seltene neurologische Sache? Habe ich auch schon überlegt.
Ich kann dir das so schreiben, weil ich hauptsächlich eine Phobei vor Ohnmacht habe. Bei anderen ist mir das dann ganz klar. Nur leider bei mir selbst nicht.

16.10.2012 12:35 • #6


haha, ganz richtig. anderen kann man immer ratschläge geben. nur bei einem selbst funktioniert das nie.
ja ich habe angst vor ms. und das auch nicht ganz unbegründet. bei dem checkup im februar wurden tatsächlich im rückenmark sogenannte "oligoklonale bande" gefunden. ein zeichen, dass auf ms hindeuten kann. meistens ist dies bei bereits bestehendem verdacht der ausschlaggebende punkt, um ms festzustellen. aber es waren nur ganz wenige und die restlichen werte waren alle super. ich habe keine weiteren klinischen befunde. 2x mrt war befundlos. ich habe keine lähmungen, taubheit oder sonstige ausfälle. nur eben das lästige kribbeln an verschiedensten körperstellen und ab und an so ein leichtes krisseln vorm auge.

meine vermutung war auch schon, dass das alles auch vom rücken kommen könnte. ich bin hypermobil (was ja eigentlich ganz gut ist, besser als steif zu sein) und habe ständig blockaden, die mich teilweise schon mit vermutung auf herzinfarkt ins krankenhaus gebracht haben. war dann aber nur ein nerv. aber die schmerzen sind übel. naja aber ich war schon beim orthopäden und der meinte, solch vielfältige probleme können nicht vom rücken kommen. wollte mal zu einem osteopathen. das kann ich mir aber grad net leisten. werde ich aber auch mal in angriff nehmen.

ich hatte halt schonmal krebsvorstufen der gebärmutter, die zuerst auch total heruntergespielt wurden vom arzt. seitdem habe ich ein problem, überhaupt noch in das zu vertrauen, was ärzte mir sagen.

erstmal morgen überstehen. dann weitersehen.

16.10.2012 12:51 • #7


Ich kann dich wunderbar verstehen. Mir geht´s ja im Grunde nicht anders. Osteopath ist gar nicht so teuer. Habe 40 Euro bezahlt. Ruf einfach ein paar an. Oder geh zum Chiropraktiker. Lass dir ein Rezept geben für Krankengymnastik. Hast du noch andere Ängste? Bei mir steht ja Ohnmacht im Vordergrund. Aber was du mit dem Kribbeln meinst, weiß ich haargenau.
Ich habe das schon im Arm, Bein und Gesicht gehabt. Und hatte natürlich eine irre Panik. Schlaganfall war mein erster Gedanke. Deshalb landete ich dann in der Neurologie.

16.10.2012 13:01 • #8


hmmm naja ich glaube meine krankheitsangst ist am schlimmsten. da habe ich auch schon einiges durch. von herzinfarkt über gehirntumor (meine mutter hatte mal einen) über darmkrebs und jetzt eben ms. das schlimme ist, keiner kann einem definitiv sagen ob ja oder nein.

ich glaube ich bin im allgemeinen ziemlich ängstlich. ich habe kleinere ängste vor gewittern, aufzügen, engen räumen etc. aber nicht so ausgeprägt. ich kann mir gut vorstellen, dass das kribbeln davon kommt. aber mir geht es eigentlich ganz gut. deshalb verstehe ich nicht, warum es da sein sollte. und so richtig will mir auch kein arzt bestätigen, dass es psychisch ist.

hier bei mir sind ostheopaten sehr teuer. 80 euro für eine sitzung. das ist übel. und krankengymastik bringt leider nix. alles schon probiert. ich hab das gefühl, seitdem ich joggen gehe, ist das kribbeln etwas besser. aber irgendwo kribbelt es eben immer. mal der zeh, mal der hintern, mal das gesicht, mal die hand. für ms eigentlich ja untypisch. aber dann liest man ständig "bei ms ist nichts typisch." eigetnlich fühl ich mich ja auch gesund. wenn nur das kribbeln nicht wäre. und diese mal-so-mal-so-diagnose der ärzte....

ich hoffe so sehr, dass beim mrt nichts rauskommt. das wär der untergang. echt. ich ziehe nach 1 jahr fernbeziehung nun zu meinem freund. alles ist eigetnlcih super. wenn nur halt das nicht wäre.

angst vor ohnmacht kenne ich noch gar nicht. ich war schonmal ohnmächtig. vor angst. das war vor einem MRT termin. bin einfach umgefallen. das war aber nicht so schlimm. aber wie gesagt, man selbst kann das immer leicht sagen...

16.10.2012 13:10 • #9


Christina
ich lebe seit ca einem jahr mit unerklärlichen missempfindungen am ganzen körper. sie kommen und gehen und keiner findet eine erklärung. habe dadurch tierische angst, an bisher unentdeckter multipler sklerose zu leiden.Auch wenn bei MS nichts typisch ist, bleiben Symptome mindestens während eines Schubs konstant bestehen und wechseln nicht von hier nach da und sie kommen und gehen auch nicht innerhalb kürzerer Zeit. Ein erneutes MRT würde bezüglich MS nichts neues bringen, die eindeutigste Diagnose liefert die Lumbalpunktion (evtl. im Zusammenhang mit MRT und neurologischer Untersuchung). Da ist also nichts dergleichen bei dir.

Selbst wenn du MS hättest, kommt es bei dieser Krankheit nicht darauf an, ob man sie hat, sondern wie man sie hat. Und das wäre bei dir die denkbar harmloseste Variante. Wobei "harmlos" für die überwältigende Mehrheit der MS-Betroffenen gilt und zum Glück nur eine Minderheit schwere bis sehr schwere Verläufe hat.

Wenn man noch etwas sucht, was sich bei zwei MRTs nicht gefunden hat, verstehe ich nicht so ganz, warum man jetzt kein anderes Untersuchungsverfahren wählt - etwa eine SPECT-Untersuchung. Vielleicht soll sich da ein Gerät amortisieren...

Lies dir das hier mal durch, deine Symptome könnten passen und dann wäre die Lösung sehr leicht.

Liebe Grüße
Christina

16.10.2012 14:56 • #10


hey christina,

ja genau das gleiche wird mir auch immer wieder gesagt. nur ist es so, dass das kribbeln halt schon längere zeit an ein und derselben stelle bleibt. mindestens immer einen tag bis hin zu einem monat. dann verschwindet es wieder oder tritt an anderer stelle wieder auf.

genau meine angst liegt ja darin, dass eben bei der lumbalpunktion etwas gefunden wurde. doch der arzt meinte. das beweist noch gar nichts, könnte aber doch.

und genau das macht mich ja fertig. alles kann. nichts muss. ungewissheit ist manchmal um einiges schlimmer. sonst würde es ja dieses forum hier nicht geben.

ich weiß auch, dass selbst eine erkrankung nicht immer superschlimm enden muss. aber ich hab mittlerweile sonen horror und denke ständig, irgendwann kommt es bestimmt. das ist furchtbar und ich würde es ja auch gern abschalten, wenn ich könnte.

deshlab habe ich mir jetzt zum ziel gesetzt, wenn bei diesem mrt nichts herauskommt, die sache versuchen, so gut wie möglich abzuhaken. 3 mrts können nun wirklich nicht lügen. schlechte liquorwerte hin oder her. die kann ich dann wohl wirklich auf eine schlimme kinderkrankheit schieben oder so.

aber danke für die lieben worte. es hilft schon, wenn da leute sind die einen nicht für bescheuert halten. ich komm mir ja manchmal selber völlig irrational und bescheuert vor. vor allem denke ich immer an die armen leute die wirklich unter einer schlimmen krankheit leiden. und denke mir, mensch ich bin eigentlich total fit und gesund und mein leben läuft eigentlich toll. nur wenn man erstmal an so einem punkt angekommen ist (in meiner familie gabs einfach schon zu viele blöde dinge) wird einem sowas nur schwer bewusst...


mein vitamin b12 wurde auch schon gründlich gecheckt. schilddrüse und borreliose auch. ich bin vollkommen gesund. aber mein blöder kopf da oben will das nicht so ganz glauben.

16.10.2012 15:15 • #11


Christina
Zitat von stephiefee:
ja genau das gleiche wird mir auch immer wieder gesagt. nur ist es so, dass das kribbeln halt schon längere zeit an ein und derselben stelle bleibt. mindestens immer einen tag bis hin zu einem monat. dann verschwindet es wieder oder tritt an anderer stelle wieder auf.
Das ist nicht "längere Zeit". Bei einem MS-Schub, der ja nichts anderes als eine Entzündung im Hirn oder Rückenmark ist, bleibt das Symptom mehrere Wochen bestehen. Ein Tag ist gar nichts.

16.10.2012 15:21 • #12


naja manchmal bleibt es auch mehrere wochen. aber auch immer in unterschiedlich starker ausprägung. morgens ist es machmal komplett weg, stellt sich aber dann im laufe des vormittags wieder ein.

ach ich weiß auch nicht. ich frag mich halt nur, warum die ärztin dann so eine panik aufeinmal macht. das ist ja das was mich gerade so besorgt

16.10.2012 16:11 • #13


oh mann schei**e. ich krieg mich gar nicht mehr ein. mir ist schon richtig schlecht vor angst ...

16.10.2012 17:30 • #14


tschuldigt den monolo, aber irgendwie muss ich das irgendwo loswerden

das komische an der sache ist: ich fühle mich eigentlich pudelwohl. ich kann mir das gar nciht vorstellen, dass ich so eine schlimme krankheit haben könnte. deswegen verwirrt mich die aussage der neurologin umso mehr. ich mein, müsste man nciht eigentlich weitaus schlimmere symptome haben? ich kann rumspringen wie ein frosch, ich kann stundenlang laufen/radfahren/schwimmen/surfen ohne müde zu werden. ich kann normal gucken (auch wenn ich mir manchmal einen leichten schleier einzubilden scheine).

ich habe weder taubheitsgefühle noch irgendwelche ausfallerscheinungen. meine testergebnisse sämtlicher untersuchungen sind supertop, abgesehen von diesem leicht erhöhten nervenwasser wert. das war aber auch der einzige, der dort erhöht war. alles andere war ok. ich versteh das nicht.

16.10.2012 18:55 • #15


Christina
Stephiefee, ich vermute, da wird einem Kollegen ein eigentlich unnötiges MRT zugespielt. So einen tollen diagnostischen Wert hat ein MRT nämlich nicht. Wenn man irgendwas findet, ist das nur ein Hinweis, dass da was sein könnte. Damit man eine Diagnose stellen kann, müssen schon noch andere Werte und die Symptome dazu passen.

Und ja, man kann ohne Symptome "so eine schlimme Krankheit" haben. Ich habe sie und MisterIch auch. Es ist nur dann eine schlimme Krankheit, wenn man schlimme Symptome hat. Und sie wird allerhöchstens dann mittels MRT diagnostiziert, wenn das Gehirn aussieht wie ein Schweizer Käse.

Man kann auch irgendwelche Entzündungen im Hirn oder Rückenmark haben, gerade als Folge von krebsartigen Entwicklungen (sog. Paraneoplasien). Die sieht man im MRT aber erst recht nicht. Das ist bei dir echt Geldverschwendung... Oder bist du privat versichert, dass die so eifrig sind?

Liebe Grüße
Christina


P.S.: Schau dir deine B12- und Schilddrüsenwerte selbst an und überprüfe sie. Wenn von der Schilddrüse noch keine Antikörper bestimmt wurden, dann hol' das nach. Da gibt es auch - allerdings extremst selten - einen Zusammenhang mit Auffälligkeiten im Nervenwasser (auch wieder im MRT nicht erkennbar).

16.10.2012 19:29 • #16


puh... mrt ist erstmal überstanden. eine freundin ist zum glück mitgekommen und hat mein händchen gedrückt.
die schwestern waren auch voll nett und haben mir schön beruhigungstropfen gegeben. diesmal war ich überhaupt nicht nervös. leider aber so unglaublich müde, dass ich nachmittags dann doch von der arbeit heim musste, weil mir am schreibtisch die augen ständig zugeklappt sind.

ergebnisse habe ich noch keine. aber ich war stark, und habe den umschlag mit den bildern zugelassen und gleich auf dem heimweg beim neuro eingeworfen, damit ich erst gar nicht auf dumme gedanken komme. irgendwie bin ich jetzt auch ruhiger, weil endlich wenigstens etwas passiert und ich den mut hatte, zum mrt zu gehn. (oder ist diese ruhe einfach noch ne nachwirkung von den beruhigungsmitteln?) erstaunlich auch, dass das kribbeln seit dem mrt komplett weg ist. also alles doch nur psychisch?

naja, ich bin auf jeden fall erstmal ein bisschen weniger panisch...

17.10.2012 18:44 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

MisterIch
Also wenn schon bei vorherigen MRT's nichts zu sehen war, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass man jetzt etwas finden würde. Es ist ja alles möglich, aber bei dir glaube ich stark an Psyche. Alleine deshalb schon, weil du ja schreibst, dass das Kribbeln nach dem MRT verschwunden war. Ist doch unlogisch? Oder?

Zum Thema MS: Wenn jemand MS hat, dann braucht er doch nicht jetzt die Panik zu bekommen. Ich als MS-Patient habe viel mehr Angst vor der echten Grippe, als von MS. Ausserdem hat MS den Vorteil, dass Krebserkrankungen drastisch weniger vorkommen, da das Immunsystem aktiver ist, als bei anderen Menschen. Die meisten Leute leben mit MS ein ganz normales Leben. Und wenn man dann eben mal einen tauben Fuss oder kribbelnde Hände hat, dann muss man eben für ein paar Wochen oder Monate damit leben. Man braucht ja nichtmal ins Krankenhaus. Es gibt ambulant etwa 3 x Kortisioninfusion, und nach jeder kann man wieder nach Hause gehen. Schlimme Fälle gibt es bei allen Krankheiten. Siehe das junge Modell, das gerade an Herzmuskelentzündung aufgrund einer Grippe gestorben ist. Aber normalerweise passiert sowas nicht.

Viel schlimmer sind doch ALS oder Morbus Pompe. Haben auch MS ähnliche Symptome. Bzw. glauben das die Leute immer. Denn Muskelschwund ist nicht MS.

Ich bin schon auf dein MRT Ergebnis gespannt.

18.10.2012 13:55 • #18


hallo ihr lieben, vielen dank für die lieben wort.
@ mister: ja das denke ich mir ja auch immer. selbst wenns dieser schlimmste (für mich) fall wäre, dann scheint es ja eine echt harmlose form zu sein. aber das kribbeln ist halt schon beunruhigend und man kann es auch nciht leicht verdrängen. es sei denn ich bewege mich, dann merke ich es so gut wie gar nicht. nur eben in der ruhe. deshalb bin icha uch dauernd am zappeln oder fummle an irgendwas rum. weil ichs dann halt nicht merke.

ich war gestern brav und habe mir meine aufnahmen nicht angesehen und den umschlag bei meinem neuro in den briefkasten geworfen, damit ich nicht noch auf dumme ideen komme. er hat noch nciht angerufen und ich denke, wenns was wirklich schlimmes wäre, hätte er das bestimmt schon getan.

ja das mit der krebschance wegen des immunsystems habe ich auch schon gehört. ich hatte vor 6 jahren krebsvorstufen am gebärmutterhals. die frauenärztin meinte, das käme gerade davon, weil mein immunsystem so schwach ist. ich habe auch ziemlich oft schnupfen und sonstiges. mein immunsystem scheint also echt ne ziemliche nullnummer zu sein.

was mich halt immernoch beunruhigt sind halt diese oligoklonalen dingens in meinem nervenwasser. ich frage mich, warum die dort sind. und ob es wirklich nur ein großer zufall ist, dass das kribbeln nicht damit zusammenhängt.

@casadero: ich habe schon so ziemlich alles durchchecken lassen. man findet: nix! keine allergien (außer laktose, aber das hab ich schon immer). ich habe ziemliche probleme mit meiner wirbelsäule, da ich hypermobil bin. doch verschiedene orthopäden meinten so ein diffuses kribbeln kann nicht daher kommen.

das kribbeln an sich ist allen ein rätsel. mal ist es über einen monat an einer stelle. dann ises es für wochen gut, dann an einer anderen. manchmal wechselt es täglich: fuß - hand- finger-po-rücken-zungenspitze. aber es hat schon immer seine bevorzugten stellen. morgens ist es manchmal ganz weg und kommt erst im laufe des tages wieder.

gestern nach dem mrt wars weg. heute morgen kribbelte der große zeh und mein rechtes handgelenk. jetzt gerade der linke daumen (sehr unangenehm). ich weiß nciht weiter. es ist einfach ätzend, dass einem niemand helfen kann.

18.10.2012 17:58 • #19


oh mann, heute morgen sehnervuntersuchung gehabt. ab halb 12 ruft dann irgendwann die ärztin an und teilt mir das ergebnis der untersuchung und des mrts mit. ich hab solche panik. drückt mir alle ganz feste die daumen bitte.

22.10.2012 09:59 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier